JobRobot-Logo klein
Keine Jobs auf Ihrer Merkliste.  

Bewerberforum

Haben Sie Fragen oder Tipps für das Vorstellungsgespräch?
Sie wissen, wie man erfolgreich Gehaltsverhandlungen führt?
Wie gestalten Sie Ihre Bewerbungsunterlagen?
Teilen Sie Ihre Fragen und Erfahrungen mit anderen Bewerbern.

Hinweis: Beiträge und Kommentare, die im JobRobot-Forum veröffentlicht werden, geben nicht die Meinung der Webseitenverantwortlichen wieder.
Bitte verzichten Sie auf unsachliche Kommentare - Kommentare, die sog. Schmähkritik und/oder unwahre Tatsachenbehauptungen enthalten, werden von uns bei Bekanntwerden gekürzt oder entfernt.


[Zurück zur Themenübersicht]


Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert


Micha am 19.07.2010 / 13:01 Uhr
181 Antworten
Neuester Beitrag von Jan am 28.03.2017 / 20:07 Uhr


Micha
am 19.07.2010 / 13:01 Uhr Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Ich war 1 Jahr arbeitslos und erhielt ALG1. Die Wirtschaftskrise hat mich derart runtergezogen, das der einzige Ausweg zu Hartz IV nur darin bestand, mich einem Personaldienstleister anzuvertrauen. Ich bin 46 Jahre alt und habe zuvor noch nie in einer 4-er Schicht gearbeitet. (2x Früh, 2x Spät, 2x Nacht, dann 4 Tage frei). Mein Körper und meine Psyche wollten das nicht. Dann sollte ich als Bauhelfer an einem Rohbau arbeiten und jetzt schaffe ich total berufsfremd als Stahlbauschlosser. Gehts noch??
Vom Verdienst möchte ich garnicht reden. Für 11,05 / Std. fühle ich mich schlechter als eine Putzfrau.
Ich sehe mich als Opfer der Arbeitgeber und sicherlich auch der Politik. Knebelverträge und Unvermögen der Vermittler. Da mache ich lieber einen auf Krank und suche mir die passende Stelle.
anonym
am 19.07.2010 / 16:32 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Da mache ich lieber einen auf Krank und suche mir die passende Stelle.
Ich sehe mich als Opfer der Arbeitgeber

Diese Aussagen sprechen fuer sich und leider nicht fuer Dich.

Du bist kein Opfer der Arbeitgeber, sondern Deiner Erwartungen.

Denk mal drueber nach
weisnicht
am 19.07.2010 / 17:11 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Und ich dachte immer, Zeitarbeitsfirmen schalten nur Stellenanzeigen und suchen jedoch keine Mitarbeiter, dass die Anzeigen nur gestellt sind, um jede Menge Daten zu sammeln. Könnte ja jemand dabei sein, ein Bewerber, der 180 Prozent perfekt ist.

Dies ist von jemand, der sich bei 80 ZA-Firmen vorgestellt hat, um heiße Luft als Resonanz zu ernten.
anonym
am 20.07.2010 / 12:26 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
80 Gespräache bei Zeitarbeitsfirmen und keinen Job ? Im realen Leben unmoeglich, kann nur heissen das Deine Anforderungen unrealistisch sind .

Mal zur Realitaet: Zeitarbeitsfirmen verdienen Geld durch vermitteln von Arbeitakraeften, nicht mit Adressen sammeln. Als Beispiel sei hier mal die Firma Randstad gennannt, 40.000 Zeitarbeiter

Zeitarbeit ist sicher nicht das Optimum, aber immer noch besser als dem Staat (und damit dem arbeitennden Volk) auf der Tasche zu liegen.

Taxifahrer werden uebrigens auch ueberall gesucht...




weisnicht
am 20.07.2010 / 14:49 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
hallo,

bei abgeschlossener Ausbildung habe ich mich auf Entgeldgruppe drei oder zwei beworben, das finde ich nicht unrealistisch. Nur wünschen diese ZA-Firmen perfekte Maschinen mit Profilen, die 200 Prozent sind, nein, ich bin ein Mensch mit Stärken und Schwächen, gut sie bedienen die Kunden, das ist klar, aber eine Chance ist das schon lange nicht mehr, sich zu profelieren und seine Arbeitskraft zu zeigen.
HARTZ 1, 4Mil.
am 20.07.2010 / 20:59 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
meines erachtens sollte man die zeitarbeitsfirmen verbieten, denn sie spielen mit der würde des menschen.
da aber die wirtschaft zu starke macht hat, wird das leider nicht eintretten.
die firmen wollen die arbeiter wie ware einstellen . werden diese nicht mehr grbraucht usw., dann
werden sie entlassen ohne arbeitsgericht, mutterschutzgesetz ....
einfach ideal für die firmen!!!
anonym
am 20.07.2010 / 23:22 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@hartz4:

Du solltest Dich mal fragen, weshalb es in Deutschland überhaupt Zeitarbeitsfirmen in diesem Umfang gibt - dafür gibt es ja Gründe: Nämlich das restriktive deutsche Arbeitsrecht, das zwar in guter Absicht alles und jeden schützen will, faktisch aber den Arbeitsmarkt zementiert und es zu oft geradezu verunmöglicht, Arbeitskräfte nach Marktlage und Bedarf einzustellen und auch wieder zu entlassen.
anonym
am 21.07.2010 / 08:21 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert


Meines Erachtens nach sollten Arbeitslose fuer Arbeiten jeglicher Art eingesetzt werden koennen (siehe Dänemark)

Meines Erachtens nach sollten Hartz 4 / Sozialhilfeempfänger kein Bargeld sondern Lebensmittelgutscheine erhalten

Meines Erachtens nach sollte jegliche Leistung nach Ablehnung eines Jobangebotes gestrichen werden (siehe Niederlande)

Aber nach meinem Erachten fragt leider niemand, und damit laesst sich auch keine Wahl gewinnen.

Lügen wir uns also weiter in die eigene Tasche, glauben den Verpsrechen der Politiker vor der naechsten Wahl, geben der Politik die Schuld und erkennen nicht das es icht mehr ums arbeiten gehen müssen sondern ums arbeiten gehen wollen geht.
independance
am 21.07.2010 / 13:50 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@anonym
Das mit dem arbeiten wollen galt früher einmal, inzwischen gilt das leider nicht mehr.

Bin Betriebswirt und Marketingfachmann, mit Auslandserfahrung, und 45 Jahre alt.
Bewerbungen? Massenhaft geschrieben - auch auf Positionen wie Rezeptionist, Telefonist etc.
Meine Ansprüche schraube ich inzwischen endlos zurück... aber hilft mir das? Nein!
Ich verzichte bereits auf fixe Gehaltsnennungen in Bewerbungsschreiben und floskuliere nach Vereinbarung.
Hunderte von Bewerbungen, als Ergebnis kaum Zwischenmeldungen geschweige denn Absagen von Firmen.
Auf 100 Bewerbungen kommen vielleicht (und mit viel Glück) 2-3 Vorstellungsgespräche.
Und Zeitarbeitsfirmen... fast alles Trantüten. Zumeist Absagen, wegen Überqualifikation und mangelnden Jobangeboten. Das ich auch als Sekretär arbeiten würde, interressiert die nicht weiter.
Randstad hat mich zwar aufgenommen, aber in fast einem Jahr ebenfalls noch nicht vermittelt.

Der letzte Arbeitgeber presste mich in eine Teilzeitstelle mit 100 Monatsstunden zu 8,80 Euro brutto/Std. (mit Versprechen auf langfristige Beschäftigung).
Ergebnis: nachdem ich in 6 Wochen seine überfälligen Akten sortiert, Schriftverkehr aufgearbeitet und seine Website aktualisiert habe kündigte er mich, weil er nicht wirklich etwas für mich zu tun hätte.
???

Jetzt bin ich wieder auf Hartz... und will nichts mehr als arbeiten.
Wie war das also noch einmal mit Deiner Floskel es geht ums arbeiten gehen wollen?
mytwocents
am 21.07.2010 / 15:48 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
ums arbeiten gehen wollen

1.3 millionen Menschen in Deutschland - davon 300000 in Vollbeschäftigung - müssen am Ende des Monats Hartz IV beantragen um aufgestockt zu werden. Zum deutschen Arbeitsrecht - es wurde seit der Einführung des Leiharbeiters im Jahre 1971 - davor war das nämlich verboten - systematisch demontiert. Wer ist Schuld? haha die Gretchenfrage - Wir selber natürlich - wir wählen doch die Gerwerkschaften und Volksvertreter oder nicht?
Nick
am 21.07.2010 / 17:45 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@Independance,
ich denke, Du bist kein Einzelfall und diese Tendenz wird sich leider verstärken.
In solchen Fällen wie bei Dir kommt ja noch erschwerend zu tragen, dass Du für die meisten ausgeschriebenen Jobs völlig überqualifiziert bist .

Was ich nur nicht verstehe, ist, dass die Regierungsparteien und die Wirtschaft immer darüber klagen, es gäbe keine qualifizierten Bewerber im Markt, um anspruchsvolle Stellen zu besetzen. Absolut lächerlich.

Beste Grüße, Nick
HARTZ 1,4 Mil
am 21.07.2010 / 18:45 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
meines erachtens solltes du ein bunker bauen, um dein leben zu sichern
meines erachtens solltes du mit einer polizeieskorte zur arbeit gehen
meines erachtens solltes du mind. 3 verteidigungsringe um dein haus bauen....

wenn die 15 mio. menschen (hartz iv, arbeitslose, zeitarbeiter) nur einmal auf die straße gehen
würden, dann würde es nichts gehen. die masse wartete auf eine gerechte lösung von der politik.

wenn diese armen nicht wären, dann würdes du nicht so reich sein.
einer muss wohl den preis zahlen.
denken an die franz. revolution nach. damals wollte auch der König und die Adligen ihre priviliegien nicht aufgeben. status quo beibehalten. um jeden preis.
aber was ist dann mit den geschehen? das weiß du doch oder? die haben dann alles verloren!!!
es lebe die menschlichkeit, es lebe die gerechtigkeit, es lebe die freiheit!!!

p.s. diese arbeitsreformen würden von der rot-grünen regierung verabschiedet. jetzt sagt die spd und die grünen, dass sie sozial sind. ja, es gibt einen echten weihnachtsmannnnnnnnn!!!
zuerzeit sehe ich keine lösung in sicht, denn es gibt keine partei in der brd, die in der lage ist, der wirtschaft und Co. zu sagen, wie der Hase läuft. wenn die wirtschaft und co selber die spielregeln bestimmen, dann ist die gerechtigkeit gleich 00000
und dann wenn die parteien bestimmen, wer in der öffentlichen arbeitssekotor arbeiten will, dann ist die gerechtigkeit auch am ende.
man muss kein experte sein, um die gefangene gerechtigkeit zu sehen. schauen sie nur die statistiken an, erschreckend, die arbeiterklasse, die frauen, die behinderten, die minderheiten, die bauern sind in stattlichen institutionen und der wirtschaft unterrepräsentiert bzw. bekommen fast keinen job.
only vitamin b !!!
DAS IST EINE SCHANDE!!!
Anti Disponent
am 22.07.2010 / 07:53 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Ahh Zeitarbeit ist doch beste wo gibt, behauptete zumindest fast jeder Berater der Agentur für Inkompetenz den ich bis jetzt hatte.


Zeitarbeit ist die chance überhaupt, dass Sprungbrett für die Festanstellung. Smiley rollende Augen

Gehts noch? In fast jeden Unternehmen ist der Zeitarbeitnehmer der Mensch der zweiten Klasse.
Ich war schon bei 4 Personaldienstleistern (habe 4 Monate am Empfang bei einem Personaler gearbeitet, kein Kommentar....) und musste jedes mal die Erfahrung machen, dass die Zeitarbeitnehmer nicht zur unterstützung, sondern meist zur vollen Entlastung der Festangestellten herangeholt werden.
JA ich weiss nicht alle Unternehmen sind gleich.

Dann kommen wir zu dem Thema des modernisierten Sklaventreiber, dieser schinden sich selber Disponent
Ich hatte zwei Disponenten unter 25 Jahren Smiley confused Diese erzählen dir einen vom Arbeitsmarkt, haben gerade selber mal Ihre Ausbildung abgeschlossen, sprich keine Berfuserfahrung.

Disponenten am Telefon zur Problemklärung? Geht fast gar nicht, warum?
Dem Menschenhändler wachsen am Telefon auf einmal etwas was der Volksmund Eier schindet.
Ausserdem hat der Disponet und der Kunde immer Recht!

Zitat Micha:

Mein Körper und meine Psyche wollten das nicht
Mit der Psyche kann ich voll und ganz nachvollziehen.
Ich war Soldat und im Kosovo eingesetzt, dass war wirklich nix in dem vergleich was man hier mit Zeitarbeitsfirmen mit machen muss! Dann muss man sich noch anhören, dass man nicht ganz unschuldig an der eigenen Situation sei, da man in seinen jungen Jahren den angeblich falschen Berufsweg eingeschlagen hätte.
Traurig wa? Und hinter wem verstecken diese Würmer sich wenn wir hier in Deutschland noch einmal einen Krieg miterleben sollten?!

Ich kann nur sagen Volk werd wach und steh dann auf in Frankreich geht sowas von heute auf morgen. Wieso nicht hier?
hier_wird_nicht_gejammert
am 22.07.2010 / 08:54 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@antidisponent:

Wer hat Dich denn damals gezwungen, Berufssoldat zu werden?
Haben Dich Deine Eltern in diesen Beruf geprügelt?
War das damals nicht Deine freie Entscheidung?
Ganz offen gesagt:
Das muss doch bereits einem jungen Mann klar sein, dass sich der weitere Berufsweg nach einem reinen Soldatendasein ohne weitere Ausbildung / Kenntnisse etwas schwieriger gestalten kann...

Übrigens, ein Kumpel von mir war ebenfalls Berufssoldat, der ist danach zur Polizei, zwischenzeitlich zum SEK, und nun ist er in einem Kommissariat tätig - aber diesen Job hat er ganz bestimmt nicht über das Arbeitsamt oder eine Zeitarbeitsfirma bekommen.
Und mit Jammerei und Schuldzuweisungen an andere auch nicht.
Jeder ist nunmal für sein Leben selbst verantwortlich.
Es ist doch nicht die Schuld der anderen, dass Du es bislang nicht fertiggebracht hast, potentielle Unternehmen von Deinen Qualitäten zu überzeugen.
Sorry, wenn das hart klingt, aber mit Jammerei und Selbstmitleid wird das alles nix.
Blalbala
am 23.07.2010 / 10:31 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
hier wird blablbalbla geschrieben. die wirklichen ursachen werden geschickt vernebelt. (fast 15 milo. menschen in deutschland sind nach dieser theorie schuld für ihre armut und diskriminierung?!?)
man muss wohl ein idiot sein, um diese taktik nicht zu begreifen.
jcs
am 23.07.2010 / 16:28 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@Nick am 21.07.2010 / 17:45 Uhr

Hallo,
kann sein, dass ich das in diesem Forum schon mal an anderer Stelle schrieb:
Es gibt keinen Fachkräftemangel!
Was AG-Vertreter Hundt uns seine Spießgesellen aus der Regierung permanent widerkäuen ist Unfug!

Aus meiner Erfahrung in der Vermittlerbranche für Techniker/ingenieure weiß ich, dass die Unternehmen
1. aussieben bis Zum-geht-nicht-mehr (Motto: 10-Punkte-Schema; wenn ein Punkt nicht paßt - raus)
2. teilweise unfähige, weil zu unerfahren und zu jung, PersonalerInnen in den P.- Abteilungen sitzen, die keine Lebensläufe lesen bzw. die Inhalte sinnvoll kombinieren und interpretieren können
3. die meisten Bereichsleiter strikt beratungsresistent sind
4. Die Kandidaten (Achtung, der Klassiker) max. 35 Jahre alt, diplomiert, zweisprachig, fundiert berufserfahren, unabhängig und günstig sein müssen
usw. usw.
Leider sind auch einige Bewerber räumlich unflexibel, was eine überregionale Vermittlung natürlich erschwert (aber das ist aus meiner Sicht ein eher geringer Anteil)

Es gibt gewiß einige seriöse Dienstleister am Markt. Aber die haben eben auch die Restriktionen ihrer Kunden im Nacken.

Gruß
jcs
anonym
am 23.07.2010 / 18:57 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Leute, Ihr muesst Euch mal fragen, warum ein Unternehmen jemanden nicht beschaeftigen will.
Das ist doch keine boese Absicht: Unternehmen haben keine Moral und keine Launen, sondern sind ausschliesslich daran interessiert, Profit zu generieren, d.h. das Unternehmen muss durch die Arbeitskraft eines Mitarbeiters einen Mehrwert erzeugen, den es ohne den Mitarbeiter nicht hätte.

Dass also ein Unternehmen jmd. nicht beschaeftigen will oder kann, liegt einzig und allein daran, dass aufgrund der jeweiligen Marktlage mit einem Mitarbeiter einer bestimmten Qualifikation kein Profit generiert werden kann.

Schuld an dieser Situation ist doch aber nicht das Unternehmen: Ein Unternehmen reagiert im Grundsatz nur auf die jeweilige Umgebung, in der es sich befindet.
Wenn durch die Politik eine marktfeindliche Umgebung geschaffen wird, in der alles und jedes reguliert, begrenzt, eingeengt wird, dann wird die Marktlage für die sich in dieser Umgebung bewegenden Unternehmen härter und feindlicher, so dass dann am Ende nur noch die absolut hochprofitablen Unternehmen uebrigbleiben, die weniger profitablen Unternehmen hingegen aufgeben muessen.

Der deutsche Sozialstaat mit seiner überbordenden Verschwendungssucht greift tief in die Taschen aller Beteiligten und meint, zum Wohle aller alles regulieren und bestimmen zu müssen - nur genau dadurch zerstört er letztlich die Umgebung, in der Unternehmen sich zum Wohle aller entfalten und gedeihen koennen.

Wenn beispielsweise ein Klempner 6 Arbeitsstunden aufwenden muss, um sich 1 Arbeitsstunde eines Elektrikers leisten zu können, dann stimmt im Staat etwas nicht mehr, denn die Differenz von 5 Arbeitsstunden wurde vom Staat konfisziert und umverteilt.

Und den jeweiligen arbeitslosen Bewerber trifft insofern durchaus eine Mitschuld an der Situation, weil er selbst sich weigert, entweder durch seine Wahlstimme über die Politik eine marktfreundlichere Umgebung für alle zu schaffen oder weil er sich weigert, sich Qualifikationen anzueignen, die in der überregulierten deutschen Wirtschaft überhaupt noch nachgefragt werden, weil sie noch einen Profit ermöglichen.

In marktwirtschaftlichen Umgebungen, die noch nicht überreguliert sind und in denen die Markteilnehmer - sowohl Unternehmen als auch Arbeitskräfte - noch nicht übermäßig vom Staat ausgepresst werden, gibt es hingegen keine dermassen hohe Arbeitslosigkeit und Untätigkeit wie bei uns, HongKong beispielsweise hat geringe Steuern und eine geringe Regulierung, was zum Gedeihen der Wirtschaft führt.
Nick
am 24.07.2010 / 12:29 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@jcs
Völlig richtig, genau darauf wollte ich hinaus, dass die sogenannten Wirtschaftsführer und politischen Eliten sehr viel Unfug reden.

@anonym
um ehrlich zu sein, habe ich bis heute nicht verstanden, nach welchen Kriterien Unternehmen einstellen. Einerseits beklagen sie, es gäbe keine Fachkräfte, um offene Stellen zu besetzen, andererseits gibt es Phänomene wie unseren Freund Independence in diesem Forum, der trotz eines hochqualifizieren Studiums, langjähriger Arbeitserfahrung und Auslandserfahrung keinen Job findet. Entweder lügen uns die Unternehmen die Hucke voll oder unser Freund Independence ist völlig unfähig. Ich denke, ersteres trifft zu, denn anhand des Kurzprofils von Independence, kann ich zumindest aus meiner bisherigen langjährigen Industrieerfahrung sagen, dass es nicht viele gibt, die einen solchen für international tätige Unternehmen wichtigen und relevanten Hintergrund mitbringen.

Zur Regulierung der Marktwirtschaft: Was ein deregulierter Markt einer Volkswirtschaft beschert, haben wir doch gerade während der weltweiten Finanz-und Wirtschaftskrise gesehen. Deshalb ist eine vernünftige Regulierung des Marktes äußerst wichtig, damit die Ackermänner dieser Welt nicht noch mehr Unheil anrichten können. Aber man sieht ja hier Gott sei Dank auch einen Hoffnungsschimmer: siehe Obamas neue Finanzreform. Nur muss hier noch viel viel mehr gemacht werden, damit die Menschen in der Welt vor diesen gewissenlosen Haien besser geschützt werden.










manni
am 25.07.2010 / 08:36 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Hallo Leute,
ich habesämtliche Beiträge gelesen und möchte mich gerne dazu äussern!
Unser Staat sowie die Lobyisten wollten ein Niedriglohnland - das ist gelungen!
Ich habe letzte Woche Fertigungsteile in Deutschland, Slowenien und China angefragt - in Deutschland ist es am billigsten.
Deshalb wird auch die elende Geschichte mit den Arbeitsvermittlern hingenommen.
Leute die meinen, wer arbeiten will, kann arbeiten, sind in der Regel in einem festen Beschäftigungsverhältnis.
Um mitreden zu können, sollte solche Leute kündigen und eine neue Beschäftigung suchen.
Mir tuen vor allen Dingen unsere jungen Leute leid, so kann es nicht mehr weitergehen.
Bis zu den nächsten Wahlen warten - das bringt nichts!
Meines Erachtens bringt nur die Einführung einer öffentlich zugänglichen Rankingliste über das Sozialverhalten der Firmen und Behörden eine Verbesserung. Da könnte jeder, der eine Investition tätigt nachsehen bei wem man käuft, oder mit wem man zusammenarbeitet.
Habt Ihr weitere Ideen?
Gruß manni
anonym
am 25.07.2010 / 09:18 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@manni:

Ich gehe jede Wette ein, dass Du - ebenso wie alle anderen in diesem Forum auch - selbst erhebliche Mitschuld daran tragen, dass die Wirtschaft sich aktuell in Deutschland so darstellt.

Ihr alle kauft Kleidung, die in China gefertigt wird, ebenso wie Ihr Elektronik und Artikel des täglichen Bedarfs konsumiert, die gleichfalls zu günstigen Preisen in Fernost oder sonstwo erzeugt wird.
Und warum?
Weil Ihr - ebenso wie die Unternehmen - Euch ueberwiegend rational marktwirtschaftlich verhaltet:
Ihr kauft eben lieber ein TShirt fuer EUR 10,- als fuer EUR 100,-, d.h. Ihr zieht es vor, eben eine geringere Menge Eurer Arbeitszeit im Tausch fuer ein TShirt herzugeben.

Es gibt nur 2 Moeglichkeiten:

Entweder in Deutschland werden wieder Leistungen und Produkte gefertigt, die den anderen Volkswirtschaften technisch überlegen sind und mit denen daher die anderen nicht konkurrieren können - oder aber wir müssen direkt auf dem gleichen Level konkurrieren,auf dem sich die anderen Volkswirtschaften befinden - im ersteren Fall kann der deutsche Wohlstand aufrechterhalten bleiben, im letzteren Fall jedoch wird sich der Niedergang unserer Wirtschaft fortsetzen, bis hierzulande vergleichbare konkurrenzfähige Löhne erreicht worden sind.

Was die meisten hier offenbar nicht begreifen:
Die Konkurrenten aus Fernost sind nicht dümmer als wir - aber dafür sind sie fleissiger, ehrgeiziger, und sie sind noch hungrig und opferbereit und nicht so dummdekadent wie viele im Westen, d.h. sie sind bereit, mehr Leistung zu bringen als wir, und das in jeder Hinsicht.

Und waehrend woanders angepackt und geleistet wird, wird in Deutschland auf hohem Niveau gejammert, von Germanisten und Soziologen, die keine Highend-Akademiker-Versorgungsjobs finden können, von Leuten, die sich beharrlich weigern, mal den Jahresurlaub dazu zu nutzen, etwas dazuzulernen, statt das Ersparte auf Mallorca zu verballern.

Ich kann mir denken, dass diese klare Ansage hier vielen wieder mal nicht passen wird, aber Fakt ist nunmal, dass es nur 2 Moeglichkeiten gibt:

Entweder wir bewegen uns mit unserer Volkswirtschaft wieder auf eine Ebene, auf der wir konkurrenzlos sind - so wie das vor einigen Jahrzehnten noch der Fall war -, oder aber wir konkurrieren mit den anderen Volkswirtschaften auf Gebieten, auf denen sie uns aufgrund mancherlei Umstände inzwischen durchaus überlegen sind.

Wenn wir direkt mit anderen konkurrieren wollen, dann werden wir mit einer überregulierten Enteignungswirtschaft, die jegliche private Eigeninitiative lähmt und staatliche Funktionaere sowie ein Millionenheer an unproduktiven Dauer-TV-Glotzern grosszuegig alimentiert, auf Dauer untergehen, so einfach ist das.

Was den Hinweis auf den angeblich deregulierten Finanzmarkt betrifft:
Das ist ein Ammenmärchen unfähiger Politiker - der sog. Finanzmarkt ist entgegen der beharrlichen Behauptung unfähiger Lügenpolitiker einer der reguliertesten Märkte der Welt.
Übrigens sind gerade die regulierten Banken - d.h. die Banken unter Staatskontrolle bzw. unter Kontrolle staatlicher Funktionäre wie z.B. die Landesbanken etc. - am schlimmsten betroffen, weil sich hier mal wieder exemplarisch gezeigt hat, dass politische Funktionaere eben NICHT in der Lage sind, vernünftige marktwirtschaftliche Entscheidungen zu treffen.

Im übrigen hat der sog. Finanzmarkt in Deutschland ja längst staatssozialistische Züge, mit einer Marktwirtschaft hat das alles ja schon lange nichts mehr zu tun:
Denn in einer Marktwirtschaft würden die unfähigen Unternehmen und Banken konsequent durch Insolvenz aufgelöst und der schnell und hart bereinigt - aber eben das verweigern ja unsere Funktionaere.
Und so werden in unserer semisozialistischen Umverteilungswirtschaft die schwachen und kranken Unternehmen auf Kosten der übrigen gesunden Wettbewerber künstlich am Leben gehalten, die Beispiele sind endlos: Holzmann, Opel, WestLB, SachsenLB usw., das hat alles mit freiem Markt absolut nichts zu tun, sondern ist nur ein Beispiel des sich fortsetzenden Niedergangs einer Volkswirtschaft, die in Hände staatlicher Kleptokraten gefallen ist.

Und solange Ihr alle weiterhin treudoof sozialistische Enteignungs- und Entmündigungsparteien wählt, die unser aller Freiheit auf allen Gebieten fortlaufend einengenen und abschaffen, solange wird sich der Niedergang fortsetzen.

Schuld an der Lage sind nicht die Unternehmen - die Unternehmen sind nur die Überbringer der schlechten Nachrichten: Schuld ist die hohe Staatsquote und die damit einhergehende zunehmende Fehlallokation unserer Arbeitskraft, die durch staatliche Funktionaere zunehmend in sinnlose, überflüssige und unproduktive Bereiche gelenkt wird.

Aber in einem Land, in dem die Deutschen mehrheitlich tatsaechlich glauben, der sog. Arbeitgeberbeitrag werde von den Arbeitgebern getragen (denn tatsaechlich wird er zu 100% von den Mitarbeitern selbst erwirtschaftet und muesste daher konsequent als Arbeitslohn aufgefuehrt werden), da ist es wohl sinnlos, auf eine Besserung zu hoffen...
HARTZ 1,4 Mio
am 25.07.2010 / 10:35 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
anonym,
mit deiner aussagen hast du dich selbst verraten, denn wie kann überhaupt sagen, kauft nur produkte aus deutschland. stell dir vor, die anderen ländern würden mit diesem nationalistischen ton spücken, und keine produkte aus deutschland kaufen.
dann würde ich gerne dein gesicht sehen!!! 50% der arbeitsplätze würden innerhalb von paar monaten weggfallen, also 20 bis 25 Milo. arbeitslose und dann?
für viele reiche ist das zwar eine hinderung, aber keine katastrofe, denn sie haben geld in der schweiz, in monako, und in lichterstein und können weitgehend wie bis jetzt leben. aber was macht die masse?
weiterhin versuchtst du durch tricks von der hauptthema abzulenken. es sind nicht die fast 20 milo. arme menschen in deutschland schuld für ihre armut, sondern die mauer strukturen im system, die fast nur ihre eigene leute einstellen.
das profit ist nur dann sauber, wenn er gerecht verteilt wird.
( es kann nicht sein, dass der kuchen für sich alleine beansprucht werden, die anderen sollen mit dem duft zufrieden geben)
ein beispiel: mein nachbarn hat 2 dicke autos, fährt 5-6 mal in urlab, beide partner besetzten 4 stellen, und gehen mind. 3 mal in der woche draußen essen. auf der anderen seite ist ihr nachbarn arbeitslos, lebt in einer sozialwochung, fährt ein schrotwagen oder bahn, geht kaum in urlab, hat vor jahrzent im resto. gegessen und ist genau so fließig und ausgebildet wie die oben genannten personen.
das kann jedes kind überprüfen und zwar überall in deutschland.
ist das gerecht?
jeder arbeitsstelle ist sauber, wenn diese representativ verteilt wird.
frauen, arbeiterkinder, minderheiten, behinderten, spätaussiedler, bauern usw. sind in der hierarchie, also bei der vergabe der arbeitsstellen in der öffentlichen und wirtschaftlichen sektor unterrepräsentiert.
das kann jedes kind überprüfen und zwar überall in deutschland.
ist das gerecht?
jeder diskriminierung und sog. spaß sprüche (mit versteckten nationalistischen botschaften) ist eine straftat,
die zur verletzung der würde hinführt und menschen zum modernen sklaven macht.

stelle dir vor, ein straftäter würde selber die regeln bestimmen wie er bestraft werden sollte. deshalb halte ich deine logik der bestimmung der regelen durch die wirtschaft für falsch.
falls der demokratische staat das zulassen würde, dann würde er seine legitimation in der bevölkerung verlieren. deshalb sind deine aussagen einfach exploziv hoch 13!





Nick
am 25.07.2010 / 11:39 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Hallo Leute & Anonym,

@Anonym, ich versuche noch einmal einige Punkte zusammenzufassen, mit der Bitte, dass Du Deine Kom- mentare zu den einzelnen Punkte abgibst und dabei nicht einzelne Argumente ignorierst.

1. Ich betrachte das, was von vielen in diesem Forum und zuletzt auch von manni geäußert wurde als ein Fakt: Unser Staat sowie die Lobbyisten wollten ein Niedriglohnland - das ist gelungen.
2. Ich habe zuvor als Beispiel den Beitrag von Independence angeführt. Ein Betriebswirt mit langjähriger Erfahrung & Auslandserfahrung, der keinen Job findet. Falls Du Betriebswirtschaft nicht als qualifiziertes Studium anerkennst, kann ich Dir versichern, dass ich auch einen Ingenieur mit einem überdurchschnittlichen Abschluß einer Eliteuniversität kenne, der sich mit einem ähnlichen Background wie Independence in der selben Situation befinden. Wie versuchst Du diese Sachverhalte zu erklären, wenn gleichzeitig Politiker und Wirtschaftsführer uns erzählen, es gäbe keine qualifizierten Fachkräfte im Markt, um entsprechende Stellen zu besetzen? Ist es nicht so, dass man hier den Menschen Sand in die Augen streuen möchte, um von den wahren Problemen abzulenken?
4. Zum Finanzmarkt: Du behauptest, dies sei ein Ammenmärchen unfähiger Politiker - der sog. Finanzmarkt ist entgegen der beharrlichen Behauptung unfähiger Lügenpolitiker einer der reguliertesten Märkte der Welt.

Glaubst Du wirklich, der Finanzmarkt sei einer der reguliersten Märkte der Welt?
Die Finanzkrise wurde hauptsächlich von der Subprime-Krise in den USA ausgelöst. Zur Erinnerung möchte ich kurz so einfach wie möglich den Gesamtzusammenhang darlegen:

1. Banken in den Vereinigten Staaten haben proaktiv Immobilienkredite an Immobilienkäufer vergeben, die es sich eigentlich nicht leisten konnten. Diese Kredite werden jetzt rückblickend als Ninja (no income, no job, no asset ) Kredite bezeichnet, weil die Immobilienkäufer tatsächlich keinerlei Sicherheiten bieten konnten.
2. Weshalb haben dies die Banken gemacht? Weil sie über den Verkauf von Krediten ordentlich gebühren und Provisionen einkassieren und wussten, dass sie die Risiken über Verbriefungsprozesse aus ihrer Bilanz auslagern konnten.
3. Insbesondere Investmentbanken waren in diese Verbriefungsprozesse involviert. Diese unsicheren Kredite, von denen die Investmentbanken wußten, dass sie früher oder später platzen würden, wurden von diesen in Form von Kreditderivaten wie z.B. Asset Backed Securities, Collaterlized Debt Obligations verpackt.
4. Die Investmentbanken steckten mit Ratingagenturen unter einer Decke und haben diese wertlosen Kreditderivate als Tripple-A Papiere eingestuft. Großinvestoren, wie Banken, deutsche Landesbankten, Rentenfonds etc haben sich auf diese Papiere gestürzt. Die Deutsche Bank war hier beispielsweise
eine der Investmentbanken die bei diesem schmutzigen Verpackungsspiel am aktivsten war und exzellent daran verdient hat. Dies hat wieder ohne jegliche Aufsicht und Regulierung statt gefunden.
5. Die Kreditderivate wurden OTC (Over The Counter) gehandelt, d.h. ohne Börsenaufsicht.
6. Durch Zinsanhebungen in den USA (um die Preisinflation zu zügeln) und der vermehrten Zahlungsunfähigkeit der ninja Kreditnehmer in den USA ist, wie wir alle wissen, der gesamte CDO, ABS, etc Markt zusammengebrochen. Die Zahlungsströme in Zusammenhang mit diesen Kreditderivaten blieben aus & die Preise dieser Papiere gingen in den Keller.
7. Alle weiteren Folgen kennenn wir alle.

Sieht für Dich ein regulierter Ablauf tatsächlich aus?


Wenn Du zu den Punkten Stellung nehmen könntest, wäre ich Dir dankbar. Aber bitte, wenn möglich, eine differenzierte Stellungnahme.

--------------------------------------------------
Es ist unstrittig, dass die deutsche Wirtschaft im direkten Wettbewerb mit aufsteigenden Volkswirtschaften wie China und Indien steht und dass diese Tatsache auf die deutsche Wirtschaft einen verstärkten Konkurrenzdruck ausübt. Jedoch ist dies kein Argument Fakten zu verdrehen , zu leugnen oder Menschen pauschal eine Mitschuld an der wirtschaftlichen Situation in Deutschland zu unterstellen.

Beste Grüße

Nick



arbeitegernundviel
am 25.07.2010 / 16:17 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Wer keine Arbeit findet ist entweder zu faul zu suchen oder hat einfach zu hohe Ansprüche - so einfach ist das.

Erst wenn die Totalversorung des Staates aufhoert und Mennschen wieder arbeiten muessen um zu (über)-leben, dann gibt es wieder Hoffnung für dieses Land.

Und, nein - ich bin weder reich noch unkündbar - ich verdiene (oder bekomme) derzeit viel Geld, lebe ab ansonsten nach dem Motto: und wenn ich scheisse um die ecke schaufeln muss - geld um meine familie zu ernähren kann ich immer verdienen

der Sozialstaat sollte da einschreiten wo Hilfe nötig ist - und Zigartetten und Alkohol dürften mit Sozialhilfe und Hartz 4 nicht bezahlt werden - ganz einfach
Nick
am 25.07.2010 / 17:18 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@arbeitegernundviel
Ich gehe mal davon aus, dass Du nicht identisch bist mit anonym, den ich zuvor angeschrieben hatte.

Aber Dein Beitrag hat wirklich viel Substanz. Ich vermute, dass Du einfach nicht mehr bieten kannst, da Dein IQ , zumindest nach Deinem Beitrag zu urteilen, maximal so groß wie Deine Schuhgröße
sein dürfte.

Nick
anonym_der_echte
am 25.07.2010 / 20:01 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@nick:

Da hast Du recht, der Typ bin ich nicht.
Ich habe gerade nicht viel Zeit, daher kurz ein Hinweis zu Deinem Punkt der Subprime-Kreditvergabe.

Die Subprime-Kreditvergabe in den USA an sog. NINJAS (No Income No Job No Assets) ist eben nicht - wie offenbar hierzulande immer geglaubt wird - ein Ergebnis einer vermeintlich wildgewordenen Gierwirtschaft.
Ganz im Gegenteil ist die Subkrime-Krise das Resultat staatlicher Eingriffe von US-Wohlfahrtsfunktionaeren, die seinerzeit die Banken per Gesetz und Gerichtsurteilen dazu gezwungen haben(!), Kredite fuer Haeuser etc. an Kreditunwuerdige zu vergeben.

Kein normal marktwirtschaftlich gefuehrtes Unternehmen vergibt Kredite an Leute, von denen man annehmen muss, dass sie die Kredite nicht werden stemmen koennen.

US-Politiker waren dann bei Betrachtung der US-Kreditpraxis der Ansicht, dass diese rassistisch sei, denn ein Grossteil der NINJAs stammten aus der schwarzen Bevoelkerung, und so wurden ueber den CRA (Community Reinvestment Modernization Act ) die Banken gezwungen, Kredite an Leute zu vergeben, die diese nach normalen Standards niemals haetten erhalten duerfen, um auch der Unterschicht den Kauf eines eigenes Hauses zu ermoeglichen.
Uebrigens war insbesondere der heutige US-Praesident damals massgeblich an vorderster Front dabei, diese unselige Kreditvergabepraxis per Gericht zu erzwingen, hier einige Links zum Thema und einige Fallangaben zu den Prozessen, an denen Obama hoechsselbst beteiligt war:

http://iusbvision.wordpress.com/2008/09/30/obama-sued-citibank-under-cra-to-force-it-to-make-bad-loans/

Wie so oft, ist also die Ursache eben NICHT ein freier Markt, sondern eben jene, die - mit guten Absichten und in Unkenntnis - steuernd in den freien Markt eingreifen, ihn dadurch verzerren und dadurch erst die Grundlagen fuer die enormen Krisen legen, die dann regelmaessig auf uns einstuerzen.

In einem echten freien Markt waere von den Banken angesichts der Risikoklasse der NINJAs niemals so viel Geld in den Immobilienmarkt gepumpt worden, die Preise waeren dann nicht dramatisch in den letzten Jahren angezogen und haetten dann auch nicht in der Folge so viele Leute dazu verleitet, sich Immobilien zu leisten, die weit ueber ihren Einkuenften und Moeglichkeiten liegen.
Und dann waeren diese Subprime-Kredits auch nicht massenhaft gebuendelt und in alle Welt verkauft worden.

Wann immer Politiker und Funktionaere behauptet: Der Markt ist schuld! , sollte man genau hinsehen, denn oft ist es genau andersherum: Der Markt beantwortet nur die Fehler, die ZUVOR von Wohlfahrtspolitikern, Lobbyisten und Umverteilungsfunktionaeren hervorgerufen worden sind.


anonym_der_echte
am 25.07.2010 / 20:09 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
zu Punkt 4 - Ratingagenturen:

Niemand in Deutschland oder sonstwo ist gezwungen, sich auf die Anlagepapiere zu stuerzen, die andere ausgeben, niemand war gezwungen, das Zeug zu kaufen, und niemand ist gezwungen, sich auf die Bewertung Dritter (=Ratingagenturen) zu verlassen.

Wer als Anleger - ob nun institutionell oder privat - keine eigene Due Dilligence vor einem Geschaeft macht und keine eigene Bewertung der Risiken und Chancen eines Geschaefts selbst vornimmt, sei es aus Unkenntnis, aus Bequemlichkeit, aus Arroganz oder einfach aus Dummheit, der meines Erachtens selbst schuld.

Wenn ich mir beispielsweise in Haus kaufe, dann verlasse ich mich doch nicht blind auf irgendeinen Gutachter (=Ratingagentur), sondern sehe mir selbst das Haus an und bilde mir ein EIGENES Urteil.
Wer das nicht tut, darf sich nicht wundern, wenn er ansonsten ueberteuert kauft.

Und gerade die deutschen Landesbanken haben da Papiere gekauft, die sich - lt. Aussage der jeweiligen Vorstaende(!) - selbst gar nicht wirklich verstanden haben, d.h. sie haben gar nicht verstanden, welche Risiken mit den Papieren verbunden sind.
Waren sie gezwungen, das Geld der Kunden und Anleger in dieser Form zu investieren?
Nein.

Mir haben sie damals bei einer grossen dt. Bank auch eine ganze seltsamer Papiere - Lehmann u.a. u. anderes Zeug - angeboten. Ich habe mich damit eingehender befasst und musste fuer mich selbst feststellen, dass ich weder die Risiken noch die Chancen wirklich einschaetzen kann, und deshalb habe ich diesen Quatsch nicht gekauft.

Es mir ein Raetsel, weshalb sich dt. Banken auf amerik. Ratingagenturen verlassen, die zudem vermutlich mit einigen US-Grossbanken direkt verbandelt sind. Es wuerde sich doch auch niemand auf die Bewertung eines Hauses verlassen, die vom Sohn des Verkaeufers abgegeben wird - wir haben genuegend Oekonomen in Deutschland, die in der Lage waeren, eigene Bewertungen abzugeben, aber auf die Idee ist man ja nicht gekommen.

Das liegt aber alles nicht an der Marktwirtschaft als solcher: Der Markt deckt die Fehler der Akteure lediglich gnadenlos auf.
ichmagnick
am 25.07.2010 / 22:27 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
von Zeitarbeit zu Ratingagenturen - wir weichen ja leicht vom Thema ab.


Fakt bleibt: Wer arbeiten will findet Arbeit und wer sich fuer Zeitarbeit zu schade ist hat selbst Schuld.
Es ist in diesem Lande zu einfach auf Kosten des Staates zu leben (und zu rauchen und zu trinken)

manni
am 26.07.2010 / 08:57 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Anonym ich glaube nicht das mein Jaguar in Asien hergestellt worden ist.
Auch ich arbeite hart, entwickle viele neue Produkte um den Menschen in unserem Land ein Perspektive zu geben.
Ich versuche in meinem Bereich positiv zu agieren, kann jedoch die Welt nicht verändern.

Ich weiß nicht, was das Bankenrating mit der Situation in der Leiharbeit zu tun hat?

Ich bevorzuge diesbezüglich das Sozialrating, dadurch würde sichtbar, wer seine Mitarbeiter vernünftig bezahlt und behandelt, dann muß jeder die Kaufentscheidung mit seinem Gewissen vereinbaren.

Wer diesen Vorschlag ignoriert, möchte die momentane Situation nicht ändern. Alles andere ist für mich nur ablenkendes Gerede, genauso wie in der Politik.
Liebe Grüße manni
weisnicht
am 26.07.2010 / 11:26 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@ichmagnick,

tja, ich würde für ZA-Firmen arbeiten, wenn sie welche hätten......
anonym
am 27.07.2010 / 06:20 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
weisnicht

80 zeitarbeitsfirmen und keinen job ? glaube ich nicht, erzählen Sie doch mal die ganze Geschichte...

Nick
am 27.07.2010 / 19:22 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@Anonym_der_Echte
ich fürchte, das Argument, dass der CRA zur Finanzkrise geführt hat, ist haltlos. Dies wurde schon von den unterschiedlichsten Gremien untersucht und belegt, dass CRA Kredite keinesfalls als Auslöser der Finanzkrise gewertet werden können. Denn selbst unter CRA sollten und durften die Banken tatsächlich auch ein gewisses Riskomanagement einhalten. Als eigentlicher Mitauslöser zählt tatsächlich, wie zuvor beschrieben, die völlige Deregulierung der Verbriefungsprozesse. Das die Due Dilligence bei vielen Banken zusätzlich zu diesem Problem nicht funktioniert hat, steht ausser Frage. Allgemein kann man wohl sagen, dass insbesondere bei den Investmentbanken die unendliche Gier stark ausgeprägt ist und Investmentbanker die Deregulierung des Kapitalmarktes bestens ausgenutzt haben, um sich optimal zu bereichern, ohne, wie wir wissen, irgendeinen Mehrwert erbracht zu haben. Investmentbanker würden tatsächlich auch ihre eigene Grossmutter verkaufen, wenn der Preis stimmt, selbst wenn sie dabei einige Gesetze ein wenig biegen oder gar brechen müssten. Hauptsache, man lässt sicht dabei nicht erwischen. Wenn Dich die Mechanismen, die im Investmentbanking/Banking interessieren, die angewandt werden, um dem Volk den letzten Cent aus der Tasche zu ziehen, können wir das gerne in einem separaten Thread tun.

Leider bist Du auf meine anderen, für das Thema Zeitarbeit=Sklavenhandel wesentlicheren Punkte, nicht eingegangen.


@Manni
Ich denke, es existiert eine Kausalkette, die die Regulierung oder Deregulierung der Wirtschaft auch in einen direkten Zusammenhang bringt mit der Zeitarbeit, deshalb wurde anhand eines Beispiels die Deregulierung des Finanzmarkts und die damit verbundenen Konsequenzen kurz angesprochen.
Eine Konsequenz ist beispielsweise, dass sehr viele Arbeitszplätze verloren gegangen sind. Als erste wurden Zeitarbeiter entlassen, etc.
Aus diesem Grund wurden auch in diesem Zusammenhang kurz die Ratingagenturen angesprochen.

@Alle

Um einen Zustand ändern zu können, muessen zuerst alle, inkl. unseres Freundes anonym_der_echte, schonungslos den Ist-Zustand erkennen. Wenn die Mehrheit der Menschen diesen Ist-Zustand erkannt haben, kann man erfolgreich Änderungsprozesse in Angriff nehmen.

der Ist-Zustand sieht meiner Ansicht nach wie folgt aus:

1. Die Wirtschaft ist bis jetzt nicht vernünftig reguliert. Dies wirkt sich insbesondere in Deutschland als Nachteil für breite Bevölkerungsschichten aus.
2. Die Anzahl sozialversicherungspflichtiger Jobs in Deutschland nimmt kontinuierlich ab.
3. Ethik und Moral existieren in den meisten Grossunternehmen nicht mehr. Bei den Investmentbanken kann man davon ausgehen, dass Ethik und Moral gleich null ist.
4. Die Reallöhne sinken kontinuierlich.
5. Der Niedriglohnsektor steigt rapide an.
6. Die Armut nimmt kontinuierlich zu
7. Die Kluft zwischen immer mehr werdenden Armen und sehr wenigen Reichen wird immer größer
8. Die Wirschaft kann Hochqualifizierte nicht absorbieren, damit diese für die Wirtschaft einen wichtigen Beitrag leisten können.

Dies sind Phänomene, die in einem Land auftreten die die stärkste wirtschaftliche Leistungskraft Europas
aufbringt. Jetzt wäre es interessant, gemeinsam Lösungsansätze zu entwickelen, um aus diesem unerträglichen Ist-Zustand herauszukommen. Auf Politiker und Industriemanager würde ich mich dabei nicht verlassen. Jeder Einzelne ist hier gefragt, sollte aktiv werden und kann tatsächlich auch eine Beitrag leisten.

Beste Grüße

Nick
















arbeitegernundviel
am 27.07.2010 / 20:15 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@nick

Investmentbanker würden tatsächlich auch ihre eigene Grossmutter verkaufen, wenn der Preis stimmt, selbst wenn sie dabei einige Gesetze ein wenig biegen oder gar brechen müssten

aha und das nennst du dann substanz. substanz definierst du durch die anzahl der worte in einem beitrag ?

egal, antworte lieber nicht, Dein niveau hast du schon durch deinen IQ/Schugroessen Post bewiesen.

Mein IQ berträgt dann auch nur 129, bin an der Aufnahme zur Mensa gescheitert und zähle
somit auch nicht zu den oberen 2% der Bundesbevölkerung.

Wobei IQ in dieser Diskussion auch keine Rolle spielt, denn IQ ist nicht unbedingt gleichzusetzen mit Verständnis, und EQ will ich in diese Diskussion gar nicht mit ins Spiel bringen...

Mal wieder zurueck zum Thema:

Du liegst in einigen Punkten durchaus richtig, habe im Moment nicht die Zeit auf all Deine Punkte einzugehen (mein flug geht gleich), einen Kernpunkt übersiehst Du in jedem Fall, und ich formuliere absichtlich möglichst einfach um jedem eine Teilnahme an der Diskussion zu ermöglichen:

Man (um mal niemanden direkt anzusprechen) möchte alles haben, alles muss billig sein., muss aber gleichzeitig viel verdienen, möglichst in einer 35 Stunden Woche. Der Staat muss sozial absichern und kompensieren - es besteht in diesem Lande keine Notwendigkeit zu arbeiten - Man kann ohne Arbeit zu gut leben (mit fernseher, bier, zigaretten und schwarzarbeit), solange wir das nicht anpacken wird sich nichts ändern.

Moral und Ethik vermisst Du bei den Unternehmen bzw. Unternehmern ? Dort arbeiten Menschen, und ich bin einer davon, meine Moral/Ethik usw. halte ich für in Ordnung, meine Schwiegermutter ist tot und kann somit nicht verkauft werden -

oops werde aufgerufen, spaeter mehr
anonym_der_echte
am 27.07.2010 / 20:24 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@nick:

Du schreibst:
1. Die Wirtschaft ist bis jetzt nicht vernuenftig reguliert. Dies wirkt sich insbesondere in Deutschland als Nachteil für breite Bevölkerungsschichten aus.

Tja, mit der Vorstellung, eine staatlicherseits - also durch staatliche Funktionaere(!) - regulierte Wirtschaft koennte Wohlstand fuer breite Massen effizienz schaffen, bist Du leider absolut auf dem Holzweg.
Wenn man die Entwicklung der deutschen Wirtschaft im Verlauf der letzten Jahrzehnte betrachtet, kann man ausgezeichnet exemplarisch beobachten, wie die zunehemende staatliche Regulierung und die steigende Staatsquote - d.h. die Quote der durch den Staat abgeschoepften Leistungsanteile - die deutsche Wirtschaft und damit den deutschen Wohlstand zunehmend stranguliert.
Diese Entwicklung wird sich solange fortsetzen, bis jegliche Form von Eigeninitiative und Leistungsanreizen erstickt ist und der Staat kollabiert.
Vor 25 Jahren noch lagen die mittleren Pro-Kopf-Einkuenfte in Deutschland im europavergleich in der Spitze, inzwischen liegen die mittleren Pro-Kopf-Einkuenfte am unteren Ende und weiterhin fallend.
Die faktische reale Arbeitslosigkeit in Deutschland duerfte inzwischen bei ca. 9-10 Millionen liegen, wenn man konsequent mal all jene kumuliert, die faktisch keine Arbeit haben und sich in Sozialhilfe, ABM, Weiterbildung etc. befinden.

Du behauptest, eine Regulierung der Wirtschaft sei notwendig - und genau das ist der Denkunterschied zwischen uns: Du glaubst offenbar, dass staatliche Funktionaere mit abgeschoepften Arbeitsleistungen besser umgehen koennen als jene, die sie tatsaechlich erwirtschaften.
Ich glaube hingegen, dass die Leute mit den eigenen Arbeitsleistungen besser umgehen koennen als fremde Funktionaere.

Der sich fortsetzende wirtschaftliche Abstieg Deutschlands und die damit einhergehende Verarmung Deutschlands ist eine direkte Folge der staatlichen Eingriffe und der hierdurch hervorgerufenen Marktverzerrungen - steigt die Staatsquote, sinkt der mittlere private Wohlstand.

In den USA verhaelt sich das uebrigens aehnlich - ich lebe uebrigens in den USA, arbeite im Recruitment und kenne mich mit den hiesigen Gegebenheiten hier sehr gut aus: Auch die vielgepriesene angeblich so freie US-Wirtschaft wird zunehmend durch Staatseingriffe und eine ausufernde Pluenderjustiz stranguliert - in den 50ern, als die Staatsquote im Vergleich zu heute deutlich geringer war, konnte hier ein einzelner arbeitender Mann noch problemlos alleine seine Familie - Frau und 2 Kinder - ernaehren, heute muessen in vielen Faellen beide Elternteile arbeiten, um ueber die Runden zu kommen.
Weshalb?
Weil enorme Anteile des erwirtschafteten Volksvermoegens durch den Staat abgeschoepft und in oekonomisch nicht sinnvolle (also nicht produktive, nicht-Mehrtwert-schaffende) Unternehmungen gelenkt werden.

In Deutschland wird ein grosser Teil der abgeschoepften Gelder in den Sozialetat alloziert, in den USA in die Rüstung und den Kriegsapparat - beide Bereiche erbringen aber eben keine produktive Schoepfung und sind daher staatliche Vergeudung.

Es gibt kein erfolgreiches Beispiel einer regulierten Wirtschaft, die erfolgreicher gewesen sei als eine unregulierte (=freie) Wirtschaft.
Ich weiss nicht, woher die Faszination und Begeisterung so vieler Menschen in Europa ruehrt, dass eine staatliche Regulierung die Welt verbessere - denn nachweislich ist genau das Gegenteil der Fall:
Jede Marktwirtschaft wird durch zunehmende Regulierung erstickt und zerstoert.
Die asiatischen Volkwirtschaften werden auf mittlere Sicht Europa ueberholen - und das nicht, weil sie reguliert sind, sondern weil sei freies Unternehmertum und freie Entscheidungen foerdern, nicht regulieren-

Was den CRA betrifft:
Dass Banken per Gesetz durch Wohlfahrtspolitiker gezwungen worden, Kredite an Millionen von verarmten Leuten zu vergeben, die im Grunde kreditunwuerdig sind, ist der Ausloeser der Immobubble in hier US gewesen - dass die Banker sich dabei bereichert haben: Geschenkt, natuerlich haben sie das.
Das ist das Wesen von Bankagents und Real Estate Agents, dass sie sich an jeglicher Form von Transaktion zu bereichern versuchen.

Nick
am 27.07.2010 / 21:34 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@arbeitegernundviel
mein IQ-Beitrag scheint gesessen zu haben. Das ist gut....Ich denke, man sollte den Betroffenen gegenüber eine gewisse Empathie mitbringen und nicht anhand von wahrheitsverzerrenden Sterotypen alle Sozialhilfeempfänger über einen Kamm scheren.

zu Ethik & Moral: Siehst Du, so entstehen Missverständnisse, wenn man nicht ausführlich genug schreibt. Ich vermisse natürlich nicht pauschal die Ethik und Moral bei den Normalangestellten in den Unternehmen. Ganz im Gegenteil, diese werden ja teilweise selbst Opfer der fehlenden Ethik und Moral. Wenn ich von fehlender Ethik und Moral rede, dann meine ich hauptsächlich das höhere angestellte Management in den jeweiligen Grossunternehmen.

Nun ja Deine Beiträge bessern sich, aber einen IQ von 129 kann man daraus noch nicht ablesen.
Ich habe einen IQ von nur 79 und bin bisher von Deinem IQ = 129 nicht sonderlich überzeugt.


@anonym_der_echte
Leider fehlt Dir das Investmentbanking/Finanz Know-how, sonst würdest Du auch erkennen, dass die fehlende Regulierung zu der schwersten Finanz- und Wirtschaftskrise mit all ihren schrecklichen Folgen seit der großen Depression geführt hat.
Natürlich müssen Regeln eingeführt werden, die einerseits jeden einzelnen Bürger schützen aber andererseits nicht die Wirtschaft abwürgen und ich gebe zu, dass dieser Gleichgewichtsakt eine ziemliche Herausforderung, aber machbar ist.

zu CRA:

wie gesagt, es ist erwiesen, dass es keinen kausalen Zusammenhang zwischen dem Eigenheimförderprogramm der US Regierung und der Finanzkrise gibt. Der Großteil der Hypotheken, die während der Finanzkrise ausgefallen sind, waren keine CRA Kredite.

Im Übrigen wurden Immobilienkredite in Großbritannien ähnlich locker vergeben wie in den USA. Man wusste ja, dass man über den deregulierten Verbriefungsprozess Risiken schnell los werden kann. In Großbritannien gab es keinen CRA.

Beste Grüße

Nick



anonym
am 28.07.2010 / 10:47 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@nick

dein IQ Beitrag hat gesessen ? Nun ja, wenn du glaubst IQ aus Beitraegen lesen zu koennen ist Dir nicht wirklich zu helfen und jegliche Diskussion mit Dir ist eigentlich Zeitverschwendung.

Gruss
anonym
am 28.07.2010 / 11:18 Uhr @anonym
Hallo anonym,

ich komme aus München, in welcher es von einigen ZA-Firmen mehrere Zweigststellen gibt. Die 80 Bewerbungen erstrecken sich über einen Zeitraum von 3 Jahren, in welchen ich nicht nur die Zeit mit Gesprächen mit ZA-Firmen vertrieben habe, sondern auch in Teilzeitjobs bin oder war. Ich war für 3 ZA-Firmen im Einsatz. Der erste Einsatz war nach 2 Tagen vorbei, da ich nicht fehlerfrei funktionierte, beim 2. Einsatz wurde ich nach 4 Tagen weggemobbt, so dass mir gekündigt wurde und ZA-Firma drei war ein 6-wöchiger Projektbezogener Einsatz, der von beiden Seiten super lief, aber die Auftragslage kein Bedarf mehr an meiner Arbeitskraft hatte, auch die ZA-Firma hatte keinen weiteren Einsatz.

Zu den anderen ca. 77 Firmen: Hab mich meistens per Mail beworben ,teils mit Mappe, mich bei den meisten vorgestellt, den beliebten Persobogen ausgefüllt mit den schönen Fragen nach Krankheit, Vorstrafe, ect. Ja, ich weiß, die dürfen das und ich weiß, ich muss nicht auf alles antworten, aber dann interessieren sie sich auch nicht mehr für die Bewerbung. Dann die Gespräche mit den Disponenten. Ja, wir melden uns, wenn wir was haben, mein Lebenslauf wäre ja so toll aufgemacht. Nun, ich habe Lücken, die ich mit Hilfe von Beratern versucht habe, optimal zu füllen.

Zu diesem wir melden uns wenn wir was haben kam es bei einigen Firmen nicht. Andere hatten Vorschläge, aber dann hat eine andere ZA-Firma diesen Auftrag gewonnen, der Kunde hatte doch keinen Bedarf mehr oder sie haben sich aus Gründen, die mir keiner sagen darf, für einen anderen Bewerber entschieden. obwohl ich pünktlich, gut gekleidet zum Gespräch kam und ich auf die Fragen der Kunden gut reagiert habe.

@Anonym. Zu einem geht es nicht nur mir so und meine damalige Arbeitsvermittlerin sagte, das 80 Firmen ja noch nichts sind, da es in meiner Stadt ca. 400 ZA-Firmen gebe.

Das zu meiner Lage
weisnicht
am 28.07.2010 / 11:23 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
anonym um 11:18 Sorry, der obrige Beitrag, das bin ich, hab vergessen, den Nickname zu ergänzen....
Nick
am 28.07.2010 / 13:11 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@arbeitegernundviel,
ich nehme an, das da oben war Dein Beitrag. Nur ganz kurz: Wie gesagt, ich habe nur ein IQ von 79, also unteres Sonderschulniveau und denke, dass ich mit diesem niedrigen IQ gewisse einfache Zusammenhänge besser sehe und klarer artikuliere als Du. Von jemandem mit einem IQ = 129 sollte man mehr erwarten können, als nur auf die Schwächsten in der Gesellschaft einzuprügeln.

Beweise doch einfach, dass Du einen IQ von 129 hast, aber nicht dadurch, dass Du Dich der Diskussion entziehst oder auf die schwächsten in der Gesellschaft einprügelst, sondern dadurch, dass Du auf den Argumentations- und Informationsaustausch, der hier sattfindet, eingehst und konkrete Vorschläge unterbreitest, wie man die besprochenen Missstände in der Gesellschaft verbessern könnte.


ilovenick
am 28.07.2010 / 15:02 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@Nick
ich muss hier nichts beweisen und da du ja den besseren Durchblick hast, ist Dir auch nichts zu beweisen.

@weisnicht
vorbestraft ?

@all
Ich kann mich nur wiederholen:

Es ist in diesem Lande zu einfach auf Kosten des Staates / Volkes zu leben, das wird sich nur ändern wenn dieses so unbequem wie möglich gemacht wird (lebensmittelgutscheine, die nicht für Zigaretten und ähnliches eingesetzt werden können, 30 Stunden gemeinnützige Arbeit, 10 Stunden Weiterbildung / Bewerbungscoaching pro Woche fuer hartz 4/Solzialhilfeempfänger).

Gleichzeitig muessen:

-Besserverdienende höher besteuert werden
-Tabksteuer verdoppelt werden und die Mehreinahmen an die GKV gehen
-Beamtentum abgeschaft werden (ausser Polizei und Feuerwehr)
-Preiskartell der Pharmaindustrie abgeschafft werden (in D kosten Medikamente mehr als anderswo)

und die Liste geht weiter und weiter

aber

In diesem Land geht es um Lobbies und Mehrheiten, umd Wählergunst und Wahlbetrug - es kann und wird sich nichts grundlegendes ändern.






nebel 4
am 28.07.2010 / 17:09 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@nick
Es ist in diesem Lande zu einfach auf Kosten des Staates / Volkes zu leben
DAS IST PURE DOGMATISMUS;
DIE REICHEN LEBEN AUF KOSTEN DES STAATES UND DES ARMEN VOLKES!

anonym
am 28.07.2010 / 17:39 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@nebel 4
und noch so einer....
anonym
am 28.07.2010 / 17:53 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@nebel 4
und noch so einer....
Nick
am 28.07.2010 / 19:14 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@nebel 4
natürlich hast Du recht und ich mag es auch nicht wenn man die Schwächsten in der Gesellschaft zu Sündenböcken für MIssstände macht, die andere verschuldet haben. Aber durch das Gespräch kann man ja zumindest versuchen, Leuten wie ilovenick (arbeitegernundviel) etc Zusammenhänge aufzuzeigen, die ihnen vielleicht ermöglicht, das Gesamtbild auch von anderen Perspektiven zu betrachten, um dann eventuell ihre Meinung zu revidieren oder zumindest etwas mehr zu differenzieren.


@ilovenick (arbeitegernundviel)
Du machst einige Vorschläge, die meiner Ansicht nach durchaus in die richtige Richtung gehen. Nur Deine Hartz-4 Vorschläge finde ich, wie schon zuvor angedeutet, nicht sonderlich zielführend.

Wenn wir begreifen, dass die Hartz 4 Empfänger nicht das Problem sind, sondern die natürliche Konsequenz eines durch und durch korrupten und kranken kapitalistischen Systems, dann sind wir einen Schritt weiter.

Was soll die ganze Schulung/Weiterbildung von Hartz 4 Empfängern bringen, wenn die Wirtschaft in ihrer derzeitigen Form nicht mal die Kapazität hat, hochqualifizierte Menschen zu absorbieren?
Vertstehe mich nicht falsch, Schulung und Weiterbildung ist immer gut, aber nur dann, wenn man parallel dazu auch konkrete Wege aufzeigen kann, wie Menschen wieder ins Berufsleben eingegliedert werden können. Diese konkreten Wege gibt es nicht, denn Fakt ist, dass aufgrund unterschiedlicher Ursachen die Anzahl sozialversicherungspflichtiger Jobs kontinuierlich abnimmt.

Weitere Konsequenzen der derzeitigen Entwicklung ist, dass der Niedriglohnsektor kontinuierlich wächst und die Zeitarbeit mit unmenschlichen Beschäftigungsbedingungen ebenfallst prächtig gedeiht. Kann man diese Zustände verbessern, in dem man auf die Hartz 4 Empfänger einprügelt, die für diese Entwicklung überhaupt nicht verantwortlich sind? Nein, ich denke nicht.

Die staatlichen Ausgaben für Hartz 4 betrugen im Jahr 2009 ca 40 Milliarden Euro. Geld für Menschen, die größtenteils unverschuldet in Not geraten sind. Andererseits haben wir die Banken, insbesondere die Investmentbanken, die ganze Volkswirtschaften vorsätzlich gegen die Wand gefahren und sich dabei bestens bereichert haben. Die deutsche Regierung hat alleine über den SOFFIN im Schnellverfahren 480 Milliarden Euro bereitgestellt, um die Banken zu retten und um den Finanzmarkt zu stabilisieren. Einzelne Bundesländer haben zusätzlich Milliarden bereitgestellt, um ihre Landesbanken zu retten.
Weltweit wurden Aberbillionen bereitgestellt, um ein völlig korruptes Finanzsystem künstlich am Leben zu halten. Ganz zu Schweigen von dem Schaden, der durch den Rückgang des BIP in 2009 von 5% alleine in Deutschland zustande gekommen ist.
Wenn Du auf jemanden einprügeln möchtest, dann auf die Ackermänner dieser Welt und bitte nicht auf Hartz 4 Empfänger, denn die können am wenigsten für die Missstände in der Gesellschaft.

Natürlich hast Du recht wenn Du sagst, dass es starke Lobbyisten gibt, die die Interessen einer starken Minderheit immer gegen die Interessen der Mehrheit einer Gesellschaft durchsetzt. Aber es stimmt nicht, dass sich daran nichts ändern wird. Es wird sich etwas ändern, sobald die Mehrheit der Gesellschaft aus ihrer Lethargie und Passivität erwacht, um ihr freiheitlich demokratisches Recht wahr zu nehmen, um offen gegen die wahren Verursacher der Missstände zu protestieren.

















weisnicht
am 29.07.2010 / 08:56 Uhr @ilovenick
typisch, dass gleich solche Schlüsse aus Lücken im Lebenslauf geschlossen werden. Nein, bin ich nicht! Gesundheitliche Probleme haben mir einen schwierigen Berufstart gegeben. Nein, keine Drogen, auch kein Alkohol, Kaffee und Schokolade sind meine einzigen Süchte. Nein, auch keine Diabetis.
nebel 4
am 29.07.2010 / 11:03 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Leider haben die Reichen auch die besten Demagogen auf ihre Seite. Das Geld macht das möglich. Man verdret die Fakten so perfekt, dass die Merheit der Bevölkerung vor lauter Nebel nichts mehr sieht. Die armen Menschen in Deutschland ( fast 20 Milo.) leben auf Kosten des Staates. Das ist eine hochgiftige Aussage, die die Menschen einfach paralisiert und zu untertanen macht. Die armen Menschen lassen sich dann mit sich alles machen, gehen nicht zur Wahl usw... Das Ziele der Demagogen wird zu 90% erfüllt!!!
In der Wirklichkeit ist das Gegenteil der Fall, die Reichen leben auf Kosten des Staates und der Armen. Denn sie haben die besten Postitionen in der Hand und geben diese nicht her. Die Mehrheit hat keine Chance in dieser Etage zu gelangen. Jetzt wer lebt auf Kosten des Staates? Diejenigen die Oben sitzen und das Kuchen für sich beansprüchen oder diejenigen, die für Hungerlohn arbeiten oder die überhaupt keinen Job in solchen Unternhemen erhalten? Das Almosengeld, was die armen Menschen bekommen, geben sie wieder an die Reichen ab. Sprich Wohnung (Reiche Privatseigentümer), Strom (eon, enbw, usw) Telefon (telekom, vodafon, o2,, Essen(lidel, aldi, rewe...) Das ist die Realität, das ist die wahre Schande, das ist
die Nebelfalle in den Köpfen der Armen!!!
So wird die Mehrheit der Menschen in Deutschland vernebelt!
------------------
Kein Wunder,dass die Reichen mit allen Mittelkämpfen umd diese Positionen zu halten.
Vielleicht würde ich sogar selber solche Taktiken anwenden, wenn ich reich werde...
Der Mensch ist ein egosit, je mehr Geld und Macht, desto besser. Um das zu behalten , sind
alle Mittel erlaubt. Diese Situation haben wir jetzt!!!

arbeitgibtsüberall
am 29.07.2010 / 11:05 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@weisnicht
da haben wir es doch...

in einem Deiner früheren posts shreibst Du:

Nur wünschen diese ZA-Firmen perfekte Maschinen mit Profilen, die 200 Prozent sind

ganz so ist es dann doch nicht, selbstverständlich versucht eine Zeitabreitsfirma den besten/am besten passenden Bewerber als erstes zu vermitteln (würdest Du doch auch tun, schliesslich bezahlt der zukünftige Arbeitgeber die Rechnung), es geht hier aber nicht um Menschen die 200% sind, sondern um Bewerber die dem gesuchten Profil am nächsten kommen. Und da du bei angeblich 80 Zeitarbeitsfirmen erfolglos geblieben bist scheinst Du einige der Anforderungen nicht zu erfüllen (und ich bezweifele das eine Lücke im Lebenslauf dein einziges Problem ist)

Ansonsten kann ich nur wiederholen, Taxifahrer werden immer gesucht, auch und gerade in München, siehe Link unten. MC Donalds sucht eigentlich auch immer.

http://www.gerotax.de/muenchen/taxifahrer_gesucht.asp

und alles ist besser als dem Staat und somit dem Volk auf der Tasche zu liegen.

aber darauf wirst Du auch eine Antwort haben, bin gespannt
nebel 5
am 29.07.2010 / 11:11 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@nebel 4
wow ! Ich habe selten soviel Schwachsinn in einem Post gelesen, Respekt !
Da es mir schwerfällt auf Deinem Niveau zu diskutieren schlage ich folgendes vor:

Du hast Recht, ich habe meine Ruhe

Und bitte bleibe arm, Dich können wir in unserem Demagogenclub nict gebrauchen...
arbeitgibtsüberall
am 29.07.2010 / 11:17 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@weisnicht
da haben wir es doch...

in einem Deiner früheren posts shreibst Du:

Nur wünschen diese ZA-Firmen perfekte Maschinen mit Profilen, die 200 Prozent sind

ganz so ist es dann doch nicht, selbstverständlich versucht eine Zeitabreitsfirma den besten/am besten passenden Bewerber als erstes zu vermitteln (würdest Du doch auch tun, schliesslich bezahlt der zukünftige Arbeitgeber die Rechnung), es geht hier aber nicht um Menschen die 200% sind, sondern um Bewerber die dem gesuchten Profil am nächsten kommen. Und da du bei angeblich 80 Zeitarbeitsfirmen erfolglos geblieben bist scheinst Du einige der Anforderungen nicht zu erfüllen (und ich bezweifele das eine Lücke im Lebenslauf dein einziges Problem ist)

Ansonsten kann ich nur wiederholen, Taxifahrer werden immer gesucht, auch und gerade in München, siehe Link unten. MC Donalds sucht eigentlich auch immer.

http://www.gerotax.de/muenchen/taxifahrer_gesucht.asp

und alles ist besser als dem Staat und somit dem Volk auf der Tasche zu liegen.

aber darauf wirst Du auch eine Antwort haben, bin gespannt
nebel 4
am 29.07.2010 / 17:50 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@ nebel 5,
willkommen in Club! Ich weiß, was dir schwer fällt: Die Wahrheit. Denn die Reichen leben auf Kosten des Staates und der Armen. Das ist ein ewiger Kampf seit Jahrhundert und wird es niemals aufhören. Denn leider können nicht alle REICH sein. Aus diesem Grund wird es automatisch Verlierer (Arme) geben.
Die Reichen versuchen ihre Positionen mit allen Mittel zu verdeidigen.
Die Armen plädiern für mehr Gerechtigkeit , um später in o.g. Positionen zu gelangen....

Leider werden die letzten ( die Armen) weiterhin in der Dunkelheit bleiben. Den Sprung
nach Oben schaffen vielleicht 2-3 %.

:::::::::::::::::::::::::::::::
Ich würde auch so handeln wie die Reichen, denn wazu sollte ich z.B. meine Position (Macht und Geld) für die Armen aufgeben? Das würde ich nur dann tun, wenn ich Angst hätte, alles zu verlieren. Erst dann würde ich mit sog. MORAL ARGUMENTEN mein Gesicht zu retten.
Freiwillig auf meine Reichtum zu verzichtren, istr einfach utopisch!!!
anonym
am 29.07.2010 / 17:58 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@nebel 4

aber ich habe doch schon aufgeben, warum diskutierst Du noch weiter..

Du hast recht in allen Punkten und wahrcheinlich glaubst Du den Schwachsinn den Du schreibst auch noch...

und meinen Post hast Du entweder nicht gelesen oder verstanden...oder beides?

Nick
am 29.07.2010 / 19:28 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Hallo weisnicht,

Du hast bisher einige Kommentare und Ratschläge erhalten. Bin mir aber nicht sicher, inwieweit diese bisher brauchbar waren. Da behauptet tatsächlich einer Deiner Ratgeber in diesem Forum, dass der Grund, dass Du bei 80 Zeitarbeitsfirmen erfolglos geblieben bist, anscheinend daran liegt, dass Du einige Anforderungen nicht erfüllst. Dann kommt zu guter Letzt in aller Dreistheit und Unverschämtheit noch dazu: und ich bezweifele das eine Lücke im Lebenslauf dein einziges Problem ist.

Lass Dich bitte von solchen unqualifizierten Äußerungen mancher nicht entmutigen. Deinen Erzählungen entnehme ich, dass Du bisher sehr viel durchgemacht hast und Dich dabei bisher tapfer geschlagen hast. Du hast allen Grund auf Dich und Deine bisherige Leistung stolz zu sein.

Glaube bitte nicht, dass Zeitarbeitsfirmen Profile genau überprüfen, um sicherzustellen, dass ein Bewerber zu einer ausgeschriebenen Stelle genau passt. Dies ist ein Märchen.

Ich möchte Dir keinen Ratschlag geben, aber vielleicht eine Erfahrung mit Dir teilen:

Ich habe im Laufe meiner bisherigen Karriere soviele Jobs gemacht, von denen ich bei Jobantritt überhaupt keine Ahnung hatte. d.h. ich habe teilweise Jobs gemacht von denen ich anfangs null Ahnung hatte, aber mich dann im Laufe der Zeit eingearbeitet habe. Über die Jahre konnte ich dann reichhaltige Erfahrungen in den unterschiedlichsten Bereichen sammeln von Ingenieurwissenschaften über IT, Prozesse, Finanzen bis hin zum Investmentbanking. Dadurch, dass ich immer offen für neue Sachen war und bereit war, neue Dinge zu lernen, konnte ich mir eine Erfahrungsbasis bauen, die es mir ermöglicht, die unterschiedlichsten Sachen zu machen.

Andererseits erinnere ich mich an Zeiten, da habe ich mich auf sehr viele (hunderte) Stellen beworben, auf die mein Profil 100% passte und man mich trotzdem permanent ablehnte.

Also gib nicht auf, kämpfe weiter und ignoriere einfach die Kommentare mancher geistiger Dünnbrettbohrer.

Viele Grüße

Nick






willstearbeitenodernicht
am 29.07.2010 / 19:43 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@weisnix

hallo weisnix

Nick hat selbstverständlich recht - genauso wie die Disponenten der 80 Zeitarbeitsfirmendie sich bei Dir melden, sobald sie etwas passendes haben. Es liegt nicht an Dir oder Deinen shortcomings, die anderen sind schuld. Wahrscheinlich hat sich eine Horde Investment Banker gegen dich verschworen weil Du Ihre Schwiegermutter nicht kaufen wolltest.

Würde empfehlen Nicks andere Posts nocheinmal gründlich zu lesen, da findest du dann 100 Entschuldigungen warum es bei Dir nicht klappt (falls im Freundeskreis mal jemand mehr wissen möchte)

solltest Du wirklich arbeiten wollen habe ich Dir ja schon 2 Möglichkeiten genannt

weisnicht
am 29.07.2010 / 21:01 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Hallo,

ich bin in Arbeit, habe nicht geschrieben, dass ich nicht arbeiten will, möchte nur meine Situation verbessern,
aus einer schlechtbezahlten Jobsituation herauszukommen und ZA war vor paar Jahren eine Hilfe, aber nicht jetzt.
Das Kämpfen ist ermutigend gemeint, höre ich im Freundeskreis aber schon seit fast 3 Jahren.
wobleibtnick?
am 30.07.2010 / 09:36 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
hallo Weisnix,

wenn ich es also richtig versteh:
-du hast also einen Job, nicht über eine Zeitarbeitsfirma
-du hast bei 80 Zeitabreitsfirmen versucht einen besser bezahlten Job zu finden
-keine der 80 Zeitrabeitsfirm hat dir helfen koennen.

dann trifft vermutlich einer meiner ersten posts zu: du bist opfer deiner erwartungen....
mit anderen worten, deine Ansprüche / Wünsche in relation zu deinen Fähigkeiten sind nicht angemessen.

aber es freut mich (und sicher auch nick) das du eine arbeit hast und dem staat nicht auf der tasche liegst, denke aber das der grund für die nichtvermittlung der 80 firmen nicht bei eben diesen firmen liegt.

um detailiert auf dein luxusproblem einzugehen wären weitere infos von nöten (alter, ausbildung, job, bezahlung usw.), aber dann wird es schon sehr persönlich.

wobleibtnick?
am 30.07.2010 / 09:39 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
hallo Weisnix,

wenn ich es also richtig versteh:
-du hast also einen Job, nicht über eine Zeitarbeitsfirma
-du hast bei 80 Zeitabreitsfirmen versucht einen besser bezahlten Job zu finden
-keine der 80 Zeitrabeitsfirm hat dir helfen koennen.

dann trifft vermutlich einer meiner ersten posts zu: du bist opfer deiner erwartungen....
mit anderen worten, deine Ansprüche / Wünsche in relation zu deinen Fähigkeiten sind nicht angemessen.

aber es freut mich (und sicher auch nick) das du eine arbeit hast und dem staat nicht auf der tasche liegst, denke aber das der grund für die nichtvermittlung der 80 firmen nicht bei eben diesen firmen liegt.

um detailiert auf dein luxusproblem einzugehen wären weitere infos von nöten (alter, ausbildung, job, bezahlung usw.), aber dann wird es schon sehr persönlich.

nebel 4
am 30.07.2010 / 10:34 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Dem Staat auf der Tasche liegen????
Das tun nur die Reichen, die ihre Postionen mit allen Mittel verteidigen. Und niemals die Hatz IV, Arbeitslose und Geringverdiener. Ich will dir nur ein Beispiel geben, wie das funktioniert.
Ich als Unternehmer stelle bestimmte Personen ( Baueren, Frauen, Minderheiten, Arbeiterkinder, Behinderten...) nicht gerne ein. Nur wenn es anderes nicht geht!!!!!!! Das heißt, ich zahle sehr gerne mehr Steuern , als diese Personen n meinem Unternehmen zu haben. Mit anderen Worten: ich will nicht, dass diese Personen morgen auf der gleichen Ebene sind, wie ich.
Die Qualifikationen spielen also für die Einstellung in wirtschaftlichen oder öffentlichen Sektor keine Rolle.
Wenn man das prüfen will, muss man nur die Statistiken der Beschäftigten in diesen beiden Sektoren anschauen, und man wird gleich sehen, wovon die EXPERTEN ganze Zeit reden. Die oben genannten Personen (Baueren, Frauen, Minderheiten, Arbeiterkinder, Behinderten...) sind in diesen beiden Sektoren kaum zu finden, also unterrepräsentiert. Was das für das politische und das wirtschaftliche System bedeutet, muss ich dir nicht weiter erläutern. UNGERECHTIGKEIT IN ALLEN EBENEN!!!
Das ist die Kernursache für Arbeitslosigkeit, Armut, Hungerlohn, Politikverdrossenheit, Kriminalität, usw, usw, usw.
Ich wiederhole noch ein mal, niemand ist bereit auf seine Privilegien (die Reichen und Co.) freiwillig zu verziechten. Das kann nur unter Zwang (Einführung von Quoten (gerechte Repräsentation der Bevölkerung in allen Sektoren), Einführung von Mindestlohn, Begrenzung der Managergehälter, Abschaffung von Privilegien usw....) geschehen.
Mit Appelierungen und Hinweise auf Moral und Gerechtigkeitsprinziepien werden wir uns nur im Kreis drehen.

weisnicht
am 30.07.2010 / 12:08 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@wobleibtnick

mit dieser Situation, 80 za-Firmen abgeklappert zu haben, stehe ich wie erwähnt in der heutigen Zeit nicht alleine da. Ich möchte die Lage nicht nur auf die Krise schieben, sondern auch meinem Fehler, kein Studium begonnen zu haben, sondern nur eine einfache kauf. Ausbildung. Nach dieser Ausbildung vor 15 Jahren konnten sie Auszuildende nicht übernehmen. Um überhaupt zu Arbeiten ging ich in Zeitarbeit, habe Arbeiten auf Bürohilfsniveau gemacht, wurde übernommen in einer Firma, Bürohilsniveau ging weiter, was ja erstmal ok war, konnte aber mich nicht bei den Aufgaben verbessern, da nichts anderes frei. Dann Kündigung, Sozialauswahl, habe die Arbeitslosigkeit neben der Suche für Weiterbildungen genutzt.

Die Scheine sind jedoch nichts wert, da nun die vielen ZA-Firmen ins Spiel kamen, haben sie bei der Auswahl auch nichts gebracht. Bei einem Einsatz lief es ja gut, aber es war wie erwähnt, nur Projekteinsatz mit einem guten Arbeitszeugis. Aber mir fehlt schlichtweg die Erfahrung für bestimmte Aufgaben.

Danach der Job, den ich jetzt mache.

Aber in vielen Betrieben, nicht in allen, ist es so, alles über 30 Jahre alt, da ist der Zug abgefahren. Wer da nicht im Sattel ist, hat verloren, dass man aber noch ab 30 47 Jahre zu arbeiten hat, wen interessiert es

OK, genug gejammert.
Nebelforpresident
am 30.07.2010 / 12:28 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@nebel 4

Lieber Herr Nebel 4,

Sie tun mir aufrichtig leid. Ich vermute das Ihr Nickname Nebel von benebelt abgeleitet wurde, denn Ihr Beitrag kann eigentlich nur im benebelten Zustand geschrieben worden sein.

Ich vermute daher das Sie Hilfe benötigen, bitte wenden Sie sich an folgende Rufnummer:
0421/454585 - Da werden Sie geholfen, völlig kostenlos,

Ich soll ja nicht immer nur draufhaun hat der gute Nick gesagt...

Achja, sollten Sie Ihren Beitrag nüchtern verfasst haben und ernst meinen ist Ihnen auch nicht mehr zu helfen (vielleicht durch einen Psychologen / Verfolgungswahn) und auch jedwede Diskussion absolut sinnlos.

nebel 4
am 30.07.2010 / 13:14 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Leiber Herr Nick,
du beherrscht die Demagogie und kannst wirklich in einem Propagandaministerim arbeiten. Du greifst die Menschen persönlich an, anstatt die o.g. Argumente sachlich zu diskutieren. Du weiß ganz genau, dass die arme Bevölkerung unterrepräsentiert ist und gehst niemals darauf ein. Du weiß, dass diese ausgebeutet werden und gehtst auf diese Punkte überhaupt nicht ein. Du weiß, dass die Reichen auf Kosten des Staates leben und mit Taktik versucht du, die Hatz iv und Arbeitslose und Geringverdiener zu dagradieren. Die se müssen kein schlechtes Gewissen haben, wenn sie Geld vom Staat erhalten. Im Gegenteil, das ist ihr Geld, was die Reichen denen genommen haben und den Weg nach Oben gesperrt haben. Und leider fließen die Milarden, die Hatz iv , Arbeitslose und Geringverd. erhalten , wieder zu den Reichen. Das nenne ich zweifachen Herzstich. Man sollte die Positionen wechseln und dann sollen die Reichen erstmal schlange vom JC und AA stehen. Sollen sie mal die Kleider beim Kik und Co. kaufen... Sollen einmal die Armut in ihren Ader spüren. NUR EINMAL NUR EINMAL NUR EINAL: SONST NICHT!!! DANN WÜRDE ICH IND DEREN GESICHTER SEHEN, WENN SIE ABSAGEN ERHALTEN; WENN SIE MIT 350 EURO LEBEN MÜSSEN; WENN SIE ARBEITEN UND NUR 1000 EURO IM MONAT ERHALTEN: WENN SIE DANN IN EINER SOZIALWOHNUNG LEBEN
OHHHHHHHHHH GOTTTTTTTTTTTTT; NUR EINMALLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL!!!

einem Was uns die Demagogen erzählen, ist einfach UNMENSCHLICH!!! Und du bist so einer Demagoge!
Nick
am 30.07.2010 / 14:13 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
hoppla hier geht es ja rund...

Hallo Nebel4,
lass Dich von Nebelforpresident nicht verrückt machen. Dieser Typ tritt jedesmal unter einem anderen Nicknamen auf. Ich habe auf jeden Fall seit meinem Beitrag an Weisnicht nichts mehr geschrieben und Dich habe ich garantiert nicht angegriffen, da ich viele Deiner Punkte völlig gerechtfertigt finde.

Nebelforpresident (und wie seine sonstigen Nicknames auch heißen mögen) ist völlig unfähig einen vernünftigen Informationsaustausch durchzuführen.

Beste Grüße

Nick

versuchenickzuverstehen
am 30.07.2010 / 15:30 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
hallo Nick,

ich glaube der gute Herr Nebel meint wirklich Dich und deine ellenlangen Demagogenposts.

und willst mir doch nicht ernsthaft erzählen das Du den verwirrten Posts des Herrn Nebel zustimmst, geschweige denn das Du Sie vollständig verstehst ?

falls doch, eräutere doch bitte mal den folgenden haufen:

Im Gegenteil, das ist ihr Geld, was die Reichen denen genommen haben und den Weg nach Oben gesperrt haben. Und leider fließen die Milarden, die Hatz iv , Arbeitslose und Geringverd. erhalten , wieder zu den Reichen.

Da mit Nebel 4 keine Kommunikation möglich ist habe ich ihm sogar kostenlose hife angeboten, auch nicht gut...

nebel 4
am 30.07.2010 / 17:05 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Ich meine Dich @versuchnickzuverstehen! Du änderst ständig deine Taktik, um deine Ziele zu erreichen. Manipulieren, weglassen von Argumenten, sich dumm stellen, j-d persönlich angreifen gehören zu deinem Arsenal...
Demagogen, wie du haben eine Meinungsbildung in der Bevölkerung über die angeblichen Parasiten (Hartz IV; Arbeitslose, Geringverdiener usw) geschaft. Überall wo man hinschaut, wird diese Armutschicht mit Schlagzeilen, versteckte Kamera, mit Show- Kontrollen in der Sozialwohungen BOMBARIDERT.
Die Leute sollen dadurch ruhig bzw. Mundtot gestellt werden. Sie sollen ein schlechtes Gewissen haben, wenn sie Geld vom Staat bekommen. Sie sollen sich verstecken. Sie sollen nicht zur Wahl gehen. Ihre Kinder sollen nicht in die Uni gehen, sondern weiterhin die Drecksarbeit erledigen und die Klappe halten.
Das ist gewollt und auch geschafft worden.
Das Geld der Reichen kommt nicht vom Himmel, sondern wird durch AUSBEUTUNG und BEIBEHALTUNG DER POSITIONEN (PRIVILEGIEN) gewonnen. Jetzt stellt sich die Frage, wem gehört denn dieses BLUTIGES GELD?
Offiziell gehört den Reichen das blutige Geld, aber wenn man die Gerechtigkeitsprinzipien anwendet, dann gehört das Geld natürlich den Armen. Denn diese sind ausgebeutet worden, nicht in höheren Positionen eingestellt worden und der Staat hat das sogar als legal bezeichnet u. mitgertagen.
Nun erhalten die Armen eine Art Entschädigung Hartz IV; Arbeitslosengeld, Wohngeld dafür. Diese Geld landet wieder bei den Reichen, denn das Geld für WG (private Reiche), Strom (enbw, eon, usw.), Tel. (telekom, vodafon, o2 usw), Essen (aldi, lidel, rewe usw.) wird gleich ausgegeben. So werden die KASSEN DER REICHEN WIDER GEFÜLLT!!!
Wenn der Staat die Regeln der Gerechtigkeit durchsetzt, dann braucht die Armutsschicht keine Almosengeld mehr, sondern diese erhalten gerechte Jobs und zwar in allen Etagen: REPRÄSENTATIV!!!



nebelisdrunk
am 30.07.2010 / 17:28 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Mensch Nebel,

jetzt hör doch endlich auf zu trinken, ich fühle mich echt BOMBARIDERT - ich dachte Nick wäre mein einziger Freund hier. Wenn ich Deinen Post so lese bin ich ja doch froh das du arm bist und nichts zu sagen hast, man stelle sich einmal vor: ein besoffener Kommunist an der Macht - hey das gabs doch schon mal ?

vor 20 jahren haette ich dir vorgeschlagen doch in der DDR um Asyl zu bitten, da war alles besser, alle waren gleich und haben auf den Trabbi gewartet, jeder hatte IMs im Freundeskreis. Gut, da gab es auch Bonzen oder Dermatologen, aber die Anzahl kann man getrost vernachlässigen.

Habe Deine Posts jetzt mehrer Male gelesen und mit Verwunderung festgestellt das sich sogar jemand wie Nick (der so dumm gar nicht zu schein scheint...)dir beipflichtet - verwunderlich.

Wir leben in einer Leistungsgesellschaft, in der Du wahrscheinlich nichts zustande bekommen hast.
ansonsten kann in Deutschland jeder studieren, es gibt Bafög, es gibt Stipendien, es kann sich in Deutschland jeder selbständig machen, jede Religion ausüben und so weiter. Oder kommst Du aus Indien ? Da gibt es in der Tat ein Kastensystem (das auch bröckelt).

Und wo wird ausgebeutet ? Es sthet in Deutschland jedem frei jeden job anzunehmen oder abzulehnen, und leider dürfen die, die nicht arbeiten wollen auch noch auf kosten des Staates leben... Du weisst gar nicht was Ausbeutung überhaupt bedeutet...

Warum antworte ich dir überhaupt ?

Weil ich so gerne mit Dermitoogen und Stethoskopen finkulier. (jetzt verstehn wir uns, gell)
Nick
am 30.07.2010 / 17:38 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@Versuchenickzuverstehen,

na, hat sich wohl damit geklärt, wen Nebel 4 gemeint hatte...



@Nebel 4
Es gibt ohne Zweifel ein ganze Menge Ungerechtigkeiten in der Gesellschaft und Du hast sicherlich damit recht, dass die Chancen nicht fair und gleichverteilt sind.

Deiner Schreibweise entnehme ich, dass Du ziemlich verzweifelt sein musst. Steigere Dich aber bitte nicht zu sehr da rein und lass Dich nicht von irgendwelchen Leuten zu sehr provozieren. Wenn man in völlige Verzweiflung versinkt, findet man sicherlich keine konstruktiven und sachlichen Lösungen für die Herausforderungen unserer Tage.

Beste Grüße

Nick




weisnicht
am 30.07.2010 / 19:24 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Hier meine ich nicht alle Beiträge, aber bei einigen Kommentaren ist mir klar, dass es auch bei vielen auf dem Arbeitsmarkt mit den Kollegen so gehen kann, dass dann der eine oder andere es dann nicht aushält auf dem Arbeitsmarkt, kein Wunder. Zumindest bin ich mit meinen Kollegen zufrieden , dass es dort noch human abläuft. Ich weiß, das Leben ist kein Streichelzoo, jedoch ein bisschen mehr Feingefühl und Sachlichkeit schadet niemanden.
forumschreck
am 31.07.2010 / 06:39 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@Nick - Du entwickelst Dich ja immer mehr zum Website Psychologen, meinen Glückwunsch

@Weisnicht
Freut mich für Dich das Du ja anscheinend eine (wenn auch nicht übermaessig bezahlte) Arbeit mit netten Kollegen hast.

Ich stimme Dir zu, der Arbeitsmarkt ist nicht einfach und wahrscheinlich auch oft nicht fair. das liegt in erster instanz an uns selbst, an unseren erwartungen und ansprüchen, die mittlerweile einfach nicht mehr realistisch sind.
Wir wollen immer weniger arbeiten, mehr geld verdienen und billige produkte kaufen und um weiteres wachstum zu produzieren müssen konumenten noch mehr kaufen, wenn nötig auf kredit.

wer in diesem wettlauf dann nicht mitkommt fühlt sich benachteiligt, schimpft auf politik, zeitarbeitsfirmen, manager usw., und findet es nicht gerecht das er keinen besserbezahlten job zugewiesen bekommen hat.
funktioniert so nicht - jeder kann in diesem land alles werden, alles lernen, alles studieren.

auszunehmen sind natürlich Kranke, wer unverschuldet in Not gerät sollte Hilfe bekommen, uneingeschränkt - aber das sind die wenigsten.

ich hoffe dieser post war sachlich genug, mit feingefühl habe ich es nicht so, ich finde die wahrheit muss gesagt werden können.

herzlichst

euer Forumschreck
nebel 4
am 31.07.2010 / 09:41 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Lieber nebelisdrunk, versuchnickzuverstehen, und und und; (du hast mehr als 100 nicnamen)

Alle sehen, dass die Arbeitsstellen nicht repräsentativ vergeben werden.
- Dein Argument ist, ich bin krank.
Alle sehen, dass bei der Vergabe der Arbeitsstellen nicht die Qualifikation (Leistungsfähigkeit) das Hauptkriterium ist, sondern die Schichtzugehörigkeit, Parteizugehörigkeit und die Herkunft der Bewerber.
- Dein Argument ist, ich soll in der DDR um Asyl betten.
Alle sehen, dass die Ungerechtigkeit, die Ursache für Armut, pol. Verdrossenheit, Kriminalität, schlechte Bildungschancen usw. ist.
- Dein Argument ist, ich bin ein Kommunist.
Alle sehen, dass die Reichen das Geld nicht vom Himmel geholt haben, sondern durch die Ausbeutung der Armen im wirtschaftlichen und politischen Sektor gestohlen haben. Und somit ist dieses Reichtum illegal, wenn man Gerechtigkeitsprinzipien anwenden würde.
- Dein Argument ist, ich bin Alkoholiker.
Alle sehen, dass Hartz IV, Arbeitslose, Geringverdiener demokratische Menschen sind. Weil sie Ihr Armut in der Gesellschaft akzeptieren ohne Gewalt und Ähnliches anzuwenden. Nicht die 350 Euro, sondern ein normales Gehalt als Ausgleich wäre gerecht, da der Staat nicht in der Lage ist, diesen Menschen gerechte Arbeitsstellen (repräsentative Stellen in allen Etagen) zur Verfügung zu stellen. Das ist eine Pflicht des Staates.
-Dein Argument ist, ich bin dumm!

Ich plädiere für Gerechtigkeit und bin mit Herz und Seele ein Demokrat und kein Demagoge wie Du, der die Fakten umbiegt, um den Status quo in der Gesellschaft beizubehalten.
Wenn du vernünftig wärst, dann würdest du selber einsehen, dass man mit so eine Einstellung selber schaden wirds.
Mach mal Urlaub!!!
Nick
am 31.07.2010 / 10:42 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@Weisnicht,
Du hast vollkommen recht, mit Sachlichkeit und Feinfühligkeit kommt man sicherlich am weitesten. Nur interpretieren manche Dummköpfe die Feinfühligkeit anderer Menschen als Schwäche. Und ich denke, diesen Herrschaften sollte man die Ohren lang ziehen.
Durch einen ausgeprägten Mangel an sozialer Kompetenz insbesondere in den Führungsetagen, gehen sehr viele tolle Projekte, die die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands steigern würden, den Bach hinunter. Ich denke, dass einer der Gründe, dass Deutschland im internationalen Vergleich langsam zurückfällt, genau an diesem Mangel der sozialen Kompetenz liegt. Insbesondere viele verantwortliche Manager, die in einem internationalen Umfeld arbeiten, fehlt es an sprachlicher-, sozialer-, kultureller- und Führungskompetenz.
Dies ist ein Phänomen, das ich leider verstärkt in Deutschland beobachten konnte.


Lieber Forumschreck und wie sonst all Deine Nicknamen heißen

Ich weiss nicht, warum Du Dich selbst zum Forumschreck degradierst. Ganz im Gegenteil, ich empfinde Dich als Bereicherung für dieses Forum. Du bist eine Ermutigung für jeden, der vielleicht im Augenblick einen neuen Job sucht oder sich überhaupt neu orientieren möchte. Jeder wird erkennen, dass selbst jemand wie Du, der null soziale Kompetenz hat, bisher keine erkennbaren intellektuellen Fähigkeiten hat und über oberflächliches Wissen verfügt, irgendeinen 08/15 Job in der Wirtschaft machen kann.

Das Du über kein Feingefühl verfügst, brauchst Du nicht extra zu erwähnen. Dies ist offensichtlich.
Aber das Du Deine verzerrte Wahrnehmung der Welt als Wahrheit bezeichnest, finde ich dennoch klasse.

Herzlichst

Nick





nickmeinheld
am 31.07.2010 / 14:50 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@nebel

mit deinen verschwörungstheorien kannst Du auftreten (DKP Parteitag vielleicht?), anonsten verwundert es mich nicht das aus dir nichts geworden ist - zu hause sitzen und warten das der staat einem eine geeignete stelle zu verfügung stellt funktioniert leider nicht - aber das mi dir im detail zu diskutieren ist absolut sinnlos

@nick
naja, da du deine rolle jetzt ja gefunden hast, nicht diskutieren möchtest und lieber den forenpshychologen spielst und sympathiepunkte sammelst erübrigt sich ja jegliche diskussion.
was ich von deinen fähigkeiten zur einschätzung von intelligenz, wissen und perönlichkeit anhand von forumsbeiträgen halte habe ich dir ja bereits mitgeteilt.

eine frage habe ich noch, in welchen ländern hast du noch so gearbeitet ?

und noch eine, könntest du eben bestätigen das du herrn dr. nebel in vollem umfange zustimmst ?








Nick
am 31.07.2010 / 16:55 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@nickmeinheld
nein, nicht doch, es geht mir nicht darum Sympathiepunkte zu sammeln, sondern nur darum, meine klare, offene Meinung zu äußern.

Was bringt Dir das, wenn ich Dir erzähle, wo ich gearbeitet habe? Wird dies bei Dir zu irgendeiner Erkenntnis führen?

Aber von mir aus: Längerfristig, jeweils mehrer Jahre, habe ich in 4 unterschiedlichen Ländern gelebt. Unter anderem habe ich sehr viele Jahre in Großbritannien gearbeitet. Ich war bisher in unterschiedlichen internationalen Konzernen in unterschiedlichen Leitungsfunktionen tätig, unter anderem habe ich in einem DAX Unternehmen im höheren Management im vorstandsnahen Bereich gearbeitet.
Projektbezogen mußte ich kurzfristig in sehr vielen Ländern arbeiten. Bitte erwarte jetzt nicht, dass ich eine Länderliste zusammenstelle. Die würde ziemlich lang ausfallen.
Mehr kann ich nicht sagen, weil ich gerne meine Anonymität bewahren möchte.

Aber was bringt Dir das jetzt?


Was Herrn Nebel betrifft, hat er leider mit sehr vielen Dingen recht. Ich fasse am besten die Punkte, die meine volle Zustimmung erhalten kurz zusammen inkl. einiger Kommentare:

1. Es gibt ausgeklügelte Seilschaften in der Wirtschaft, die sich die Top-Positionen gegenseitig zuspielen. Fähigkeit spielt hier keine allzu große Rolle. Natürlich gibt es hier auch Ausnahmen. Bestimmte Menschen, die über bestimmte, rare Fähigkeiten verfügen, dass die Wirtschaft, diese gezwungenermaßen in Top-Positionen platzieren muß.

2. Hochqualifizierte Minderheiten werden stark benachteiligt in der deutschen Wirtschaft. Diese haben jedoch keine Probleme damit, weil sie dank ihrer Fähigkeiten sich entweder selbständig machen oder ganz einfach auswandern. Die Auswanderung hochqualifizierter Minderheiten geschieht zum großen Nachteil der deutschen Wirtschaft. Der Schaden, der durch diese Hirnlosigkeit entsteht ist kaum erfassbar.

3. Lobbygruppen der Wirtschaft verfügen über eine raffinierte Kommunikationsmaschinerie und sehr viel Geld, das sie einzetzen, um Wahrheiten zu verschleiern oder zu verdrehen und zwar nur mit einem Ziel, nämlich um ihre eigenen Interessen zu Lasten der Allgemeinheit durchzusetzen.

4. Sehr viele Jobs in der Wirtschaft sind tatsächlich dermaßen standardisiert und anspruchslos, dass man fast jeden unterdurchschnittlich ausgebildeten Menschen nach einer angemessenen Einarbeitung einsetzen könnte.

5. Hartz 4 Empfänger und sonstige Arbeitslose werden zu Sündenböcken gemacht. Man suggeriert ihnen, dass sie unfähig und dämlich seien und daher keinerlei Chancen hätten.
Wenn ich promovierte oder gar habilierte Ingenieure sehe, die teilweise ebenfalls arbeitslos sind, dann kann man diese These ohne weitere Diskussion ad absurdum führen.

ja, mein Freund, ich mage es nicht zugeben, aber Herr Nebel hat mit vielem recht. Und wenn Du diskutieren möchtest, stehe ich Dir gerne zur Verfügung, aber nur wenn Du die Leute auch Herrn Nebel mit allerhöchstem Respekt behandelst und wenn Du Dir einen festen, vernünftigen Nicknamen zulegst.

Die Wirtschaft sollte der Förderung der Menschlichkeit dienen und nicht Menschen zerstören. Wie schon erwähnt, gibt es tatsächlich Ansätze, wie man die Situation verbessern könnte, aber dazu ist notwendig, dass die Menschen aus ihrer Lethargie und Passivität erwachen.

Nick


FORUMSCHRECK
am 02.08.2010 / 08:54 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@nick,

Mit dem Strom schwimmen ist immer einfach wie man sieht, und mit Deiner Zustimmung zu den Thesen des offenbar geistig verwirrten Nebel 4 diqualifizierst Du dich endgültig,


1. Es gibt ausgeklügelte Seilschaften in der Wirtschaft, die sich die Top-Positionen gegenseitig zuspielen. Fähigkeit spielt hier keine allzu große Rolle. Natürlich gibt es hier auch Ausnahmen. Bestimmte Menschen, die über bestimmte, rare Fähigkeiten verfügen, dass die Wirtschaft, diese gezwungenermaßen in Top-Positionen platzieren muß.

Glaubst Du wirklich das diese Ausage für mehr als 0.0005% der Nutzer dieses Forums relevant ist ? Um wieviele Toppositionen geht es ? 100 ? 1000 ? Und da Du ja die Intelligenz einer Person anhand eines Posts feststellen kannst - waere Nebel 4 für eine solche Top Position geeignet ?

2. Hochqualifizierte Minderheiten werden stark benachteiligt in der deutschen Wirtschaft. Diese haben jedoch keine Probleme damit, weil sie dank ihrer Fähigkeiten sich entweder selbständig machen oder ganz einfach auswandern. Die Auswanderung hochqualifizierter Minderheiten geschieht zum großen Nachteil der deutschen Wirtschaft. Der Schaden, der durch diese Hirnlosigkeit entsteht ist kaum erfassbar.

Was fuer MInderheiten meinst Du und wie werden Sie benachteiligt ? Hochqualifizierte, die sich selbsständig machen (und damit hoffentlich arbeitsplätze schaffen) sind doch positiv ?

3. Lobbygruppen der Wirtschaft verfügen über eine raffinierte Kommunikationsmaschinerie und sehr viel Geld, das sie einzetzen, um Wahrheiten zu verschleiern oder zu verdrehen und zwar nur mit einem Ziel, nämlich um ihre eigenen Interessen zu Lasten der Allgemeinheit durchzusetzen.

Endlich kann ich Dir mal zustimmen, Lobbys sind in dieser Welt viel zu mächtig und haben es geschafft die Politik handlungsunfähig zu machen. Dieses ist leider nicht mehr umkehrbar.


5. Hartz 4 Empfänger und sonstige Arbeitslose werden zu Sündenböcken gemacht. Man suggeriert ihnen, dass sie unfähig und dämlich seien und daher keinerlei Chancen hätten.
Wenn ich promovierte oder gar habilierte Ingenieure sehe, die teilweise ebenfalls arbeitslos sind, dann kann man diese These ohne weitere Diskussion ad absurdum führen.

Mein Lieblingsthema... Hartz 4 Empfänger und sonstige Arbeitslose sind keinesfalls die Sündenböcke, aber wie Du schon an andere Stelle anmerktest: (Zitat) aber dazu ist notwendig, dass die Menschen aus ihrer Lethargie und Passivität erwachen.

das ist die eine Hälfte, die andere ist der Staat, der Hartz 4 Empfänger zielgerichtet unterstützen und beschäftigen (!) sollte, statt einfach nur Geld zu überweisen und Menschen lethargisch und passiv werden zu lassen.


---
Ansonsten hast Du Recht, Dein erfundener Lebenslauf trägt zu dieser Diskussion nichts erhebliches bei.

Herzlichst

Ihr Forumschreck
Bärchen
am 02.08.2010 / 10:07 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Hallo.

Ich bin hier neu im Forum und verfolge seit längeren schon diesen Diskussion. Ich selber bin auch arbeitssuchend und habe auch schon bei einigen Zeitarbeitsfirmen gerarbeitet.

Was mich aber sehr hier erstaunt ist, daß einige nicht glauben wollen, daß man z. Zt. auch über Zeitarbeit keine Arbeit findet. Genauso wie Weisnicht habe ich mich bereits bei dutzenden Zeitarbeitsfirmen beworben, aber bis auf 2 kurze Arbeitsverhältnisse in 9 Monaten ist dabei nichts rausgekommen. Die meisten reagieren ja noch nicht mal auf meine Bewerbung oder man bekommt irgendeine standardsierte Mail. Einige Firmen haben mich auch mal eingeladen, aber das wars dann auch. Sie würden sich melden, wenn sie was haben, hieß es dann immer. Aber es passiert nichts. Und warum? Jetzt werden einige hier wieder sagen, daß es an mir liegt oder an meinen Lebenslauf. Klar, im Zweifelsfall ist immer der Bewerber schuld. Nein, es liegt daran, daß die ZA einfach keine Aufträge haben. Ich wohne in einer mittelgroßen Stadt, und wenn ich hier die Stellenanzeigen der ZA sehe, kann ich nur lachen. Da kleben nur 3 Zettel drin: Call-Center, Produktion und irgendwelche Helferjobs. Das war es. Die haben einfach nichts. Wie sollten sie auch. Zeitarbeit schafft keine Arbeitsplätze. Gebe es keine Zeitarbeit, müßten die Firmen wieder selber einstellen. Da es aber kaum Arbeit gibt, bekommst du auch über Zeitarbeit nichts. Uns schon gar nicht im kaufmännischen Bereich, aus dem ich auch komme. Die letzten Jahre habe ich meistens als Empfangskraft gearbeitet und da bekommst auch über Zeitarbeit nichts. Überwiegend werden hier nur noch junge, hübsche Mädels eingestellt. Als Mann im mittleren Alter hast du da kaum noch Chancen.
FORUMSCHRECK
am 02.08.2010 / 10:59 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Herzlich willkommen Bärchen, wird Zeit das hier mal wieder frisches Blut mitmischt...

ich glaube durchaus das es derzeit auch via Zeitarbeitsfirmen schwierig ist einen Job zu finden und es gibt sicherlich viele schwarze Schafe in dieser Branche. Bewerben bzw. registrieren bei renommierten Firmen ist sicherlich anzuraten da die Chancen hier höher sind.

Das Zeitarbeit gerade in der Produktion, Call Centern und änlich eingesetzt werden ist eigentlich logisch, allerdings ist Deine Annahme das Arbeitgeber wieder selbst einstellen müssten falls Zeitarbeit nicht existent wäre falsch.
Vielmehr würden dann Arbeitnehmer mit befristeten Verträgen eingestellt und dann zum letztmöglichen Zeitpunkt getauscht (Vermeidung von unbefristeten Verträgen) oder wo möglich werden vermehrt Überstunden gemacht um Neueinstelungen zu vermeiden.

Das der Abeitsmarkt für wenig qualifizierte im Alter noch schwieriger wird ist leider Fakt, bei einem Job wie Empfang konkurierst Du natürlich mit jüngeren/billigeren Kräften die nach kurzer Einarbeitung dasselbe leisten.

herzlichst

euer Froumschreck

Nick
am 02.08.2010 / 11:09 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@Forumschreck,
wie gesagt mein Freund, meine Voraussetzung für eine weitere Diskussion war, dass Du den Menschen, auch Herrn Nebel, allerhöchsten Respekt entgegen bringst. Anscheinend bis Du mit der Einhaltung einer solchen einfachen Angelegenheit sowohl geistig, intellektuell und charakterlich völlig überfordert.
ich denke, hiermit hast Du Deine Chance verspielt, über ein Gespräch mit einem Insider gewisse Einblicke zu erhalten, die Dir wahrscheinlich aufgrund Deiner geistigen Unflexibilität ein Leben lang verschlossen bleiben werden. Ich habe von einem Gespräch mit Dir nichts zu gewinnen, Du hättest allerdings evtl. die Möglichkeit gehabt sehr viel zu gewinnen.
Zu meinem Werdegang: Du hast mich danach gefragt und ich habe 100% ehrlich darauf geantwortet.
Ich hätte wahrhaftig überhaupt nicht die Phantasie, so einen seltsamen Werdegang zusammenzulügen.
Abgesehen davon bin ich überhaupt nicht sonderlich stolz auf meinen bisherigen Werdegang.
Aber dies sind Punkte, die ein armseliger Wicht wie Du niemals begreifen würde.

Tschüss

Nick



FORUMSCHRECK
am 02.08.2010 / 12:00 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@Nick

Ich hatte doch schon erwähnt das eine Diskussion mit Dir absolut sinnlos ist, verstehe aber natürlich das Du einen würdigen Abgang suchst bzw. einen Abgang den Du als würdig empfindest und der Dir weitere Sympathiepunkte bei Nebel & co. erntet.

Es ist natürlich sehr schade das nun das gesamte Forum nichts mehr von Dir und Deinen wervollen Erfahrungen lernen kann und das Herr Nebel seinen Fürsprecher verliert.

Desweiteren noch vielen Dank für die Beleidigungen und Deine Vermutungen über meinen Character und ähnliches.

Ich hoffe zumindest das Dein Tschüss ernst gemeint war, und Du mich mit weiteren Ergüssen verschonst.

Viel Glück

Dein Freund, der Forumschreck














Nick
am 02.08.2010 / 12:21 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@Forumschreck

Bitte Gern geschehen. War mir ein Vergnügen.

Nick
FORUMSCHRECK
am 02.08.2010 / 13:21 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@alle

Leider hat sich Nick ja nun aus diesem Thread ja nun verabschiedet, und wird sicherlich schmerzlich vermisst (oder nicht Nebel ?), wäre doch schön wenn hier mal wieder diskutiert werden könnte.

Scheint sich etwas zu tun im Bezug auf Hartz 4 und Gutscheine, man hat wohl erkannt das zu viel Geld nicht dort ankommt, wo es am nötigsten gebraucht wird: beim Kind.

Die Idee Gutscheine für Bildunsmassnahmen und Direktabrechnung von Schulessen dürfte in der Alkohl und Zigaretten Lobby nicht für Freude sorgen, ist aber nur der erste richtige Schritt in die richtige Richtung.

Herzlichst, Euer Forumschreck
Bärchen
am 02.08.2010 / 14:28 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Hallo Forumschreck,

Du sagt, wenn es keine Zeitarbeit gebe, würden die Firmen noch mehr befristetete Arbeitsverträge machen. Na und? Das wäre mir aber lieber als über Zeitarbeit eingestellt zu werden. Der Lohn wäre bestimmt etwas höher als 7 /Std., und wahrscheinlich liefe der Vertrag auch so lange wie es vereinbart wurde. Bei Zeitarbeit bist du doch von heute auf morgen weg. Außerdem sind die Arbeitsverträge bei den Zeitarbeitsfirmen auch meistens nur befristetet.

Der letzte Vertrag, den ich bei ZA war sogar unbefristet (sollte über Jahre gehen). Nach 2 Monaten war schluß, weil die Auftragslage zu gering war. Die ZA versuchte angeblich mir eine andere Arbeit zu suchen, aber schon nach einem Tag hieß es: Wir müssen Sie leider kündigen. Auch daran erkennt man schon, daß die ZA keine Arbeit haben. Folgeeinsätze gibt es praktisch gar nicht. Man fliegt gleich raus, obwohl das rechtlich gar nicht erlaubt sein soll. Aber was willst du dagegen machen, wenn du auch noch in der Probezeit bist.

Dabei werben die ZA doch immer damit, daß die Mitarbeiter auch bei Nichteinsätzen ihren Lohn bekommen.
Alles Lüge. In der Zeit, wo sie keine Arbeit für dich haben, mußt du die Stunden von deinem Stundenkonto verbrauchen. Diese Stunden hast du aber als Zeitarbeiter selbst erarbeitet. Und rate mal was passiert, wenn dein Stundenkonto allmählich auf null geht. Du bekommst die Kündigung. Von wegen, die ZA zahlt weiter. Alles Lüge Der Arbeitnehmer trägt das Risiko und nicht die ZA wie es behauptet wird.

Das schlimme ist, daß auch die Medien oft diese Unwahrheiten über ZA verbreiten. Sollen sich die Journalisten doch mal verdeckt als Mitarbeiter in so eine ZA einschleusen. Danach sollen sie ihren Artikel mal schreiben, wäre bestimmt interessant zu lesen was dabei rauskommt.

Gruß Bärchen
weisnicht
am 02.08.2010 / 18:16 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@bärchen

du sprichst mir aus der Seele, genau so ging es mir nach diesem Kurzeinsatz. Macht sich super im ellenlangen Lebenslauf.
Bärchen
am 02.08.2010 / 19:31 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Hallo weisnicht.

Da sagst du was. Ruckzuck ist der Lebenslauf zugemüllt. Hast du dir eigentlich ein Zeugnis von diesem kurzen Arbeitsverhältnis geben lassen? Wahrscheinlich bringt das sowieso nichts. Sobald ich irgendwann wieder ein längeres Arbeitsverhältnis haben sollte, werde ich diese kurzen Arbeitsverhältnisse wieder aus dem Lebenslauf löschen.

Gruß Bärchen
FORUMSCHRECK
am 03.08.2010 / 07:26 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Es gibt sicher schwarze schafe in der Zeitarbeitsbranche, die gibt es aber überall.
Empfehle die Lektüre des folgenden Wikipedia Eintrages da man hier ein ganz gutes Bild bekommt, sowoh über Zahlen als auch über Motivation der einzenen Parteien.

http://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitnehmer%C3%BCberlassung

Zeitarbeit ist, wie schon gesagt, nicht das Optimum, aber meist besser als nichts zu tun , auf Kosten der Allgemeinheit zu leben und in Lethargie zu verfallen.

Bärchen
am 03.08.2010 / 09:57 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Hallo Forumschreck.

Was heißt schwarze Schafe? Ich habe bisher nur bei großen bekannten ZA gearbeitet. Ich habe ja nicht geschrieben, daß die ZA nicht gezahlt oder andere krumme Dinger gemacht haben. Nein, das Geld kam pünktlich. Darum geht es hier auch nicht, sondern darum das die ZA keine Arbeit haben. Dieser Grund macht die ZA ja nicht unseriös. Das ist halt die Wirtschaftslage. Und das steht bestimmt auch nicht im Wikipedia.

Bestes Beispiel dafür das die ZA keine Arbeit haben, erlebte ich letztes Jahr. Meine Kollegin aus der gleichen Niederlassung wunderte sich, daß eine unserer Personaldisponentinnen im Entleihbetrieb mitarbeitet. Ich habe das erst nicht geglaubt, aber es stimmte tatsächlich. Ich sprach die Disponentin an warum sie hier mitarbeitet? Als Antwort kam heraus, daß es momentan nicht genügend Arbeit in der Niederlassung für alle Mitarbeiter geben würde. Ich war sprachlos. Als ich das hinterher meinen Kollegin berichtete haben wir uns schlapp gelacht. Was für ein Armutszeugnis ist das denn für eine ZA? Die nehmen den Leiharbeitern ja so noch Arbeitsplätze weg. Und ich spreche hier nicht von einer Hinterhofklitsche, sondern von einer großen bekannten ZA

Bei privaten Arbeitsvermittlungen sieht es ebenfalls nicht besser aus. Du schickst Bewerbung und Vermittlungsgutschein hin, und dann hörst du nie wieder was. Wie auch, wenn es keine Arbeit gibt. Daran können weder ZA noch private Arbeitsvermittlungen was ändern.

Einzige Ausnahme: Meine Frau ist Altenpflegerin. Wenn die fünf Bewerbungen versendet, hat sie vier Zusagen. Da kannst du in allen anderen Branchen nur von träumen. Selbst meine Schwiegermutter hat nach 10 Jahren Arbeitslosigkeit und einer Umschulung zur Altenpflegerin eine Stelle gefunden. Und das mit über 50 Jahren. Hier scheint der Markt noch zu funktionieren. Ich hege jetzt schon selbst mit den Gedanken irgendwas im Pflegebereich zu machen, obwohl das überhaupt nicht mein Ding ist. Das Problem ist nur erstmal eine Umschulung zu bekommen.

Gruß Bärchen

FORUMSCHRECK
am 04.08.2010 / 08:55 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Hallo Bärchen,

es gibt zum einen schwarze Schafe, zum anderen Einzelfälle, wie Du sie beschreibst, insgesamt aber funktioniert die Zeitarbeitsbranche.

Da Du anscheinend Fähigkeiten besitzt für die es im Moment ein Überangebot auf dem Markt gibt, wirst Du schwieriger vermittelt als andere - Angebot und Nachfrage. Kann sich ja mit dem kleinen Aufchwung den wir gerade erleben auch wieder ändern.

Mal eine Frage, arbeitest Du im Moment ?

Herzlichst
Ihr Forumschreck



Bärchen
am 04.08.2010 / 10:45 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Hallo Forumschreck.

Das sind keine Einzelfälle. Ich habe Bekannte, die das gleiche über Zeitarbeit berichten. Außerdem bin ich noch mit meinen letzten Kollegen in Kontakt, die ebenfalls die gleichen Erfahrungen machen. Und wenn du im Internet mal nach Erfahrung Zeitarbeit googelst, kannst du massenhaft ähliche Berichte lesen.

Aufschwung? Das glaubst du doch nicht im Ernst. Das wird doch nur von den Medien verbreitet, damit das Volk stillhält. Schon seit über 25 Jahren gibt es keinen richtigen Aufschwung mehr. Ich höre noch die Worte von Kanzler Kohl: Die Talsohle ist durchschritten. Ha, ha, ha. Das war doch damals schon nicht die Wahrheit. Ausbildungsplätze waren in den 80er schon schwer zu bekommen, und auch die Arbeitslosigkeit stieg stetig an. Jährlich wurde das Märchen von irgendwelchen Scheinaufschwüngen verbreitet, aber die Arbeitslosenzahl erhöhte sich von Jahr zu Jahr. Ich wundere mich, daß viele im Volk dieses Märchen vom Aufschwung noch glauben. Wahrscheinlich geht es vielen noch zu gut. Klar, wer mehrere Jahrzehnte schon einen festen Arbeitsplatz hat, der bekommt diese Dauerkrise, in der wir uns seit den 80er befinden, gar nicht mit.

Jetzt reden irgendwelche Experten auch noch von Vollbeschäftigung bis zum 2020. Vollbeschäftigung hat es in Deutschland nur ganz kurz nach dem Krieg gegeben und dann nie wieder. Was für ein Schmarren. Aber ich bin mir sicher, daß auch der jetzige angebliche Aufschwung bald wieder verfliegen wird. Daran sind dann aber nicht die Regierung oder die Wirtschaft dran schuld. Nein, bestimmt gibt es bald wieder irgendwo einen Krieg, einen Terroranschlag, eine Naturkatasthrophe, ein neuer Bankencrash oder sonst was, der dann der Grund für das Ende dieses Aufschwunges ist. Und das dumme Volk glaubt diesen Mist wieder und wählt die gleichen Lügenbolde wieder wie sonst auch.

Gruß Bärchen


Und was bitte funktioniert an der Zeitarbeit? Die Unternehmen profitieren davon, die Arbeitnehmer nicht.

Hast du denn einen Job? Bist du schon mal in der Zeitarbeit gewesen? Wie alt bist du?

Gruß Bärchen




Bärchen
am 04.08.2010 / 10:50 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Hallo Forumschreck.

Ergänzung: Nein, ich bin momentan arbeitssuchend.

Gruß Bärchen
Propaganda
am 04.08.2010 / 11:57 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Hallo,

Ich kann das nur bestätigen, es gibt keinen Aufschwung und gab keinen Aufschwung - und ich muss es wissen, ich habe viele Jahre im Propagandaministerium der Bundesregierung gearbeitet.

Die meisten angeblich so erfolgreichen Zeitarbeitsfirmen sind Scheinfirmen der Bundesregierung, der Hintergrund ist ja klar, möglichst viele gute Nachrichten verbreiten. Die Milliardengewinne die in diesen Wochen gerade von den meisten Dax Firmem gemeldet werden gibt es auch nicht wirklich, 90% der Firmengewinne sind von der Bundesregierung gesponsort.

Jobs gib es natürlich immer weniger, und die guten werden nur über ein kompliziertes Beziehungssystem vergeben. Der gemeine Bürger hat da absolut keine Chancen, für den bleiben nur Hilfsjobs oder Leistungen vom Staat.

So jetz muss ich aufhören, hab schon zu viel verraten, kann mich meinen Job kosten

anonym
am 05.08.2010 / 02:49 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Ich zitiere nur:

Unternehmen haben keine Moral und keine Launen, sondern sind ausschliesslich daran interessiert, Profit zu generieren.

Zeitarbeit ist sicher nicht das Optimum, aber immer noch besser als dem Staat (und damit dem arbeitennden Volk) auf der Tasche zu liegen.

Und jetzt meine Schlussfolgerung:
Ich werde mich ab sofort wie ein Unternehmen verhalten - das bedeutet ich habe keine moralischen Bedenken dem Staat auf der Tasche zu liegen. Und das sollten Alle in diesem Lande machen dürfen - nicht nur die Unternehmer.

anonym
am 05.08.2010 / 07:00 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
und jetzt dann meine Schlussfolgerung:

Weil genau diese Einstellung so weit verbreitet ist muss der Staat umdenken und dieses Schmarotzertum aktiv bekämpfen !
manni
am 05.08.2010 / 11:22 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@ anonym, ........
Das Schmarotzertum ist gewollt! Man will die Lohnkosten international angleichen.
Das größte Problem hierbei ist, daß die Nebenkosten nicht entsprechend sinken.
Wenn ich für 5 Euro/Std. arbeite und über 100 Euro für TÜV/AU bezahlen muß, kann die Rechnung nicht aufgehen.
Dies ist nur ein Beispiel, es zieht sich wie ein roter Faden durch alle Bereiche.
Das Problem mit den Zeitarbeitsfirmen ist, daß es eigentlich Datensammler sind, die Anfragen und Bewerbungen speichern und auswerten. Es fehlt einfach die persönliche Betreuung, was zu teuer ist.
Das hat aber wohl jeder im Netz erlebt, Kontakte herstellen ist leicht, sobald es darüber hinausgeht wird es zäh.
Das ist inzwischen unsere Welt, flüchtige Kontakte, keine Verbindlichkeiten und viel Neid.
Da ich das Forum schon länger beobachte, muss ich sagen, so kommen wir nicht weiter.
Wenn Themen wie der eigene IQ, die besten Beiträge und Diskriminierung an erster Stelle stehen, bildet man keine Einheit.
Wir sind eine Hammelherde und sehr gut kontrollierbar, das freut die Lobby!
Gruß Manni
Nick
am 05.08.2010 / 13:25 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Hallo Manni,
das stimmt ja alles, aber wie kommen wir denn weiter?

Beste Grüße
Nick
anonym
am 05.08.2010 / 13:41 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Das ist ja mal eine interessante Frage, vielleicht könnte Nebel 4 die beantworten, der schien ja gut Einblicke zu haben.

Nebel 4, bist Du noch da ?




manni
am 05.08.2010 / 14:07 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@nick
Hallo Nick,
es gibt Zitronen für schlechte Autos, es gibt Preise für Plagiate u.v.m., oder?
Dasselbe muß es für Menschen und Organisationen geben, für die Menschlichkeit, Würde, Existenzberechtigung und Toleranz ein Fremdwort ist.
Auf dem Wege zur Preiserlangung, müssten diese Leute ihr aktuelles Rating im Internet nachlesen können.
Wenn mann einen Server mit Daten der Leidtragenden einrichtet, ganz nach dem Konzept der Leiharbeitsfirmen,
könnte man einen enormen öffentlichen Druck ausüben.
Das eine solche Aktion nicht einer alleine stemmen kann, ist klar. Mann bräuchte rechtlichen Beistand, Programmierer und vor allen Dingen mutige Leute wo sich für die Mitmenschen einsetzen.
Sollte dieser Vorschlag mehreren Leuten zusagen, muß einer die Hosen runterlassen und sich aus der Anonymität hervortrauen.
Beste Grüße
manni
Nick
am 05.08.2010 / 15:46 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Hallo Manni,
meinst Du so eine Art Wikipedia, die aufklärerische Arbeit leistet?
Beispielsweise Missstände in Unternehmen oder gezielte Lügen mancher Unternehmen, Unternehmer, Lobbyisten, Politiker etc. mit Fakten offenlegt?
Eine Art Nachschlagewerk, wo Jedermann jederzeit online die Fakten, wie breite Massen der Gesellschaft benachteiligt werden, nachlesen kann?


Beste Grüße

Nick
manni
am 05.08.2010 / 16:38 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Hallo Nick,
genau so stelle ich mir das vor.
Sollte das rechtlich machbar sein, ist es wohl die einzigste Möglichkeit sich zu wehren.

Beste Grüße

Manni
Nick
am 05.08.2010 / 17:15 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Hallo Manni,
dies ist eine hervorragende Idee. Sollte rechtlich eigentlich gut machbar sein.

Hast Du Dir schon konkrete Gedanken gemacht, wie man das Ganze im Detail umsetzen kann?

Beste Grüße

Nick
manni
am 05.08.2010 / 17:31 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Hallo Nick,
klar habe ich mir Gedanken gemacht.
Ich weiß nur nicht, ob ich das hier alles ausbreiten soll!
Eigentlich sollten sich mehrere zusammentun, für einen allein ist es zu zeitaufwändig.
Wer har Interesse?
Beste Grüße
manni
Nick
am 05.08.2010 / 18:02 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Hallo Manni,
völlig richtig. Das ist keine one man show.

Ich interessiere mich auf jeden Fall für dieses Konzept. Kannst mich gerne Deiner Interessentenliste hinzufügen.


Beste Grüße

Nick
manni
am 06.08.2010 / 08:19 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Hallo Nick,............
Meine Telefonnummer: 0174-3108835
Ihr könnt mich gerne mal kontaktieren.
Tagsüber bitte SMS
Gruß
Manni
hansi
am 06.08.2010 / 08:49 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Hallo Manni,

mir ist dieses Konzept noch nicht ganz deutlich, könntest Du das noch ein wenig mehr erklären ß

Vielen Dank

Hansi
anonym
am 08.08.2010 / 09:47 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Hallo Hansi,
so ein Projekt steht und fällt mit der Finanzierung. Sponsorensuche für die Plattform gestaltet sich nicht einfach.
Je mehr Leute daran mitarbeiten um so niederer fällt die Finanzierung aus.

Deshalb kann im Vorfeld keine detaillierte Aussage gemacht werden.
Wenn Du mehr wissen willst, meine Telefonnummer findest Du in meinem letzten Beitrag.

Gruß Manni
hansi
am 14.08.2010 / 08:50 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Hallo Manni,

kling interessant. Hast Du dich mit Nick zusammengetan, arbeitet ihr schon an dem Projekt ? Hat sonst noch jemand angerufen ?

Gruss

Hansi


anette
am 16.08.2010 / 10:55 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@ anonym & @alle die auf anonym eingehen:
seid nicht so blöd auf dentroll einzugehen, dasbringt nichts

Micha
am 16.08.2010 / 23:37 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Als Gründer dieses Forumthemas möchte ich mich nun auch mal wieder zu Wort melden.
Zunächst DANKE an Alle, die hier mitdiskutiert haben und zu dem Thema mal mehr, mal weniger konstruktiv beigetragen haben. Ich hätte nie gedacht, dass das Thema ZA auf so eine große Resonanz treffen würde und zeigt doch eindeutig, wie zwiegespalten die Gesellschaft mit Arbeit, Arbeitslosigkeit, Zeitarbeit und Hartz4 umgeht. Zum Einen ist jeder seines Glückes Schmied, zum Anderen steht doch auch denen der Schweiß auf der Stirn und kommen dann mit Argumenten ala Besser irgendetwas, als der Gesellschaft auf der zu Tasche zu liegen, etc. Hört sich ja toll an, irgendetwas tun, aber ein Kaufmann/frau wird als Bauhelfer Gesellschaftlich gesehen, genauso wenig zum Allgemeinwohl beitragen können, wie ein Goldschmied der Milchwirtschaft. Und da liegt meines Erachtens die fehlende Fachkompetenz sogennannter Headhunter der ZA-Firmen. Diese haben kein Feingefühl für die wahre Qualifikation ihrer Eroberungen am Arbeitsmarkt. Aus eigener Erfahrung bin ich niemals nach meinem Berufserfahrungen angeheuert worden, sondern nur auf Verdacht der Arbeitsbewältigung vermittelt worden. Selbstverständlich nur für einen Auftrag, Nachfolgeaufträge gab es aufgrund von mangelnder Nachfrage nicht. Ergo, man sitzt zu Hause und wartet, oder wird absolut Berufsfremd auf gut Dunken weiterbeschäftigt. Beschwerd man sich dann, heißt es gleich Arbeitsverweigerung oder Unzuverlässigkeit und bekommt die Kündigung auf den Tisch. Logischerweise noch in der Probezeit, da gehts am schnellsten.
Ich für meine Person habe nun Hartz4 beantragt, nicht weil ich nicht arbeiten will, sondern weil ich mich mit diesen ZA-Firmen nicht weiter rumärgern will. Gottlob wächst die Zahl der Stellenangebote in meinem Berufsfeld wieder merklich an und ich mich natürlich auch darum bemühe. Da ich familiär unabhängig bin, kein Häuschen im Grünen besitze und ausser einem Sack voll Schulden unabhängig bin, erweitere ich mein Spektrum auch über die Stadtgrenze hinaus. Sollte es im Zuge meiner Bemühungen zu einer Festanstellung kommen und ich deswegen meinen Wohnsitz ändern müsste, so würde ich dies auch tun. Allerdings darf sich die steuerzahlende Bevölkerung darauf einstellen, das dies mit staatlicher Hilfe/Förderung geschehen wird. Auch eine etwaiige Erstausstattung wird zu Lasten des Staates gehen. Alles zum Wohle der Gesellschaft, langfristig gesehen.
Last but not least geht es doch immer um das Eine...Sein bisher erarbeitetes persönliches Profil zu erhalten oder wieder zu beschaffen. Ein Job im Niedriglohnbereich kann das nicht, sondern drückt einen immer tiefer in den Sumpf der Abhängigkeit. Und somit wurde das Mobbing verstaatlicht. Armut wurde lange Zeit belächelt, inzwischen wird es zu einem sozialen Brennpunkt. Unternehmen, die lange Zeit auf ZA-Firmen gebaut haben, um Ihre Lohnkosten niedrig und den Profit hoch halten wollten, schießen sich langfristig ins eigene Knie, da Fachkräfte nicht gefördert oder gehalten wurden. Es geht nicht immer nur um das liebe Geld, doch ohne geht es eben auch nicht und die Lebensmittel werden nicht billiger, nur weil 10% der Bevölkerung nicht wissen, was sie am nächsten Tag essen sollen. Arbeit muss sich auch lohnen, nicht nur für das eigene Wohl, auch um die Moral und Motivation aufrecht zu halten.

Bis zum nächsten Mal
Micha
Benjamin
am 18.08.2010 / 02:30 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
....Zeitarbeit ist sicher nicht das Optimum, aber immer noch besser als dem Staat (und damit dem arbeitennden Volk) auf der Tasche zu liegen.

Taxifahrer werden uebrigens auch ueberall gesucht... Smiley veraergert

Super Ansicht! Taxifahrer bei Fachkräftemangel. Zeitarbeitsfirmen leben bestimmt nicht von der Vermittlung wenn die das überhaupt noch drauf haben!!!! Sondern durch Lohndumping bei der Verleihung sowie ausspielen von Geschlechtern zwischen Mann und Frau sowie zwischen Ost und West Gehältern. Nicht umsonst kommen soviele Ostdeutsche nach Westdeutschland weil es hier wenigstens noch 5,60 die Stunde gibt. Super!!

Und zu Ihrem Kommentar das man dem Staat auf der Tasche liegt...., schauen Sie sich mal Ihre Lohnnebenkosten auf Ihrer Abrechnung an. Kein Wunder das kein Unternehmer mehr bereit ist, es zu wagen in der Lohnsteuerprogression nach oben zu schauen. Der Staat bedient sich schließlich nicht unerheblich an Ihrem Gehalt und das nicht wegen der Arbeitslosigkeit. Mehr als jeder zweite erwirtschaftete EURO geht durch die Hände des Finanzamtes und das in einem marktwirtschaftlich orientierten Staat. Der Staat macht Arbeit am Markt zu teuer und dafür kann der einzelne nichts. Reformen lassen auch auf sich warten schon m.E. seit 20 Jahren.

Solche Äußerungen lassen eine Spirale der Staatsunzufriedenheit erwachen, das probiert Herr Sarazin (ehemaliger Finanzsenator Berlin) auch 1x pro Woche. Das wird aber zu nichts führen. Es sind hohe Erwartungen die unsere Produkte im Ausland beliebt machen. Das die Bürger also auch hohe Erwartungen haben ist wohl normal. Oder?

Freut mich, dass überhaupt noch jemand Hohe Erwartungen hat.
Benjamin
am 18.08.2010 / 02:30 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
....Zeitarbeit ist sicher nicht das Optimum, aber immer noch besser als dem Staat (und damit dem arbeitennden Volk) auf der Tasche zu liegen.

Taxifahrer werden uebrigens auch ueberall gesucht... Smiley veraergert

Super Ansicht! Taxifahrer bei Fachkräftemangel. Zeitarbeitsfirmen leben bestimmt nicht von der Vermittlung wenn die das überhaupt noch drauf haben!!!! Sondern durch Lohndumping bei der Verleihung sowie ausspielen von Geschlechtern zwischen Mann und Frau sowie zwischen Ost und West Gehältern. Nicht umsonst kommen soviele Ostdeutsche nach Westdeutschland weil es hier wenigstens noch 5,60 die Stunde gibt. Super!!

Und zu Ihrem Kommentar das man dem Staat auf der Tasche liegt...., schauen Sie sich mal Ihre Lohnnebenkosten auf Ihrer Abrechnung an. Kein Wunder das kein Unternehmer mehr bereit ist, es zu wagen in der Lohnsteuerprogression nach oben zu schauen. Der Staat bedient sich schließlich nicht unerheblich an Ihrem Gehalt und das nicht wegen der Arbeitslosigkeit. Mehr als jeder zweite erwirtschaftete EURO geht durch die Hände des Finanzamtes und das in einem marktwirtschaftlich orientierten Staat. Der Staat macht Arbeit am Markt zu teuer und dafür kann der einzelne nichts. Reformen lassen auch auf sich warten schon m.E. seit 20 Jahren.

Solche Äußerungen lassen eine Spirale der Staatsunzufriedenheit erwachen, das probiert Herr Sarazin (ehemaliger Finanzsenator Berlin) auch 1x pro Woche. Das wird aber zu nichts führen. Es sind hohe Erwartungen die unsere Produkte im Ausland beliebt machen. Das die Bürger also auch hohe Erwartungen haben ist wohl normal. Oder?

Freut mich, dass überhaupt noch jemand Hohe Erwartungen hat.
Bärchen
am 18.08.2010 / 10:33 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Hallo Micha.

Ich kann deine Frustation völlig nachvollziehen. Mir geht es genauso. Auch ich habe keine guten Erfahrungen mit der Zeitarbeit gemacht. Ich hatte sogar zweimal einen unbefristeten Einsatz bei zwei großen bekannten ZAs. Bei der ersten ZA war wegen Auftragsmangel dann nach drei Monaten schluß. Als ich schon einen Monat vor der Kündigung bemerkte, daß der Auftrag bald enden würde, behauptete die ZA sogar noch: Wir haben so viele Kunden. Mit uns werden sie nicht so schnell arbeitslos. Ha, ha, ha.

Bei der zweiten ZA sollte es ein jahrelanger Einsatz. Schon in den ersten Tagen im Entleihbetrieb wunderte ich mich über den geringen Arbeitsanfall. Wir hatten viele Pausen zwischendurch, aber es hieß immer, daß es bald mehr für uns zu tun gebe. Pustekuchen. Es wurde nicht mehr Arbeit. Nach zwei Monaten wurde ich gekündigt. Unbefristete Verträge sind bei ZAs einen Dreck wert.

Und dann sagen hier einige im Forum, daß es halt schwarze Schafe bei den ZAs gibt. Man muß nur die Richtigen finden. Nur wo und wie? Bisher habe ich noch keine ZA gefunden, die mir versprechen konnte, daß es einen Folgeeinsatz gibt, wenn der erste Einsatz zu Ende ist.

Stattdessen blöde Kommentare: Eine andere große ZA wunderte sich in meinen Lebenslauf darüber, daß die vorigen ZAs mir keinen Folgeeinsatz geben konnten. Meine Frage ob diese ZA denn dazu in der Lage sei, wurde verneint. Hä... Geht es noch? Auch diese ZA kann mir keinen Folgeeinsatz versprechen und wundert sich darüber, daß die beiden anderen ZAs mich nicht weiter beschäftigen konnten? Wie krank ist das denn?

Fazit: Auch ich habe es aufgegeben über Zeitarbeit einen Job zu finden. Was nützen mir Einsätze von zwei bis drei Monaten, wenn danach wieder Schluß ist. Manchmal suchen die ZAs sogar nur für drei Wochen eine Urlaubsvertretung. Was soll das? Das sind doch keine richtigen Stellenangebote. Bei vielen dutzenden anderen ZAs bin ich vermutlich nur eine Karteilleiche. Wenn ich dort anrufe, heißt es immer, daß sie noch nach einen Job für mich suchen. Oder es gibt noch kein Feedback vom Kunden. Nach über sechs Monaten? Ja sicher, ganz bestimmt.

Deswegen habe ich entschlossen mich weiter auf meine Umschulung zum Altenpfleger zu konzentrieren. Leider ist das nicht mein Traumberuf, aber wenigstens gibt es hier (noch) reichlich Stellenangebote ohne ZAs.
Ich hoffe nur, daß ich die Umschulung schaffe. Wie schon gesagt, mein Traumberuf ist es nicht, aber welche Wahl hat man denn heute noch?

Gruß Bärchen
henry
am 20.08.2010 / 08:24 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Stimmt - moderner Sklavenhandel , nach 30 Berufsjahren versuche ich mich beruflich zu verändern,leider mit mäßigem Erfolg.
Es hat sich ein neuer Arbeitsmarkt entwickelt. ( Zeitarbeit , priv AV , Personaldienstleister )
Diese schachern um die Wettte mit Arbeitsplätzen um damit Kohle zu verdienen.Als gut qualifizierter Handwerker kommt man sich vor wie der letzte Dreck. Was die Politik da geschaffen hat ist für Arbeitnehmer ziemlich schlecht und wird Dt nicht weiterbringen. Über meine Erfahrungen mit diesenArbeitsvermittlernkönnte ich auf Grund meiner schlechten Erfahrungen ein Buch schreiben.
Manni
am 20.08.2010 / 09:22 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Hallo Ihr ALLE!
Eigentlich müßte mann die Beträge kopieren und an den Spiegel etc. weitergeben!
Jeder kennt die Problematik und kommt nicht aus der Deckung!
Es war klar, daß wir in Deutschland billiger Produzieren müssen!
Nur haben leider haben die Lobbyisten vergessen, das das alle betreffen muß!

Wenn ich einen Mitarbeiter benötige, finde ich in der Regel in meinem nächsten Umfeld, nur werde ich dann an meiner sozialen Kompetenz gemessen.
Bei einer Beauftragung von Personalvermittlern könnte ich verhalten wie ein Schwein.
Mann stelle sich vor, ein Unternehmer behandelt einen Arbeitnehmer aus seiner Ortschaft so, er könnte nicht mehr auf die Straße, oder?
Es ist eben eine Zeiterscheinung des Internets, sich unerkannt zu bereichern, daß trifft leider auf fast alle zu!

Ich finde es ist an der Zeit, Onlinegeschäfte kritischer zu sehen. Wenn meist nichts Verwertbares dabei herauskommt, weshalb sitzen wir wie die Affen davor? Eigentlich ist es zu schade für die Zeit!

Liebe Grüße
Manni

anonym
am 20.08.2010 / 09:56 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Hi Manni,

über die Beitraege hier kann man sich eigentlich nur totlachen und genau das wuerde der spiegel sicherlich tun...
manni
am 20.08.2010 / 10:09 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Hallo Anonym,
der Spiegel lacht nicht, er schreibt!

Gruß Manni
anonym
am 20.08.2010 / 14:15 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Hallo Manni,

Journalisten schreiben, Spiegel ist nur ein Name
Anonym100
am 20.08.2010 / 19:56 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Ich kann den ganzen Ärger um die ZAs richtig nachvollziehen.
Bin selbst auch über ZA vermittelt worden und hatte das Glück übernommen zu werden.
Aber Fakt ist nun mal das man immer der bleibt der von der Zeitarbeit gekommen ist.
Habe sehr oft beobachtet wie manche die schon seit Jahren (über 10 Jahre) in einer Firma sind total inkompetent sind und wirkliche Pfeiffen am AP sind und neue wo in die Firma kommen und sich richtig reinhängen und was drauf haben sind die, die von der ZA gekommen ist. Wo man sogar noch überrascht ist wenn der was drauf hat und was kann.
Und warum, weil sogar in den oberen Etagen meistens (nicht bei allen) inkompetente Leute sitzen. Viele Führungskräfte müssten selbst erst geschult werden was Führung überhaupt bedeutet..
Das Wort menschlichkeit existiert in der heutigen Gesellschaft nicht mehr. Es existiert nur noch im Duden. Profit hat die höchste Priorität.

Aber , wie Micha schon geschrieben hat, die Firmen schießen sich ins eigene Knie. Fachkräfte werden nicht gefördert und gehen verloren. Dies wirkt sich langfristig auf die Produkte und Herstellung in den Firmen aus und dann gehts auch mit den Unternehmen immer mehr nach unten und wir werden dann nicht mehr so einen guten Ruf (bzgl. Produkte) im Ausland haben. Also werden die Aufträge ins Ausland gehen wo viele Fachkräfte sind. Dann geht auch wieder die Wirtschaft in Deutschland noch weiter nach unten, aber die ganzen Firmen (Chefs) und der Staat werden es erst dann merken wenn es zu spät ist. Denn im Moment zählt nur wer den meisten Profit hat. Alles ander ist nebensache. Nach mir die Sinnflut, hauptsache mir geht es gut.
BESOFFEN UND HARZ 4
am 22.09.2010 / 14:07 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Ex Alkoholiker, wirr im Kopf und Vertreter sozialistischen Gedankengut sucht neue Aufgabe in verantwortungsvoller Position. Ich kann nichts, bin kaum belastbar und ein Querdenker. Das macht aber nichts, denn Führen heißt delegieren. Als Vorstand möchte ich ein Pöstchen mit sehr guter Bezahlung bekleiden. Ich kann Audi A6 Avant, -A8 und Benz S-Klasse fahren. Milliarden in den Sand setzen durch Größenwahn, Inkompetenz und Fehlentscheidungen kann ich auch, ohne studiert zu haben. Das macht aber nichts da Unfähigkeit in Deutschland mit großzügigen Abfindungen in Millionenhöhe honoriert wird!

Leider habe ich meinen neuen Job noch nicht gefunden. Also mogel ich mich mit Hartz IV, 1-Euro Jobs, Bildungsmaßnahmen, Bücherschreiben, Spenden & Kreativität durch das System bis zur Frührente. Äh, warten Sie mal... so schlecht ist das System ja gar nicht. Ich kann mich schonen und muß nicht soviel arbeiten. Da werde ich doch 100 Jahre alt. Und ab 58 Jahre läßt mich das Amt ohnehin in Ruhe.
babsi
am 27.09.2010 / 18:39 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Hallo zusammen, Hallo Nick,

Zeitarbeitfirmen stehe ich auch mehr als skeptisch gegenüber. Ich bin jetzt seit kurzem arbeitssuchend und ich bekomme natürlich immer wieder den Rat zu hören: versuch es doch mit Zeitarbeit/Personalvermittlung. Ich stehe absolut nicht hinter dieser Idee. Hat jemand schon Erfahrung mit der DIS AG gemacht ( ich kann viele Meinungen im Netz lesen, ich will aber Eure Meinung wissen). Wenn ich schon so skeptisch bin, sollte ich es dann erst gar nicht versuchen? Ich bin da so abgeneigt, aber viele sagen immer, das die Firma nicht so schlecht ist, wie der Ruf der Zeitarbeitsfimen. Es hätte sich viel geändert...Was meint Ihr?
Nix
am 28.09.2010 / 09:14 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Hallo Babsi,

auf keinen Fall versuchen, zu Hause sitzen und fürs Nichtstun kassieren ist doch viel bequemer. Und falls das Geld nicht reicht kannst Du ja noch schwarz nebenbei arbeiten. Ab dem 01.01 gibt es dann auch wieder eine Lohnerhöhung von 5 Euro, was willste mehr...


Gruss
Nix
Bärchen
am 28.09.2010 / 19:57 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Hallo Babsi.

Die DIS AG kenne ich nicht. Ich habe bei zwei anderen großen ZA gearbeitet. Einen großen Unterschied habe ich da nicht gesehen, die arbeiten alle gleich. Wie nett und freundlich die sind, hängt ja auch von der jeweiligen Niederlassung ab. Bei beiden ZA hatte ich einen unbefristeten Vertrag. Die Jobs sollten mehrere Jahre gehen. Denkste.. Bei der ersten war nach 3 Monaten schluß und bei der anderen ZA nach 2 Monaten. Einen Folgeeinsatz hatten beide ZA nicht. Also von wegen Kündigungsschutz, wie es immer so schön heißt.

Ich habe im letzten Jahr fast 100 Bewerbungen geschrieben, davon über die Hälfte zu ZA. Die meisten haben sich gar nicht gemeldet. Bei einigen wurde ich zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Dann wurde ich dort im Bewerberpool aufgenommen, und das war es dann auch. Von den meisten habe ich nichts mehr gehört.

Neulich riefen mich 2 ZA an. Die eine hatte einen Einsatz für 4 Wochen, und bei der anderen sollte es bis Ende November gehen. Bei der ersten habe ich dankend abgelehnt. Was soll ich mit 4 Wochen? Nur Lauferei mit dem Amt und sonst nix. Die andere ZA hat auf meine Zustimmung dann mein Bewerberprofil zum Entleihbetrieb gesandt. Auch hier habe ich nichts mehr gehört. Wer weiß, wieviele Bewerber noch im Rennen waren...

Es wird ja immer gesagt, daß du über ZA schneller zu einem Job kommst. Das Gegenteil ist der Fall. Im Prinzip muß du dich bei Leiharbeit zweimal bewerben. Das 1. Mal bei der ZA, die dich eventuell in ihren Bewerberpool aufnimmt. Und wenn die ZA dann einen Einsatz für dich hat, dann schicken sie erstmal dein Bewerberprofil zum Entleihbetrieb, in dem du arbeiten sollst. Und erst der Entleihbetrieb entscheidet, ob du genommen wirst. Also eventuell zwei Vorstellungsgespräche: Zeitarbeitsfirma und Entleihbetrieb. Das macht die ganze Sache nur schwieriger.

Generell will ich dir die Zeitarbeit aber nicht ausreden. Du kannst ja ruhig mal eine Bewerbung zu DIS AG hinschicken. Vielleicht melden die sich gar nicht. Solltest du doch eingeladen werden, heißt das noch lange nicht, daß die einen Job für dich haben. Also erstmal in den Bewerberpool. Das kann dann noch Monate dauern bis die sich wieder melden. Vielleicht hörst du aber auch gar nichts mehr. So habe ich es jedenfalls erlebt.

Wahrscheinlich wirst du keine andere Wahl haben, dich bei ZA zu bewerben. Denn in den Stellenbörsen steht ja fast nur noch Leiharbeit drin. Und du benötigst ja auch Eigenbemühungen für das Arbeitsamt. Außerdem wird das Arbeitsamt dich drängen, daß du dich auch bei ZA bewirbst.

Und googel doch mal im Netz: -Zeitarbeit Karteileiche-. Da liest du dutzendweise von ähnlichen Erlebnissen.

Ich habe auf die ZA keine Lust mehr. Die meisten Stellen in den Jobbörsen sind nur Fake. Und auch die ZA haben in Wirklichkeit keine Arbeit. Sieht man schon daran, daß die Einsätze nur von kurzer Dauer sind und es keinen Folgeeinsatz gibt.

Deshalb beginne ich demnächst meine Umschulung zum Altenpfleger obwohl das gar nicht mein Traum ist. Aber zumindestens ist in dieser Branche die Aussicht auf einen Job (noch) besser. Leider nimmt aber auch hier die Zeitarbeit zu.

Gruß Bärchen
anonym
am 29.09.2010 / 18:11 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
wer löscht denn hier posts? frei meinungsäusserung nicht erwünscht ?
Nick
am 29.09.2010 / 18:33 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Hallo Babsi,

ich persönlich bin aus ähnlichen Gründen, wie auch von anderen in diesem Forum beschrieben, kein großer Fan von Zeitarbeitsfirmen. Jedoch für eine vorübergehende Lösung kann man eine Zeitarbeitsfirma durchaus in Erwägung ziehen. Wenn es im Augenblick keine andere vernünftige Alternative gibt (wie z.B. Selbständigkeit, freiberufliche Tätigkeit oder feste Anstellung), dann ist Zeitarbeit besser als überhaupt nichts.

Viele Grüße & viel Erfolg

Nick


anonym
am 06.10.2010 / 10:44 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@bärchen

wann geht denn Deine Umschulung los? Du brauchst ja kein Datum zu nennen, aber ist es noch im Oktober oder dauert das noch etwas?

Bewundere jeden, der sich zutraut, in der Altenpflege zu arbeiten, ich würde es mir physisch nicht zutrauen und psychisch weis ich es nicht, ob ich das packen könnte. Alle reden davon, das es in diesem Bereich Arbeit gibt, aber wer schafft es aus og. Gründen bis zur Rente bis 67? und das jahrelang in Vollzeit?
weisnicht
am 08.10.2010 / 11:08 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
hey ,ich war am 6.10. nicht ganz anonym, der Beitrag war von mir
Bärchen
am 09.10.2010 / 21:03 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Hallo weisnicht.

Schön, das du auch mal wieder hier bist. Die Schule hat im Oktober angefangen. Tja, ein einfacher Job ist das nicht. Ich hoffe, daß ich die Ausbildung schaffen werde. Klar, ein Job in meiner alten Tätigkeit wäre mir lieber gewesen. Jetzt noch mal 3 Jahre lernen ist wirklich kein Spaß. So ein Schultag kommt einem verdammt lang vor. Ist schließlich ein paar Jahre her als ich das letzte mal in der Schule war. Und jetzt sitzte ich da zusammen mit Teenagern. Schon komisch.

Ich weiß auch nicht was ich machen soll, wenn jetzt ein Jobangebot von den noch laufenden Bewerbungen kommen sollte!? Lieber weiter mit der Umschulung oder den Job annehmen. Soll ich mich trotzdem in meiner alten Tätigkeit weiterbewerben? Wie schreibe ich dann so eine Bewerbung? Fragen über Fragen.

Und wie sieht es bei dir aus? Hast du mittlerweile einen Job?

Gruß Bärchen
anonym
am 10.10.2010 / 12:20 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@bärchen

vielleicht hängt es bir Dir von dem Angebot ab, ob es sich lohnt, dafür die Umschulung zu beenden. Aber Du kannst Dir sagen, du bist am Ball.

Bin noch immer bei meiner Teilzeitstelle tätig, habe nichts anderes gefunden, die Anforderungen sind sehr hoch bei den Ausschreibungen und ich meine nicht die Idealerweise- oder wünschenswert-kriterien, sondern dass mir muß-Kriterien fehlen, vor allen die Erfahrung auf manchen Gebieten, so dass ich schon nicht mehr mir zutraue, Bewerbungen loszusenden.
weisnicht
am 10.10.2010 / 12:21 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
diesmal habe ich selbst den nicknamen vergessen, das war ich im vorigen Beitrag
Bärchen
am 10.10.2010 / 17:52 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Hallo weisnicht.

Stimmt. So lange ich nichts anderes finde, habe ich erstmal das. Und das Geld läuft weiter, so daß ich nicht in Hartz4 rutsche. Klar, die Umschulung zu beenden muß gut überlegt sein. Glaube nicht, daß das Arbeitsamt mir dann noch mal eine genehmigt. Müßte schon ein super Job sein. Man kann ja Pech haben und fliegt währende der Probezeit raus. Und dann hat man wieder gar nichts. Ein Teufelskreis. Aber ich glaube momentan auch nicht mehr daran, daß ich irgendwo was anderes finde. Jünger wird man ja auch nicht.

Laut den Medien gehen die Arbeitslosenzahlen zurück, es wurde sogar von Vollbeschäftigung und sieben fetten Jahren für Deutschland berichtet. Ich könnte kotzen, wenn ich so einen Schmarren lese. Bin mal gespannt, wie lange der angebliche Aufschwung diesmal dauert. Das die Leute diesen Schwachsinn überhaupt noch glauben. Ich kann mich noch daran erinnern, wie unser Altkanzler Kohl Mitte der 80er Jahre immer vom Aufschwung sprach: Die Talsohle ist durchschritten, sagte er da immer. Stattdessen wuchs die Arbeitslosenzahl stätig an, trotz irgendwelcher Pseudo-Aufschwüngen. Die Leute glauben das und wählen immer wieder den gleichen Mist.

Gruß Bärchen
sch
am 08.01.2011 / 11:01 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
5 euro im monat mehr für hartz iv. ist das gerecht oder nur eine pr-aktion?
was meint ihr?
grüße
gerechtigkeit, aber nur auf dem pap
am 25.02.2011 / 14:09 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
http://www.dooyoo.de/arbeitsvermittlung/allgemeines-ueber-zeitarbeitsfirmen/Testberichte/

man versucht durch die regleung der zeitarbeitsfirmen zeit für die wirtschaft zu schaffen,
damit die armen noch mehr ausgebeutet werden.
im 21 jahrhundert in westen und so eine regelung ist einfach albtraum!!!

wenn jd klaut, wird vom staat verhaftet und bestraft. wenn wirtschaft, zeitarbeitsfirmen und co uns arme klauen werden weder verhaftet noch bestraft. willkommen in der gerechtigkeit!!!
Sklave in Europa
am 04.03.2011 / 09:42 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
zeitarbeit und praktikum sind zwei kerninstrumente der illegalen bereicherung der wirtschaft und co.
wie kann man jd 3- sogar 6 monate ausbeuten und dann diesen wieder zu entlassen und mit den anderen opfer weiter zumachen.
abschaffung der zeitarbeit (VERBOTEN)
-praktikum mehr als 3 wochen ist einfach reine, klare diskriminierung pur. das heißt, wenn ein unternehmen jd weiterhin beschäftigen will, dann soll er ihn volles gehalt zahlen, dann werden sie sehen, was dabei rauskommt.
stell dir vor, ich habe ein unternehmen und 150 sind festangestllt und der rest der arbeit wird mit zeitarbeitsfirmen und studenten bewältigt. einfach wie in 6 im lotto. was kann mir besser passieren, als sog. legalle sklaven zu bschäftigen, ohne konsequencen für mich

------------ wie die armen klauen, probleme machen, dann werden sie verhaftet und bestraft. und wenn die firmen, versicherungen, ölkonzerne, stromkonzerne, lebensmittel usw usw usw uns täglich beklauen, schaut der staat zu und sie werden weder verhaftet noch bestraft, also und dann kommt jd und sagt, dass das gesetz für alle gleich gilt. da muss ich wohl betrunken sein, um das zu glauben.

AUFSTEIG NUR DURCH VITAMIN B!!!
Der Analyst
am 16.03.2011 / 18:33 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Ich habe mit Interesse und erschrecken Ihre Kommentare und Ausführungen gelesen und schließe mich vielen
Aussagen an.

Leider gibt es hier eine glasklare und harte Analyse:

Erstens:
Hier gilt das Gesetz von Angebot und Nachfrage.
So lange wie die autorisierten Zeitarbeitsfirmen (Sklavenhändler) Menschen finden, die sich auf die
Bedingungen einlassen, wird es diese geben.

Zweitens:
Das Leben (Überleben) besteht aus Beute machen (Ausbeutung).
Somit werden Unternehmen diese Situation nutzen und ausbeuten.

Fazit: Revolution geht nur in Geschlossenheit und dafür ist die Menschheit nicht geeignet.
Somit werden wir wohl die Sklavenhändler dulden müssen.
armut für alle
am 16.03.2011 / 21:24 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
die zeitarbeiterfirmen und wirtschaft machen beute mit menschen und sind somit sind sie dirkete bzw. indirkte täter. der staat schaut zu, die bevölkerung bleibt ruhig.
ist das gerecht? ist das verfassungskonform? ist das legtim?

ich bin mir 1000% sicher, dass nur durch eine gerechte repräsentation der arbeitsplätze (und somit der reichtum) die legitimation wiederhergestellt wird.
exrta gesetze für die reichen gegen die armen ist eine schande!!!
vgl. zeitarbeitfirmen, praktikumland, befristigte verträge, geringe bezahlung, korruption, viotamin b stelllen, lobbyismus, pr-aktionen mit füßen und händen, um den status quo beizubehalten...
anonym
am 17.03.2011 / 12:48 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Zeitarbeit ist Sklaverei im 21 Jahrhunderts und sollte verboten werden, ich glaube sklavenähnliche Verhältniss sind sowieso laut STGB zu ahnden....Aber was soll man von Lobbypolitik halten.

Ich bin erschrocken darüber, dass es Leute gibt , die hartz iv ersatzlos abschaffen wollen - hauptsache Arbeiten...dass würde der Ausbeutung Tür und Tor öffnen und wäre ein Rückschritt in das finstere Mittelalter und auch nicht demokratiekonform.

Ich glaube solche personen schreiben im auftrag einer Z.A oder sind verlogene Muttersöhnchen, - Ich komme aus Polen und weiss wie so eine abartige Politik sich auf die gesellschaft und sich vor allem auf die Menschen auswirken wird.

Frauen verkaufen ihren Körper sogar Töchter gehen an die Straße, Verwahrlosung und Hunger ...hohe Kriminalität, so eine Gesellschaft ist nicht wünschenswert und deswegen sollte man solchen Verbrechern, die den Sozialstaat zerstören wollen und gegen den Mindestlohn sind das Handwerk legen.
vitamin b
am 17.03.2011 / 17:32 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@anonym,
das sind nur pr-sätze, also haben u.a. folgende funktion, die armen zu lähmen, damit sie dann nichts machen. sie akzeptieren den status quo , gehen sie nicht zur straße, haben angst von den reichen und sind menschen auf dem papier, also ohne menschen ohne persönlichkeit und mündigkeit!!!
die reichen sind die das sagen haben, die bestimmen selber, sie schreiben ihre eigene gesetze, praktisch sie sind über das gesetz, über die demokratie und beherrschen alles was wichtig ist.
Manni
am 18.03.2011 / 11:10 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Ich habe mich vor Monaten schon an der Diskussion beteiligt und sehe ab und zu noch rein. Da ich Momentan sehr viel zu tun habe, bin ich leider nicht mehr so aktiv. Von Vergessen kann jedoch nicht die Rede sein, ich werde bei den kommenden Landtagswahlen in Baden-Württemberg die LINKE wählen. Der Ausschlaggebende Punkt für meine Entscheidung ist die menschenunwürdige Behandlung des Volkes. Ich als freiberuflicher Konstrukteur sollte nomalerweise die FDP wählen, entscheide mich jedoch für die Menschlichkeit. Damit das Elend endlich aufhört, sollten alle Betroffenen ähnlich reagieren, oder?
armut
am 19.03.2011 / 16:37 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
wenn die cdu die wahlen verliert, dann bin ich mir nicht sicher, dass die gewinner wirklich ein gerechtigkeitspolitik berteiben werden.
abschaffung von alle zeitarbeitsfirmen
abschaffung von alle vitamin b stellen
abschaffung von korruption und co.
EIN GANZ GROßES FRAGEZEICHNEN!
es werden pr-aktionen sog. kosmetik veränderungen stattfinden, aber keine grundlegende, die jeder
mensche überral selber und zur jederzeit zugang zu statistiken, gelder, fakten über die verteilung von arbeitsplätze (prpotionale repräsentation), und der gerechtigkeit... haben.

demokratie verbietet ausbeutung
demokratie verbietet die diskriminierung
demokratie heißt propotionale repräsentation aller menschen!

schau mal wo sind heute fischer, schröder, rexroth und co. gelandet?
geld bringt jeden mensch zum fallen.
nur eine übergordente instanz, die allen menschen dient, nur diese kann eine veränderung herbeiführen, parteien vertreten einige interessen, sie können nicht alle erfüllen.
wir brauchen gerechtigkeitsstaat mit unabängigen legtimen instanzen und keine parteien, die früher oder später das geld in die eigene interessentasche einstecken.
manni
am 20.03.2011 / 10:34 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@armut, Du hast recht in deiner Aussage, nur wo ist die Lösung des Problems?
Ich bin seit 24 Jahren selbständig und politisch unabhängig. Die Linke wähle ich nicht aus Überzeugung, sonder um die Karten neu zu mischen. Ich bin ein Verfechter der Marktwirtschaft im ursprünglichen Sinn, die momentane, subventionsgesteuerte Wirtschaft lehne ich allerdings komplett ab. Wenn nur 5% der Bevölkerung davon einen Nutzen hat, ist der Kommunismus die weniger schlimme Alternative. Klar sehe ich die nicht vorhandene ethische, moralische Kompetenz fast sämtlicher politischer und wirtschaftlicher Entscheidungsträger. Wenn man nun was ändern will, was bleibt uns eigentlich über? Mann kann ab und zu mal wählen oder auf die Straße gehen wie bei Stuttgart 21. Ansonsten hilf nur Gewalt, was ich aber ablehne!
armut
am 20.03.2011 / 11:33 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
habe ich doch geschrieben, eine übergeordnete instanz (mit unabh. experten), die von den parteien unabängig handelt. das ist die einzige lösung. alles was nach partei duftet, ist ein interessen instanz, die eine gerechte propotionale repräsentation der arbeitsplätze und somit der reichtum unmöglich macht.
alles anderes ist nur seitenwechsel und namenreformen. in der tat ändert sich kaum was. hier kommt was rein, da wird dir wieder was genommen und die da oben lassen es sich gut gehen.
also, niemand redet hier über gewalt, sondern man nennt die probleme und man nennt die verantwortlichen, die aus allen richtungen kommen.
nun, diese instanz sollte nach flensburger modell funktionieren, eine institution, ein unternehmen usw. hat die arbeitsplätze nicht propotional vergeben (also, sind nur vitamin b stellen vergeben worden und die bevölkerung wird nicht repäsentiert) muss die institution mit dem harten strafen rechnen. wie schließung der institution für paar monate (führerschein abgabe), anti-vitamin kurse besuchen etc.
mit appele werden wir nichts erreichen, sag mal einem raser, er soll langsam fahren, also sag einem unternhemen er soll alle menschen einstellen, und nicht nur eine schicht, die lachen dich aus.
also, eine instanz kann das durchsetzen. sie muss wöchentlich einen bundebericht in allen medien vorlegen, damit man weiß wo die schlimmen institutionen und unternehmen sind.

ich bin mir 1000% sicher, dass eine propotionale repräsentation der bevölkerung dazu führen würde, dass der reichtum gerechter verteilt wäre und somit hätten wir fast kaum arbeitslose mehr.

p.s.
hast du mal die gebäude der banken, versicherungen, unternehmen, institutionen usw. angeschaut? glaubst du wirklich, dass diese mit dem geld der bosse und deren diener gebaut worden sind.
nein, nein, nein, das ist mit dem geld der armen bevölkerung gebaut worden.
sie zahlen kaum zinsen, kaum steuer, bezahlen die angestellte mit hungerlöhne, selber kassieren sie kräftig mit und streuen pr- sätze in die öffentlichkeit aus, sodass man nicht mehr weiß, ob es tag oder nacht ist.
so stark ist die wirkung der pr- aktionen und lobbysimus.
armut für alle
am 22.03.2011 / 08:55 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@manni,
apropo stuttgart und die wahlen in bw.
lassen sie nur folgende fragen beantworten:
wieviel prozent der stellen in öffentlichen einrichtungen( ministerien, regierung, rathaus, landratsamt, schulen, uni, polizei, verfassungsschutz, bundesgrenzschutz, medien, parteien, usw usw usw) von der minderheiten, arbeiterkinder, bauern, frauen, behinderten belegt sind.
ich kann dir versichern, dass alleine die minderheiten in stuttgart fast 25% der bevölkerung ausmachen, aber in den o.g. institutionen sind die höchstens mit 3-5% vertreten. das ist verfassungswiederig!
die unterrepräsentation in allen ebenen des staates zeigt, dass sog. gerechtigkeit bzw. gerechte verteilung nach der repräsentationsprinzip nur auf dem papier besteht.
alleine in stuttgart sind 1500 akademiker (80% gehören der minderheiten an) sind ohne stelle. über 500 akademiker arbeiten nicht in ihrem beruf, also schlagen sie durch billige jobs..., weil sie eben trotz der akademischen abschlusses mit absicht von den o.g. institutionen nicht eingestellt werden.
demokratie heißt gerechte propotionale repräsentation aller menschen und das ist definitiv nicht der fall in stuttgart und sogar bundesweit nicht zu finden.
was will man mehr von fakten, alle liegt auf dem tisch. jeder kann das sehen, das es so ist.
aufstieg nur durch schichtzugehörigkeit und vitamin b clans!
ob die spd und grüne nach der wahlen dann mit so eine ungerechte besetzung der arbeitsplätze und positionen in der gesellschaft aufräumen, weiß ich nicht.
es stinkt bis zum hals!!!
manni
am 22.03.2011 / 12:16 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@armut/ @armut für alle,
Ihr habt ja recht, ich bin Erfinder und komme selbst aus einer Arbeiterfamilie und weiß um die Unzulänglichkeiten unseres Systemes!
Schaut euch mal meinen Betrag an: manni am 05.08.2010 / 14:07 Uhr
Gruß manni
armut für alle
am 22.03.2011 / 17:16 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@manni,
freut mich das zu lesen. wir wissen, dass eine unterepräsentation herrscht. diese tatsachen belegen alle statistiken und die reichen tun so als ob nichts wussten.
hast du mal wieder gesehen, was die pr-maschien anstellt. jetzt lenken sie vom kernthemen ab und lassen auf der erste seite über knut tiefgründeten analysen vorzeigen. dann reden sie ganze zeit über stämme in afrika und der mongolei etc etc ect nur damit die bevölkerung, also die schlecht gestellten nichts denken, nicht aktiv werden, nichts machen.
alle kernthemen werden ausgeklamert oder schön geredet, einfach zum heulen!!!
die trinken champange und lachen uns nur noch aus!
ES LEBE DIE KÖNIGDEMOKRATIE!
ES LEBE DIE UNTEREPRÄSENTATION!
ES LEBE DIE PR MASCHIENEN!!
my50cent
am 22.03.2011 / 19:02 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@armut:

Wenn Du nur ein Zehntel so viel Energie, die Du hier für Deine regelmäßigen Kommentare und Jammereien aufwendest, zur Abwechslung in Deine Bewerbungsbemühungen stecken würdest, dann würde es sicherlich auch mal mit einem Job hinhauen...
armut füralle
am 22.03.2011 / 19:58 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@my50cent,
wenn du lieber etwas zum thema sagen würdest und somit zur lösungen der probleme beitragen, dann würde ich in der tat eine stelle finden.
du hast den kern des problems nicht verstanden oder tust du nur so.
die reichen und deren diener haben alle kernpositionen besetzt (wie im königreich) und stellen nur eigene leute ein. da kannst du dich noch 1000 mal bewerben, die stellen dich nicht ein.
deshalb hast du in den öffentlichen institutionen eine überrepräsentation der reichen und deren diener und eine unterrepräsenation der armen (minderheiten, arbeiter, bauern, frauen, usw.)
das ist das kern aller probleme!!!
WENN WIR ALLE TEIL DER GESELLSCHAFT SIND; WARUM WERDEN WIR DANN NICHT ÜBERALL PROPZIONAL VERTRETEN?
WAS WILLST DU NOCH MEHR FÜR FAKTEN?
(trotz akademischen abschlusses sind alleine in stuttgart über 1000 akademiker (aus minderheiten) ohne job und über 500 üben billige jobs, weil sie in ihren positionen die türen zu bleiben.)

frag mal die agentur für arbeit in stuttgart, die hat doch alle zahlen, wer was macht.
das ist eine schande, dass die politiker über demokratie und gerechtigkeit den mund voll nehmen,
und selber in ihren eigenen parteien nicht repräsentativ aufgestellt sind. wenn alle ministerien nur einige schichten zugang haben, wenn die ganzen institutionen nicht die bevölkerung repräsentieren...
das ist alles verfassungswiedrig, also wird das gg missachtet und es passiert nicht.
jeder kann das überall sehen.
P.s.
habt ihr jemals gesehen, dass z.b. bei swr die hauptnachrichten um 19:45 h von einem farbigen gelesen werden? sind wir denn alle teil der gesellschaft? sollen wir denn alle integriert werden. ist dann diese fakten integrationmaßnahmen oder nur pr- aktionen
es geht so weit, dass sogar menschen die hier geb. sind, hier leben, deutsche vornahmen haben und trotzdem werden sie mit schanden namen ausländer beschimpft.
anstatt zu sagen es sind minderheiten, also türken, italinier, kroaten, spanier usw. nein, nein, die werden mit einem aus bemalt, und dann von integration zu reden ist mehr als ironie, es ist ein verbrechen.
integration heißt zusammenkommen, und nicht getrennte ämter, getrennte institutionen, diskriminierung, unterepräsentaion, usw usw usw
ist das gerecht?
ist das repräsentation?
ist das wahre demokratie?
my50cent
am 22.03.2011 / 20:01 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@armut:
Mein lieber armut, ich habe eine durchaus anständige Position in einem mittelständischen Unternehmen - und das, obwohl ich kein Diener der Reichen und Mächtigen bin.
Darf ich Dich fragen, wie lange Du schon arbeitslos bist und was Du gelernt hast - und wie Deine Bemühungen, einen neuen Job zu finden, bei Dir konkret aussehen?
Welche konkreten Schritte hast Du unternommen?
armut für alle
am 22.03.2011 / 20:55 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@my50cent,
weich bitte nicht aus, es geht hier nicht um mich, sndern um mehr als 1500 arbeitslose akademiker alleine in stuttgart. die kernfrage, die du benatworten kannst ist:
was kann man machen, damit die menschen propotional repräsentiert werden? wenn dieses demokratisches prinzip durchgesetzt wird, dann erledigt sich die armut von alleine.
lass bitte die pr-taktik weg. gehe auf die kernpunkte ein.
das ist leicht zu durchschauen!
my50cent
am 22.03.2011 / 21:10 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@armut:

Doch, es geht zur Abwechslung jetzt mal nicht um die grosse wunderbare Welterlösung, sondern um DICH.
Also nochmal meine Frage:

Mich interessiert zunächst einmal:
Darf ich Dich fragen, wie lange Du schon arbeitslos bist und was Du gelernt hast - und wie Deine Bemühungen, einen neuen Job zu finden, bei Dir konkret aussehen?
Welche konkreten Schritte hast Du unternommen?

Und wenn Du mir diese Fragen beantwortet hast, dann können wir beide gerne erörtern, ob an Deinem Problem böse Könige und finstere Mächte schuld sind oder ob Du nicht womöglich selbst einen beträchtlichen Anteil an Deinen Problem trägst.
arbeitsplätze für alle
am 23.03.2011 / 19:24 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
alleine wie du pr sätze wie welterlösung, böse Könige und finster Mächte benutzt, zeigt dass du ein ziel vor augen hast: ablenken und den status quo mit allen mittel verteidigen.
demokratie und integration heißt alle sind teil der gesllschaft und werden in allen ebenen prpotional repräsentiert. so die theoretische seite der demokratischen verfassungen.
die realität sieht so gnadenlos aus. ich würde sage es handelt sich um ein barbarische verbrechen gegen die demokratie, ein verbrechen gegen die menschheit.
25% der bevölkerung in stuttgart sind minderheiten. sie sind in allen öffentlichen und privaten sektor mit höchsten 3-5 % vertreten. also, 20 % werden in gnade gelassen ,ausgeschlossen, sie werden versklavt...
1000 arbeitslose akademiker aus der minderheiten stehen bereit und werden zum hartz iv , zum weiterbilder, zum hilfsarbeite,r, zeitarbeiter und co erniedrigt.
500 arbeitslose akademiker aus der minderheiten arbeiten in billigen jobs und müssen aufstockung beantragen, weil es nicht zum leben ausreicht...
UND DAS ALLEINE IN STUTTGART!!!
DEMOKRATIE IST NUR DANN EINE WAHRE DEMOKRATIE; WENN DIE MENSCHEN PROPOTIONAL REPRÄSENTIERT SIND!!!
my50cent
am 24.03.2011 / 02:32 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@armut bzw. arbeitsplaetze fuer alle:

Warum möchtest Du mir denn nicht auf meine konkreten einfachen Fragen antworten?
So schwer sind meine Fragen doch gar nicht:

Wie lange bist Du schon arbeitslos und was hast Du gelernt, welchen Schulabschuss bzw. welche Qualifikation hast Du - und wie sehen Deine Bemühungen konkretaus, einen neuen Job zu finden?
Welche konkreten Schritte hast Du unternommen?

Oder sind grundsätzlich nur die anderen schuld?
Wenn ja, dann erkläre mir doch bitte - MAL GANZKONKRET, ohne langes Geschwalle - weshalb andere an Deinem Problem konkret schuld sind?

arbeitsplätze für alle
am 24.03.2011 / 08:43 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@cent,
stell dir vor: die menschen bewerben sich in einer institution in stuttgart, aber sie werden nicht eingestellt, weil sie eben nicht zu einer schicht (vitamin b ) gehören.
jetzt wer ist schuld? vielleicht ich oder der schneeman aus schweden?
nicht derjenige der sich um eine stelle bewirbt ist schuld, sondern derjenige personaler und bosser, der ihn gleich sortiert und ihn eine pauschal absage schickt trotz der qualifikation.
ich bin 1000% sicher, dass du genau weiß, was damit gemeint ist. also, lass bitte die pr-taktik weg und zeig lösungen, wie man gegen solcher personaler und vitamin b clans vorgehen kann.
bleib bitte beim thema stuttgart:
auf der einen seite haben wir fast 1500 arbeitslose akademiker aus minderheiten und sie machen 25% der bevölkerung aus und auf der anderen seite sind diese menschen nur mit 3-5% bei der vergabe der arbeitsplätze im öffentlichen sektor vertreten.
das ist eine moderne barbarei gegen die demokratie und menschheit!!!

glaubst du wirklich im ernst, dass diese akademiker schuld sind, warum sie keine stelle gefunden haben.
glaubst du wirklich im ernst, dass diese akademiker nicht in der lage wären, bestimmte tätigkeiten im öffentliche dienste zu erledigen.
glaubst du wirklich im ernst, dass diese akademiker sich nicht um eine stelle bewerben...
galubst du wirklich im ernst, dass alle diese akademiker blöd , kriminell, asozial (und ähnliche pr-sätze) sind.

ich sage dir warum wir nicht eingestellt werden.
weil wir minderheiten sind,
weil wir akademiker sind und keine hilfsarbeiter bzw. bandarbeiter
weil wir verantwortung übernehmen wollen im öffentliche dienst...
weil vitamin b schichten ihre positionen nicht mit anderen teilen wollen
(wir sind oben, ihr seid untern. bleibt bitte untern, oben ist kein luft frü euch)


ich sage dir wo wir überepräsentiert sind:

bandarbeiter, wc putzen, bauarbeiter, straßen putzen, müllabfuhr, usw usw usw

das ist die warheit, ganzen tag den mund voll mit integration und demokratie und selber sind diese menschen die feinde der demokratie und integration. SIND SIND TÄTER!!!
demokratie und integration heißt propotionale repäsentation aller menschen in allen ebenen!!!
my50cent
am 24.03.2011 / 08:55 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@armut:

Ich möchte von Dir keine langatmigen allgemeinen Erklärungen hören, mich würde zunächst einmal interessieren, was DU SELBST konkret unternommen hast, um aus Deiner Arbeitslosigkeit herauszukommen.
Wer bist Du, was hast Du gelernt, was hast Du versucht, wie hast Du Dich bemüht?
arbeit für alle
am 24.03.2011 / 15:26 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@cent,
hast du den text nicht gelesen? ließ den text nochmal und dann solltes du mal eine lösungvorschlag unterbreiten, wie wir propotional vertreten werden können.
so könnte eine lösung aussehen:
ministerium xy sucht politikwissenschaftler, sozialwissenschaftler, germanisten, philosopfen usw usw usw aus der minderheiten, damit diese propotional verterten werden können
das gleiche muüss man mit frauenqoute machen....
und noch eins:
es sind nicht nur die minderheiten, die unterepräsentiert werden, sondern auch die arbeiterschiht, die bauern, die schwulen und die fraun sowieso...
wirtschaft, partein, verbände, medien, lobbyisten und pr- spezialisten haben die besten positionen in ihren hand und kontrollieren alles.
da rein zu kommen ist wie ein eisen mit der hand zu brechen.
DAS IST HAUPTQUELLE ALLER PROBLEME!!!
my50cent
am 24.03.2011 / 16:02 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@armut:

Und wen wirst Du dann vertreten?
Die Orthographie- und Grammatikabstinenzler?
Wenn Du nur einen Bruchteil der Zeit, die Du hier für Deine ellenlangen Schwafelattacken aufwendest, dazu einsetzen würdest, Dir einen Job zu suchen, dann könntest Du am Ende sogar erfolgreich sein.
Just my50cent.
arbeit für alle
am 24.03.2011 / 17:05 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@cent,
hast immer noch pr-taktik im kopf. es geht nicht um mich, sondern um arbeitsolse akademiker aus der minderheiten, die tortz der qualifikation keine stelle finden. ich bin alt und habe schon eine stelle im niedrigen sektor. also, noch mal die frage:
wie ist es möglich 25% der bevölkerung nicht zu vertretten? trotz akadmischen abschlusses werden die minderheiten nicht in den öffentlichen einrichtung repäsentativ eingestellt. also, da haben wir schon den hauptproblem gefunden.
warum werden sie nicht propotional eingestellt und wie ist diese diskriminierungsbarbarei mit dem grund gesetz zu vereinbaren?
sei nicht feige und gib zu, dass hier im lande eine eisenring herrscht, der alles bestimmt. vitamin b clans , die über das gesetz sind, über das volk. über die demokratie...

was willst du denn noch mehr für fakten?
propotionale repräsentation ist automatisch propotinale gerechte verteilung der macht und somit des geldes (reichtum) wenn das nicht propotional verteilt ist, dann herrscht eine schicht gegen die schlechter gestellten in der gesellschaft. und das ist verfassungswiedrig.

p.s. hast du mal bei swr jemals gesehen, dass die hauptnachrichten wenigsten 1x in der woche von einem schwarzen menschen vorgelesen wurde? der staat muss doch ein zeichen setzen, dass wir alle teil der gesellschaft sind. propotionale repräsentation aller menschen, also ALLER MENSCHEN!
Nick
am 25.03.2011 / 11:14 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@arbeit für alle,

vieles was Du sagst, trifft sicherlich zu, nur jammern hilft nicht und bring keinen weiter.

Und das man Dinge nur mit Vitamin B bewegen kann, halte ich für ein Gerücht. Natürlich ist Vitamin B hilfreich, aber die Eigeninitiative, der Ehrgeiz und der Antrieb des Einzelnen spielen eine nicht zu unterschätzende große Rolle, wenn es darum geht bestimmte Ziele zu erreichen.

Ich, besispielsweise, habe meinen bisherigen Werdegang sicherlich nicht mit Vitamin B gemeistert.

Für mich war nur die moralische Unterstützung der Menschen wichtig, die mir nahe stehen. Das allein hat mich beflügelt

Beste Grüße

Nick
arbeitsplätze für alle
am 25.03.2011 / 14:12 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@nick, ich jammere doch nicht, sondern ich sage, we die wirkliche situation aussieht und wo die wirklichen ursachen liegen. die frage lautet also nicht ob es unterepräsentation gibt oder nicht und warum, sondern wie kann man alle menschen repäsentativ vertreten.

also mit anderen worten:
das es dirkiminierung gegenüber der frauen gibt, weiß doch jedes kind
das es diskriminierung gegenüber der minderheiten gibt, weiß doch jedes kind
das es diskriminierung gegenüber der arbeiterkinder und bauern gibt, weißt doch jedes kind
das es diskriminierung gegenüber der deutschen aus dem osten gibt, weiß doch jedes kind

einige hier im frum, wie cent, betreitet das. er ignoriert alle statistiken, alle fakten, alle argumente, alle realen beispiele, die wir täglich sehen. er will den status quo beibehalten, damit die 10% der bevölkerung die 90% der bevölkerung weiterhin ausbeutet, austrickst und auslacht...

das zu leugnen muss man ein herz aus stein haben
das zu leugnen muss man ein heuchler sein
das zu leugnen muss man ein wahrer pr- ironiker sein

der richtige weg ist
einführung von qouten, so wie bei den frauen
einführung von gleicher leistung ist gleiches lohn
einführung von instanzen, die die personal raser der vitamin b clans außer verkehr zu zieht



nick
am 25.03.2011 / 18:42 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert

@Arbeitsplätze für alle,

gut, das es ausgebreitete Missstände und Diskriminierung in der Gesellschaft
gibt, ist unbestritten. Wenn dies Einzelne nicht begreifen, dann kann man nur
ihren Geisteszustand bedauern.

Aber es sollte meiner Ansicht nun mehr darüber geredet werden wie
wir alle und jeder einzelne von uns einen konkreten Beitrag zu einer
positiven Änderung leisten kann.

Beste Gruesse,

Nick
Maklerfresser
am 25.03.2011 / 22:55 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Weiss jemand ob Zeitarbeitsfirmen Geld für Gespräche mit Bewerbern bekomenn?
Maklerfresser
am 25.03.2011 / 22:58 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
errata corrige:
bekommen statt bekomenn
abc
am 26.03.2011 / 03:14 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@Maklerfresser:

Meines Wissens bekommen die normalerweise dafür kein Geld - wozu auch, schliesslich stellen sie die Leute ja auf eigenes Risiko ein und müssen dann zusehen, wo sie die unterbringen.
Dilara
am 27.03.2011 / 10:20 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Wenn die Demokratie richtig funktionieren würde,
dann hätte man die Zeitarbeitsfirmen(Sklavenarbeit) abgeschaft.

@armut_fuer_alle: Bitte verwenden Sie nicht die Nicknames anderer Teilnehmer, vielen Dank. JobRobot-Admin
Bärchen
am 27.03.2011 / 13:38 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@abc

Hallo abc.

Das unternehmerische Risiko trägt leider der Zeitarbeiter und nicht die Firma, auch wenn das in ihren Hochglanzprospekten vielleicht anders steht. Sobald die Zeitarbeitsfirma keine Arbeit mehr hat, wird der Arbeitnehmer gekündigt. Also von wegen, die Firma muss zusehen, wo sie die Leute unterbringt.

Manchmal frage ich mich aber auch, wovon diese Firmen leben. Sie sammeln nur die Daten von Bewerbern, eventuell wird man dann zur Vorstellung eingeladen und hört nie wieder was von denen. Arbeit vermitteln sie jedenfalls nicht.

Ach ja, ähnlich sieht es auch bei privaten Arbeitsvermittlern so aus. Man gibt seinen Vermittlungsgutschein ab, hört großmundige Versprechungen, und das war es dann. Nur Leuteverdummung.

Gruß Bärchen

abc
am 27.03.2011 / 14:49 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@Bärchen:

Nein, da verwechselst Du etwas:
Das unternehmerische Risiko trägt die Zeitarbeitsfirma.
Denn diese Firma ist es schliesslich, die einen nicht unbeträchtlichen Betrag dafür aufwenden muss, die passenden Mitarbeiter zu akquirieren, dazu müssen Zeitungsanzeigen geschaltet und bezahlt werden, es muessen Mitarbeiter eingeladen, interviewed und beurteilt werden usw., das sind alles Kosten und Ausgaben, die unter dem Stichwort unternehmerisches Investment / Risiko laufen.
Der Arbeitnehmer trägt hier kein unternehmerisches Risiko, denn er tritt schliesslicht nicht in finanzielle Vorleistung.

Aber natürlich trägt der Arbeitnehmer auch ein Risiko, nämlich das Risiko, gekündigt zu werden.

Zwischen dem Risiko eines Unternehmers und dem Risiko des Arbeitnehmers gibt es durchaus einen Unterschied:
Der erste tritt mit Kapital / Ersparnissen / Investment an, er investiert und riskiert, dass der Einsatz verlorengeht - und der Arbeitnehmer verkauft seine Arbeitskraft, das ist durchaus etwas anderes.

Ich will hier Zeitarbeitsunternehmen nicht schönreden, ich selbst habe für diesen Unternehmenszweig keine Sympathie.
Aber das Problem liegt ja nicht darin, dass es solche Unternehmen gibt, das Problem liegt ja wohl eher darin, dass es offenbar am Markt für solche Art Dienstleistungen eine grosse Nachfrage gibt:

Offenbar ziehen es viele Unternehmen vor, Zeitarbeiter zu leihen statt eigene Mitarbeiter zu beschäftigen.
Da muesste man ansetzen und mal hinterfragen, wieso das eigentlich so ist.
Manche argwoehnen, dies liege womeglich an Sklavenloehnen, die man dann als Auftraggeber durchsetzen koenne.
Das mag durchaus ein Grund sein, ich bin da kein Experte, aber ich denke, das Problem ist doch noch etwas vielschichtiger, denn im Grunde bieten Zeitarbeitsfirmen fuer manche Unternehmen einen Ausweg aus dem erstarrten Minenfeld Arbeitsmarkt.
Vieles, was in D gutgemeint gewesen ist, hat sich leider als kontraproduktiv erwiesen - so ist bswp. der Kündigungsschutz für ältere Arbeitnehmer m.E. zu einem Bumerang geworden, der es älteren Kollegen eher erschwert, noch einen angemessenen Job zu finden.

Aber vielleicht liest ja hier auch jmd. mit, der bei einem Zeitarbeitsunternehmen konkret gearbeitet hat und uns mal etwas zur Motivation von deren Kunden erzählen will?
abc
am 27.03.2011 / 14:53 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
an Bärchen:

Achja, was diese Vermittlungsgutscheine betrifft:
Das halte ich auch für Volksverdummung, aber das ist eben das Ergebnis, wenn gutmeinende Politiker das Füllhorn öffentlicher Mittel ausschütten, da gibt es Betrugsfirmen, die wie schnelle Durchlauferhitzer die Leute nur sinnlos durchpeitschen, alleine um an die Gutscheine zu kommen und die dann zu Geld machen zu können. Schlimm sowas.
Aber das ist eigentlich auch keine Überraschung:
Wenn der Staat Geld verschenkt, dann kommen auch viele angerannt, um sich etwas davon zu holen.
Nur die eigentlichen Ziele, nämlich mehr Beschaeftigung, die werden dadurch natuerlich nicht erreicht.
anonym
am 27.03.2011 / 17:22 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Schuld an dieser Lage ist die Regierung, die den modernen Menschenhandel zulässt. Klar ein Abgeordneter verdient ja auch nicht 7,85/Std. Brutto. Smiley rollende Augen

Mit 8-12.000 Netto haben die ja auch kein Grund sich zu beschweren. Mann sollte die Abgeordneten nach Leiharbeitertarif bezahlen. Mal sehen ob sich dann noch so viele finden werden. Smiley veraergert
Wasserhaus
am 29.03.2011 / 16:52 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Jetzt sind wir gespannt was die Grünen in BW machen. Sie haben versprochen, dass allen Menschen repäsentativ vertreten werden und zwar in allen Ebenen.
Also, nicht nur AKW abschalten, sondern
Vitamin B Stellen abschalten
Korruption abschalten
Diskriminierung abschalten
usw

Politikwechsel oder nur Seitenwechsel
StraylightVagabond
am 30.03.2011 / 09:22 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Ich habe mir die bisherigen Kommentare durchgelesen und kann zu Beiträgen wie denen von anonym usw. nur den Kopf schütteln.

Die Hartz 4 Bezieher wollen nicht arbeiten?

Also ich will mal eins klar machen. Vorab eines, ja, es gibt immer noch einige Hartz4ler die sagen nein ich habe keine Lust zu arbeiten. Ich musste es mir selbst schon von Nachbarsleuten aus dem Hochhaus in dem ich Wohne, anhören und ich kann Euch sagen, mir kommt dabei der übelste Brechreiz. Dazu haben die Herrschaften einen Dobermann, konsumieren Haschisch und sind voller Piercings in der Visage. Wie sie das alles finanzieren ist mir ein Rätsel. Die Herrschaften sind zu zweit (ein Pärchen) und beide unter 25 Jahren. Sie, habe ich neulich mal wieder gesehen (mittlerweile ist sie schwanger), dabei erzählte sie mir ganz glücklich, dass sie nun ausziehen, da sie ein Kind bekäme und ihnen nun eine größere Wohnung zustünde. Sie fragte mich dann nachner Zigarette, worauf ich ihr eine von meinen Zigarillos für 1,70 Euro die Schachtel anbot, da sagt die doch igitt nein danke, die Dinger rauch ich nicht.

Man interpretiere es wie man will.

Wie der nette Poster anonym es schon sagte, dass Ziel einer jeden Firma ist die Gewinnmaxiemierung. Da hat er vollkommen Recht und ich sehe das auch ein.
Nur über eines sollte man sich im klaren sein und ich führe an dieser Stelle mal ein Sprichwort aus Omas Zeiten an, welches da lautet:

Je mehr er hat, je mehr er will - nie schweigen seine Wünsche still

Von gesundem Gewinnstreben der Wirtschaft kann heutzutage keine Rede mehr sein. Es regiert nur noch die Gier nach mehr, mehr und nochmals mehr! Eine Uhr von Dugena oder Citizen reicht nicht, nein eine Rolex muss es sein, am besten eine goldene und wenn möglich mit Brillis dran und für die angetraute Täschchen von Louis Vuitton, Cartier Prada oder Hermes - man will ja schlieslich was darstellen. Eine schöne große Wohnung, wenn möglich Penthouse oder noch besser ein Haus, nein eine dicke Villa muss es sein und wenn möglich soll auch ein Porsche vor der Tür stehen oder ein Audi A oder R8, nein am Besten beides. Dazu Urlaub in Marbella, währe ja auch nicht schlecht.

Dich wie erreichen die glorreichen Ziele, für die es sich zu Leben lohnt und für die die Meisten bereit sind ihre Seele zu geben!? Da, gibt es gleich mehrere Mittel, z.B. Steuerhinterziehung o.ä. Klar das wird sowieso gemacht, wenn möglich. Unser Land ist doch darauf aufgebaut und das macht doch jeder. Nur nicht erwischen lassen ist die Devise. Aber es reicht noch immer nicht, zwar hat man jetzt mehr aber noch lange nicht genug.

Also was tun? Die Gewinne müssen steigen aber wie? Ah ja, da war es doch dieses Unwort, wie hieß es doch gleich? Entlassungsproduktivität! Ja, dass ist es.

Warum in einer Abteilung 8 Leute beschäftigen, wenn die selbe Arbeit auch von 4 erledigt werden kann, hm? Eben! Also 4 Leute entlassen, die restlichen 4 werden zwar unter der Hand murren aber sie werden spuren und sich den Allerwertesten aufreisen um ihren Job zu behalten und ihre Familien auch weiterhin ernähren zu können und ach ja, die Bankschulden für den Kredit weiterhin zahlen zu können, weil sonst droht im schlimmsten Fall der soziale Abstieg. Das Häuschen käme unter den Hammer, die C oder E Klasse müsste einem Opel Caravan weichen usw. Oh mein Gott, welch eine Tragödie und was sollen nur die Nachbarn denken.

Leute vergesst eins nie, dass Ziel der Banken ist es Euch zum Sklaven eurer Schulden zu machen. Huch, jetzt bin ich aber abgeschweift.

Wo waren wir stehen geblieben? Ja richtig, die lieben Zeitarbeitsunternehmen. Sie sind für die Firmen ja sowas von praktisch. Man entleiht sich Personal wenn man es braucht und schickt es zurück wenn man es nicht mehr braucht. Wie genial ist das denn, hm!? Keine lästigen Mitarbeiter mehr mit denen man sich wegen Kündigungsfristen oder Abfindungen rumärgern muss. Its so easy!

Zudem wird man dann mehr oder weniger schnell die Erfahrung machen, dass man dem netten Zeitarbeiter nur sagen muss, der Job oder die Position sei zu besetzen, zeigen sie uns das sie der richtige Mann/ Frau sind und dann wird sich der arme den Anus bis zum Himmel aufreisen, denn er hat in der Regel meist die Hoffnung endlich wieder ein normales Arbeitsverhältnis zu ergattern um vielleicht doch noch einmal in seinem Leben die 1000 oder 1200 Euro netto Grenze zu erreichen, die er mal hatte, zu Zeiten als er noch ein festes Arbeitsverhältnis hatte - kein Pseudoarbeitsverhältnis bei einer Zeitarbeit, für das er gerade mal 800-900 Euro für die selbe Tätigkeit erhält, für die er früher mal 1200 Euro netto im Geldbeutel hatte. Weil 300 Euro haben oder nicht haben macht für den kleinen Malocher einen immensen Unterschied.

Der kleine Malocher, ohne den es in einer Firma letztenendes garnicht geht überhaupt Gewinn zu erzielen, denn kein Cheff der Welt kann sich zerteilen, ein Lager, den Einkauf, den Verkauf, den Warenein- und Ausgang usw. selber führen. Nur gut das die breite Masse der kleinen Malocher dies noch nicht wirklich begriffen hat und sich ihrer Wichtigkeit für eine Firma noch nicht wirklich bewusst ist und selbst wenn, nicht mehr in der Lage ist sich solidarisch mit seinen Kollegen zusammenzutun um Einigkeit zu zeigen - Einigkeit für Recht und Freiheit! Sicher, irgendwann wird er sich besinnen, aufstehen und wieder begreifen das er nur gemeinsam mit anderen seiner Art etwas bewegen kann, bis dahin aber beute ich ihn als Unternehmer weiterhin richtig aus. Smiley veraergert

Ich selbst bin auch nur ein solcher kleiner Malocher, zur Zeit wieder einmal arbeitsuchend und weil das letzte Beschäftigungsverhältnis nur 8 Monate währte wieder zum Hartz4 Empfänger degradiert. Ich nenne mich bewusst einen arbeitsuchenden und nicht einen arbeitslosen, weil ich habe Lust zu arbeiten! Ich suche Arbeit! Ich habe auch keine Lust zu Hause zu sitzen und wieder der Dekadenz zu fröhnen und mir durch Sülze im Fernsehen mein Hirn vollends zu Sülze verarbeiten zu lassen.

Ich werde mich wohl oder übel auch wieder mit einem Job begnügen der mir 800 Euro netto über eine Zeitarbeit einbringt für eine Tätigkeit für die ein festangestellter 1200 netto bekommt. Immer noch besser als 350 Euro und die Erniedrigungen der Argen ausgesetzt zu sein. Doch wehe ich sehe dich anonym und rieche den Gestank deiner Welt... Smiley Zwinkern

Ich habe fertig!















armut für alle
am 01.04.2011 / 12:26 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
was ist los im forum hier? wer hat den mut die beiträge zu löschen?
sklavenarbeit muss abgeschaltet werden wie die akws!
es ist nur eine frage der zeit!
DAS KANN NIEMAND MEHR STOPPEN!!!

selbst die feinde der demokratie und der menschheit!!!


@armut für alle:
Sie hatten nun Gelegenheit, hier über viele Monate hinweg Ihren Standpunkt darzulegen, ohne von uns zensiert oder gelöscht zu werden.
Wenn Sie etwas neues mitzuteilen haben und/oder konstruktiv direkt auf andere Kommentare eingehen, freuen wir uns über Ihre Beiträge.
Aber bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir politische Parolen, die mittlerweile in täglicher Wiederholung von Ihnen in unsere Foren eingetragen werden, künftig löschen werden, sofern diese keinen weiteren Neuigkeitswert haben.
Vielen Dank für Ihr Verständnis.
JobRobot-Admin
anonym
am 04.05.2011 / 19:50 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
treibt sich der weltretter, weltverbesserer und ignorant nick eigentlich noch hier rum ?
Nick
am 05.05.2011 / 00:34 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@Anonym
aber natürlich bin ich noch da. Hast Du mich
vermisst? Möchtest Du Dir wieder, rein
metaphorisch gesehen, an meiner eisernen
Faust eine blutige Nase abholen?

Welche Zusammenhaenge soll ich für Dich
diesmal aufdroeseln, um Dich evtl. von
Deiner Ignoranz zu befreien?

Beste Gruesse...Nick
toddi
am 05.05.2011 / 19:06 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
wir haben in unserem unternehmen (185 feste leute) bis zu 30 leihkräfte in vollzeit und dass über viele monate. für ein unternehmen das 100% von der automobilbrachne abhängig ist, kann nur so überleben.
jetzt wo es boomt werden neue leute eingestellt natürlich auch die leihkräfte die ebenfalls wollen, aber ohne diesen sogenannten sklavenhandel, was völliger schwachsinn ist, wird es nie gehen.
ich weiß ja nicht wo ihr so eure erfahrungen gemacht habt, es gibt tatsächlich leihkräfte die wirklich gutes geld verdien und diesen job auch gerne machen. wir haben alleine 11 absagen von leihkräften erhalten, die gerne bei uns sind aber diese abwechslung brauchen, muss also nicht immer nur am geld liegen.
wenn man als leihkraft im unternehmen schlecht behandelt wird, will ich erst gar nicht wissen wie ein festangestellter behandelt wird, der kann sich schlechter wehren als eine leihkraft, man muss nicht nur dass arbeitsgesetz kennen sondern auch wissen wie man damit umgeht. Smiley Zwinkern
Nina
am 06.05.2011 / 09:15 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Was mir hier bei der ganzen Diskussion fehlt: es gibt solche und solche Hartz 4 Empfänger:
die, die sich bewerben und auch auf dem Arbeitsmarkt bei Ihrer Qualifikation eine Chance haben und die,
die sich aus Langeweile und weil es Geld bringt vermehren wie die Kaninchen. Siehe RTL wenn Jenny mit 17 schwanger ist, nichts von Körperhygiene hält und sich fragt, wer von den 5 Typen als Vater in Frage kommt. Über die Hälfte der Arbeitslosen in Deutschland sind doch solche Kandidaten. Schon ohne Schulabschluss in Hartz 4, keinen Beruf erlernt etc.. Und hier lässt sich die Situation nicht einfach sondern nur drastisch ändern. Sarrazin hat nur das ausgesprochen, was fast alle denken. Außer die Jennys und Kevins, die das einen Scheiß interessiert und lieber für das 4 Kind in Produktion gehen. Keine Ahnung wie es dann ernährt werden soll, aber es bringt ja schon mal Geld.
Das musste jetzt einfach mal gesagt werden. Ich habe Abitur, habe eine fundierte kaufmännische Ausbildung absolviert, Berufserfahrung und mache laufend Weiterbildung auf meine Rechnung. Ich stand kurz vor Hartz4 und habe es satt, dass die Leute, die arbeiten wollen, mit denen verglichen werden, die mit fettigen Haaren, noch nie gearbeitet etc., auf dem Sofa sitzen und Jeremy anschnauzen er soll die Klappe halten, man würde sonst den Fernseher nicht mehr hören...Und ich überlege wie andere drei Mal, ob man sich ein Kind leisten kann, während neben Dir diese Kandidaten mit dem 4 Justin schwanger sind.
Und wie ist das ? Sprecht doch mal aus, wie es ist. Nämlich die zwei Seiten der Medaillen.
Und immer wieder diese lächerliche Empörung über Sarrazin. Der Mann hat nen Arsch in der Hose und sagt nur wie es ist.

Mich würde auch mal interessieren, was Nick dazu meint. Bin ich mit meiner Meinung zu falsch?
Nick
am 06.05.2011 / 18:36 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@Anonym und wie Du Dich sonst noch so nennst, ich dachte Du würdest mich vermissen & hab mich jetzt auch auf eine nette kontroverse Diskussion mit Dir gefreut, aber Du scheinst keine Lust zu haben. Schade.

Liebe Nina,
natürlich hast Du recht, wenn Du Hartz4 Bezieher differenziert betrachtest und nicht alle Hartz4 Empfänger über einen Kamm scherst. Man braucht sich tatsächlich nur die einschlägigen RTL Sendungen anzuschauen und man wird dort Menschen antreffen, wie Du sie auch in Deinem Post beschrieben hast. Jedoch über die letzten 2-3 Jahre haben wir eine brutale Finanz und Wirtschaftskrise miterlebt, wo wir Live beobachten konnten, wie sowohl fähige als auch gut ausgebildete Menschen ihre Jobs verloren haben und in Hartz4, Scheinselbständigkeit etc abgerutscht sind. Erst in diesem Jahr scheint sich der Arbeitsmarkt wieder langsam zu erholen. Fazit: Hartz4 kann jeden treffen und man tut daher den betroffenen Menschen ein großes Unrecht, wenn man sie pauschal der Faulheit, des Schmarotzertums und der Unfähigkeit bezichtigt.
Aber natürlich gib es de facto auch den Typus des Hartz4 Empfängers, den Du beschrieben hast und ich fürchte, diese Menschen sind die Konsequenz einer Verkettung mehrerer sozialer Probleme in ihrem persönlichen Umfeld. Aber dies ist eine ganz andere Diskussion.

Wo ich allerdings etwas vorsichtig wäre, ist, Herrn Sarrazin als großen Aufklärer der Nation zu sehen. Mir ist bekannt, dass Herr Sarrazin mit seinen Thesen auf eine große positive Resonanz in der deutschen Gesellschaft gestoßen ist, allerdings muss ich gestehen, dass ich diese Einschätzung der wahrscheinlich großen Mehrheit der deutschen Bevölkerung mitnichten teilen kann. Ich versuche, meine Meinung kurz zu begründen:

Herr Sarrazin formuliert in seinem letzten Buch folgende Kernthese :

Deutschland schafft sich langsam aber sicher ab, weil Menschen mit einem muslimischen Migrationshintergrund, die genetisch bedingt dumm sind und über eine vergleichsweise niedrige Intelligenz verfügen und sich dabei auch noch wie Karnickel vermehren, sich nicht in die hiesige Gesellschaft integrieren können und allmählich zur totalen Verblödung der deutschen Gesellschaft beitragen. Damit wird Deutschland in der Zukunft im weltweiten wirtschaftlichen Wettbewerb nicht mehr konkurrenzfähig sein und daher langsam zugrunde gehen.

Ähnliche Pauschalthesen hat Herr Sarrazin auch über Hartz4 Empfänger aufgestellt.

Fakt ist, dass es tatsächlich Integrationsprobleme von Menschen mit einem Migrationshintergrund gibt, aber dies pauschal auf die genetisch bedingte Dummheit bestimmter Völkergruppen zurückzuführen, ist diffamierend, diskreditierend und schlichtweg haltlos. Hier sind die Pobleme etwas vielschichtiger und komplexer, als das sie mit Herrn Sarrazins Ursachenanalyse beantwortet oder bewältigt werden könnten.

Es gab einen Mann der ähliche Thesen aufgestellt hat und auch von einer breiten Masse der deutschen Bevölkerung für seine Thesen und Taten Zuspruch erhielt. Dieser Mann hieß Adolf Hitler. Seine Thesen diffamierten und diskreditierten auch ganze Völkergruppen. Die Juden wurden beispielsweise für die Entartung der deutschen Gesellschaft verantworlich gemacht und man hat eine Vernichtungsmaschinerie gegen die Juden in Gang gesetzt, die in der bisherigen Geschichte der Menschheit in vergleichbarer Form nicht stattgefunden hat. Die große Mehrheit des deutschen Volks hat dabei Beifall geklatscht oder die Hände gefaltet, zu Gott gebeten und vor Mord und Totschlag die Augen verschlossen.

Wenn man ganz genau hinschaut, wird man erkennen, dass es subtile parallelen zwischen Hitlers Thesen über die Juden und Sarrazins Thesen über Menschen mit einem muslimischen Migrationshintergrund gibt.

Um Mißverständnissen vorzubeugen: Ich möchte Herrn Sarrazin mit seinen leicht angebräunten Thesen nicht auf die selbe Stufe stellen wie eine Nazigröße wie Adolf Hitler. Dies wäre sicherlich weit hergeholt, aber im Keim ist Herrn Sarrazin die selbe Einstellung eigen, deren letzte Konsequenz menschenverachtende Barbarei ist.

Worte, auch subtile Worte, können die Blaupause für zukünftige destruktive Gewalt sein. Herr Sarrazin hat in seinem letzen Buch ein Fundament der Volksverhetzung gelegt, das in pseudosachlichen und pseudowissenschaftlichen Thesen verpackt ist.


Beste Grüße....Nick











Emspaddel
am 09.05.2011 / 12:14 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
In meinen Augen ist ein Hauptproblem der Zeitarbeit, dass die Zeitarbeitsfirmen keiner Restriktion in den Überlassungsverträgen unterliegen.

Bsp.
Arbeitnehmer A ist bei Zeitarbeitsfirma B angestellt und seit 8 Jahren (am Stück) an Firma C entliehen.
Die Negativ-Punkte (kein Zutritt zu Kantine etc) darf sich jeder selber dazu malen.

Wie kann so was sein?
Der Plan-/Ur-Gedanke der Zeitarbeit war KURZFRISTIGE und KURZZEITIGE Überlassung von Arbeitskräften an Dritte.

Was kann man dagegen tun?
Zeitarbeitsfirmen (B) sollte dahingehend in Ihrer Vertragsfreiheit eingeschränkt werden, dass ein Arbeitnehmer (A) nie länger als 6 Monate an eine Firma (C) entliehen werden dürfte. - Anschließend Sperrfrist für die Entleihung von A an C von 3-5 Jahren. Auch nicht, wenn A zu einer anderen Zeitarbeitsfirma (D) wechseln würde und von dort an C entliehen würde.

Kontrollmöglichkeit?
Meldepflicht der Sozialversicherungsnummern von entliehen beschäftigten Zeitarbeitnehmern an zentrale Stelle.


Warum?
Jede neue/betriebsfremde Kraft muss angelernt und in die Betriebsabläufe integriert werden. Und das bei nur angelernten Kräften die Fehlerquote unstreitig höher sein kann könnte dazu führen.
anonym
am 27.07.2011 / 21:49 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Liebe Diskussionsteilnehmer,
was ich da so negatives über die Zeitarbeitsfirmen lese ist doch schier unglaublich.
Dabei hat von Ihnen niemand bedacht, dass eine Zeitarbeitsfirma nur vermitteln kann, wenn ein zum Bewerber passendes Profil vermittelt werden kann.
Und genau das ist im Moment außerordentlich schwierig.
Die Meinung von Emspaddel und einigen anderen kann ich nicht teilen. In unserer wirtschaftlichen Situation ist es auf jeden Fall besser bei einer Zeitarbeitsfirma zu arbeiten, als arbeitslos zu sein und Hartz IV zu empfangen.
Beste Grüße
Happy
Bärchen
am 31.07.2011 / 21:51 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Hallo anonym / Happy.

Anscheinend hast du noch nie bei einer Zeitarbeitsfirma gearbeitet. Warum sollten die Forumsteilnehmer hier alle Märchen erzählen? Glaubst du etwa, die bekommen Geld dafür? Wenn die Zeitarbeitsfirmen doch so toll sind, dann kannst du ja beruhigt zu ihnen gehen. Diese Erfahrung würde deinen geistigen Horizont erweitern, und du würdest dich wundern, wieviele Tatsachen in diesem Forum stehen.

Und welche wirtschaftliche Situation meinst du denn? Die Wirtschaft boomt doch (lach) und von einem Jobwunder ist die Rede (wieder lach). Wenn das alles stimmt, dann muss doch niemand zu einer Zeitarbeitsfirma gehen und sich für 7 Euro/Std. ausbeuten lassen, oder?

Gruß Bärchen
Ex-Sklave
am 12.08.2011 / 14:49 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Ständig werden meine Texten gelöscht und IHR REDET ÜBER unsere RECHTEN, leider auch hier kann man auch nicht alles FREI UND UNZENSIERT SCHREIBEN. Es ist bestimmt ein Forum von Leasingfirmen Smiley Lachen oder ??? ... Klar dass ich nichts positives geschrieben habe, trotzdem sollte man lernen die Wahrheit zu ertragen, wenn nicht dann sollen DIE die Situationen ändern.
Solange ZENSUR AKTIV IST, HABEN WIR KEINE FREIHEIT. Es ist eine Schande dass wir Arbeitsbedienungen haben wie in 1933, damals als ein klevere TYP ganz einfach sagte: DIE ARBEIT MACHT FREI.... ha ha ha..., Smiley Lachen das war mal ein Witz, heute ist leider auch nicht besser. Apropos, ich verstehe NICHT, warum am ENDE der Nachricht die Zahl 13 eintragen muß ? GEht es zufällig zum teufel ? Smiley Lachen
malsomalanders
am 28.08.2011 / 12:50 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Das Zeitarbeit moderner Sklavenhandel ist -darüber muss hoffentlich nicht mehr diskutiert werden.
Aber das ist ja unser kleinstes Problem-es sind ja nicht ,,nur,, die 15 Millionen Deutsche,die arm sind oder an der Grenze dazu schlittern.Auf der ganzen Welt gibt es immer mehr arme und immer weniger Leuten gehört immer mehr Geld.Aber das ist ein Zustand,der nicht mehr lange so bleibt-nein nicht wir Menschen werden vernüftig oder eine große Revolution bringt das Heil.
Es gehn uns einfach die Resourcen aus-ENDE.In absehbarer Zeit werden Kriege um die letzten Fässer Erdöl ausbrechen-die gibt es schon ,werden aber gerne als ,, Revolutoinen ,, verkauft.
Und wenn unser Konsumelexier Nummer 1-ERDÖL-erst einmal erschöpft ist-was sehr bald sein wird,ist alles anders-spätestens dann geht es für jeden Menschen nur noch um das nackte Überleben.
Da helfen auch den Reichen ihre ergaunerten Millionen oder Milliarden nichts-klar sie können sie essen-aber ansonsten,vielleicht noch ne Weile daran wärmen während sie das wertlose Geld verbrennen.
All die Diskusionen und Aufregungen-Schlagzeilen-Bericherstattungen-Wirtschafts-und Politikgibfel,das ganze Medien Tamtam,soll doch nur vor der Tatsache ablenken,dass es rasend schnell mit unserer-auf allen Ebenen -ungesunden Lebensweise und -form zu Ende geht.
Nehmt es gelassen-es ist nichts mehr daran zu ändern-lehnt euch zurück,genießen wir den Rest der Party.
Macht euch keine Sorgen um die ,, Zukunft,, -lohnt sich nicht.
Und was braucht der Mensch WIRKLICH?... Trinkwasser-Nahrung -Obdach-eine Aufgabe und im besten Falle noch jemanden zum lieben und geliebt werden.
ALLES andere ist Konsummüll-Kapitalistendreck,der uns eingeimpft wird um Bedürfnisse zu wecken ,die wir nicht brauchen und zu derren ,,befriedigung ,, wir den ganzen Mist hier uns und diesem Planteten angetan haben.
Aber sind wir froh und optimistisch-es dauert nicht mehr lange und die Lebensform Mensch ist Geschichte.
Ich freu mich drauf-es kann nur besser werden.
Auch dieses Forum hat nur den einen Zweck-vom wesentlichen abzulenken...ES IST AUS.Smiley Zwinkern
Nick
am 29.08.2011 / 21:50 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
@malsomalanders,

Dein Beitrag enthält leider sicherlich einige Wahrheiten, aber ich hoffe dennoch, dass man noch diesen nicht zu verleugnenden Entwicklungen entgegenwirken kann. Etwas Optimismus und Kampfgeist sollte man sich noch bis zu letzt bewahren, ansonsten hat man schon verloren ohne überhaupt gekämpft zu haben.

Beste Grüsse

Nick
Gast
am 20.02.2017 / 03:36 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Ohne Mitarbeiter ist eine Zeitarbeit nichts einfach Zeitarbeit verrecken lassen und arbeit stehen lassen bis sie ein lohn zahlen wovon man leben kann wieso soll ich arbeiten wenn ich von dem lohn nicht leben kann.

Die leute die harz 4 leben machen das schon richtig wenn mit harz4 mehr hat als beim arbeiten dan muss man sich mal überlegen wer der dumme ist
Gast
am 20.02.2017 / 03:36 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Ohne Mitarbeiter ist eine Zeitarbeit nichts einfach Zeitarbeit verrecken lassen und arbeit stehen lassen bis sie ein lohn zahlen wovon man leben kann wieso soll ich arbeiten wenn ich von dem lohn nicht leben kann.

Die leute die harz 4 leben machen das schon richtig wenn mit harz4 mehr hat als beim arbeiten dan muss man sich mal überlegen wer der dumme ist
Gast
am 03.03.2017 / 12:36 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Nun, was ich hier so lese, kommt von zutiefst enttäuschten Menschen, die glauben, Ihr Leben sei vorbei. Vielleicht das Leben VOR der Leiharbeit. Aber bitte nicht wundern : irgendwann ändert sich einiges im Leben - für manche wirds besser, für die meisten schlechter (jedenfalls gefühlt). Aber tröstet euch : noch ... leben wir in friedlichen Zeiten, ohne Kriegszustand. Niemand muss verhungern oder erfrieren (ausser er will es...). Eigentlich ist das hier Jammern auf hohem Niveau. Den wenigsten ist bewusst, dass wir hier in Europa immer noch ein Leben im Überfluss führen. Leider schaun die meisten immer nur über den Gartenzaun, und gönnen dem Nachbarn nicht die Butter aufm Brot ... seid froh, wenn ihr noch einigermassen gesund seid und freut euch und feiert, solang ihr noch könnt. Und das schreibt ein langjähriger Leiharbeitnehmer, der selber weiss, wie besch.... die Leiharbeit sein kann. Tschüss.
Geld
am 07.03.2017 / 08:33 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Fürs Geld ist der Mensch bereit alles zu tun.
PR und Lügen... überhaupt kein Problem!
Mit Geld kann man alles regeln...
Kurz gesagt: das beste Beispiel ist die echte Lage in Deutschland.
Für 10% der Bevölkerung ist die Lage toll,
für 20% ist die ok. und
für 70% ist es unfrei und undemokratisch!

Wie kann man diesen Status Quo so erfolgreich beibehalten?

Das Geld ist Hauptsäule!!!


Geld
am 07.03.2017 / 08:34 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Fürs Geld ist der Mensch bereit alles zu tun.
PR und Lügen... überhaupt kein Problem!
Mit Geld kann man alles regeln...
Kurz gesagt: das beste Beispiel ist die echte Lage in Deutschland.
Für 10% der Bevölkerung ist die Lage toll,
für 20% ist die ok. und
für 70% ist es unfrei und undemokratisch!

Wie kann man diesen Status Quo so erfolgreich beibehalten?

Das Geld ist Hauptsäule!!!


C
am 07.03.2017 / 15:55 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Und wie könnte das Problem gelöst werden?
Jan
am 28.03.2017 / 20:07 Uhr Re: Zeitarbeit = Sklavenhandel im 21. Jahrhundert
Das Problem bei Zeitarbeitsfirmen ist nicht die schlechte Bezahlung: Als kaufmännischer Sachbearbeiter würde ich als Zeitarbeit mehr verdienen als ein Lagerarbeiter, der nicht über Zeitarbeit beschäftigt ist. Das Problem bei den Zeitarbeitsfirmen ist, dass eine Bewerbung dort nur als Karteileiche endet, was den kaufmännischen Bereich betrifft und wenn die Firmen dann doch mal eine passende Stelle finden und sich nochmal beim Bewerber melden, muss man zu der entsprechenden Firma auch erstmal zu einem Vorstellungsgespräch.
     


Hinterlassen Sie einen Kommentar!


Überschrift

Ihr Kommentar

Folgende Smileys können Sie verwenden:

  :-)
Smiley traurig  :-(
Smiley Zwinkern  ;-)
Smiley ueberrascht  :-o
Smiley Cool  8-)
Smiley Confused  :-s
Smiley rollende Augen  :roll:
Smiley veraergert  :evil:


Falls gewünscht: Wählen Sie einen Namen / Nickname

Spamschutz
Bitte tragen Sie in dieses Feld die Zahl 13 ein: