JobRobot-Logo klein
Keine Jobs auf Ihrer Merkliste.  

Bewerberforum

Haben Sie Fragen oder Tipps für das Vorstellungsgespräch?
Sie wissen, wie man erfolgreich Gehaltsverhandlungen führt?
Wie gestalten Sie Ihre Bewerbungsunterlagen?
Teilen Sie Ihre Fragen und Erfahrungen mit anderen Bewerbern.

Hinweis: Beiträge und Kommentare, die im JobRobot-Forum veröffentlicht werden, geben nicht die Meinung der Webseitenverantwortlichen wieder.
Bitte verzichten Sie auf unsachliche Kommentare - Kommentare, die sog. Schmähkritik und/oder unwahre Tatsachenbehauptungen enthalten, werden von uns bei Bekanntwerden gekürzt oder entfernt.


[Zurück zur Themenübersicht]


Mobbing durch den Chef und Kollegen


babsi am 13.01.2009 / 19:29 Uhr
133 Antworten
Neuester Beitrag von Dauersucher am 06.09.2016 / 19:56 Uhr


babsi
am 13.01.2009 / 19:29 Uhr Mobbing durch den Chef und Kollegen
In der heutigen Zeit kann man es sich nicht erlauben einen festen Job einfach zu kündigen, auch wenn die eigene Gesundheit wegen Mobbing durhc Chef und Kollegen gefährdet ist?
Ping
am 14.01.2009 / 01:46 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Wären denn Deine Chancen sehr schlecht, einen neuen Job mit freundlicheren Leuten zu finden?
anonym
am 15.01.2009 / 12:49 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
also ich würde meine gesundheit nicht von anderen ruinieren lassen. dann lieber eine neue firma mit neuen kollegen.
babsi
am 17.01.2009 / 13:43 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Die Chance einen neuen Job zu bekommen ist da, ich bin auch seit wenigstens einem Jahr dabei mich zu bewerben etc. Bin sehr aktiv, aber das sind andere eben auch, es gibt eben zu wenig Jobs für zu viele Suchendende. Und wenn mir das bewußt sag ich mir selber, dass ich durchhalten muss. Aber es ist schon hart, bin nicht empfindlich, aber das ist schon sehr hart in der Firma. Wenn die Kollegen noch nicht einmal zu einem stehen. Es muss doch aber auch Rezept geben, gegen Mobbing angehen zu können. Das kann doch nicht sein, dass Vorgesetze es ausnutzen, dass die Mitarbeiter auf den Job angewiesen sind.
JREwing
am 17.01.2009 / 13:53 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Mobbing ist verboten. Es wäre Aufgabe des Unternehmens, Mobbing gegen Mitarbeiter zu unterbinden. Andernfalls macht sich das Unternehmen m.E. schadensersatzpflichtig. Hast Du Zeugen für das Mobbing? Wie äußert sich das Mobbing? Wer mobbt Dich? Hast Du mal darüber nachgedacht, für das Mobbing Beweise und Belege zu sammeln?
anonym
am 23.01.2009 / 11:50 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Habe mehrere Jahre das Mobbing von Chef und Kollegen mir und anderen gegenüber in einem großen bekannten Münchner IT-Unternehmen überstanden. Jobsuche auch während dieser Zeit erfolglos. Unterstützung durch Kollegen und Betriebsrat etc. gleich null: wenn Du auf der schwarzen Liste stehst, sind die anderen glücklich darüber, daß das Fallbeil an Ihnen vorüber geht und solidarisieren sich mit dem Chef.

Klugschwätzer, die das selbst nicht erlebt haben sind genau so unglaubwürdig, wie ein Single ohne Kinder, der über Kinderbekommen, Kindergeld, Kindererziehung und Kinderkosten diskutieren möchte. Vergiß die rechtlichen Schritte, das ist die Theorie, hilft Dir nicht !!, nur die Rechtsanwälte verdienen noch dran. Was Du braucht ist ein neues Arbeitsumfeld!

Habe trotzdem gekündigt, keine Arbeit, Beziehung fast kaputt, fühle mich aber trotzdem besser.

Versuche bitte, 1) sofort einen neuen Job zu finden, 2) dann kündigen und nix wie weg.
Rede mit anderen !! Hoffe das hilft.
Sara
am 23.01.2009 / 12:31 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
@anonym:

Wie hat man Dich gemobbt, was haben Dein Chef und die Kollegen gemacht?
anonym
am 28.01.2009 / 10:01 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Ich war vor einem Jahr auch in so einem Mobbingumfeld, habe ein paar Monate die Zähne zusammengebissen und ein Glück recht schnell einen neuen Job gefunden. Wenn es mit dem Job nicht geklappt hätte, hätte ich aber auch so gekündigt, da ich fast alle gegen mich hatte: Chefs, Kollgen, Personalabteilung. Es geht immer ganz schnell, dass sich plötzlich alle gegen einen solidarisieren und kräftig mitmobben. Das kann keiner lange aushalten! Wünsche Dir viel Erfolg bei der Jobsuche!
Weiße Taube
am 03.02.2009 / 09:46 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Ich hatte es auch mal erlebt. Habe über ein paar Jahre vieles "ausgehalten", hatte aber noch einige nette Kollegen/innen, also nicht alle waren schlecht. Aber meine Gesundheit hat sehr darunter gelitten. Mein Körper wollte einfach nicht mehr. Hatte einen Nervenzusammenbruch, danach sechs Wochen Rehaklinik, insgesamt ein halbes Jahr war ich krankgeschrieben. Danach wieder in die Firma, wieder in diese Tretmühle, der Chef war der SCHLIMMSTE. Dann kam die Auffanggesellschaft, ich "musste" dorthin. Heute habe ich einen neuen Job, super nette Kollege/innen und tolle Vorgesetzte.
Ehrlich gesagt, ich weiß nicht, ob ich es nicht wieder "aushalten" würde, denn die Jobs sind sehr rar. Obwohl ich weiß ,dass die Gesundheit sehr unter MOBBING leidet, weiß ich nicht was ich tun würde, so kann ich auch niemanden einen Rat geben.

Versuch auf Deinen Körper zu hören, wenn er sagt: STOP, bis hierhin und nicht weiter, dann kündige lieber.

Ich bin bis heute nicht wieder gesund, es hat bleibende Schäden hinterlassen.

Alles, alles GUTE für Dich.
Nick
am 03.02.2009 / 13:43 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Mobbing ist ein sehr schlimme Sache. Wichtig ist, dass sich Betroffene, nicht in die Opferrolle begeben und den Mobbern vehement entgegentreten. Dies hilft sehr, dass man zumindest nicht sein Selbstwertgefühl verliert. Dennoch, in den meisten Fällen endet es leider so, dass der oder die Gemobbte das Unternehmen verlassen muß. Jedoch sollten Betroffene dies als Anlaß zum Feiern sehen, dass sie endlich diesem destruktiven Betriebsklima entkommen sind. Niemand sollte sich von Mobbing unterkriegen lassen und sollte mit neuer Tatenkraft daran arbeiten, sich eine neue Zukunft aufzubauen.
Ein Trost für diejenigen, die Mobbingerfahrung sammeln mußten: Bei gemobbten handelt es sich meistens um Menschen die hochintelligent sind, die sich durch ihre Tatkraft, Ihr Engagement und letztendlich durch Ihr Wissen von ihrem Umfeld abheben. Dies ist der Grund, weshalb diese Menschen manchmal in einer Gruppe gewissen Ressentiments ausgesetzt sind.
babsi
am 03.04.2009 / 19:35 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Habe sehr intensiv und lange darüber nachgedacht, ob ich kündigen soll, auch wenn ich keinen neuen Job habe. Es gibt Tage, da habe ich echt das Gefühl das Arbeitsumfeld macht mich krank, Kreiselauf spinnt, Schmerzen in der Brust, totale Antriebslosigkeit. Auf der anderen Seite hat mich das Mobbing auch härter, stärker gemacht - klingt jetzt blöd, ist aber so. Ich habe so große Sorge dann keinen neue Job zu bekommen und dann über ein Jahr ohne Arbeit zu sein, dass ich den Gedanken zu kündigen dann doch jedesmal fallen lasse, wenn es mir echt schlecht geht. Nun ist es aber an manchen Tagen wirklich unheimlich belastend. Am schlimmsten ist derzeit (war schon immer schlimm, steigert sich aber von Woche zu Woche) mein direkter männlicher Kollege, Singel, Ende 40 - sag ich schon mal vorab, weil ich glaube, eine Erklärung für sein schlimmes Verhalten ist der Frust über sein Privatleben. Er schafft es ohne Witz eine ganze Woche lang jeden Tag nichts zu schaffen. Er ist u.a. für die Neukundeneingabe ins System zuständig und lässt es so lange liegen, bis es nicht mehr geht - bis zum Monatsende, dann müssen alle Daten eingegegeben sein, zwecks Abrechnung etc. Am Monatsende mus ich dann mit einem anderen Kollegen zusammen anpacken, weil er es ja "wegen mir" nicht geschafft hat.
Er ist die ganze Zeit mit Kollegen am quatschen, was auch tierisch nervt, wenn ständig jemand labert, surft nur im Internet, macht laufend Raucherpausen und regt sich dann aber den ganzen Tag auch noch auf, er käme nicht zum Arbeiten, da ihn ja jeder anquatschen und somit ablenken würde. Weiter schimpft er stets er könnte nicht in Ruhe arbeiten weil ich ja nie an meinem Platz sein würde und er also ständig ans Telefon müsste -also auch wieder abgelenkt. Wie mans macht - er käme nie zum arbeiten. Weiter redet er mir jeden Tag aufs neue ein, mich und meine Arbeit würden meine Kollegen eh nicht schätzen - im Gegenteil, man würde mich auch nur als blonde Tippse sehen und mir eh nichts zutrauen. Der Meinung bin ich nicht und ich lass mir da auch nichts einreden. Nur: was soll das? Ich nenne so etwas auch Mobbing, oder bin ich zu empfindlich. Ich weiß was Mobbing ist, schließlich erleb ich das in der Firma auch von anderen Seiten auf eine andere Art und Weise. Was hat der Kollege gegen mich, wie geh ich damit um und wie kann ich dem mal so richtig eine verpassen. Fragt mich nicht, ob das bei der Geschäftsleitung nicht schon aufgefallen ist, dass der Kollege faul ist...Ich denk solche Kandidaten gibt es viele, die laut labern was für ein Stress sie haben und es steckt nichts dahinter. Was meint Ihr?
anonym
am 03.04.2009 / 21:43 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Mobbing ist die übelste Art einen Mitarbeiter loszuwerden ohne eine Abfindung zahlen zu müssen. Leider passiert das in sehr vielen Firmen. Derzeit mache auch ich die Erfahrung. Einmal geht es mir besser, das andere mal wieder sehr schlecht. Die Kolleginnen schleusen alles an mir vorbei. Sämtliche Informationen, die notwendig sind um den Tagesablauf zu gestalten werden mir vorenthalten. Wenn ich sie darauf anspreche, wissen sie von nichts. Ich werde für dumm gehalten. Dabei weiß ich genau, was los ist. Aber das macht nichts. Ich bewerbe mich intensiv und schaue mich nach einer anderen Arbeitsstelle um. Egal wie lange es dauert. Ich geb nicht auf! Irgendwann ist der richtige Job dabei. Kostet zwar Nerven, aber es scheint auch irgendwann wieder die Sonne!
Nicht aufgeben!!!!!!!!!!!!!!!
anonym
am 04.04.2009 / 10:06 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Leider kommt Mobbing sehr häufig vor und oft merkt man es recht spät.
Bei mir hat es sich wie folgt ausgewirkt:
Anfangs war ich die beste und es war alles ok. Man hat mich mit Arbeit überlastet. Ich habe über einen längeren Zeitraum Überstunden mit ca. 50 pro Monat geleistet. Bis ich dann zusammen brach.
Kaum war ich wieder da, ging es wie gewohnt weiter. Nur dass ich jetzt nicht mehr die beste war, sondern eine unangenehme Mitarbeiterin, die plötzlich nicht mehr belastbar war, keine Leistung mehr erbrachte.
Monatelang wurde ich mit Arbeit nur noch zugeschüttet und war Ansprechpartnerin für alles mögliche, das auch nicht einmal zu meinem Tätigkeitsbereich gehörte.
Alle Informationen, die ich zur Bewältigung meiner Arbeit benötigte wurden an mir vorbeigeschleust und so ganz rein zufällig kam ich dann an die ein oder andere Info. "Sie haben Holschulden" heißt es. Schließlich kann ich ja nicht wissen, wann und wie oft Besprechungen mit der GL stattfinden. Ich mußte alles erahnen. Der Chef geht mir aus dem Weg. Dieser Arbeitsplatz ist eine Zumutung.
Die Fluaktion ist sehr groß und keiner traut sich zu sagen, was hier eigentlich abläuft.
Ich fühle mich kraftlos, ausgenützt und total leer. Ich gehe am Abend ins Bett mit dem Gedanken an die Firma und stehe am Morgen auf wieder mit dem Gedanken an die Firma. Ich habe keine Privatleben mehr und kenne nur noch Arbeit. Teilweise habe ich schon daran gedacht, mit 100 Sachen gegen einen Baum zu fahren, dann ist alles vorbei. Aber genau das wollen die! Und ich werde kämpfen. Ich lass mich von solchen Leuten nicht unterkriegen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass alles zurückkommt und ich bin sicher, es rächt sich alles.
Jetzt bin ich auf der Suche nach einer neuen Arbeitsstelle und ich hoffe, ich finde bald einen Ort, an dem man wieder alles passt. Nur so bin ich motiviert und kann und will auch Leistung bringen.
Bei der AOK gibt es ein Mobbingseminar an dem man kostenlos teilnehmen kann. Jedem, der gemobbt wird rate ich, daran teilzunehmen. Das baut einem echt auf und man kann lernen eine Zeitlang damit um zu gehen. Auch mir wurde es empfohlen und ich werde mich anmelden.


anonym
am 04.04.2009 / 19:01 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo Zusammen,
es kann doch nicht sein, dass wir uns das gefallen lassen. Die Kollegen, die uns mobben, die müssen doch endlich einmal merken, sehen, was sie uns antun. Mir hat man mal geraten, diese Kollegen im Beisein von anderen laut anzusprechen , "was denken sie sich dabei, was haben sie gegen mich " usw. man sollte diese öffentlich zur Rede stellen. Hat das jemand schon einmal versucht? Würde das etwas bringen?
anonym
am 07.04.2009 / 21:11 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo,
auf Dein Anraten, die Kollegen im Beisein vor den anderen anzusprechen bringt nichts, denn die anderen mobben ja auch. Das geht im Team und ist gut organisiert. Unglaublich aber wahr. Es bringt Dir nur Gelächter und Du fühlst Dich noch schlechter.
Wenn die aber meinen, es macht Dir nichts aus, geht es nicht so leicht.
Auf keinen Fall privates erzählen, denn da ist die Angriffsfläche groß.
Und vor allem aufpassen, wem man sich anvertraut. Lauter linke Bazillen! Die stecken alle zusammen und Du bist allein auf weiter Flur. Leider ist das so.
anonym
am 08.04.2009 / 22:48 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo,
kannst Du mir eine Firma nennen, in der nicht gemobbt wird?
babsi
am 13.04.2009 / 12:50 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo,
ja ich bin fest davon überzeugt, dass es Firmen gibt, in denen nicht gemobbt wird. Mobbing ist eine Frage des Charakters und ich glaube noch, dass es nicht nur schlechte Menschen gibt, die aufgrund Minderwertigkeitskomplexen, Angst um ihren Job oder aus was für welchen Gründen auch immer mobben. Bei meinem alten Arbeitgeber ist nicht gemobbt worden. Leider ist die Niederlassung in der ich beschäftigt war geschlossen worden, ansonsten hätte ich da bis zur Rente gearbeitet. Aus Gesprächen im Freunden weiß ich, dass es auch Arbeitsplätze ohne Mobbing gibt. Und ich glaube nicht, dass ich naiv bin, wenn ich das glaube- es gibt wie gesagt auch noch Firmen mit gutem Betriebsklima.
Es muss doch aber auich die Möglichkeit geben, Kollgene, die mobben, bremsen zu können?!
Nick
am 14.04.2009 / 20:00 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo,
natürlich kann man die Mobber durch entsprechende Kommunikation und Strategien bremsen. Es hängt von den Begleitumständen und der Organisationsstruktur ab, wie im Einzelfall kommuniziert und welche Strategie angewandt werden muss.
Es gibt allerdings verhärtete Situtionen, wo die beste Kommunikation und die beste Strategie nicht weiterhilft. In solchen Fällen sollten sich Betroffene nach einem alternativen Tätigkeitsumfeld umschauen.

Aber eine Regel sollte auf jeden Fall befolgt werden: Man läßt sich von Mobbern nichts bieten und muss ihnen adäquat Paroli bieten.
maus
am 16.04.2009 / 15:22 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo,
ich wurde auch mal gemobbt. Allerdings war es zu spät noch was zu machen. Ich würde jedem, der gemobbt wird, ein Tagebuch empfehlen, alles einzutragen, was sich abgespielt hat. Am besten ist es so früh wie möglich, diejenigen anzusprechen. Lasst Euch nichts gefallen. Meistens handelt es sich um führungsschwache Persönlichkeiten wie Chef - die von Führung keine Ahnung haben, deshalb haben die Kollegen ja so viele Chancen!

Ein Mobbingseminar ist nicht schlecht - es gibt verschiedene Verhaltensweisen, das hier erklärt wird. Täter suchen sich immer bestimmte Opfer aus, wo sie die größten Chancen haben!

Ein Selbstverteidigungsseminar wäre auch nicht schlecht - man lernt sich hier Respekt und Achtung zu verschaffen.

Ich halte es nicht für klug durchhalten zu wollen, denn dadurch wird alles noch schlimmer. Der Chef macht sich durch Mobbing strafbar. Ein sogenanntes Tagebuch ist hier angebracht. Selber zu kündigen wäre auch nicht ratsam, denn dann tritt eine Sperre von 12 Wochen ein.

Versuche viel Sport zu treiben und dich zu bewerben, vielleicht hast Du Glück! Das wünsche ich Dir auf jeden Fall.
anonym
am 18.04.2009 / 09:25 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo Maus,
Du hast vollkommen recht. Meist geht Mobbing von führungsschwachen Personen aus. Bei mir zum Beispiel von unserem Oberhäuptling und seinem ergebenen Häuptling. Dieser ist mit ihm Schritt für Schritt, Tag für Tag, Stunde für Stunde zusammen und lernt seine Strategien um- und duchzusetzen.
Armer Häuptling. Er ist schwach und hat seine Persönlichkeit aufgegeben.
Die Spiele werden eben in der Chefetage entworfen und nach unten weitergegeben. Die Kollegen/-innen bekommen bestimmte Verhaltensregeln eingetrichtert, die sie dann auch aus Angst vor einer Kündigung einhalten (müssen?!).
Auf jeden Fall rate ich jedem, der merkt dass er gemobbt wird, durchzuhalten und sich nebenbei um einen anderen Arbeitsplatz umzuschauen. Ich glaube auch daran, dass es (noch!) Firmen gibt, in denen es human zugeht und wo nicht gemobbt wird, wo man geachtet und geschätzt und geliebt wird.
Und ich bin auf der Suche nach solch einer Firma. Ich habe Zeit, denn ich bin noch ungekündigt. Und ich denke, dass sich da auf jeden Fall in nächster Zeit was tun wird, denn ich surfe aktiv auf dem Stellenmarkt.
Das mit dem Tagebuch ist eine sehr gute Idee. Das würde ich auch jedem empfehlen.
Das Mobbingseminar der AOK ist sehr gut (man hat es mir geraten und erzhählt). Es soll eine echte Hilfe für den Alltag sein. Und wenn es absolut nicht mehr geht, dann geh zum Arzt. Ein paar Wochen tun einem schon gut.
Dem Arbeitgeber muss man ja auch nicht erzählen, welche Krankheit man hat (Arztgeheimnis).
Eine Freundin, die in einem Personalbüro arbeitet, sagte mir, dass man keine Sperre beim Arbeitsamt bekommt wenn man aus gesundheitlichen Gründen kündigt. Dies muss jedoch vom Arzt betätigt werden. Ich sehe kein Problem, diese Betätigung zu bekommen, da der Arzt ja weiß, worum es geht.
Vielleicht sollte man sich beim Arbeitsamt mal erkundigen und nach einer bezahlten Umschulung anfragen.
Meistens kommt echte Hilfe dann, wenn man sie nicht erwartet!
Jetzt, wo der Frühling kommt, geh spazieren und ordne Deine Gedanken. Mach Dir klar, was Du willst.
Das hilft, glaub mir. Und dann handle.
Viel Glück all denen, die gemobbt werden. Wartet nicht zu lange. Es kostet Euch die Gesundheit.

anonym
am 18.04.2009 / 09:42 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo Babsi,
Dein Kollege hat ein Problem! M. E. sollte er die Stelle wechseln.

Die kommentare hier sind echt gut. Bei Mobbing hilft nur eines. Wechsle ganz schnell Deinen Arbeitsplatz. Du wirst sehen, Du bist danach wieder die alte. Das soll Dir Deine Gesundheit auch wert sein.

Mobbingopfer sind nun mal die Schwächeren. Und die Täter haben bald raus, wie sie einen schaffen.

Es ist wie bei einem Rudel Tiere. Der schwächere fliegt raus, wird getreten, gebissen oder wird gefressen.

Lasst Euch nicht zu Opfern machen! Bietet Parole.
babsi
am 18.04.2009 / 12:53 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo,
was genau ist denn das Problem von meinem Kollegen- nur privater Frust. Warum lässt er mich einfach nicht in Ruhe? Kann doch froh sein, wenn er nur noch faul sein kann und ich der Depp bin, der auch noch seine Arbeit macht - Kohle bekommen fürs Nichtstun, was will der mehr? Dem müsste ich mal einen richtigen schönen Kommentar hinschmettern. Das ist so quälend zu wissen, man kann da nicht so einfach weg, weil es so wenig Arbeitplätze gibt und man eben seine Brötchen verdienen muss. Aber es macht einen auch härter und ich lass mich nicht unterkriegen.
Vielen Dank für Eure vielen Kommentare - das hat mich schon sehr geholfen. Allein zu wissen, dass es auch anderen so ergeht wie mir und ich nicht empfindlich bin, sondern es draußen eben charakterlose Menschen geben, die aus Frust und Unsicherheit mobben zu müssen. Wir müssten aber viel energischer dagegen vorgehen.
anonym
am 19.04.2009 / 12:34 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo,
das einzige Problem an Mobbing ist, dass die gesamte Gesellshaft einfach "krank" ist. Sorry, aber das ist wahr! Ich habe es auch mehrmals erlebt, auch wenn man Job wechselt, es wird an neue Kollegen und Chefs weitergegeben, quasi als Rache...und es wird weiter gemobbt. Also die Erziehung der Menschen angefangen vom Kindergarten (Schule) muss ganz anders sein!
Die Gesellschaft und die Politik muss es merken und hart bekempfen, wie bereits geschrieben, angefangen vom Kindergarten!
Alles andere ist hilfslos und einer "kranken" Gesellschaft!
anonym
am 20.04.2009 / 20:10 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo,
tatsächlich ist eine Sperrfrist vom Arbeitsamt nicht zwingend. Als mir der Aufhebungsvertrag nach einer langen Leidenszeit immer nachhaltiger mit Mitteln und Wegen, die jeder Beschreibung spotten, "vorgeschlagen" wurde und ich mental und körperlich vollkommen am Ende war, ging ich in die Offensive und liess mir beim AAmt einen Termin geben. Ich hatte das Glück an den Leiter der Kostenstelle zu geraten, dem ich alles schilderte und ihn fragte, was ich machen soll. Der war supernett und bestätigte mir - sogar schriftlich - dass ich in meinem Fall nicht gesperrt werde, wenn ich eine Aufhebung unterschreibe. So wars dann auch. Er riet mir sogar noch besorgt, unbedingt zum Arzt zu gehen, weil ich so fertig war.
Das ist mein ganz großer Rat: geht auf die Leute der Arbeitsagentur zu, redet mit ihnen. Ich weiss, dass natürlich dort nicht alle kooperativ sind, aber man sollte es auf jeden Fall FRÜHZEITIG versuchen. Und nicht mit den Brötchen, sondern wenn möglich gleich mit dem Bäcker sprechen... Smiley Zwinkern

Bei mir ging die ganze Geschichte auch von Oberhäuptling und Unterhäuptling in Kooperation aus. Gottseidank hatte ich trotzdem bis zu einem gewissen Grad noch die Unterstützung von Kollegen. Aber auch die sind machtlos, wenn die Attacken von oben kommen. Und trotz ungewisser Zukunft - und ich suche immer noch händeringend etwas Neues - war ich nach dem letzten Arbeitstag wie erlöst, weil ich denke, 1. irgendwann kommt etwas und 2. das kann nur besser werden!!!
Also bloss nicht wie die Kröte bei der Greenpeace-Werbung im sich langsam erhitzenden Sud hocken bleiben, bis es kocht!!! Das habe ich auf die harte Tour gelernt...




Happy
am 05.05.2009 / 10:58 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo zusammen,
auch ich werde gemobbt. Bin nun schon 2 Wochen krank und habe aber die Zeit genutzt, mich im Stellenmarkt mal so umzuschauen. Es gibt da zwar nicht so viele Angebote, die auf meine Fähigkeiten zutreffen, aber ich nutze einfach die Zeit und ich bin sicher, es kommt etwas passendes.
Gestern war ich bei einer Psychiaterin. Sie riet mir genau so weiter zu machen, die Zeit für Bewerbungen zu nutzen.
Heute habe ich beim Arbeitsamt nachgefragt, ob ich Sperrfrist bekomme. Die Vermittlerin sagte mir, dass es keine Sperre gibt, wenn man von einem Arzt ein Attest vorlegen kann.
Das ist doch schon mal sehr positiv und glaubt mir - die Zeit spielt eine wesentliche Rolle. Nutzt sie!
Ich tu das jetzt auch.
Mal sehen, was sich in nächster Zeit abspielt. Ich halte Euch auf dem Laufenden und grüße Euch alle
Evi
am 12.05.2009 / 13:34 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo zusammen,
ich war auch fast 1,5 Jahre Mobbingopfer. Anfangs hab ichs garnicht so gemerkt, bis es immer schlimmer wurde. Bei mir waren es nur zwei "Kolleginnen" die mich ständig mobbten. Die eine federführend voran. Da sie schon seit 30-40 J. dort angestellt ist, hatte ich leider keine Chance gegen sie, da sie hinter meinem Rücken jeden einzelnen kleinen Fehler gesucht hat, den ich irgendwann mal gemacht hab und immer schön lauthals an alle (außer mir) und natürlich besonders den Chefs kundgetan hat, was ich da mal wieder falsch gemacht hab und ich wär ja angeblich so dumm für alles.
Umgekehrt, als ich dann dachte, wenn die doch alles so super weiß, versuch ich es mal damit sie zu fragen, ob sie mir helfen kann bei einer sache; ............... tja so einen fall hatte sie auch noch nicht und konnte mir garnicht helfen, aber sonst so tun als wär sie die beste. dabei war sie den größten teil des tages ja nur mit meckern beschäftigt über ihr eigenes leben beschäftigt und das natürlich in der raucherecke mit kollegin nr. 2.
Letztendlich hat sie es bei den Chefs geschafft mich total schlecht zu reden und ich hab meine kündigung bekommen. Das war zwar auch hart, aber irgendwie war ich dermaßen glücklich nie mehr durch diese tür zu müssen, ihr glaubt es garnicht !!!!! Es war irgendwie auch eine Erlösung.
Jetzt mache ich mich nach monaten der arbeitslosigkeit selbständig, da der arbeitsmarkt eben nicht gerade prickelnd ist (ich hatte eh schon ein nebengewerbe)
da bin ich mein eigener chef und fair zu mir selbst, wenn man auch manchmal vielleicht unbewusst härter mit sich selbst ins gericht geht
bleib am ball, es gibt immer eine lösung! wenn auch nicht immer gleich offensichtlich
anonym
am 12.05.2009 / 20:22 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Falls Du so schnell keinen neuen Job finden solltest
führe unbedingt ein Mobbingtagebuch, (einige Handys haben unauffällige
Diktiergerätfunktionen und Foto-optionen)
mache einen Termin bei der Mobbingberatung
in Deiner Stadt, suche Dir samt Tagebuch und Deiner
Krankmeldung (wenn es so weit kommt) einen Anwalt.
Bei Unterstellungen von Diebstahl oder gar Handgreiflichkeiten o.ä. ruf die Polizei.
Übrigens : Betriebsräte werden auch irgendwoher bezahlt, drum trau schau wem.
Alles Gute und viel Glück

sunnyS
am 13.05.2009 / 12:29 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo an alle hier,

es ist schrecklich, was so alles mit Leuten wie uns passieren kann. Haben wir es nötig, uns in diesem, unserem eigentlich viel zu kurzen Leben, alles gefallen zu lassen??? Mir erging es ebenso wie vielen hier. 2 Kolleginnen, die schon seit längerer Zeit in der Firma waren, mobbten diejenigen, die wirklich Höchstleistungen vollbrachten, während sie selbst nur mit Quatschen beschäftigt waren. Ihre Arbeit musste dann u. a. auch von mir mit erledigt werden. Da ich allein erziehend war, war ich auf diesen Job angewiesen, und das wurde natürlich bis aufs Äußerste ausgenutzt. Ständige Maßregelungen und völlig überzogene Forderungen waren an der Tagesordnung. Es war einfach schrecklich, jeden Tag dort hin zu müssen - nur noch böse Gedanken verfolgten mich. Ich war einfach nicht mehr ich selbst, aber auch nicht in der Lage, mich dagegen zu wehren. Ich war wie gelähmt. Das ging fast 2 Jahre so, bis ich es mir erlaubte, auf Grund einer massiven Bewegungseinschränkung und unerträglichen Schmerzen in der rechten Hand zum Arzt zu gehen. Prompt kam die Kündigung ins Haus geflattert, und für mich war das wie ein Befreiungsschlag. Alle Probleme, die mich in dieser Zeit plagten, lösten sich in Luft auf, und ich konnte mein Leben wieder genießen, auch vorerst ohne Job. Ich habe einige Zeit später einen Arbeitgeber gefunden, bei dem alles wie am Schnürchen läuft und Mobbing in keinster Weise ein Thema ist. Es gibt durchaus noch gute und gerechte Arbeitgeber, denen das Wohl der Belegschaft sehr am Herzen liegt. Eines muss ich noch loswerden: In der Mobbingfirma hat der Chef sogar ein Babyphone aufgestellt, um uns zu belauschen.
Happy
am 21.05.2009 / 12:46 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo Evi,
wenn man gemobbt wird, merkt man es oft recht spät. Was da alles abgeht kann man nicht in Worte fassen.
Ich frage mich oft, ob es den Unternehmen klar ist, dass sie eigentlich mobben. Ich habe jtzt gekündigt, ohne einen neuen Arbeitsplatz zu haben und ich hoffe, bald wieder einen zu bekommen. Aber eines weiß ich sicher: Ich halte Augen und Ohren offen und lasse mich nicht wieder zum Opfer machen, denn die Fußabtreter sind vor der Haustüre und nicht in der Wohnung!
Ich halte allen von Euch die Daumen bei der Neuorientierung und halte Euch, so weit es mich betrifft, auf dem Laufenden.
Smiley Lachen Grüße an alle

Nick
am 22.05.2009 / 12:11 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Sehr gut Happy. Ich denke, wenn man erkennt, dass man in einem völlig gestörten Umfeld nicht mehr konstruktiv arbeiten kann, dann sollte man die Reißleine ziehen. Viele Menschen wagen in ähnlichen Situationen diesen mutigen Schritt nicht und klammern sich in ihrer unermesslichen Angst sozial abzusteigen, völlig verzweifelt an ihren Jobs und bezahlen irgendwann ausnahmslos mit dem höchsten Gut, das sie besitzen, nämlich ihrer Gesundheit. Dabei gibt es immer Alternativen, wie man seine Arbeits- und damit seine Lebensqualität verbessern kann. Diese Alternativen kann man jedoch nur dann proaktiv angehen, wenn mann bei guter Gesundheit ist.

Ich wünsche Dir viel Erfolg bei Deiner Neuorientierung und was wesentlicher ist, dass die bedauerlichen negativen Erfahrungen, die Du in Deinem letzten Job gemacht hast, nicht dazu führen, dass Du zukünftig allen Menschen mit Misstrauen begegnest.

Viele Grüße, Nick
Sonnenschein
am 22.05.2009 / 18:41 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo, auch ich bin seit 3 Monaten in einem neuen Unternehmen, wo ich fast von Anfang an gemobbt werde, überlege mir auch schon, wieder zu wechseln. Habe allerdings Angst, in das nächste Mobbing-Unternehmen zu kommen... halte das aber auf die Dauer auch nicht aus, habe nach knapp 3 Monaten von meiner direkten Vorgesetzten eine vernichtende Kritik bekommen, würde auch die gleichen Dinge 2x fragen, möchte zu "früh" selbständig arbeiten, das könne ich doch noch gar nicht (habe über 20 Jahre Berufserfahrung) bin dadurch völlig verunsichert, schlafe nachts überhaupt nicht mehr. Bin dadurch müde, nicht ausgeruht und gereizt. Ohne mich selbst hervor heben zu wollen: es stimmt, Leute, die besondere Voraussetzungen und Fähigkeiten haben (habe mir über die Jahre hinweg 3 Fremdsprachen angeeignet) , sind suspekt und werden viel eher gemobbt. Gebe aber die Hoffnung nicht auf, wieder einen Job zu finden, der "machbar" ist und der mich erfüllt. Gibt es die Mobbing - Seminare in allen großen Städten bei den Krankenkassen ? Vielen Dank für einen hilfreichen Rat..
Nick
am 26.05.2009 / 10:54 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo Sonnenschein,
was mich interessieren würde: Wer innerhalb des neuen Unternehmens hat Dich eingestellt? War es Deine direkte Vorgesetzte oder wurdest Du von Managern eingestellt, die sich in der Hierarchie über Deiner direkten Vorgesetzen befinden?
Ist am Mobbing nur Deine direkte Vorgesetzte beteiligt oder hat sie auch Helfershelfer?

Viele Grüße, Nick
Sonnenschein
am 27.05.2009 / 20:46 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo Nick,

mittlerweile scheint es so, daß es hauptsächlich von meiner direkten Vorgesetzen aus geht, eingestellt hat mich deren Vorgesetzte bzw. der Leiter der ganzen Abteilung, nur der kümmert sich nicht darum, der hat andere Sorgen, aber Tatsache ist wohl, daß ich nicht von ihrer Vorgesetzten gemobbt werde, sondern von meiner direkten. Nur- kann ich der auch nicht mehr so ganz vertrauen und weiß nicht, wie ehrlich sie es meint. "Vertrauen" hat man mir allgemein ja schon abgesprochen, da das ja "schließlich reifen muß" (Zitat Ende). Ja, es gibt aber auch andere "Helfershelfer", z.B. in meiner eigenen Abteilung, die, wenn es gegen mich geht, in die gleiche Kerbe hauen. Schließlich wäre ich ja nach 3 Monaten noch nicht so effektiv wie gewünscht...

Schöne Grüsse
Sonnenschein
Nick
am 28.05.2009 / 11:33 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo Sonnenschein,

genauso ähnlich habe ich es mir vorgestellt.

Du befindest Dich in einer der schlimmsten Mobbingkonstellationen, die man sich vorstellen kann, da das Mobbing von Deiner direkten Vorgesetzten ausgeht. Ich nehme an, man wird Dir sogar wichtige arbeitsrelevante Informationen vorenthalten oder Dir sogar Fehlinformationen geben, mit der Zielsetzung Dich dann bloßzustellen, um Dich damit letztendlich ins offene Messer laufen zu lassen. Man schließt Dich wahrscheinlich auch von Teamgesprächen aus. Man wird auf subtile Art und Weise versuchen, Dich kontinuierlich zu diskreditieren, um Dich damit völlig zu verunsichern. Die Mobber zeigen wahrscheinlich auch mehr oder weniger offen, dass sie überhaupt keine Lust auf Deine Gesellschaft haben.
So ähnlich würde ich mir Deinen augenblicklichen Zustand vorstellen.

Von dem, was Du bisher geschildert hast, entnehme ich, dass Du durch diese Mobbingaktionen schon völlig verunsichert bist. Dies wird als logische Konsequenz Rückwirkungen auf Deine Arbeitsleistung haben, da man aufgrund des gegebenen Zustandes verständlicherweise nicht mehr produktiv und konstruktiv arbeiten kann. Wahrscheinlich hast Du Dich mittlerweile auch selbst abgekapselt und fühlt eine völlige innere Leere.

Bevor wir unterschiedliche Lösungsansätze besprechen, erlaube mir kurz die Motive der einzelnen Beteiligten zu durchleuchten:

1. Der Leiter der gesamten Abteilung hat Dich letztendlich eingestellt. Dies bedeutet, dass er in den unterschiedlichen Gesrächen mit Dir, sowohl Deine Kommunikationsfähigkeit und auch Deine Fachkenntnisse überprüfen konnte und Dich letztendlich wahrscheinlich auch sympathisch fand, bevor er Dich einstellte. Er stellte Dich ein, weil er aufgrund des Eindrucks, den er von Dir hatte, davon überzeugt war, dass Du für seine Abteilung einen wichtigen Beitrag leisten kannst.
2. Deine direkte Vorgesetzte hat wahrscheinlich bittere Angst vor Dir. Warum: Du schreibst selber, dass Du über 20 Jahre Berufserfahrung verfügst und Dich permanent weitergebildet hast und mittlerweile auch 3 Fremdsprachen beherrschst. Lass mich diese Angst konkretisieren: Sie hat Angst, dass Du mit Deinem Potential, nachdem Du Dich in die Arbeitsabläufe der Firma eingearbeitet hast, ihren Platz einnehmen könntest. Dies versucht sie mit allen Mitteln zu verhindern.
3. Die Helfershelfer sind im allgemeinen obrigheitshörige, katzbuckelnde Lakaien, die sich durch Feigheit, Niedertracht und Integritätslosigkeit auszeichnen. Diese versuchen, der direkten Vorgesetzen nach dem Mund zu reden, um bei ihr zu punkten. Die sind bei der ganzen Angelegenheit, das geringste Problem, jedoch tragen sie dazu bei, dass das Verunsicherungsgefühl in Dir verstärkt wird.

Jetzt kommen wir zu den Lösungsansätzen:

1. So schwer es Dir auch fällt, lass Dich nicht verunsichern. Wenn Du die Motive der Mobber erkennst, wird es Dir immer klarer, dass es überhaupt keinen Grund gibt, sich verunsichern zu lassen.
2. Nimm, wenn es möglich ist, paar Tage frei, um Dich innerlich zu beruhigen und um Deine Gegenstrategie gegen die Mobber vorzubereiten.
3. Nachdem Du Deine Gegenstrategie vorbereitet hast, bitte den Leiter der Abteilung um ein Gespräch.

Folgende Punkte sind in diesem Gespräch wichtig:

1. Anhand konkreter Beispiele müssen die Mobbingaktivitäten dargelegt werden.
2. Weise nochmals darauf hin, dass Du mit Deinen Erfahrungen und Kenntnissen einen wichtigen Beitrag für den Erfolg der Firma leisten kannst, dies setzt jedoch voraus, dass die Arbeitsrahmenbedigungen stimmen.

Dieses Gespräch ist sehr wichtig und muß sehr gut vorbereitet werden. Von dem was Du bisher geschildert hast, kannst Du davon ausgehen, dass Dich Deine direkte Vorgesetzte hinter Deinem Rücken beim Leiter der Abteilung permanent schlecht redet. Diese Gesprächsvorbereitung ist daher äußerst wichtig.

Nach diesen Maßnahmen wird es dann zu folgendem Resultat kommen:

1. Entweder: der Leiter der Abteilung ist eine gute Führungspersönlichkeit und wird durch entsprechende Maßnahmen sicherstellen, dass Du in das neue Team integriert wirst.

2. Oder: der Leiter der Abteilung ist eine völlige Niete und schwache Führungspersönlichkeit und sieht Dich als Unruhestifterin. Wenn Du hier keine Rückendeckung bekommst, wird eine weitere Tätigkeit unter den gegebenen Rahmenbedigungen überhaupt keinen Sinn machen.


Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Glück und Mut bei Deiner weiteren Vorgehensweise.

Viele Grüße, Nick


Sonnenschein
am 31.05.2009 / 11:25 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo Nick,

vielen Dank für Deine konstruktive und ausführliche Hilfestellung zu meinem "Problem" mit meiner direkten Vorgesetzen und die guten Wünsche. Das witzige daran ist, daß mir Dein Kommentar zu den Ängsten meiner direkten Vorgesetzen bereits von einer anderen Seite genauso bestätigt wurde, sie muß eine Heiden-Angst vor mir haben. Dabei will ich ihren Job gar nicht, zumal sie sich für das Unternehmen schon fast halbtot gearbeitet und selbst nervlich völlig am Ende ist.

Aber nun konkret:
Wir hatten ein Gespräch zu dritt und zu zweit mit der AL, nachdem das Ganze eskaliert ist, ich meine Chefin direkt mit "Mobbingvorwürfen" konfrontiert habe, einen Heulkrampf bekam und mich die AL ein paar Tage frei gestellt hat. Daraufhin hat die Abteilungsleiterin meiner Chefin wohl ins Gewissen geredet, worauf ich etwas mehr Ruhe bekam, sie begegnet mir mit mehr Respekt, ich bekomme momentan sehr vorsichtige Anweisungen und Hilfestellungen. Auch die Zusammenarbeit mit den anderen Kollegen hat sich etwas verbessert, die Aggressivität ist etwas raus, dies tut meinem Selbstbewußtsein soweit gut, daß ich mich wieder traue, an Arbeiten "allein" heranzugehen. Wobei man mir schon gesagt hat, daß ich noch zu langsam bin in meiner Ausführung der wichtigsten Arbeiten, aber ich denke, eine "Sicherheit" steht nun mal im Vordergrund aller Bemühungen.

Habe mich entschlossen, den Dingen ihren Lauf zu lassen und arbeite weiter an mir bzw. an der Kommunikation, ..Man soll ja die Hoffnung nicht aufgeben, daß sich da noch was zum Guten wendet.

Schöne Grüsse
Sonnenschein
Nick
am 31.05.2009 / 13:35 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo Sonnenschein,

wunderbar, ich denke, Du bist auf dem richtigen Weg. Durch Deine Gespräche mit der AL scheinst Du jetzt ein wenig Rückendeckung zu bekommen, was sehr wichtig ist, damit die Mobbingattacken gegen Dich eingestellt werden und Du die Möglichkeit erhältst, Dich vernünftig in das Team zu integrieren.

Du hast jetzt eine Basis, um Dein Selbstbewußsein wieder kontinuierlich aufzubauen. Lass Dich bitte von Kritiken, dass die Arbeiten nicht zügig genug ausgeführt werden nicht irritieren. Es ist völlig normal, dass man eine gewisse Zeit benötigt, sich optimal in neue Arbeitsabläufe einzuarbeiten. Insbesondere wurdest ja in den ersten paar Monaten in der neuen Firma auf übelste Art gemobbt, was letztendlich einer vernünftigen Einarbeitung zuwiderläuft. Abgesehen davon ist diese Kritik in sich inkonsistent, da man bei Dir zuvor moniert hatte, dass Du zu "früh" selbständig arbeiten möchtest. Dies impliziert, dass man erwartet, dass Du Dich an der Hand führen lässt. Man kann von Dir nicht einerseits erwarten, dass Du Dich in den ersten Monaten an der Hand führen lässt und Dich dann andererseits im selben Atemzug dafür kritisieren, dass Du bestimmte Arbeiten nicht schnell genug erledigst.

Versuche bitte die konstruktive Kommunikation/den Infomationsaustausch mit der Al aufrechtzuerhalten.

Du bist auf dem richtigen Weg und es gibt überhaupt keinen Grund, weshalb Du Dich von irgendjemandem verunsichern läßt.

Viele Grüße und weiterhin viel Erfolg

Nick


anonym
am 31.05.2009 / 14:49 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo,
was ich hier lese... man kann sich überhaupt nicht vorstellen, dass so etwas fast überall abläuft. (war selber ein "Opfer"). Es muss doch eine andere Möglichkeit geben, anstatt dass man gegen irgendeinen Mobber ständig kämpfen muss. Gespräche mit AL helfen meistens nicht, da es direkt vom AL ausgehen kann...
...bin gespannt auf richtig sinnvolle und konstruktive Vorschläge gegen Mobbing.
Sonnenschein
am 31.05.2009 / 19:05 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo anonymer Schreiber,

ja, das galt von Nick jetzt auch nur in meinem speziellen Fall.

Mobbing gibt es ja in tausend Varianten, wenn ein AL mobbt, ist das ja noch heftiger, als wenn ein direkter Chef, wie in meinem Fall mobbt, ich denke, ich kann froh sein, wenn meine AL weiterhin hinter mir steht, wenn das nicht mehr der Fall ist, dann habe ich wirklich ein Problem und muß sehen, daß ich schnell genug wegkomme, bevor ich von denen die Kündigung kriege, da habe die meisten Unternehmen heute ja genug Phantasie, um diese durchzukriegen. Es kommt ja immer drauf an, von wem so etwas ausgeht und heute ist der Ton in den Unternehmen einfach viel rauer geworden, einfach weil die Konkurrenz größer wird und die Jobs weniger. Aber man sieht doch, d.h. wenn man wieder einen klaren Blick hat, daß die Kritik einfach auch unsachlich und inkonsistent wird, man kann nicht einerseits ein " hochdotiertes"Rennpferd" haben wollen, aber mächtig viel Angst haben davor und nicht wissen, wie man damit umgehen muß. Da sind manche Vorgesetzte überfordert., weil das eigene Profil nicht ausreicht.

Lasst Euch nicht unterkriegen...

Schöne Grüsse
Sonnenschein
anonym
am 02.06.2009 / 10:44 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo zusammen,
die Ausführungen, die Nick angebracht hat sind excellent.
Die Vorschläge hervorragend.
Ich bin (....war) Abteilungsleiterin. Bei mir hat sich Mobbing wie folgt zugetragen:
Am zweiten Tag meines Beschäftigungsverhältnisses sagte mir meine unmittelbare Vorgesetzte, dass eine Mitarbeiterin gekündigt hat und nur noch 8 Tage hier ist. Ok sagte ich, ist vielleicht für einen neuen Anfang gar nicht mal so schlecht. Dann ging es los. Bis ein neuer Mitarbeiter eingestellt wurde, übernahm ich die Tätigkeiten der Ausgeschiedenen. Zudem musste ich mich einarbeiten. Ich arbeitete bis spät in die Puppen, denn am Tag führte ich die wachsende Abteilung und am Abend machte ich meine eigentliche Arbeit. Ich habe in 1 1/2 Jahren 460 Überstunden aufgebaut, die ich weder abgleiten kann noch ausbezahlt bekomm. "Das ist in Ihrem Gehalt inbegriffen", so meine Vorgesetzte.
'Dann kam hinzu, dass ein Kommen und Gehen in meiner Abteilung ist. Grund: Ein vollkommen veraltetes Buchhaltungssystem, dass vor 25 Jahren geschaffen wurde (IBM, AS 400) und so was von umständlich ist, dass keiner damit arbeiten will, da sämtliche Prozesse auf der DOS-Ebene laufen.
Erschwerend kommt natürlich hinzu, dass wir alle Vorschriften, die wir in der Buchhaltung jemals gelernt haben,
vergessen dürfen, da man in diesem Unternehmen "eigene" Gesetzte und "eigene" Vorschriften kreiirt und wir diese, gegen unsere Uberzeugung, anwenden müssen.
Ich habe einen großen Fehler gemacht. Ich habe in meiner Abteilung eine Entscheidung getroffen und das hat mich fast eine Abmahnung gekostet. Angeblich hat sich meine Vorgesetzte dann für mich eingesetzt.
Ist doch klar, die haben sonst keinen Deppen, der tagtäglich 12-14 Stunden arbeitet.
Meine direkte Vorgesetzte ist fast stündlich mit unserem General-Manager zusammen. Bekommt Anweisungen und Führungsratschläge, gibt diese aber an mich nicht weiter. Sie enthält mir alle Informationen vor. Nur die Controller werden mit Infos versorgt. Die stehen dann natürlich gut da und sind GM´s Lieblinge. Und ich habe so gut ich konnte, die Abteilung geleitet, bin natürlich permanent ins offene Messer gelaufen.
Einmal fragte mich meine Mitarbeiterin: Sagen Sie mal, was geht hier eigentlich vor. Sie hat es auf den Punkt gebracht.
Ich darf nicht eigenständig arbeiten und der General Manager hält es nicht für notwendig mit mir ein Gespräch zu führen, bzw. er geht mir aus dem Weg. Wie Sonnenschein beschrieben hat, ich müsste wie ein Hündchen an der Leine gehen. Ja nicht selber denken!
Man hat also versucht, mich zur Unselbständigkeit zu erziehen. Und von einem Mitarbeiter, der mein Sohn sein könnte, wurde ich gemobbt ohne Ende. Nur durfte ich gegen ihn nicht vorgehen, da meine Vorgesetzte (und der GM) die schützende Hand darüber halten.
Ich habe mich daraufhin mit mehreren ausgeschiedenen Mitarbeiterinnen in Verbindung gesetzt. Diese klagten sehr über das arrogante Verhalten unseres "tollen" Mitarbeiters. Dieser hat von Anfang an seine neuen Kolleginnen mit falschen Informationen versorgt, sich tatal fies Ihnen gegenüber verhalten aus Angst, diese könnten besser sein als er. Schließlich hat er ja ein paar Semester studiert und seine Kolleginnen sind nur kleine dumme Buchhalterinnen, die keine Ahnung haben. Leider habe ich das erst recht spät mit bekommen. Alle meine Mitarbeiterinnen beklagen sich sehr über ihn.
Ich trug dies meiner Vorgesetzten vor und bat sie, mit mir zusammen ein Gespäch führen zu dürfen. Ich brauche ja schließlich einen Zeugen.
Und das war natürlich mein Untergang. Mein Mitarbeiter ist unantastbar und wie kann ich mir erlauben, ihn zu kritisieren.
Und für die Fluktuation in meiner Abteilung werde ich natürlich jetzt auch verantwortlich gemacht. Das liegt an der Führungsperson, so sagen die.
Meine Vorgesetzte arbeitet fast tagtäglich bis 23 Uhr. Und auch das wird von mir erwartet.
Konstruktives und organisiertes Arbeiten ist in diesem Betrieb nicht möglich. Ist man beim GM in "Ungnade" gefallen, wird man mit Tätigkeiten betraut, die den Fähigkeiten bei weitem nicht mehr entprechen. Das hält keiner lange aus und man spart sich die Abfindung.
Im Dezember letzten Jahres hat es mich dann umgehauen. Da bin ich aufgewacht. Ich habe zum 30.6.2009 gekündigt, ohne einen neuen Arbeitsplatz zu haben. Schließlich habe ich noch einen kleinen Funken Stolz und Anstand in mir. Ich lasse mich nicht manipulieren.
Ich bin sicher, ich werde bald einen neuen Arbeitsplatz finden.
Auf jeden Fall bin ich eine große Erfahrung reicher geworden.
Viele werden sich jetzt fragen, warum ich nicht gekämpft habe. Aber nach fast 2 Jahren ist mir doch tatsächlich meine Kraft ausgegangen. Außerdem habe ich erkannt, dass es sinnlos gewesen wäre.
Ich selbst wollte absolut nicht mehr in die Arbeit gehen, konnte nachts nicht mehr schlafen und bekam den Kopf nicht mehr frei.
Leider kann ich keine Ratschläge geben, wie man sich im Fall von Mobbing verhalten soll. Aber zur Abteilungsleiterin zu gehen und mir ihr tacheles zu sprechen ist sicherlich einer der ersten Schritte. Denn sie kriegt es leider auch erst recht spät mit.
Ich weiß, dass bei der AOK Mobbingseminare angeboten werden. Die sollen sehr gut sein. Ich werde mich dort anmelden damit ich lerne, damit umzugehen.
Liebe Grüße an alle
Happy
am 02.06.2009 / 10:57 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo Nick,
mich würde intressieren, was Du beruflich machst, denn Deine Kommentare sind echt gut.
Nick
am 02.06.2009 / 19:18 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo Happy,
vielen Dank für die Blumen.
Beruflich hatte ich bisher unterschiedliche internationale Managementaufgaben in unterschiedlichen Großkonzernen und Ländern inne. Zuletzt habe ich im höheren Management (vorstandsnaher Bereich) eines DAX Unternehmens gearbeitet. Durch diese Erfahrungen habe ich tiefe Einblicke in das System bekommen und daher kenne ich die Probleme, die hier besprochen werden aus unmittelbarer Nähe.
Da mir einiges am System nicht gefällt und ich noch mehrere Jahrzehnte bis zur Pensionierung arbeiten muß, habe ich mich nun entschlossen, meine eigene Firma aufzubauen, um meine Ideen besser und effektiver verwirklichen zu können.

Um noch einmal auf Mobbing zurückzukommen: Es gibt die unterschiedlichsten Mobbingkonstellationen und daher auch keine allgemeingültige Standardvorgehensweise, wie man am besten dagegen vorgeht. Jeder einzelne Fall muß separat betrachtet und dann eine individuell passende Strategie entwickelt werden.

Mobbing kommt in den meisten Fällen dort vor, wo das Management völlig inkompetent ist und seiner Fürsorgepflicht gegenüber den Mitarbeitern nicht nachkommt.

Viele Grüße, Nick
anonym
am 03.06.2009 / 09:39 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo Nick,
auch mir gefällt das System, so wie es derzeit ist, absolut nicht.
Deshalb habe ich es auch verlassen.
Hast Du Interesse daran, mit mir zusammen zu arbeiten, denn ich habe mich entschlossen auf selbständiger Basis was aufzubauen?
Ich habe auch mehrmals beobachtet, dass man dem "Freiberufler" bedeutend mehr Respekt entgegenbringt und dieser weitgehenst vor Mobbing "geschützt" sind.
Ich bin sicher, Du hast Connection und kannst mir da weiterhelfen.
Viele Grüsse
Happy
Happy
am 03.06.2009 / 09:51 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo an alle zusammen,
die Ausführungen von Nick sind treffend. Da ich selbst im Management war (und hoffe, bald wieder zu sein) , habe ich auch mehrere Mobbing-Konstellationen erfahren.
Die eine Position habe ich aufgegeben, weil ich selbst meine Mitarbeiter mobben sollte und die andere Position habe ich verlassen, weil ich dort selbst Mobbingopfer war.
Ich kenne beide Konstellationen und es ist sicherlich nicht immer ratsam, durchzuhalten. Wie Nick sagte, Gesundheit ist das höchste Gut.
Und es geht immer irgendwie weiter.
Liebe Grüße
Happy
Happy
am 04.06.2009 / 09:57 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo an alle zusammen,
ich habe mich bei der AOK nach dem Mobbingseminar erkundigt. Leider gibt es das nicht mehr. Ist echt schade. Aber die Dame sagte mir, dass sie Beratungen geben. Vielleicht sollte man mal eine der mehrere Beratungen in Anspruch nehmen. Ich bin sicher dass man dort einige Tipps gebrauchen kann.
Liebe Grüße an alle
Happy
anonym
am 04.06.2009 / 10:25 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo...
bin neu in der Gruppe und finde eure Kommentare sehr gut...hilft mir auch weiter denn ich bin nun auch in der selben lage geraten. Man findet wenig Unterstützung und im Freundeskreis wird man gar nicht verstanden, weil man ja sonst sehr stark ist. Aber durch Arbeit und Streß wird man so schwach und klein und da haben mich meine Kollegen erwischt. Ich weiß von einem Kollegen, dass sie vor Jahren eine Mitarbeiterin mobben sollten, damit sie das Feld räumt und zwar nach Anweisung des Chefs. Das fand ich sehr schlimm. Und nun bin ich diejenige die gemobbt wird.

Ich bin erstmals für 2 wochen krankgeschrieben, weil ich total erschöpft bin und nimmer kann. Aber ich bewerbe mich fleißig und hoffe, bald einen neuen job zu finden, denn da zurück möchte ich nicht. Und sollte ich nichts finden, erwäge ich selbst zu kündigen.

Vielen Dank für tollen Infos...
loggo
am 04.06.2009 / 15:51 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Ich habe das auch erlebt. In Gegenwart des Betriebsrats habe ich mit meiner Vorgesetzten und dem Chef
eine Aussprache geführt. Es half nicht. Nach meiner Reha-Maßnahme kam eine Abmahnung (Belanglosigkeiten). Der Widerspruch wurde vom Chef abgeleht.

Nach 3 Monaten kam die Kündigung. Es wird eine Bekannte vom Chef eingestellt - 15 Jahre jünger und schwanger.
So einfach kann das Leben sein. Man macht sich völlig umsonst Vorwürfe.

Kopf hoch!
Nick
am 04.06.2009 / 17:25 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo Happy,

natürlich können wir uns sehr gerne bzgl. einer Zusammenarbeit austauschen.

Viele Grüße, Nick
Nick
am 04.06.2009 / 18:45 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo Happy,

natürlich können wir uns sehr gerne bzgl. einer Zusammenarbeit austauschen.

Viele Grüße, Nick
Happy
am 04.06.2009 / 20:33 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo Nick,
dass Du mich jetzt nicht abweist, freut mich ungemein. Jetzt müssen wir nur noch einen Weg finden, uns zu treffen und alles weitere besprechen.
Ich wohne zwischen Augsburg und München, wo bist Du zu Hause?
Viele Grüße
Happy
anonym
am 04.06.2009 / 20:38 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo alle miteinander,
ich hatte Euch am 2.6.2009 meine Erfahrungen geschildert. Heute habe ich erfahren, dass der Mitarbeiter, der mein Sohn sein könnte, gekündigt hat. Ihm wurde es auch zuviel, obwohl er derjenige war, der aktiv mobbte. Tja, wie das Leben so spielt....... Smiley Lachen - und die Geschäftsleitung erkennt immer noch nicht, dass sie führungsschwach ist.
10 kleine Negerlein....., dann waren´s nur noch ...
Entschuldigt, aber Schadenfreude ist doch die beste.
Viele Grüße
Happy
am 04.06.2009 / 20:43 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo neuer anonymer Schreiber von heute,
dieses Forum finde ich recht gut, weil man sich wenigstens alles von der Seele reden (schreiben) kann ohne erkannt zu werden. Vor allem erkennen wir an den Beiträgen, dass es uns nicht alleine so geht.
Ich finde es gut, dass Du Dich bewirbst und erkannt hast, dass dieser Platz nicht für Dich ist!
Alles, alles Gute bei der Stellensuche und ich wünsche Dir, dass Du erfolgreich bist.
Viele Grüße
Happy
Happy
am 05.06.2009 / 11:47 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo zusammen,
ich melde mich für nächste Woche ab. Fahr in den wohlverdienten Urlauf.
Liebe Grüße
Happy
Happy
am 05.06.2009 / 11:48 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo zusammen,
sorry, soll Urlaub heißen.
Liebe Grüße
Happy
Speedy
am 12.06.2009 / 17:08 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo an alle...

habe mir mal eure ganzen Erlebnisse durchgelesen und viele Dinge erkannt die ich selber auch aus der Praxis (teils gegen mich) kenne. Ich weiß nicht in welchen Branchen ihr arbeitet und möchte euch gerne etwas aus dem Einzelhandel berichten... Arbeite im mittleren Management im Einzelhandel an der Front und auch da geht es momentan ziemlich traurig zur Sache. Bin etwas über 10 Jahre in der Firma und muss erleben wie die alten Führungspersonen der oberen Riege mit Rückgrat suggsessive durch neue schleimige Waschlappen ersetzt werden, die kaum eine eigene Meinung haben sondern plump das umsetzen was die Führungsriege vorgibt (und gerade das streiten um den richtigen Weg war mal unsere Stärke). Schlimm ist zudem das immer mehr Arbeitsplätze ausgelagert werden, an Firmen, deren Leute gerade mal zwischen 5 und 6 Euro in der Stunde verdienen. Vor ca. 15 Jahren(!!!) haben die Aushilfen mit einem Stundensatz von 13 DM noch mehr verdient als die heute. Und mit solchen Leuten soll man dann alle Schwierigkeiten meistern die einem im Handel begegnen können. In unserem Haus ist zudem seit einiger Zeit ein Sparbrötchen als Chef zugange der uns regelrecht zu Tode spart. Das Haus (ca. 200 MA) schreibt zwar mittlerweile tiefschwarze Zahlen aber alles auf unserem Rücken! Das schlimme ist, daß jeder der geht nur noch durch Leute ersetzt wird, die einen befristeten Vertrag bekommen und dieser Vertrag noch zudem außertariflich läuft. D.h. diese müssen mehr Stunden arbeiten, kriegen kaum Urlaubs- und Weihnachtsgeld und sind in vielen anderen Dingen ebenfalls schlechter gestellt als wir "alten". Wir vermuten mal das es bald losgeht mit dem großen Kampf, bei dem dann versucht wird, die alten Verträge entweder auf neue umzustellen oder wenn das nicht geht die "alten" Leute mit faulen Mitteln loszuwerden. Wir Führungskräfte kriegen immer mehr Aufgaben bei immer weniger Mitarbeitern (in meinem Bereich bereits fast -40%). Und in dieser traurigen Situation muss man dann auch noch freundlich gelaunt sein, denn die Kunden dürfen davon ja nix mitkriegen. Unser "Sparbrötchen" will von alldem aber nichts hören. Der hockt in seinem Elfenbeinturm und wundert sich das die Krankheitsrate hoch geht und die Leute immer weniger motiviert sind. Da dieser arrogante Schnösel aber dermassen von sich überzeugt ist und ausser seinen keine anderen Argumente zulässt kann man mit ihm darüber auch nicht reden. Denn das haben schon welche versucht die heute nicht mehr da sind. Die Zahlen geben ihm aber leider auch noch recht. Wenn man Angst um seinen Job hat, hält man irgendwann die Schnauze und macht nur noch Dienst nach Vorschrift. In unserem Haus ist das aber nicht alleine so und unsere oberste Heeresführung wundert sich dann darüber das unser Unternehmen in Kundenumfragen immer weiter an Boden verliert. Sind die denn da oben so weltfremd um zu erkennen warum?

In den letzten Jahren habe ich ca. 1800 Überstunden geleistet und dafür nur einen lächerlichen ÜT-Zuschlag bekommen. Ich war eigentlich immer unternehmerisch denkend, leistungs- und einsatzbereit. Aber mittlerweile macht sich bei mir ein Gefühl breit, das diese Eigenschaften heute immer weniger gefragt und noch weniger belohnt werden. Nur noch ducken und widerspruchslos gehorchen. Andere Vorschläge als die vom Chef werden gleich als Bedrohung ausgelegt. Viele Chefs von heute sind mittlerweile in psychologischen Dingen so toll geschult, das sie es nicht mal mehr nötig haben laut zu werden. Die drohen und schüchtern in leisen Tönen ein. Die argumentieren einen vor versammelter Mannschaft so lange an die Wand, manipulieren und stellen einen als doof hin bis man freiwillig aufgibt und dann kriegt man noch zu hören "sie haben ja selbst zugestimmt"! Gibt es eigentlich einen Tatbestand für den Mißbrauch psychologscher Mittel bzw. Wissens?

Ich mache den Quatsch jetzt auch nicht mehr länger mit. Bin aktiv auf Suche und hoffe das ich diesem Verein und dem Einzelhandel bald den Rücken zukehren kann. Denn auch meine Gesundheit und Beziehung leiden durch diesen unsäglichen Nervenkrieg.

Ich frage mich allen Ernstes wo der deutschen Einzelhandel noch landen will wenn immer mehr Aushilfen und billige Mitarbeiter die Kunden bedienen und an welchen Schulen/FH´s/Uni`s solche unmenschlichen, weltfremden Führungspersonen ausgebildet werden.

Finde unsere Gesellschaft täte ein gutes daran an einem Miteinander zu arbeiten. Da gilt doch irgendwie der alte Spruch:" Ein Streichholz alleine bricht schnell, ein ganzer Ast schon schwerer, für den ganzen Baum braucht man schon mehr Aufwand." Smiley Zwinkern In früheren Zeiten herrschten die Oberen und Mächtigen mit Gewalt um ihre Untertanen gefügig zu machen. Das haben die heute nicht mehr nötig. Dazu reicht heute einem die Arbeit und das Einkommen zu nehmen.

Hoffe ihr habt euch beim lesen nicht zu sehr gelangweilt Smiley Zwinkern

In der Hoffnung das alles wieder etwas besser und menschlicher wird schicke ich euch allen Grüße verbunden mit viel Glück und Rückgrat in allen Lebenslagen
Smiley Lachen
Happy
am 14.06.2009 / 17:05 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo Speedy,
Dein Kommentar kommt mir sehr bekannt vor. Auch ich war einmal als Leiterin Rechnungswesen im Einzelhandel angestellt und habe dort sehr vieles mit bekommen.
In manchen Situationen hat sich bei mir der Magen umgedreht.
Die Filialdirektorin hat einmal einer Mitarbeiterin das Trinken während der Arbeitszeit verboten. Die Mitarbeiterin wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Sie wäre beinahe ausgetrocknet!
Und dem Centerleiter hat man was untergejubelt um ihn leichter los zu werden.
Den Vorgänger des Verwaltungsleiters hat man abgesägt und Übles angehängt. Dieser hat sein Haus verloren.
Das war auch ein Grund, warum ich damals die Position verlassen hatte.
Liebe Grüße
Happy
anonym
am 05.07.2009 / 14:50 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo,

ich wollte euch auch mal mein aktuelles Mobbing erzählen.

Ich arbeite seit 1,5 Jahren in einer Steuerberatungsgesellschaft mit 4 Geschäftsführern. Einer der Oberboss ist schon im Renternalter und kümmert sich nur um bestimmte Sachen. Die anderen drei sind echt heiß drauf.

Das Beginnt damit, dass einem gesagt wird mit ihrer 15 jährigen Berufserfahrung müssen Sie die Fragen zu den zu bearbeitenden Steuerfällen schon selbst stellen, denn sie sind ja keine Auszubildende mehr der man alle Informationen liefern muss. Nur ist es unmöglich als neuer Mitarbeiter Fragen zu seit Jahren betreuten Mandanten zu stellen ohne Akteneinsicht und Kenntnis der jeweiligen Tätigkeiten des Mandanten. Hier ist der Anschiss vorprogrammiert. Kommentar der GL Ihre selbständige Arbeitsweise lässt zu wünsche übrig. Smiley traurig

Bei Buchführungsmandaten erhält man nur die Information schauen Sie sich die Vormonate an und buchen Sie! Über aktuelle Tatsachen und Intentionen des Mandanten werden keine Infos erteilt. Dies führt dazu, dass man morgens vor versammelter Manschaft angemacht wird mit den Worten "Sie sind ja sogar zu blöde eine Buchhaltung zu bearbeiten." Es wird auch schon Alarm geschlagen, wenn man mal ein anderes Konto verwendet als die Vorgänger (selbst wenn meine Kontowahl die korrekte ist). Es geht auch keine Auswertung aus dem Büro ohne das ein Chef sie sich genauestens angesehen hat. Jeder Schriftverkehr geht nur über den Tisch der GL.

Es wird jeden Tag etwas gefunden um dem Mitarbeiter sein Selbstbewußtsein zu nehmen. Es wird erwartet, dass jeder nur JA sagt wenn einer der GL eine Anweisung erteilt. Jeder Mitarbeiter soll machen was gesagt wird ob richtig oder falsch entscheidet die GL. Denken ist hier nicht erwünscht. Wer denkt wird gemaßregelt entweder muss Arbeit die erst in 3 Wochen benötigt wird heute noch fertiggestellt werden oder es müssen Rechercen gemacht werden die eine Kollegin bereits erledigt hatte (korrekt erledigt!). So etwas wird einem dann 5 Minuten vor Feierabend mitgeteilt und zwar mit der Auflage heute noch!

Ich gehöre nicht zu den Leuten die sich leicht unterkriegen lassen, aber das zehrt an den Nerven und ist nicht gut für die Gesundheit.

Ich suche schon geraume Zeit nach etwas neuem aber zur zeit ist auf dem Markt nichts vernünftiges. Ich will ja nicht wieder in so einen Laden!

Liebe GrüßeSmiley Lachen
Sonnenschein
am 05.07.2009 / 21:08 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo,

ich bin auch noch da - Sonnenschein. Ich habe inzwischen die Kündigung erhalten und bin bis 31.07.09 freigestellt.... Das, was sich bei mir so schon rausstellte als "Ruhe" zum Arbeiten, hat sich als trügerisch erwiesen. Meine liebe Chefin (Gruppenleiterin) hat in aller Ruhe meine Kündigung vorbereitet, ist dann selbst in Urlaub gegangen und an ihrem 1. Urlaubstag ist mir diese dann verkündet worden.

Ich selbst setze keinen Fuß mehr in diese Firma, auch nicht um meine persönlichen Dinge abzuholen, obwohl mir das angeboten wurde. Das war die mieseste Tour, die ich je erlebt habe, aber ich habe mir sagen lassen, daß da immer noch Steigerungen möglich sind...

Überlege mir z.Zt. die Selbständigkeit und werde mir mal auch einen Business-Plan dazu überlegen, vielleicht wird was draus. Besser wird es jedenfalls in den nächsten Monaten noch nicht mit dem Arbeitsmarkt, die Bandagen werden immer härter, ja klar, die Jobs werden immer weniger, das erhöht den Kampf.

Lasst Euch nicht unterkriegen, es gibt immer einen Weg nach vorn....

Alles Gute für Euch - Sonnenschein
pong
am 06.07.2009 / 17:39 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Ja zum selbständigen Denken kann ich auch was dazusagen. Ich hatte mal einen Vorgang zu bearbeiten und die logische Abwicklung (habe langjährige Erfahrung) vorgenommen. Danach als alles fast abgeschlossen war, hat der Finanzdirektor auf einmal geschrieen (wirklich wütig mit rotem Kopf usw.) wer hat denn diesen Blödsinn angeordnet. Hab mich natürlich dazu gestellt und da wurde mir von meinem ganz grossen intelligenten Boss gesagt: Sie werden nicht fürs Denken bezahlt. Machen sie was ich anordne. Ein guter Schluss: ein paar Monate danach wurde er fristlos entlassen.
JobRobot-Redaktion
am 10.07.2009 / 20:46 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
- Dieser Eintrag wurde von der Redaktion gelöscht. -

Grund der Löschung:
Sie haben in Ihrem Beitrag vor einigen Firmen gewarnt und dabei konkrete Firmennamen genannt, in denen angeblich Mobbing betrieben würde.
Wir können diesen Sachverhalt aus der Ferne leider nicht auf den Wahrheitsgehalt überprüfen und mußten daher leider diesen Kommentar entfernen, da wir uns als Forenbetreiber ansonsten dem Risiko eines Rechtsstreits aussetzten.
Wir bitten um Ihr Verständnis. Ihr JobRobot-Team
Nick
am 11.07.2009 / 02:17 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Liebe JobRobot Redaktion,
es ist schade, dass Sie den Leuten in diesem Forum nicht gestatten, ihre freie Meinung zu äußern. Mobbing ist eine äußerst kriminelle Handlung, deren Nachweis sehr sehr schwierig ist. Es sollte zumindest den Menschen, die mit spezifischen Firmen diese Erfahrung gemacht haben, erlaubt sein, über diese zu berichten. Es sollte nicht Ihre Aufgabe sein, darüber zu befinden, ob die Aussage der Einzelpersonen korrekt ist oder nicht. Diese Firmen richten teilweise eine ganze Menge Unheil an und daher sind solche Foren eine gute Gelegenheit das Management dieser Firmen an seine ethische Verantwortung gegenüber seinen Mitarbeitern zu erinnern. Aber ich verstehe natürlich auch, dass Sie keinen Rechtsstreit mit Firmen riskieren möchten, die in diesem Forum namentlich angeklagt werden, ohne dass es konkrete Beweise gibt.

Mit den Beweisen möchte ich Ihnen gerne entgegenkommen und bin gespannt, ob Sie diesen Beitrag stehen lassen werden.
Mobbing ist gang und gäbe, insbesondere bei größeren Firmen. Eine der sogenannten renommiertesten Firmen in denen Mobbing auf übelste Art betrieben wird, ist die Deutsche Bank. Die Deutsche Bank wurde deswegen auch schon verurteilt. Beweis, siehe bitte Link unten:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,429675,00.html

Jetzt bin ich gespannt, ob Sie so viel Zivilicourage aufbringen, diesen Beitrag stehen zu lassen. Es sollte kein Problem sein, denn der Wahrheitsgehalt ist verifizierbar.

Mit besten Grüßen

Nick












JobRobot-Redaktion
am 11.07.2009 / 02:53 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
@Nick:

Lieber Nick,

vielen Dank für Ihren Kommentar.

Wir wollen keineswegs eine freie Meinungsäußerung unterdrücken - wollten wir dies, hätten wir den vorhergehenden Beitrag ersatzlos löschen können.

Ihren Kommentar werden wir natürlich nicht löschen - dazu besteht auch gar kein Anlaß, denn der Gerichtsentscheid, über den in dem von Ihnen erwähnten SPIEGEL-Artikel berichtet wird, spricht schließlich für sich selbst.

Bei Kommentaren hingegen, in denen - von einem anyonmen Kommentator - einzelne Firmen als Mobbing-Firmen bezeichnet werden, bewegt man sich jedoch schnell auf dünnem Eis:

Denn wir als Forumsbetreiber können letztlich für alle Äußerungen, die hier im Forum getätigt werden, haftbar gemacht werden - insbesondere, da wir eine anonyme Kommentierung ohne Anmeldung und Identifizierung ermöglichen.

Da wir den Wahrheitsgehalt von Kommentaren wie z.B. in "Firma xyz werden Angestellte weggemobbt" nicht überprüfen können, müssen wir natürlich aufpassen, dass wir uns hier am Ende nicht irgendwelchen Verfahren wg. Ruf-/ Geschäftsschädigung aussetzen, die wir - mangels eigener Beweise und Zeugen - gar nicht gewinnen können.

Mobbing ist leider offenbar weit verbreitet, was man nicht zuletzt auch an den zahlreichen Kommentaren in diesem Themenstrang sieht - und der Nachweis ist für die Opfer in der Regel außerordentlich schwierig.

Umso wichtiger ist es aus unserer Sicht, daß etwaige Betroffene hier im Forum sehen, daß sie nicht die einzigen sind, die Psychoterror am Arbeitsplatz ausgesetzt sind - und daß sie hier die Möglichkeit haben, sich vollkommen anonym untereinander auszutauschen und sich gegenseitig mit praktischen Tipps und Anregungen weiterzuhelfen.

Mit den besten Grüßen
Ihr Team von JobRobot
Nick
am 11.07.2009 / 08:11 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Liebe JobRobot-Redaktion,

ok, einverstanden & danke.

Viele Grüße
Nick
Happy
am 11.07.2009 / 12:32 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo liebe Betroffenen!
Ich habe mich, nach monatelanger intensiver Bemühungen, dazu durchgerungen, mich selbständig zu machen. Als Buchführungsservice. Und siehe da: Ich habe bereits den ersten Auftrag (dauerhaft) an Land gezogen mit über 20 Stunden/Woche.
Vom Arbeitsamt gibt es 9 Monate einen Zuschuss in der Höhe des normalen Arbeitslosengeldes zzgl. 300,00 Euro für die Versicherungen.
Zudem bietet das Arbeitsamt sehr viele Weiterbildungen an, die man dringend nutzen sollte.
Ich wage diesen Schritt und bin bemüht, weitere Mandate an Land zu ziehen.
Kopf hoch, es geht immer weiter. Und - ohne Fleiß keinen Preis.
Ich wünsche Euch alle genug Elan um diese Mobbing-Situation aufzulösen oder gar in den Griff zu bekommen und werde natürlich die Kommentare weiterhin verfolgen.
Liebe Grüße
Happy
Sonnenschein
am 11.07.2009 / 14:12 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo lieber Happy,

ja, genau, auf diesem Weg bin ich auch, nachdem ich letzte Woche bei einem Vortrag eines amerikanischen Wirtschaftsjounalisten war, na ja, er ist eigentlich Österreicher, lebt aber seit Ewigkeiten in den Staaten, hat dort auch wohl einiges hochgezogen. Karl Pils, vielleicht kennt ihn einer. Wir sind ein Volk von Bewerbern, nicht eines von Existenzgründern, uns zu bewerben lernen wir in der Schule, nur nicht wie man einen Business-Plan erstellt, da hilft einem plötzlich keiner mehr. Das hat mich nachdenklich gemacht, möchte mich im Bereich Büro-Dienstleistungen, Übersetzungen, sowohl im Home-Office als auch beim Kunden (wegen SAP etc.) selbst selbständig machen. Wer kann mir da ein paar Tips geben ? Wie klappt da die Werbung ? Über Zeitung ?

Halte ich aber generell für vernünftiger als sich wieder zu bewerben und wieder in einem Mobbing-Unternehmen zu landen, wo einem das Selbstbewußtsein systematisch zerstört wird sofern man eines hatte.

Viel Erfolg weiterhin...

Gruß
Sonnenschein

Speedy
am 14.07.2009 / 13:30 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo an alle Smiley ueberrascht)

ich schreibe auch mal wieder. Finde es gut das es solch ein Forum gibt in dem man seine Sorgen mal bequatschen kann.
Happy und Sonnenschein ... ich beglückwünsche euch zu diesem mutigen Schritt und drücke euch die Daumen das es mit eurer Selbständigkeit so hinhaut wie ihr euch das wünscht.

Meine Tage bei meinem aktuellen Brötchengeber scheinen auch bald zu Ende zu gehen... Habe die Tage eine schriftliche Verwarnung erhalten (noch keine Abmahnung) in der mir vorgeworfen wird, etwas nicht erledigt zu haben obwohl mich mein Vorgesetzter darauf hingewiesen hätte. Der Witz daran ist, das er zwar etwas gesagt hat aber nicht so als wenn es dringend wäre und es auch viele andere wichtige Dinge zu erledigen gibt. Aufgrund des Personalmangels in meiner Abteilung komme ich aber kaum noch zu den wichtigen Dingen, weiß manchmal gar nicht, wie ich meinen Bereich überhaupt abdecken soll und vieles liegen bleibt. Da ist es dann nur eine Frage der Zeit bis die nächste gelbe (oder die rote?) Karte kommt.

Momentan würde ich mich am liebsten in einer dunklen Höhle verkriechen in der mich keiner findet. Die Angst vor dem nächsten was kommt lähmt mich und anstatt mit Mut voran zu gehen, wächst meine Existenzangst immer mehr. Eigentlich müsste ich aber einen Ausweg finden da ich immer mehr an den Rand gedrängt werde. Bildlich gesprochen fühle ich mich auf einem kleinen Felsvorsprung der immer kleiner wird weil die Wand im Rücken immer näher kommt und mich Richtung Abgrund drängt. Einerseits müsste ich mir einen Job suchen und habe andererseits Angst davor das es wieder genauso kommt und dem nicht gewachsen zu sein.

Wenn das so weitergeht schreibe ich euch bald aus der Nervenheilanstalt...

Viele Grüße
Speedy
Nick
am 14.07.2009 / 19:35 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo allerseits,
Hallo Happy und Sonnenschein ich finde Eure Zielsetzung klasse und wünsche Euch viel Erfolg bei Euren Aktivitäten.

Hallo Speedy,
jeder, der mal in einer ähnlichen Situation war wie Du, weiß genau wovon Du redest. Lass Dich bitte von niemandem verunsichern. Versuche immer, Dir vor Augen zu halten, was Du bisher geleistet hast. Spätestens dann erkennst Du, dass es nicht den geringsten Grund gibt, sich verunsichern zu lassen.

ich weiß nicht ob es hilft, aber ich habe ja auch ähnliche Erfahrungen gemacht wie jede/jeder andere hier.
ich habe mich aber nie von der mobbenden Meute verunsichern lassen. Ich habe damals in dieser Situation in den ersten Monaten den Mobbern alles durchgehen lassen, da ich versucht habe einen konstruktiven Beitrag für ein gutes Betriebsklima zu leisten. Irgendwann mal bin ich zu der Erkenntnis gekommen, dass mein zuvorkommendes, höfliches Verhalten als Schwäche ausgelegt wurde. Zusätzlich bin ich zu der Einsicht gelangt, dass ich keine Lust habe, in solch einem kranken Umfeld zu arbeiten. Nachdem mir dies klar wurde, begann mir die Arbeit richtig großen Spaß zu bereiten, denn ab da habe ich den Spieß umgedreht. Irgenwann begegnete ich jede Mobbingattacke mit Humor und ließ meine Mobber durch mein Verhalten genau wissen, dass sie mir relativ egal sind und mir nichts anhaben können. In Diskussionen in denen man versucht hat, mich lächerlich zu machen oder zu diskreditieren, lief es dann irgendwann mal so ab, dass ich meine Mobber durch entsprechende Argumente kompromittierte und der Lächerlichkeit preisgab. Dies lief alles in einer Art und Weise ab, die frei von einem ausfallenden Ton war. Und siehe da, auf einmal haben meine Mobber von mir abgelassen, da sie wußten, dass sie Gefahr laufen, selbst zum Opfer zu werden. Allerdings war dadurch natürlich die gesamte innerbetriebliche Kommunikation gestört, was für eine konstruktive Tätigkeit nicht förderlich ist. Aber mit dem Mobbing war zumindest Schluss.

Viele Grüße

Nick
Happy
am 19.07.2009 / 11:13 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo Nick,
vielen Dank für die Blumen Smiley Lachen
Vergangene Woche ergab sich ein Treffen mit meiner ehemaligen Vorgesetzten. Seit meinem Ausscheiden aus der Firma geht es drunter und drüber. Meiner Vorgesetzten tut es leid, dass ich mich ihr nicht früh genug anvertraut habe.
Sie hat vergessen, dass wir bereits ein Gespräch geführt haben. In diesem Gespräch hat sie mir unmissverständlich zu verstehen gegeben, dass ich mit keinen Veränderungen bezüglich meiner Tätigkeiten zu rechnen habe (monatlich im Durchschnitt 50 Überstunden!). Ich finde es sehr schade, dass die Firmen die Mitarbeiter auszehren. Und wenn sie keine Kraft haben werden sie hinausgemobbt.
Ich bin so froh, dass ich es geschafft habe, mich von dieser Firma zu lösen. Und das war nicht so einfach, denn ich habe noch 2 Kinder und 2 Enkelkinder zu versorgen!
Die Gesundheit ist mir doch sehr wichtig.
Seit 6.7.2009 habe ich eine Anstellung auf freiberuflicher Basis als Lohn- und Finanzbuchhalterin und nebenbei mache ich einen Kurs bei der DEKRA als SAP-Beraterin. Das kostet zwar unheimlich viel Kraft aber wenn ich den Berater habe steht mir zur vollständigen Selbständigkeit (diese Firma ist bereits im IT-Bereich) nichts mehr im Wege.
Bitte, bitte, gebt Euch nicht auf und vertraut auf Euch. Wenn Du willst, kannst Du alles erreichen!
Liebe Grüße an alle
Happy
Schmaltier
am 19.07.2009 / 16:58 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo an Alle,

ich habe Mobbing auch in schlimmster Form erlebt und ganz schön Federn gelassen, weil das Ziel darin besteht, jemanden zu isolieren und zutiefst zu verunsichern und wenn man erst einmal angeschlagen ist, machen alle mit. Ich kann aber sagen, dass die Personen im Bewußtsein ihrer Überlegenheit mir gegenüber hinterher selbst kopfüber in die Grube gefallen sind, die sie mir gebaut haben. Ein schönes Gefühl. Das lag aber daran, dass ich schlau genug war, weiterhin nach außen hin loyal zu ihnen zu bleiben und dann haben sie sich zwangsläufig selbst geoutet.
Ich habe aber auch lernen müssen, dass wer sich nicht von Anfang an wehren kann, zwangläufig untergeht. Man ist leider auch selbst ein bißchen mit daran beteiligt Opfer zu werden. Ich mußte mir beispielsweise sagen, dass ich nicht selbstbewußt genug aufgetreten bin, vielmehr hat mir das ein Verhaltenstherapeut gesagt, bei dem ich war. Der hat mich wieder etwas aufgemöbelt und mir einfach gut getan .

Ich wünsche allen, dass sie nicht kampflos aufgeben, denn das stärkt die Mobber nur noch!!!

Herzlichst,
Schmaltier
Biene84
am 30.10.2009 / 09:15 Uhr Re.Mobbing durch eine Kollegin
Hallo ihr Lieben!
Ich brauche ganz dringend euren Rat.Ich bin in einer Betreuungseinrichtung tätig.
Leider befinde ich mich noch in der Probezeit.Das heisst für mich Füsse stillhalten.Ich hab eiene Kollegin mit der ich tagtäglich arbeiten muss der ich nicht aus dem Weg gehen kann.Ich bin 25 und sie ist schon 55.
Sie behandelt mich als waere ich ein kleines Kind oder eine geistig behinderte Person.Aber ich bin auch nicht die einzige mit der sie so umspringt.alles was ich mache ist in ihren augen falsch.
Sogar wenn ichHandtücher zusammenlege usw.berichtigt sie mich.Ich weiss das klingt vielleicht für einige von euch lächerlich aber das ist ja noch nicht alles.Wenn ich den Kindern etwas erkläre.
Ist das auch alles falsch.Man kann ihre komische art nicht beschreiben.In ihrer gegenwart habe ich tagtäglich das Gefühl dass ich nichts kann usw.
Mir werden auch wichtige infos enthalten.
Ich habe mit meinem arzt auch über die ganze Situation gesprochen und der hat mich erstmal aus dem Verkehr gezogen.Nun habe ich aber angst dass die mich einfach kündigen so kurz vor Weihnachten.Ich habe so gekämpft für diesen Job und nun geht alles wieder kaputt wegen dieser einen Person.Und sie ist aber auch kein unbeschriebenes Blatt.
Wenn die mich jetzt kündigen aufgrund von Krankheit ist ja alles möglich kann ich mich dann an den obersten Chef wenden und dem einfach mal meine Lage erklären?Alleine dass ich sagen muss dass ich jetzt aufs Klo moechte .Mir fehlen die worte man kann es gar nicht richtig beschreiben
Ich bin total fertig und ich bin eigentlich nicht die Person die den Kopf in den Sand steckt ,aber ich kann nicht mehr.
Ich habe Probleme mit der bandscheibe un dder hüfte aber da wird nur müde drüber gelächelt und ich darf trotzdem schwere sachen tragen usw.

Habt ihr einen rat für mich .

Bitte nur ernstgemeinte Ratschläge denn ich bin völlig fertig und moechte mit meinem Problem auch Ernst genommen werden

Vielen Dank
arbeitgeber
am 30.10.2009 / 11:08 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo Biene,
hier drei Ratschläge:

1. mache deine feinde zu deinen freunden
2. gehe mit der ungeliebten Kollegin mal ein Bier trinken
3. stelle ihr fragen-das gibt ihr den eindruck, das du sie als kollegin schätzt, denn sie ist nun mal älter und hat wahrscheinlich mehr erfahrungen in der firma !

Und wenn Du jeden Tag zur Arbeit gehst mit dem Wissen, das Du dich ärgern wirst, dann musst Du die wohl oder übel einen neuen Job suchen ; und ist das Unglück noch so gross, es liegt ein Glück in seinem Schoß !

Wer weiss, wofür das alles gut ist - nichts ist für die Ewigkeit !

LG Peter aus Berlin
jcs
am 30.10.2009 / 12:48 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo Biene84,

was _arbeitgeber_ schreibt, ist meiner Meinung nach schon die richtige Richtung.

Eine Möglichkeit ist auch, direkt auf die Kollegin zuzugehen, sie konkret anzusprechen, ihr zu sagen, dass Du Dich an der und der Stelle von ihr nicht akzeptiert/verstanden fühlst. Sie also direkt mit ihrem Verhalten zu konfontieren.

Das wäe meiner Ansicht nach gut für Dein Ego und wird der Kollegin möglicherweise zum Nachdenken gereichen.

Ergänzend dazu, wie _arbeitgeber schrieb_, kannst Du Dich mit anderen Kolleginnen solidarisieren.
Aber Achtung: Das darf nicht in Konspiration münden, sonst bist Du selbst ganz schnell im Kreuzfeuer.

Viel Glück und Erfolg
Engelchen
am 01.11.2009 / 08:34 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo an Alle,
brauche unbedingt hilfe, bin so ziemlich am Ende meiner Kräfte. Ich habe hier gelesen das man einen Aufhebungsvertrag machen kann aus gesundheitlichen gründen, ohne das man eine Speere vom Amt bekommt. Hat da irgend jemand einen tipp für mich, was ich dies bezüglich zubeachten habe und so weiter.
Bittttte. Bitttte. Helft mir, ich muss dort weg, bin mit meinen Nerven am Ende.

Engelchen 44
Biene 84
am 01.11.2009 / 09:08 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo ihr Lieben.
danke euch sehr für eure Antworten.aber es hat sich sowieso erledigt.
Ich habe vor 2 Tagen die Kündigung im briefkasten gehabt.Meine vermutung warum ich gekündigt wurde ist folgende.Ich habe dort eine Kollegin die hat erst VZ gearbeitet ist dann aber auf TZ umgestiegen.Dann hat sie wohl anscheinend gemerkt dass es weniger Geld gibt und ich durfte dann meine stunden wieder abgeben.Für die ist es einfach war ja noch in der Probezeit.Ich habe da wirklich dran zu knabbern gehabt denn so kurz vor Weihnachten seinen Arbeitsplatz verlieren ist alles andere als schön.Aber ich bin ein Mensch der den Kopf nicht in den sand steckt .Schreibe fleissig Bewerbungen und telefoniere mit verschiedenen Firmen.Am Dienstag habe ich ein Vorstellungsgespräch.Ich sehe das jetzt als Chance für einen Neuanfang.Denn wir ich ja schon beschrieben habe ,habe ich mich alles andere als wohl gefühlt.Ich moechte trotzdem nocheinmal ein Gespräch mit der Chefin führen.Auch um meinen inneren Frieden zu finden.Oder wuerdet ihr mir davon abraten?

@Engelchen

Ich kann so gut nachvollziehen wie es dir geht.Es tut mir sehr leid dass du dich an deinem arbeitsplatz so unwohl fühlst.Also ganz ehrlich ich wuerde dir raten erst mal zu deinem Hausarzt zu gehen ihm deine Situation erklären ihm klar machen wie schlecht es dir geht.Damit er dich erstmal aus dem Verkehrt zieht.Nun weiss ich ja auch nicht ob du dich noch in der Probezeit befindest.?
Wenn du wegen Mobbing kündigst dürfte dir das Arbeitsamt eigentlich keine Sperre aufdrücken.Es ist aber immer besser nicht selber zu kündigen.

Ich hoffe dass du einen Möglichkeit findest.

ach ja und ein Attest vom Arzt solltest du dem Arbeitsamt vorlegen dann gibt es keine Sperre.

VLG Biene 84
goldy
am 17.11.2009 / 14:15 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
ich finds erstaunlich, wieviele menschen eigentlich gemobbt werden !!! total erschreckend !!!!
ich bin auf das forum gestoßen weil mein freund momentan in einer gleichen situation ist. er ,25 wird von einer schwangeren kollegin (anfang 40) gemobbt. er hat eine neue stelle bekommen,aufgrund seiner weiterbildungen sich hochgearbeitet, und wird nun von dieser kollegin angelernt.

sie geht bald für 12 monate ,aufgrund ihrer schwangerschaft. was danach wird, weiß sie nicht.
sie hat ihn von anfang an nicht akzeptiert, sagte sprüche , wie ,das ständig neue leute hier herversetzt werden, die ja nichts auf dem kasten haben, sie hätte sich ja damals hochgearbeitet,heute ist alles nur noch vitamin b (zitat ende ) und bei jeder frage, die er stellt, reagiert sie gestresst, kühl und abweisend. er belibt weiterhin freundlich.sie telefoniert sogar mit anderen kollegen und macht ihn schlecht(durch die blume hindurch) während er ihr gegenüber sitzt.

ich persönlich denke, das sie eifersüchtig ist, sie ist schwanger,muss gehen, weiß nicht wie ihre zukunft ist,ob sie die stelle noch behält wenn sie wieder kommt,und legt deshalb dieses verhalten an den tag. sie lässt ihren frust an ihm aus. http://www.jobrobot.de/gifs/smileys/smiley_traurig.gif

bald hat er ein gespräch mit dem chef. kannman sagen, das man das gefühlt hat man sei nicht akzeptiert, oder ist es wurscht, da sie eh bald geht???
anonym
am 17.11.2009 / 21:10 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Also ich habe gekündigt, ohne einen neuen job zu haben.
Kein job ist es wert, dass man seine Gesundheit, seine Beziehung, sein Leben aufs Spiel setzt.

Es ist eine Schande, dass es nicht möglich ist, mobbing unter Beweis zu stellen.
Es passiert auch einfach viel zu subtil. Es ist so eine schwammige Angelegenheit. Die Kollegen, denen man vertrauen kann, die wissen schon dass man gemobbt wird und sprechen auch mit einem unter 4 Augen darüber, allerdings würden sie es auch nicht unter Beweis stellen. Aus Angst.

Ich denke es hilft nur kündigen und sich etwas neues suchen. Auch wenn es schwer ist in der heutigen Zeit - es ist nicht unmöglich.
hallo
am 18.11.2009 / 15:21 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
lieber einen job mit freundlichen leute suchen anstatt richtig fertig gemacht zu werden, ich kenn das und bin deswegen immer noch nicht bei mir.Man kann nach einer zeit da wo man sich nicht wohl fühlt auch nicht mehr arbeiten macht vieles fasch obwohl man es kann oder konnte....Die lust auch nicht mehr da zu arbeiten......
hallo
am 18.11.2009 / 15:28 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
genau lieber Kündigen obwohl man nichts anderes hat,anstatt das man mit den nerven nicht mehr kann.....
Ich habe es 3 jahe mit gmacht in der ausbildung und leide immer noch drunter....Einfach nur Scheisse!!!!
:roll :
Das Lächeln
am 18.11.2009 / 19:48 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
__MOBBING___MOBBING___MOBBING___MOBBING___MOBBING

Ich glaube das ist ein weiterer Schritt meinerseits, mich hier in diesem Forum, wenn auch im Großen und Ganzen anonym, damit auseinander zusetzen. Bin ziemlich erschüttert über Verhaltensweisen mancher Führungskräfte sowie einiger Mitarbeiter in meiner NOCHFIRMA. Denn eines steht für mich fest, dort werden mich keine 10 Pferde mehr hintragen.

Nur wer Freunde, Bekannte oder auch Angehörige hat, die ein MOBBING durch den CHEF und KOLLEGEN miterlebt haben, kann sich annähernd vorstellen, in was für eine Gefühlswelt sich diese betroffene Person befindet, befunden hat. Glücklich schätzen darf sch derjenige, der Unterstützung erhält, wenn er denn dann den Mut hat es der Geschäftsleitung mitzuteilen und auch erhört wird.

Ich habe nach kurzer Zeit in jener Firma erkannt, das mehr als einige Prozesse nicht klar und deutlich definiert sind. Mehrmals habe ich Anlauf genommen und versucht dem NL einige Tipps und wirklich gutmeinte Ratschläge zu geben. Sie wurden belächelt, es kamen derartig unterm Niveau liegende Äusserungen zurück, dass ich einfach manchmal nicht mehr wusste, wie man da weiter käme. Ein täglicher Arbeitstag mit 10 bis 12 Std, keine Pausen und immer wieder Kritik an meiner Arbeit, waren an der Tagesordnung. Wir sind ein 3-er Team....wobei einer der Mitarbeiter mein Vorgesetzter war. Ich war für alle Arbeitsbereiche in dieser Abteilung verantwortlich. Die anderen Beiden, was die Sache im Eigentlichen noch erschwerte, da sie Familienangehörige des Gebietsleiters sind (unglaublich was da abging), je für einen Bereich. Für alles aber auch für alles wurde ich verantwortlich gemacht. Obwohl die Vorarbeiten von den Beiden kam. Irgendwann habe ich eine Strategie gefunden mich dagegen zu wehren, sauber und ordentlich versteht sich. Konnte nachwiesen das diese Fehler nicht von mir stammen. Ein ständiges hinter dem Rücken reden und Beleidigungen waren an der Tagesordnung. Nach der Arbeit, also am Wochenende erstellte ich eine PPP, einige Unterlagen wie man Prozesse sauber definiert, Verhaltensweisen und Schichtpläne, um endlich den Überstundenaufbau einiger Mitarbeiter entgegenzuwirken, die einfach warten bis ein anderer Kollege nach Hause fährt, bzw. es nicht in die Reihe bekommen in Bus, Bahn ect. einzusteigen. Diese Unterlagen legte ich dem Gebietsleiter vor, er war begeistert und hat darum gebeten sich a) eine Kopie zu machen und b) möge ich diese dem NL geben und er wird sich daraufhin äußern. Kurz vor meinem Ende der Probezeit (1/2 Jahr) bestätigte mir der Gebietsleiter das ich sie auf jeden Fall bestanden hätte. Der NL kam zwei Tage vor Ende jener Probezeit in den Kundenraum und eröffnete mir, das ich eine Verlängerung der Probezeit (1/4) bekäme und wenn ich nicht unterschreiben würde, könne ich nach Hause gehen. Abgesehen davon, wußte ich zu diesem Zeitpunkt auch, das mein Niederlassungsleiter keinerlei Erfahrungen in der Führungsebene besaß/besitzt, sowie auch die Umgangsformen auf ein Minimum beschränkt sind. Was das heisst muss ich niemanden genauer erklären?

Oder, Moment........... muss kurz mal Inne halten.
Ich möchte es doch.....zu einem späteren Zeitpunkt......wenn mir beim Revue passieren lassen, keine Tränen mehr in die Augen schiessen, ich nicht für eine Zeitlang nicht mehr ansprechbar bin, nur weil ich es immer noch unfassbar finde das niemand etwas dagegegen unternommen hat. Smiley traurig

Ich glaube das reicht erstmal fürs Erste hier.............habe fast eine 1 1/2 Std daran gesessen. Ich habe nicht wirklich .......aber wichtig war mir, es mal aufzuschreiben. Vielleicht liest sich das alles ein wenig wirr, ich weiss es nicht.......möchte nur nicht mein Lächeln verlieren............das haben mein Freunde so an mir bewundert.


Das Lächeln
anonym
am 18.11.2009 / 21:13 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
das klingt wirklich nach einer harten zeit.
ich erkenne dass du wirklich motiviert warst und ich erkenne mich fast in deiner situation wieder. ich war/ bin in einer firma beschäftigt, bei der man mich ähnlich behandelt hat. jetzt habe ich gekündigt, ohne dass ich etwas neues habe, vor lauter verzweiflung weil es mich krank macht. meistens sind es die guten leute, die gemobbt werden. ich will hier niemanden schlecht machen der mit seinem job zufrieden ist!! doch ich glaube,, dass man als mensch mit rückgrat und selbständigem denken leider nicht gern gesehen wird.
S36
am 19.11.2009 / 11:11 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
... woher und warum mobbing, stellt sich für mich die Frage.
anonym,du hast es angesprochen- alle menschen die bewusst oder auch unbewusst mobbing betreiben haben ein zwiegespaltenes verhältnis zum leben/ arbeit--- minderwertigkeitsprprobleme,depressiv, neid, sich nich geliebt zu fühlen u.s.w.
Habe selbst über 2 jahre gegen mobbing gekämpft und schlußendlich gekündigt.
Das gute im anschluß, mein chef und ein teil vom BR mussten dann gehen denn ich habe nicht nur beweise sondern die ganze schilderung mit namen an die GL geschickt.
Mobbing ist eine konfrontation zwischen stärken und schwächen.Mobbing ist für mich eine Straftat denn die gedankengänge sind derart ausgekügelt wie bei schwerverbrechern.

liebe grüße und kopf hoch es wird nicht besser
S36
babsi
am 13.01.2010 / 15:04 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo zusammen,

ganz herzlichen Dank für Eure vielen Antworten dazu. Heute erst komme ich dazu mich bedanken, weil ich längere Zeit wegen Krankheit ausgefallen bin. Scheisse, soweit ist es schon. Und doch: warum schaffe ich es nicht den jetztigen Job, der mich ja offensichtlich krank macht, von meiner Seite aus zu kündigen? Ich überlege hin und her. In der heutige Zeit sollte man einen sicheren Job nicht aufgeben, aber was soll ich tun?
Soll ich

mich krank melden, bis mir der Arbeitgeber kündigt; er darf mir nicht kündigen, also geht das ganze vors Arbeitsgericht etc.

mich krank melden, fristgerecht kündigen von meiner Seite aus; es wäre dann ein Befreiungsschlag, mir würde es besser gehen und ich wäre vielleicht wieder energischer mich intensiver zu bewerben

mich krank melden und von meiner Seite aus fristgerecht kündigen und wenn ich bis zum Ablauf der Frst keinen neuen Job habe, dann einen Minijob suchen, annehmen und mich aus dem Minijob heraus weiter auf eine Festanstellung bewerben?

Was soll ich tun? Und mir diese Frage selber nicht beantworten zu können, macht mich manachmal wahnsinnig. Was würdet Ihr tun?
Vielen Dank für Eure Unterstützung.
Nick
am 13.01.2010 / 17:35 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo Babsi,

keiner kann Dir diese schwierige Entscheidung abnehmen. Nur habe ich mittlerweile viele kennengelernt,
die bedingt durch ein völlig krankes Arbeitsklima, sich gesundheitlich regelrecht zugrundegerichet haben.

Wie immer Du Dich auch entscheidest, das höchste Gut, das Du besitzt, ist Deine Gesundheit!!!Wenn Du die mal eingebüßt hast, verlierst Du enorm an Lebensqualität. Da hilft Dir auch nicht mehr der beste und höchstbezahlte Job.

Wenn Du das Mobbing detailliert dokumentieren kannst und nachweisen kannst, würde ich zum höchsten leitenden Angestellten in Deinem Bereich (Breichsleiter) gehen und über Deine Situation reden. Mach dem Betreffenden klar, dass dies ein untragbarer Zustand ist und dass es in seiner Verantwortung liegt, sicherzustellen, dass die Repressalien gegen Dich abgestellt werden.

Falls sich dann immer noch nichts ändert, verklage die Firma auf Schadensersatz. Wenn Du die Mobbingattacken genau schildern kannst, hast Du gute Aussichten zu gewinnen. Während dieser Phase
läßt Du Dir von Deinem Arzt einen Attest geben und ruhst Dich schön zu Hause auf Kosten der Firma aus.

Wie auch immer, mein Motto lautet: Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

Viel Glück

Nick




Speedy
am 13.01.2010 / 21:52 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo an alle,

bei mir neigt sich der aktuelle Fall nun dem Ende zu. Ich hatte bereits an früherer Stelle hier davon berichtet. Der Nervenkrieg hat noch etwas zugenommen... Aber ich habe dagegen gehalten. Nachdem man mir Mitte Dezember die erste Abmahnung gegeben hat, habe ich mich mit meiner Rechtschutzversicherung im Rücken an einen Anwalt gewandt und ihm über alles Informationen gegeben. Er hat sich alles angesehen und gesagt eins ist klar, die wollen sie loswerden.
Er hat eine Gegendarstellung geschrieben und diese mit einem Gesprächsangebot an meinen Arbeitgeber geschickt. Ende Dezember kam dann die nächste Abmahnung. Logischerweise habe ich auch diese direkt an meinen Anwalt weiter geleitet. Dann ging alles relativ fix... Mein Anwalt hat mit der Arbeitgeberseite telefoniert, die machbaren Dinge abgeklopft, wir haben unsere Forderungen klar gemacht. Nachdem wir uns dann abgestimmt haben was evtl. möglich ist hat er sich nochmal mit der Gegenseite in Verbindung gesetzt und alles fest gezurrt. In den nächsten Tagen bekomme ich eine ordentliche Kündigung, Freistellung bis zum Ende der Kündigungsfrist (fast ein halbes Jahr) und eine Abfindung die so einigermaßen ok ist.
Glaube ich hatte Glück und bin in Summe noch mit einem blauen Auge davon gekommen. Jetzt kann ich erst mal sehen das ich wieder auf die Füße komme und dann nach vorne gucken. Ich glaube es ist imens wichtig das man die Hände nicht in den Schoss legt und erst dann aufgibt wenn wirklich nix mehr geht. Es ist verdammt schwer, das weiß ich, da ich jetzt in meinem Arbeitsleben mittlerweile nun das 2. mal durch dieses Tal der Tränen wandern muss. Ich hatte eine ziemliche Angst um meine Gesundheit und das ich aus den Schuhen kippe. Mein Kreislauf hat stellenweise ziemlich verrückt gespielt und zeitweise hatte ich Herzrhythmusstörungen. Hier haben mir immer wieder Entspannungsübungen geholfen, da dieses keine organisch bedingten Sachen waren sondern psychosomatisch, daher hat mir mein Doc dazu geraten. Zwischendurch habe ich mich dann auch ein paar Tage krank schreiben lassen weil nix mehr ging.
Ich möchte mit meiner Geschichte nicht klug daher reden sondern ich möchte Mut machen sich nicht alles gefallen zu lassen und auch dagegen vor zu gehen. Macht euch schlau, dafür kann man das Medium Internet hervorragend nutzen und wenn irgendwie möglich, nehmt einen Anwalt zu Hilfe (evtl. Rechtschutzversicherung vorhanden?). Ich hatte bei mir den Eindruck, das ab diesem Zeitpunkt die ganze Geschichte eine Wendung für mich genommen hat. Denn ab da wurde auch meinem Arbeitgeber klar, das ich nicht mehr den Deppen mit mir machen lasse. Ich glaube ohne rechtlichen Beistand hätte ich das nimmer lange durch gehalten und wäre dann mit ziemlicher Wahrschenlichkeit um einiges schlechter aus der Angelegenheit raus gekommen. Die Schikanen hätten noch zugenommen und ich wäre noch kranker geworden, hätte aus Angst immer mehr Fehler gemacht, wie das Ende ausgesehen hätte kann sich jeder selber ausmalen....
An dieser Stelle möchte ich auch Danke an das Forum hier sagen. Ein paar haben mich privat kontaktiert und gute Tipps gegeben, danke dafür Smiley Lachen Wer mehr wissen möchte kann mich gerne kontaktieren unter netterchaot67@aol.com
Glaube der folgende Spruch passt hier immer noch am besten:
Ich wünsche jedem die Kraft, Dinge hinzunehmen die man nicht ändern kann,
den Mut Dinge anzugehen und zu ändern die man ändern kann,
und über allem die Weisheit zwischen beidem zu unterscheiden.

Alles gute

Speedy
Speedy
am 13.01.2010 / 22:38 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo an alle,

bei mir neigt sich der aktuelle Fall nun dem Ende zu. Ich hatte bereits an früherer Stelle hier davon berichtet. Der Nervenkrieg hat noch etwas zugenommen... Aber ich habe dagegen gehalten. Nachdem man mir Mitte Dezember die erste Abmahnung gegeben hat, habe ich mich mit meiner Rechtschutzversicherung im Rücken an einen Anwalt gewandt und ihm über alles Informationen gegeben. Er hat sich alles angesehen und gesagt eins ist klar, die wollen sie loswerden.
Er hat eine Gegendarstellung geschrieben und diese mit einem Gesprächsangebot an meinen Arbeitgeber geschickt. Ende Dezember kam dann die nächste Abmahnung. Logischerweise habe ich auch diese direkt an meinen Anwalt weiter geleitet. Dann ging alles relativ fix... Mein Anwalt hat mit der Arbeitgeberseite telefoniert, die machbaren Dinge abgeklopft, wir haben unsere Forderungen klar gemacht. Nachdem wir uns dann abgestimmt haben was evtl. möglich ist hat er sich nochmal mit der Gegenseite in Verbindung gesetzt und alles fest gezurrt. In den nächsten Tagen bekomme ich eine ordentliche Kündigung, Freistellung bis zum Ende der Kündigungsfrist (fast ein halbes Jahr) und eine Abfindung die so einigermaßen ok ist.
Glaube ich hatte Glück und bin in Summe noch mit einem blauen Auge davon gekommen. Jetzt kann ich erst mal sehen das ich wieder auf die Füße komme und dann nach vorne gucken. Ich glaube es ist imens wichtig das man die Hände nicht in den Schoss legt und erst dann aufgibt wenn wirklich nix mehr geht. Es ist verdammt schwer, das weiß ich, da ich jetzt in meinem Arbeitsleben mittlerweile nun das 2. mal durch dieses Tal der Tränen wandern muss. Ich hatte eine ziemliche Angst um meine Gesundheit und das ich aus den Schuhen kippe. Mein Kreislauf hat stellenweise ziemlich verrückt gespielt und zeitweise hatte ich Herzrhythmusstörungen. Hier haben mir immer wieder Entspannungsübungen geholfen, da dieses keine organisch bedingten Sachen waren sondern psychosomatisch, daher hat mir mein Doc dazu geraten. Zwischendurch habe ich mich dann auch ein paar Tage krank schreiben lassen weil nix mehr ging.
Ich möchte mit meiner Geschichte nicht klug daher reden sondern ich möchte Mut machen sich nicht alles gefallen zu lassen und auch dagegen vor zu gehen. Macht euch schlau, dafür kann man das Medium Internet hervorragend nutzen und wenn irgendwie möglich, nehmt einen Anwalt zu Hilfe (evtl. Rechtschutzversicherung vorhanden?). Ich hatte bei mir den Eindruck, das ab diesem Zeitpunkt die ganze Geschichte eine Wendung für mich genommen hat. Denn ab da wurde auch meinem Arbeitgeber klar, das ich nicht mehr den Deppen mit mir machen lasse. Ich glaube ohne rechtlichen Beistand hätte ich das nimmer lange durch gehalten und wäre dann mit ziemlicher Wahrschenlichkeit um einiges schlechter aus der Angelegenheit raus gekommen. Die Schikanen hätten noch zugenommen und ich wäre noch kranker geworden, hätte aus Angst immer mehr Fehler gemacht, wie das Ende ausgesehen hätte kann sich jeder selber ausmalen....
An dieser Stelle möchte ich auch Danke an das Forum hier sagen. Ein paar haben mich privat kontaktiert und gute Tipps gegeben, danke dafür Smiley Lachen Wer mehr wissen möchte kann mich gerne kontaktieren unter netterchaot67@aol.com
Glaube der folgende Spruch passt hier immer noch am besten:
Ich wünsche jedem die Kraft, Dinge hinzunehmen die man nicht ändern kann,
den Mut Dinge anzugehen und zu ändern die man ändern kann,
und über allem die Weisheit zwischen beidem zu unterscheiden.

Alles gute

Speedy
Happy
am 15.01.2010 / 14:05 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo Speedy,
Gratuliere Dir!
Ich wünsche Dir viel Erfolg beim Suchen eines neuen Arbeitsplatzes.
Gruß,
Happy
Happy
am 15.01.2010 / 14:35 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo zusammen,
vergangene Woche habe ich eine ehemalige Mitarbeiterin getroffen, die in der Einzelhandelskette, in der ich Rechnungswesenleiterin war, als Abteilungsleiterin im Markt gearbeitet hatte.
Verschiedene Noch-Mitarbeiter dieser EH-Kette erzählen mir echte Horrorgeschichten. Wahnsinn!!!
Z. B: die Empfangsdame in der Verwaltung: Ist jetzt auf ambulante Reha wegen Psychischer Störung (ihr wurde immer wieder gesagt, sie wäre zu jeder Zeit ersetzbar und jeder andere arbeitet besser als sie). Ihr Platz wurde mittlerweile von einer anderen Mitarbeiterin besetzt und ihr wurde angeboten, sobald sie wieder kommt, muß sie in die Buchhaltung (sie hat das nicht gelernt!) und wenn sie sich in der Buchhaltung nicht beweist, dann muss sie in einen Markt - und zwar der Markt, der am weitesten von ihrem Wohnort entfernt ist !!!! - Fall von Mobbing.
Eine Frau, die eng mit der GL im Einkauf zusammen gearbeitet hat, ist mittlerweile an Brustkrebs verstorben -
Die Dame aus der Perso-Abteilung ist seit Herbst letzten Jahres psychisch krank.
Das sind einige von sehr vielen Fällen in diesem Unternehmen.
Eine von den vielen Opfern hatte es gewagt, gegen die GL Anzeige wegen Körperverletzung zu erstatten. Da sie aber zu wenig Aussagen hatte, wurde die Anzeige nieder geworfen.
In dieser Firma drehen alle mit der Zeit durch.
Und was die Krux an der Geschichte ist: Die GL meint auch noch, wie gut sie ist. Natürlich glänzen die im Außen: aktive Lehrlingsausbildung, große Stellengesuche etc.
Alles Fassade.
Ich bin sicher, wenn man das liest, bekommt man eine Wut.
Ich habe den Damen mehrmals geraten, sich was anderes zu suchen. Einige davon haben das auch getan und haben wirklich tolle Arbeitsplätze gefunden.
Die anderen versuchen durch zuhalten und werden kaputt gemacht.
Jedes Jahr verringert sich die Chance auf einen guten Arbeitsplatz, denn man wird älter und kränker.
Sicherlich kommt es auch nicht gut an, wenn man in einem Vorstellungsgespräch dann sagt, dass man Mobbingopfer war.
Es ist ein Teufelskreis. Und wenn man die Kommentare alle durch liest, gibt es sehr viele UN, die ebenso handeln.
Oft frage ich mich, ob den GL bewußt ist, was sie da machen. Meiner Meinung nach sind die alle psychisch krank.
Ich weiß, ich schreibe sehr durcheinander - ich habe einfach sehr vieles darüber zu sagen, weil ich wahnsinnig viel damit in Berührung gekommen bin.
Ich wünsche Euch viel Kraft und Stärke - und wenn ihr merkt, es geht nicht mehr, geht zum Arzt. Laßt Euch bitte Eure Gesundheit nicht kaputt machen.
Wenn Ihr jung seid, merkt Ihr es nicht so schnell. Aber mit den Jahren habt Ihr dann das Ergebnis.
Bitte paßt auf Euch auf.
Liebe Grüße,
Happy
Das Lächeln
am 21.01.2010 / 09:43 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo.....an alle hier, die sich mehr oder weniger mit dem Thema MOBBING auseinandersetzen müssen oder es hinter sich haben. Ich wünsche allen ein gesundes Neues Jahr. Vor einigen Jahren war mir die Bedeutung des Wortes Gesundheit nicht wirklich so bewußt wie heute. Es ist das wichtigste überhaupt im Leben. Hier, in diesem Forum sind einige Kommentare, die mich bestärkt haben in meinem Handeln, mich gegen das MOBBING zu wehren. Auch zu erkennen, das man nichts aber auch garnichts verliert, höchstens seine Selbstachtung, ist eine der wichtigsten Erfahrungen im Arbeitsleben. Ich habe mich an den Geschäftsführer gewandt, ihm Unterlagen zukommen lassen. Man sollte sich vorher schon Gedanken machen, was passiert, wenn man detailierte Angaben macht, über das Mobbing des Vorgesetzten. Wieviel Charisma der eine oder andere Geschäftsführer im Einzelnen hat, sei dahin gestellt. Es geht hier nur um die Belange des Unternehmens, ergo erhielt ich die Kündigung.

.......Hier noch ein Detail dazu, wie sich MOBBING wirklich in deinen Körper reinschleicht, psychosomatisch gesehen. Zweimal hatte ich bei meinem Niederlassungsleiter angerufen und um Gehaltsbescheinigungen u.ä. gebeten, da ich diese bei der Krankenkasse ect. nachreichen sollte. Er versprach es zu erledigen. Bei meinem dritten Anruf, bat ich um sofortige Zusendung jener Unterlagen. Er antwortete mir darauf hin, das sie prinzipiell niemanden was zu schicken. Das hätten sie noch nie gemacht. Ich könne doch mal nach 16.00 Uhr, wenn alle Mitarbeiter weg sind, in die Firma kommen und die Unterlagen abholen. Ich hätte ja Zeit.

Ich lass dies einfach mal so stehen. Natürlich habe ich das Gespräch dann beendet und mich an den Gebietsleiter gewendet, mit der Bitte um die Zusendung der Unterlagen. Sie waren am selben Tag noch im Briefkasten. Ich habe nach diem Telefonat, geschlagene 2 Stunden geschlafen. !!!Tief und fest!!! Nicht einmal ein Handy, das Telefon, selbst die Haustürklingel hat es nicht geschafft, mich aus diesem Schlaf zu reißen. Der Körper hat sich das geholt, was er brauchte. Gott sei Dank habe ich wirklich Zeit zum Ausruhen und Auftanken neuer Kräfte!!! Smiley Lachen ... Smiley Lachen


Speedy, ein weiser Spruch! Smiley Lachen


........bis dann mal wieder, hab nun zu tun beim Durchstöbern der Jobbörsen. Hab ja Zeit. Augenzwinkern und lächle......und ich bin endlich wieder ich selbst, das ist das Wichtigste.



Das Lächeln

Speedy
am 21.01.2010 / 16:22 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo ihr lieben,

danke an Das Lächeln Smiley Lachen Ich glaube diesen Spruch habe ich im Buch Sorge dich nicht, lebe von Dale Carnegie gelesen. Weiß zwar nicht ob er von ihm stammt aber ist ja auch wurscht. Er trifft die Tatsachen immer wieder am besten wenn man überlegt ob man gegen etwas vorgehen soll oder nicht Smiley Zwinkern

Du schreibst selbst aber auch etwas das sehr wichtig ist und zwar das du wieder Du selbst bist!
Das merke ich erst jetzt wieder so langsam.... Und das Gefühl ist unbezahlbar.

Viele Grüße und alles Gute

Speedy
anonym
am 22.01.2010 / 14:57 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo,
mir haben die vielen Ratschläge sehr geholfen. Ich habe mich dazu entschlossen zu kündigen - meine Gesundheit ist mir wichtiger. Frage: kann ich die Kündigung abends einfach in den Briefkasten der Firma werfen (ohne Zeugen) oder sollte/muss ich das per Post mit Einschreiben etc.? Vielleicht habe ich auch schon Verfolgungswahn, aber die Firma ist krank und ich traue keinem mehr.
Vielen Dank für Eure Hilfe.
anonym
am 22.01.2010 / 15:04 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
...und wenn ich die Kündigung eingereicht habe - kann ich der Geschäftsleitung eine Übersicht meines Aufgabengebietes vorlegen, dass er die Punkte beim Erstellen des Arbeitszeugnisses mit berücksichtigt? Oft wissen die Vorgesetzten ja gar nicht genau, welcher MA was macht. Oder ist das zu dreist?
Speedy
am 22.01.2010 / 15:43 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
@anonym
hast du evtl. ne Rechtschutzversicherung die auch Arbeitsrecht beinhaltet? Wenn ja würde ich das Thema über einen Anwalt laufen lassen. Ansonsten kannst du Prozesshilfe beantragen. Die Gefahr das du blind in die vielen rechtlichen Fettnäpfchen trittst ist leider sehr hoch. Außerdem kann dich ein guter Anwalt auch entsprechend beraten welche Schritte in deinem Fall zu welchem Zeitpunkt angebracht sind. Einfach so kündigen? Naja nur wenn du nicht wirklich auf das Arbeitslosengeld angewiesen bist.
Ohne Anwalt hätte ich auch jede Menge Fehler gemacht und wäre nicht so gut aus der Sache heraus gekommen. Versuche dich etwas runter zu fahren und überlege deine Schritte die du unternehmen willst. Hol dir auch im privaten Umfeld (Freunde, Verwandte etc.) Rat.
Wenn man blind in etwas hineinrennt kann da auch ein Messer sein Smiley confused
Alles gute und halt den Kopf oben Smiley Lachen

Speedy
Kummerkasten
am 24.01.2010 / 13:55 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
@anonym

1. Die eigene Kündigung stets per Einschreiben MIT RÜCKSCHEIN (!!) an die Firma übersenden. Ansonsten könnte es passieren, dass von der Firma felsenfest behauptet wird, daß nie eine Kündigung eingereicht wurde, die Kündigungsfrist nicht eingehalten wird oder wie auch immer die Kündigung nicht wirksam wäre. Der wichtigste Punkt dabei ist, dass man einen Nachweise darüber hat, daß die Kündigung an einem Datum X die Firma YZ auch tatsächlich erreicht hat und dies mit dem Rückschein beweisbar ist.

2. Arbeitszeugnis bei eigener Kündigung ist stets eine verzwickte Angelegenheit, da es in einem derartigen Fall von den Chefs gerne möglichst schlecht abgefasst wird. Im günstigsten Fall kannst Du es Dir auch selbst schreiben und dem Zeugnisverfasser zur freundlichsten Beachtung übergeben.
Smiley veraergert
anonym
am 27.01.2010 / 11:07 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Ich habe es getan - Ich habe gekündigt. Kündigung ist per Boten raus. Die Reaktion des Arbeitgebers?: er kann es nicht nachvollziehen - keine Frage wieso weshalb warum- und das bei einem Mitarbeiter der 8 Jahre in der Firma war. Ja ja jetzt kommt - mit welcher Reaktion hast du denn gerechnet. Ich weiß. Ich habe es aber eben auch schon einmal anders kennen gelernt. Da hat der Chef seinen MA gefragt, aus welchen Gründen er kündigt und ob er sich das nicht noch einmal überlegen möchte - in einem Unternehmen mit 120 MA und mehreren Niederlassungen. Geht auch anders.

@Kummerkasten - sag jetzt nichts - ich habe ja daraus gelernt und die letzten Reste Naivität sind aus mir raus geprügelt worden!!
Koelner70
am 28.01.2010 / 21:28 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo Babsi,

es müsste wirklich erlaubt zu kündigen wenn man gemobbt wird oder die Kollegen zu einem so Mies ist das man wirklich nicht mehr kann. Jedoch wenn man kündigt, wird man als Weichei hingestellt und man bekommt vom Arbeitsamt noch gewaltig einen auf den Deckel. Als hätte man nicht schon genug Probleme.
Happy
am 13.02.2010 / 11:14 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo zusammen,
ich habe das Gefühl, dass Mobbing sich immer weiter verbreitet - so wie ein Virus, der alle ansteckt.
Und wenn Du selbst kündigst, nur weil Du es Dir nicht mehr länger gefallen lässt, bekommst Du natürlich ein miserables Zeugnis. Aber genau da hört der Spaß auf. Jeder Arbeitgeber ist verpflichtet, ein, dem der Arbeitsleistung entsprechendes Zeugnis bzw. eine entsprechende Beurteilung auszustellen. Sollte das nicht geschehen, bleibt nur noch der Weg zum Anwalt.
Das Problem vieler Firmen ist, daß sie es einem nachtragen, wenn man kündigt und deshalb das Zeugnis entsprechend schlecht ausfällt. Die sollten sich einmal fragen, warum der ein oder andere nicht mehr dort arbeiten will. Leider interessiert es keinen - möglicherweise kommt man den Firmen sogar entgegen, weil sie eh ausstellen müssen ......
Ich gebe vielen hier in diesem Forum recht und ich frage mich manchmal ernsthaft, wohin das alles führt.
Junge Menschen, die keine Arbeit finden. Alte Menschen, die bis 66 arbeiten müssen und nicht mehr können. Ich wünsche mir, dass die Jungen wieder arbeiten dürfen und die Alten wieder früher in Rente gehen können. Das wirtschaftliche Gleichgewicht könnte dadurch wieder ein klein wenig hergestellt werden.
Da heißt es z. B. Wachtumsbeschleunigungsgesetz. Alles nur Farce. Die Steuerentlastungen werden nur verlagert. Wir werden schon für dumm verkauft.
Ach, ich könnte so vieles schreiben - leider hat das aber mit dem eigentlichen Thema nichts mehr zu tun.
Viele Grüße,
Happy
Happy
am 13.02.2010 / 11:20 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Nachtrag
Laßt Euch nicht alles gefallen und vor allem nicht Euer wertvollstes Gut Gesundheit kaputt machen. Wehrt Euch mit Händen und Füßen.
Das Leben hängt nicht nur auf eine Seite. Hoffen wir doch, dass es nur Prüfungen des Lebens sind und die Sonnenseite sich bald zeigt.
Liebe Grüße,
Happy
Speedy
am 13.02.2010 / 11:51 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo Happy und alle anderen,

bin der gleichen Meinung wie Happy. Das Thema Mobbing in dieser Hardcore-Variante hatte ich nun schon zum 2. mal in meinem Arbeitsleben. Und viele die sich nicht trauen sich zu wehren leiden still weiter und brechen irgendwann zusammen. In den Todesanzeigen liest man auch oft genug plötzlich und unerwartet bei jüngeren.. möchte wissen wie viele davon eigentlich Opfer ihrer Arbeitsumgebung geworden sind. Hier wird aber leider dann nicht mehr hingeschaut... aus den Augen aus dem Sinn, beerdigt oder in Rauch aufgelöst Smiley traurig
Bei dem Thema Steuern kriege ich auch irgendwie Pickel... Die Jungs und Mädels in den verantwortungsvollen Positionen denken doch in erster Linie erst mal an sich und ihre Partei... und dann natürlich erst mal für ihre Gönner, denn man muss ja auch an später denken wenn man mal nicht mehr das monatliche Sälär einstreichen kann. Das sich Klientelpolitik durchaus auszahlen kann sieht man ja auch daran das mancher der Ex-Verantwortlichen heute in hohen und äusserst gut dotierten Positionen in Wirtschaft und Verbänden hockt. So lange hier kein großer Rundumschlag kommt passiert da nichts ausser das noch mehr den bereits gut verdienenden gegeben wird und die Mittelschicht immer mehr austrocknet. Wenn ich schon mitkriege das Firmen und Industrieverbände an der Formulierung von Gesetzen beteiligt sind frage ich mich allen Ernstes WER unser Land eigentlich regiert.

Ich bin dabei mich seelisch und moralisch auf den Abstieg vor zu bereiten. Nach einigen Bewerbungen und Vorstellungsgesprächen kriege ich so langsam das Gefühl das heute niemand mehr für richtige Arbeit bezahlen will und alles nur noch auf das Drücken von Gehältern aus sind. Tarifverträge? Vergiss es... Du kriegst gleich einen Wisch dazu gelegt das du bereit bist auch unter Tarif zu arbeiten. Weihnachts- und Urlaubsgeld sind Relikte aus einer fernen Vergangenheit. Berufserfahrung ist nicht gefragt... Hauptsache billig Smiley confused

Immer schön den Kopf hoch damit man den schmutzigen Hals besser sieht.

Viele Grüße

Speedy
AS
am 25.02.2010 / 17:17 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Mann Leute!! Zum erfolgreihen Mobben gehören immer mindestens 2! Der, der mobbt und der, der sich mobben lässt!!
Es kann doch nicht so schwer sein, den Spieß umzudrehen, und demjenigen das Berufsleben zur Hölle zu machen, bis der schnell die Lust an der Sache verliert.
Ich habe mir jetzt nicht alle 148 Kommentare durchgelesen, aber ich bin sicher, andere haben vor mir schon Ähnliches kund getan!
Ich bin seit 10 Jahren in meiner Firma, einmal hats einer versucht. Das Ergebnis ist, dass er gekündigt hat.

Zur Zeit versuchen mehrere Kollegen, meine Frau auf ihrer Arbeit zu mobben. Gemeinsam lavieren wir sie da durch, auch wenn es nicht einfach ist!
Traurig daß ich bis jetzt noch kein
am 09.03.2010 / 20:21 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo alle zusammen,
Ich selbst war vor einem Jahr Mobbing-Opfer. Es war nicht auszuhalten und es war nicht einfach den Spieß (wie der AS meint) umzudrehen. Ich kann solche Mobber nicht verstehen, warum, was haben sie davon? Bei mir war es nicht mehr auszuhalten, so schlimm daß ich leider meinen Job aufgeben müsste. Bis heute tut es mir leid um den Job. Und ich bin seit dem über ein Jahr arbeistlos. Und nur wegen dem Arsc................Wenn es nur einen Gesetzt gegen Mobbing gegeben würde, hätte er schon längst dafür bezahlen müssen. Schade daß so was in Deutschland wie in Frankreich nicht gibt!
AS
am 11.03.2010 / 11:59 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen

Nur zur Erinnerung: Es gibt ein Gesetz gegen Mobbing am Arbeitsplatz! Natürlich müssen die Vorwürfe gegen den Mobber belegbar sein, entweder durch Zeugen oder sogar schriftlich.

Wie man sich gegen Mobber wehrt, ist im Prinzip ganz einfach! Grundsätzlich suchen Mobber sich potentielle Opfer aus, die bereits in dieser Rolle leben, also keine starken Persönlichkeiten. Das beginnt bei der Körpersprache (...haltung) und geht über Tonalität, Ausdrucksweise, Blickkontakt usw.

Habe ich nun jemanden ausgemacht, der versucht, mich oder einen anderen Kollegen zu Mobben, marschiere ich direkt auf ihn zu und konfrontiere ihn mit meiner Annahme, natürlich nur unter vier Augen. Ich mache ihm unmissverständlich klar, dass jeder weitere Versuch in dieser Richtung für ihn ernsthafte Konsequenzen nach sich ziehen.

Ob das nun in der Zukunft so passiert, sei einmal dahin gestellt. Aber alleine damit untergräbt man geschätzte 50% Mobbing.

Macht derjenige weiter, drehe ich den Spieß um. Ich fange an, bei ihm zu graben (auf geschäftlicher Basis, nicht auf persönlicher.... noch nicht). Jeder hat Leichen im Keller. Es gilt, die eigenen zu gut wie möglich zu tarnen, und die des Anderen offen zu legen. In unserer heutigen medial geprägten Welt ist es relativ einfach, Informationen, Anweisungen o.ä. per e-mail zu speichern!

Wenn es sein muss, beginne ich zu intrigieren (ja, Männer können das auch), Gerüchte in die Welt zu setzen, ohne mich direkt als Absender zu outen. Ich spreche beim Essen in der Kantine indirekt Fehler des Anderen an. Wiederholt ein anderer Kollege meine Worte, heißt es: Siehst Du, der Kollege XY hat gesagt, Du hast den und den Fehler gemacht!

Die Bandbreite der Möglichkeiten ist riesig, man braucht nur ein wenig Phantasie und Kreativität!
Nick
am 11.03.2010 / 18:01 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
@AS ja das kann man sicherlich alles tun...Nur ein Betriebsklima, das auf solchen Aktionen beruht, macht jeden Einzelnen mit der Zeit mürbe, als Konsequenz verpufft das gesamte kreative Potential der beteiligten Personen und das Leben und die Arbeit werden zur Hölle. Selbst kreative Menschen können sich in so einem Betriebsklima nicht entfalten.

Aber prinzipiell sehe ich es genauso wie Du, in solchen Situationen darf man sich nichts gefallen lassen und man sollte ordentlich Widerstand leisten. Während man dies tut, sollte man sich aber schnellstens nach einer alternativen Tätigkeit umschauen oder sich generell umorientieren. Insbesondere in Situationen wo der eigene Chef mit am Mobbing beteiligt ist, kann die Sache ziemlich unangenehm werden.

Viele Grüße

Nick

anonym
am 11.03.2010 / 18:41 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
@As und Nick
Kann euch nur zustimmen. Ich habe mein Verhalten gewaltig den Kollegen gegenüber geändert. Habe durch meine Köperhaltung, durch meine deutliche Tonlage gezeigt das sie mit mir nicht so umgehen können wie lustig sind. Es kostet überwindung, aber ich hatte nichts mehr zu verlieren. Das einzigste was sie mir nehmen konnten, ist meine Selbstachtung. Dies sollte niemand verlieren.
Winston
am 12.03.2010 / 11:02 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Germany Frankfurt is becoming international and we have more and more international english speaking colleagues. I have suffered and i am still suffering from mobbing. The funny thing is that HR BR (Betriebsrat) are really useless. They make the victim look like a fool, and an idiot who is not doing his job properly, quite unbeliveable. The team is divided into two. The german supporting each others and the foreigners surviving the same problems but no one complaining. I (african) was the first to complain openly and all the others (chinese and indian... very sneaky..) let me down. As result, i as a bad grade, no salary increase and no bonus (i work in investment banking). Quite though, the funny thing is my friends still come to me and complain about things i publicly spoke out and that costed me so much pain and trouble and to the question why don t u go to the boss, the cannot answer....now they have to leave me alone....I am strong, some days are very though (no sleep, headaches, weakness, demotivation... now since january, i have nothing to do.. but my salaray is still coming). You can see that the mobbers (germans colleagues and managers) are also very insecure persons.

Now i am looking for a new job but slowly, and we will be having SPASS at work, we r going to kick each other... and for long.

Winston
Nick
am 12.03.2010 / 13:01 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
@Winston,

I just saw your posting and decided to take a brief break from work and to reply to it. I know exactly what you are talking about, as I was working myself in a senior position at a major investment bank. I have seen at many occasions occurences similar to what you have described in your posting. However dont be disheartened, since due to your international experience you really dont need to put up with such a hostile work environment. Its my unwavering conviction, that there are plenty of opportunites out there for you, where you can unleash all your potential.

Wish you all the best and courage

Nick
Winston
am 12.03.2010 / 19:21 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Mobbing at least is an experience one learns a lot from. But for having worked in london. france and in the netherlands (short stays related to my current job), the germany way is the thoughest. people are sneaky, and very difficult. Even good friendly germans, because they do not want to risk any stress with the current boss will distance themselves from you.

One question is open: If a foreigner would have the right to work in UK, France, or any other country, will he choose to work in germany? I am sorry if this is not necessary the mobbing question we r discussing.

All my colleagues that r foreigners as well, we r just waiting for the necessary papers to get out of germany, quite sad for a policy that was aimed at getting foreigners contribute to german economy and social system

Winston
Nick
am 13.03.2010 / 10:35 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
@Winston,

I perfectly understand your sentiments and I am sorry, that you made such bad experiences with Germans and Germany. I am afraid, there is also some truth in it, when you say, that some Germans dont have any people skills and therefore are very difficult to deal with. Its also true, that many Germans are slaves to authority. Actually intellectual Germans themselves have always sharply critcized this typical German attitude.
Like e.g. Heinrich Mann in his master piece, der Untertan.

However I can assure you, that there are also some Germans who deviate from this mainstream.

Basically be aware, that there is good and bad, cowardice and bravery everywhere in the world, this is not something confined to Germany. e.g. I am sure if you work a bit longer in the London banking district I am confident, you will find some convincing evidences, that mobbing and bullying is thriving there.

If you look at the thread of this online forum, you will find many Germans who are suffering from working environments, which are filled with fear, mistrust and resentments culminating in mobbing and bullying.
Hence foreigners and Germans alike become victims of a very sick working environment.

Anyway I am sure you are on the right track, since you seem to be a brave fighter who doesnt get intimidated by some sneaky and malicious individuals.

Wish you the very best,

Nick












Happy
am 16.03.2010 / 21:18 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hello Winston,
I am so sorry that you made such bad experiences with German Companies. I have made the same experience.
I cant sleep, was demotivated. My children was worry about the manager and my colleagues. They was afraid to lost me. I was very sick - and then I gave up to work there. This time was cruelig and I am happy that it is over.
Now I feel better. I found a wunderful company. It is all right there. I have fun there.
In spite of, I would never missed this experience. Basically, be aware, that there was good for my future.
It makes me attentive and light. And I watch the situations with other eyes. So I can give my children and other people help.
Please, dont give up. Nick said, you are a fighter.
Wish you the very best.
Please, forgive my bad English conversation.
So long,
Happy
Winston
am 24.03.2010 / 21:22 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
@ Happy an Nick, many thanks for your kind words!

Well this process has helped me a lot in growing into a man. I am glad this happened because then i could see who was who in the compagny and understand basically how it works. The compagny and me are now talking about an abfindung and since they made benefit last year, it cannot be betriebsbedingt so i intend to ask them a good compensation. As a quant with a doctorate, it won t be though for me to find a job ...

I am glad i discover the details of the law about working, arbeitsrecht. Since I realised I can claim up to 12 month salary, i am very smily at work now, i just have not to make a huge mistake that could justify them firing me, with no compensation. I have as well a rechtschutzversicherung, so let s have fun!

This process is destroying, tiring, demotivating and humiliating, people really use scaring tactics to achieve their goals.

I am glad to be on my way out but i would not hve liked to leave just like that!

Winston
Nick
am 26.03.2010 / 17:41 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
@Winston,

You can take pride in how you are handling this matter. Just one recommendation, when this is completely over and when you have received your severance package, please send a note directly to the CEO of the company, describing in datails and factually the severe issues in your current business unit. It is is one of the foremost strategies of investment banking CEOs to integrate highly educated people with an international background like yourself into the German business processes, to deal and cope more efficiently with the challenges of a global business environment. I am sure if you can show, that its a deliberate strategy of some to hound high potentials out of the company, that might have some positive consequences and might turn your current business unit/department upside down.

Nick


Chris
am 14.04.2010 / 16:40 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Mobbing in der IT-Branche
Ich möchte meine Erfahrungen mitteilen, insbesondere weil
hier am Anfang auch die IT-Branche erwähnt ist, in der Mobbing offensichtlich
weit verbreitet ist. Aber ich denke natürlich auch in anderen Branchen.
Man glaubt das ja selbst alles nicht, bis man dann selbst in so einer Geschichte landet.

Ich war jahrelang bei einer bekannten Bauparkasse in der IT beschäftigt.
Anfangs war ich in einem Team, das hauptsächlich aus langjährigen Systemspezialisten
bestand. Viele hatten noch nie eine andere Firma in ihrem Leben gesehen.
Schnell realisierte ich jedoch, das es 2 Kollegen gab, die mir keine Antwort auf meine Fragen gaben.
Man starrte einfach weiter in den PC ohne Reaktion auf meine Fragen oder Person.
Ich bat um Aussprache auch beim Teamleiter, jedoch redete man gegen die Wand.
Da ich nicht als jobhobber im Arbeitsmarkt gelten wollte, blieb ich noch weitere Jahre, trotz noch anderer
Schikanen.
Dann wechselte ich, leider vom Regen in die Traufe.
Ich kam in ein Bürozimmer mit zwei zunächst sehr seriösen Systemspezialisten. Einer davon war
Freiberufler, den ich als Festangestellten ablösen sollte. Man gab mir wieder keine Systemdaten, die zwei Kollegen arbeiteten zusammen, gegen mich. Es wurde lautstarkt diskutiert.
Den TL sah man selten, er konnte das Problem nicht lösen.
Den langjährigen Angestellten zu kündigen oder meine Probezeit nicht verlängern. Man lies mich gehen.

Die Ursache liegt hauptsächlich darin, wie hier schon im Forum öfters erwähnt,
bei führungsschwachen TL Und ALs die nicht für Ruhe und Fairness sorgen könne, unfähig sind ein Team zu leiten. Oder bewusst Mobbing zulassen.

Es gab auch nette Kollegen, die mir auf die Schultern klopften. Sei froh das du wechseln kannst hieß es.

Auch in den IT-Berater Firmen ist dieses Phänomen öfters anzutrefen.
Systemspezialisten mit jahrzehnte Erfahrung haben ein gigantisches Wissen, dass Ihnen Macht gibt.
Sie denken, sie wären Gott.

Leider stand ich dannach auf der Straße, man ist zunächst arbeitslos, mit all seinen Folgen.

Es sind mehrheitlich die Mobbingopfer, die sich nachher einen job suchen dürfen,

Nur eine Geschichte von vielen
Chris






Vermeintliche Kollegen, die sich in der Firma breit machen, wie in Ihrem Wohnzimmer
zu Hause.
anonym
am 14.04.2010 / 18:21 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Genau Chris, es ist leider so, was machst du dan jetzt?

Well my question is more general: why can t we be successful all together? why are good only if the other are bad? why do people try so much to keep others down? i will never understand this...

But this mobbing thing is so destructive, one looses self confidence, one starts to doubt about his abilities, the funny thing is when any any complaints is twisted and presented as wrong interpretations of facts, of misunderstandings or sim ply saying facts are too far back in the past.

It is very very though, specially when these things remains undocumented...

Cheers

Winston
Chris
am 15.04.2010 / 10:12 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
hi anonym,
bin jetzt Freiberufler, gute Aufträge zu bekommen ist derzeit aber nicht so einfach.
Der Vorteil als Freiberufler: man macht seinen job und zieht als Projektnomade weiter,
Firmeninternas, mobbing, etc. betreffen einen nicht.
b-
am 13.07.2010 / 10:57 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo Männer? Smiley rollende Augen ,

habt Ihr schon mal was von Rückgrat oder seinen Mann stehen gehört?

Zu den Zeitarbeitnehmern kann ich nur sagen:

Beim Personaldienstleister auf einen neuen Einsatz bestehen oder den Personaler einfach (gibts wie Unkraut) wechseln.



Babsi
am 11.08.2010 / 14:11 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Herzlichen Dank für die vielen Beiträge - ich habe gekündigt, bereue es nicht eine Sekunde und bin seit langem wieder glücklich, geniesse das Leben wieder dankbar dafür und bin motiviert auf Jobsuche und und weiß - das pack ich auch noch. Jedem, der in seinem Job sehr unter Mobbing leiden muss kann ich nur dringend raten - man lebt nur einmal und die Arbeit ist nicht alles ! Danke für Eure Unterstützung mit Euren vielen Beiträgen!
Nick
am 11.08.2010 / 17:39 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
@Babsi,
herzlichen Glückwunsch Babsi, dass Du eine Entscheidung getroffen hast, die es Dir ermöglicht, wieder ein glückliches Leben zu führen.

Mit den besten Wünschen & alles alles Gute

Nick
babsi
am 07.09.2010 / 16:45 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
@Nick: Hi, bin zwar immer noch auf der Suche nach einem neuen Job, bereue meinen Schritt aber nicht eine einzige Sekunde. Es ist schon verrückt, wie sehr man vor lauter Arbeit viele andere Dinge, die wichtig/er sind total vergisst. Warum gibt es eigentlich nur im Internet die Möglichkeit sich so nett und gegenseitig unterstützend austauschen zu können? Es geht echt immer meht verloren.
Besten Dank für die Wünsche und Dir auch alles Gute weiterhin!
Babsi
Bärchen
am 24.10.2010 / 15:07 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo babsi.

Hast du dich mittlerweile bei einer Zeitarbeitsfirma beworben? Oder hast du bereits einen Job?

Gruß Bärchen
Speedy
am 24.10.2010 / 20:53 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo ihr lieben,

melde mich auch mal wieder aus der Versenkung. Hoffe es geht allen soweit gut. Bin selber immer noch auf Jobsuche. Möchte mal wissen, wo die vielen Arbeitsplätze entstanden sind von denen in der Öffentlichkeit gerade so gesprochen wird? Merke bis dato leider nichts davon Smiley traurig Und wie siehts bei euch aus?

Viele Grüße
Speedy
Bärchen
am 24.10.2010 / 23:02 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo speedy.

Tja, genau das mit den vielen Jobs habe ich mich auch gefragt. Selbst die Zeitarbeitsfirmen konnten mir, wenn überhaupt, nur Jobs für 4 - 8 Wochen anbieten. Ich habe dankend abgelehnt. Das bringt mich nicht weiter. Habe jetzt meine Umschulung zum Altenpfleger begonnen. Auf Sinnlos-Bewerbungen und Zeitarbeit für ein paar Wochen hatte ich keine Lust mehr. Außerdem rutsche ich durch die Umschulung nicht in Hartz 4 und mein ALG I läuft weiter.

Gruß Bärchen
Chris
am 25.10.2010 / 07:32 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo Bärchen,
Medizinische Fachkraft für Altenpflege, Altenpfleger, hat auf jeden Fall Zukunft. Und ist einigermaßen gut bezahlt,
viel Glück und Freude dabei,

Gruß Chris
Speedy
am 25.10.2010 / 10:27 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo Bärchen,

wie erreicht man denn eine Umschulung? Ich kriege vom Arbeitsamt jedesmal gesagt das ich mit meiner Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann eine gute Basis mit sehr gute Vermittlungschancen hätte und in meinem Fall somit keine Umschulungs- oder Weiterbildungsmaßnahme gefördert werden könnte. Gut, Altenpflege wäre jetzt nicht unbedingt etwas für mich aber es gibt ja auch noch andere Möglichkeiten.

Gruß Speedy
babsi
am 26.10.2010 / 14:08 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo Bärchen,

zunächst: Respekt!! Ich finde das echt klasse, dass Du Dich zu einer Umschulung entschieden hast. Das ist echt ein verdammt großer Schritt. Du kannst sehr stolz auf Dich sein - das meine ich so. Egal wie schwer es ist einen Job in seinem Beruf zu finden - es ist nicht selbstverständlich, dass man dann aus der Not heraus eine Umschulung macht. Wie geht es Dir damit heute? Kostet es Dich sehr große Überwindung morgens damit durchzustarten?

Ich habe mich bei zwei bekannten Zeitarbeitsfirmen beworben...Ach Du Sch....kann ich da nur sagen, wenn ich da nur an die Vorstellungsgespräche denke. Professionell und souverän ist anders. Ich habe 2003 schon mal über eine Zeitarbeitfirma gearbeitet und meine entsprechenden Erfahrungen damit gemacht. Ich lasse die Finger davon und versuche mich erst einmal alleine wieder in Lohn und Brot zu bringen.

@speedy

Hallo Speedy,

bist Du auch noch auf der Suche? Wie gehst Du mit Rückschlägen um und wie schützt Du Dich davor, mehr als einen Tag (an dem einen oder anderen Tag ist das ja natürlich) den Mut zu verlieren? Wie motivierst Du Dich erneut?
Vielleicht hast Du ja einen guten Tipp für mich? Ich werde nämlich an manchen Tagen irre, wenn ich mir vor Augen führen muss, dass ich trotz Mühe (ich sitze an sechs Tagen in der Woche von 08-18.00 Uhr am Schreibtisch und mach und tu) bis heute noch nicht er
folgreich war. Unterlagen und Auftreten ist alles professionell von Bewerbertrainer überprüft worden (keine Klitsche sonder eine Beratung, die einen Namen auf dem Markt hat und das schon länger) - nur um das einmal als Grund auszuschließen. Ist das Verbissene vielleicht der Fehler?
Dir viel Erfolg bei der Suche!!!
Nick
am 26.10.2010 / 16:18 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
@Babsi,
nur ein kurzer Kommentar: Ich finde es toll wie Du die Sache angehst. Lass Dich von Rückschlägen nicht demotivieren. Konzentriere Dich weiterhin auf Dein Ziel. Versuche Deine Vorgehensweise bei der Jobsuche zu optimieren. Du kennst am besten Deine Schwächen und Stärken. Versuche im Laufe dieses Prozesses Deine Schwächen zu reduzieren und Deine Stärken kontinuierlich auszubauen.
Wenn sich die Tür nicht sofort öffnet, zweifle nicht an Dir selbst, es liegt nicht an Dir, sondern generell an den schwierigen Marktbedigungen, die ausführlichst in den unterschiedlichsten Beiträgen beschrieben worden sind. Lass Dir Zeit, gib nicht auf, bleib beharrlich und lass Dich von nichts und niemandem entmutigen und ich verspreche Dir, Die Tür wird sich öffnen.


Beste Grüße

Nick
Speedy
am 26.10.2010 / 18:00 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
@Babsi

Hallo Babsi,

ich kann mich da nur dem anschließen was Nick bereits geschrieben hat. Ich bin zwischenzeitlich auch etwas ruhiger geworden. Auch ich habe meine Unterlagen durch professionelle Bewerbertrainer überprüfen lassen und den aktuellen Anforderungen angepasst. Und trotzdem bin ich auch noch auf der Suche und betrachte es schon als Erfolg wenn ich überhaupt mal zu einem V-Gespräch eingeladen werde.

Nachdem du dich deinem eigenen Schreiben nach sehr bemühst einen neuen Job zu finden kannst du anschließend nur auf die Reaktionen seitens der Firmen warten. Deshalb darfst du dich während des Wartens auch mal zurücklehnen. Ich arbeite zwar nicht für einen Arbeitgeber aber trotzdem arbeite ich und muss deswegen auch Pausen einlegen. Das hat mir mein Coach ans Herz gelegt. Und das gilt im gleichen Maße auch für dich Smiley Lachen Wir können nur eines tun: nach passenden offenen Jobs suchen und die Bewerbungen schreiben! Das sich Firmen teilweise seeeehr lange Zeit lassen um überhaupt mal eine Eingangsbestätigung zu schicken bzw. sich auch für die Personalauswahl sehr viel Zeit lassen ist nicht unsere Schuld. Letzteres hatte mir auch schon ein Headhunter bei einem Vorstellungsgespräch bestätigt und darüber geklagt. O-Ton: Bis sich manche Firmen endlich zu einer Einstellung entschließen haben die besten Kandidaten wieder das Interesse verloren. Ebensowenig können wir etwas an den aktuellen Marktbedingungen ändern. Vergiss nicht dein restliches Leben zu leben und deine sozialen Kontakte zu pflegen. Okay, man muss finanziell um einiges kürzer treten. Aber gerade in dieser Zeit lerne ich vermehrt das Geld nicht alles ist. Ich versuche mein Leben auch so zu genießen. Ich rufe mir auch immer wieder in Erinnerung das es Menschen gibt denen es noch um ein vielfaches schlechter geht als mir. Ich bin glücklicherweise (wieder) gesund. Das wäre ich definitiv nicht mehr wenn ich in meinem alten Job geblieben wäre!

Was ich aber weiterhin tue um nicht seelisch abzustürzen ist Ziele ins Auge zu fassen. Mich nicht aufgeben und immer wieder dran bleiben. Da ich als berufliches Ziel den Vertrieb im Außendienst habe ist das m.E. nach auch die beste Werbung in eigener Sache. Dran bleiben, aktiv sein, nicht nachlassen gilt aber nicht nur in unserem Fall sondern für alle die einen neuen Job suchen. Das klingt vielleicht etwas pathetisch, schwülstig oder ähnliches aber letztendlich trifft es den Nagel auf den Kopf. Wie heißt es so schön: Vom beten und wünschen allein ist noch keiner satt geworden. Nur wer dazu noch säät und arbeitet hat am Ende auch etwas auf dem Tisch. Frag mich jetzt bitte aber nicht wer das gesagt hat Smiley Zwinkern Nur wer aufgibt hat schon verloren. Ansonsten gilt das Prinzip Hoffnung.

Was mir mein Coach noch mit auf den Weg gegeben hat ist folgendes: Auch wenn man schon am verzweifeln ist muss man trotzdem abwägen ob es mit dem potentiellen AG passt. Denn es macht wenig Sinn sich unter allen Umständen (Motto:egal was es kostet, hauptsache einen Job) an die Forderungen und Gegebenheiten anzupassen sonst ist man u.U. genauso schnell wieder in der Situation die man vorher auch schon hatte.

In diesem Sinne wünsche ich dir auch alles Gute und viel Glück bei der Jobsuche.

Viele liebe Grüße

Speedy
Bärchen
am 30.10.2010 / 20:52 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo speedy.

Eine Umschulung zu bekommen ist wirklich nicht einfach. Als ich vor einigen Jahren um eine Umschulung bat, bekam ich als Antwort, dass nur Langzeitarbeitslose (mind. 3 Jahre arbeitslos) umgeschult werden. Auch heute ist das eigentlich noch so. Jetzt kann man aber auch umgeschult werden, wenn man 5 Jahre lang in einem anderen Job als den gelernten gearbeitet hat. Dies traf auf mich zu. Es wird aber nicht in allen Jobs eine Umschulung gewährt. Mometan wird besonders Altenpflege gefördert, weil es dort zu wenig Kräfte gibt. Lagerlogistik wurde mir auch angeboten, wäre mir lieber als Altenpflege gewesen. Leider ist diese Branche hoffnungslos überlaufen, und die meisten Jobs werden hier nur über Zeitarbeit vergeben. Das macht für mich keinen Sinn.

Gruß Bärchen
Bärchen
am 30.10.2010 / 21:16 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo Babsi.

Momentan lerne ich nur die Theorie in der Schule. Ich muß aber zugeben, dass mir schon ein wenig mulmig ist, wenn es dann in die Praxis geht. Aber ich habe keinen anderen Ausweg mehr gesehen. Über ein Jahr Sinnlosbewerbungen können sehr deprimierend sein.

Ja, die Vorstellungsgespräche bei Zeitarbeit sind wirklich manchmal merkwürdig. Mein letztes unbefristetes Zeitarbeitsverhältnis wurde schon nach 2 Monaten wegen Auftragsmangel wieder aufgelöst. Eine andere ZA wunderte sich über diese Vorgehensweise und konnte nicht nachvollziehen, dass mir kein Folgebetrieb angeboten wurde. Als ich die Personaldisponentin dieser ZA fragte, ob sie immer gleich einen Folgeeinsatz hätten, bekam ich ein Nein. Warum fragen die dann erst so einen Blödsinn, wenn es bei denen nicht anders ist? Und warum die mich damals eingeladen, ist mir heute noch ein Rätsel. Einen Job hatten sie nicht für mich. Das ist jetzt über ein halbes Jahr her und gehört habe ich von denen nichts mehr. Alles nur verarsche.

Gruß Bärchen
Y-Koelner1979
am 30.10.2010 / 21:54 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
@Babsi
Vorstellungsgespräche bei Zeitarbeitsfirmen sind komplett anders als bei Firmen wo man sich direkt bewirbt. Die Zeitarbeitsfirmen möchte beim Gespräch herausfinden was der Bewerber alles kann um ihn dann bei div. Firmen vorzuschlagen.
Bei diesen Gesprächen muss man denen klarmachen was man möchte und was nicht. Dies ist zwar wirklich hart aber ein guter Weg.
Mit Zeitarbeitsfirmen habe ich recht gute Erfahrungen gemacht. Klar ist, die Bezahlung ist in der Regel unter aller Sau. Ich hatte einen 2-Jahre Dauereinsatz bei ein und der selben Firma. Bei der anderen habe ich den Sprung zur Festeinstellung geschaft.
Meine bitter böse Erfahrungen mit Mobbing durch Kollegen oder Chef. Man sollte jeden Tag so angehen das man nichts zu verlieren hat, da nur dann locker und selbstbewusst auf die Angriffe reagieren kann. Sobald man sich Sorgen um sein Job macht, dann hat man den Job so gut wie verloren. Wenn der Boss oder die Kollegen mit dem Mobbing anfangen, ist es nur noch eine Frage der Zeit das man selbst entnervt kündigt oder man gekündigt wird.
Babsi
am 08.12.2010 / 11:55 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Y-Koelner1979, Nick, Speedy, Bärchen -

herzlichen Dank für Eure Unterstützung und aufbauende Worte. Gerne würde ich das an Euch zurück geben und / oder Euch ein Kölsch ausgebenSmiley Zwinkern

Ich habe derzeit immer noch keinen Job. Hoffnung und Motivation aber reichlich. Eure Beiträge und Ratschläge haben mir sehr dabei geholfen. Es ist so selten geworden, dass man sich für andere Zeit nimmt. Und Ihr habt euch Zeit genommen zu schreiben. Arbeitslosigkeit scheint auf andere wie eine ansteckende Krankheit zu wirken. Man kann sich mit kaum jemanden darüber unterhalten.

Bis Mitte Dezember laufen noch zwei EDV Schulungen. Dann habe ich seit März insgesamt 12 Schulungen besucht - auf meine Kosten ( nicht das jemand nachher schreibt, ich würde mich auf Kosten der arbeitenden Bevölkerung schulen lasseSmiley Zwinkern ). Ich schreibe weiter jeden Tag Bewerbungen und Danke Eurem Hinweis: ja, zwischendurch habe ich mir erlaubt auch mal wieder zu lebenSmiley Zwinkern
Meinen alten Job zu kündigen war die beste Entscheidung. Es geht weiter. Nächste Woche habe ich ein Vorstellungsgespräch. Wenn es kein Treffer ist, dann geht es eben anders weiter. Davon geh ich auch nicht unter. Habe schließlich auch meinen letzten Versuch mit einer Zeitarbeitfirma etwas Brauchbares auf die Beine zu stellen verkraftet. So kann ich mir keine Vorwürfe machen, ich hätte nicht alles versucht.

Euch wünsche ich auch viel Erfolg und Kraft. Vergesst auch nicht zwischendurch zu leben! Ich erinnere Euch aber gerne.

Wie ist es Euch in der letzten Zeit ergangen?
Speedy
am 14.12.2010 / 09:32 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hallo Babsi und alle anderen,

mir gehts gut! Danke der Nachfrage Smiley Lachen Freut mich das unsere Worte dir etwas helfen konnten.

Der Grund das es mir gut geht: Habe jetzt nach einem halben Jahr ALG I die mündliche Zusage für einen Job im Außendienst den ich Anfang des Jahres antrete Smiley Lachen Davor liegen jetzt zwar noch viel Arbeit mit Wohnungssuche, alte Wohnung verkaufen, renovieren etc. da ich dafür umziehe aber ich bin dort wo ich hin wollte und das ist das was zählt! Dafür und auch das ich diese Chance bekomme nehme ich auch gerne einen Gehaltsabschlag von 25% in Kauf, zumal es in Aussicht gestellt wurde das sich das Gehalt auch wieder nach oben anpassen kann. Dies war der erste Arbeitgeber mit dem man vernünftig über dieses Thema reden konnte. Die anderen haben meistens leider gleich abgeblockt und abgesagt als sie mein altes Gehalt gehört oder gelesen haben. Dieser hier hat fair die Karten auf den Tisch gelegt und sich auf einen Dialog eingelassen. Dafür bin ich dankbar und deshalb habe ich mich auch darauf eingelassen das ich meinen Gürtel in mancher Hinsicht enger schnallen muß. Außerdem gibt es immer noch viele viele Menschen denen es noch schlechter geht.

@Babsi: Was du schreibst mit der Arbeitslosigkeit und der ansteckenden Krankheit habe ich auch so kennengelernt. Menschen mit denen ich gut auskam haben mich plötzlich gemieden, bzw. haben nicht mehr geschrieben. Das hat mich anfangs schon ganz schön gekratzt. Hatte schon den Verdacht das mein alter AG dahinter steckt bzw. einige der Menschen denen ich zu verdanken habe das ich ALG I beziehe und bei Anruf oder anderer Nachfrage potentieller neuer AG diesen von mir abgeraten haben.Ein Bekannter von mir, der im Management der IT-Branche arbeitet, meinte das die Nachfrage bei alten AG durchaus die Regel ist und was dort gesprochen wird läßt sich leider nicht nachweisen. Auf diese Weise kann der alte AG noch Rache nehmen für evtl. gezahlte Abfindungen Smiley traurig Mein Coach meinte zwar, das man letzteres nicht ausschließen kann aber ich kam mit seiner Hilfe von diesem Gedanken weg da ich sonst schizo geworden wäre. Zudem, sagte er, läßt es sich nicht beweisen und wo kein Kläger da kein Richter.
Zum Glück habe ich aber auch andere Menschen kennengelernt die mich ermutigt und mir geholfen haben diese Zeit zu überstehen. In gewisser Weise hilft eine solche Situation auch die falschen von den guten Freunden zu selektieren. Wer sich in meiner dunklen Zeit nicht gemeldet hat kann, salopp gesagt, bleiben wo der Pfeffer wächst. Ich werde zwar nicht unfreundlich sein aber doch sehr distanziert wenn sie nicht einen guten Grund für ihr Verhalten nennen.
Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Glück für dein V-Gespräch und drücke dir die Daumen. Aber denke daran, verbiege dich nicht und prüfe ob du mit den Leuten klar kommst. Das war auch der Rat den mir mein Coach bei jedem V-Gespräch mit auf den Weg gegeben hat.

Vielleicht klappt das mal irgendwann mal mit dem Kölsch Smiley Zwinkern

In diesen Sinne alles gute für euch alle!

LG
Speedy
Babsi
am 21.12.2010 / 14:40 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
@speedy

Super!! Herzlichen Glückwunsch zum neuen Job!! Toll, dass Du es geschafft hast. Ich wünsche Dir, dass jetzt alles reibungslos klappt, die neue Wohnung gefunden ist und Du an den Feiertagen die Füße hoch legen kannst und sagen kannst: jawoll ich habs geschafft. Also neuer Job, neue Wohnung - das wird teuer, darauf muss man mehr als ein Kölsch trinkenSmiley Zwinkern

Ich danke Dir für Deinen ausführlichen Beitrag. Es hat mir geholfen zu lesen, dass Du in Deiner Arbeitslosigkeit mit Freunden und Bekannten ähnliche Erfahrung gemacht hast. Ja, da sondern sich viele ab. Ich sehe es mittlerweile fast positiv: man lernt seine echten Freunde kennen. Und es kann einem ja auch passieren, dass man in der Bewerbungsphase neue Leute kenne lernt. Trotzdem ist es sehr schade, wenn man sich so durchschlagen muss und solche Erfahrungen auch noch machen muss.
Auch den Tipp von Deinem Coach finde ich gut: sich nicht zu verbiegen in Vorstellungsgesprächen. Das führt im Endeffekt zu nichts. Man muss einfach zueinander passen, sonst endet das übel.
Besten Dank fürs Daumen drücken für das Vorstellungsgespräch. Leider hat mir die Firma schon 2 Tage vorher abgesagt, da man sich schon für eine andere Bewerberin entschieden hatte. Beim nächsten Mal. Ich gebe nicht auf.
Momentan werden noch viele Anzeigen geschaltet und ich kann heute noch Bewerbungen schreiben. Vielleicht habe ich Glück und ich starte das kommende Jahr mit einem Gespräch. Wir werden es sehen.
Was mir aus Deinem Beitrag sehr zu denken gegeben hat war die Tatsache, dass es gut möglich sein kann, dass der alte Arbeitgeber schlecht über einen redet, wenn potentielle Arbeitgeber Auskünfte über einen einholen. Also ich muss sagen: das traue ich meinem alten Arbeitgeber absolut zu. Ob ich einen Bekannten bitten soll, sich als Firma auszugeben und zu testen, was man über mich sagt?

Speedy, ich freue mich sehr für Dich, dass Du einen neuen Job hast!! Alles Gute!
Speedy
am 11.01.2011 / 12:02 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
@ Babsi vielen Dank Smiley Lachen
Drücke dir auch die Daumen das es bei dir bald klappt oder du in ein gleiches Dilemma kommst in dem ich gerade stecke... Tja aus dem Kölsch muss dann wohl eine hochwertige Flasche Rotwein werden *lol Smiley Zwinkern

Jetzt auch die Frage an die Allgemeinheit: Wie würdet ihr euch verhalten?
Habe zum Jahreswechsel noch ein Jobangebot erhalten das mich eigentlich noch mehr interessiert als das andere und bei dem ich auch noch ca. 20-25% mehr an Gehalt bekommen würde. Das dumme ist das ich bei dem anderen schon zum Start im Februar unterschrieben habe. Klaro kann ich während der Probezeit mit Frist von 2 Wochen jederzeit wieder aussteigen aber die anderen wollen mich eigentlich am liebsten gestern schon haben. Kann man da verklagt werden wenn man einen Arbeitsvertrag unterschrieben hat aber die Stelle nicht antritt? Im Vertrag steht mal nix drin von wegen einer Konventionalstrafe bei Nichtantritt der Stelle (so war das bei meinen bisherigen Arbeitsverträgen immer der Fall).
Natürlich suche ich das Gespräch sobald ich die anderen Verträge vorliegen habe aber so lange die noch nicht bei mir auf dem Tisch liegen kann ich ja noch nicht kündigen. Fühle mich zwar etwas mies dabei (sch****gewissen) weil ich eigentlich schon dankbar für die Chance bin die mir die ersten bieten aber letztendlich kann niemand in die berühmte Kugel gucken und sagen wie sich das ganze entwickelt. Ach menno... son Mist, das ganze Jahr über tippe ich mir die Finger wund und nix passiert und dann gleich so was *lach... ist glaube ich ein Luxus-problem, oder wie seht ihr das?

Viele Grüße
Speedy
babsi
am 11.01.2011 / 17:31 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hi speedy, findest Du das nicht ein bisschen unverschämt, von so viel Glück hier zu schreibenSmiley Zwinkern Nein - Spass!! Ich freue mich für Dich und bin mit einer guten Flasche Wein auch einverstandenSmiley Zwinkern Ich meine das ernst!

Also so ein Dilemma ist wirklich witzig und doch sehr schwierig. Ich hatte zuerst überlegt, ob man da mit Notlügen arbeiten kann. Aber auch aus eigener Erfahrung sage ich - Ehrlichkeit ist das Wichtigste. Auch wenn viele Firmen nicht so ehrlich mit einem umgehen. Egal - ich würde bei der Wahrheit bleiben und wie folgt handeln:

ich gehen mal davon aus, dass Dir beide Jobs gefallen. Der andere, der noch dazu gekommen ist, etwas besser, weil auch mehr Geld. Aber der erste Job - hier hast Du doch auch ein gutes Gefühl nicht wahr?
Wenn Du den anderen Vertrag vorliegen hast und Du ganz sicher sein kannst, dass es bei der Einstellung bleibt, würde ich zu der ersten Firma gehen, bei der Du bereits den Vertrag unterschrieben hast. Denen würde ich das genauso schildern, wie Du uns hier. Es soll ja auch Personalsachbearbeiter und Vorgesetzte geben, die ein menschliches Herz haben und einen Verstand. Vielleicht lässt man Dich so aus dem Vertrag raus. Hast Du Pech, bestehen sie auf Dich als Mitarbeiter und Du musst in der Probezeit kündigen. Oder auch nicht kündigen, wenn die zweite Firma nicht warten kann/will.

Der zweiten Firma würde ich, wenn Du von denen den Vertrag bekommst, ebenso die nackten Tatsachen schildern. Ist es eine gute Firma und die wollen Dich, dann warten sie. Hast Du Pech, setzen die Dich unter Druck- entweder einsteigen wie geplant oder Du kannst diesen zweiten Job vergessen. Nee, nicht Du hast Pech die haben dann Pech, weil sie nen brauchbaren Mitarbeiter laufen lassen.

Glaube mir, oft ist es echt das beste, wenn man ganz offen und ehrlich mit den Leuten redet. Kommunikation, live, mit den Menschen tatsächlich - das was viele im Zeitalter von twitter und facebook nicht mehr so kennen. So ein Verhalten kann nur für Dich als brauchbaren Mitarbeiter sprechen. Halte mich für naiv oder zu nett - ich bin damit bis jetzt immer am besten gefahren. Wenn Du den zweiten Job UNBEDINGT möchtest, dann kommt man vielleicht um eine Notlüge doch nicht ....überlege ich grade. Wie wäre es denn, wenn Du flunkerst: aus privaten Gründen (Schicksalsschlag...) mußt Du die Stadt verlassen und zu Deiner Familie ziehen...es täte Dir so leid, aber anders würde es nicht gehen. Vielleicht kommst Du so aus dem Vertrag?! So etwas in die Richtung..?!

Oft endet alles besser als man meint

Konntest Du meinen Worten folgenSmiley Zwinkern ist so immer schwer zu erklären. Geht eben bei einem Gläschen einfacher, sag ich jetzt einfach mal so frechSmiley Zwinkern
Aber gut, dass man sich hier so austauschen kann.
anonym
am 31.08.2016 / 12:36 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Habe EIN JAHR das Mobbing von Kollegen mir und anderen gegenüber in eine bekannte Einzelhandel MAHLER.STOFFE in Hamburg überstanden.
Aber meine Gesundheit hat sehr darunter gelitten. Mein Körper wollte einfach nicht mehr. Hatte einen Nervenzusammenbruch, es ist schon hart, bin nicht empfindlich, aber das ist schon sehr hart in der Firma. Wenn die Kollegen noch nicht einmal zu einem stehen. Das kann doch nicht sein, dass Vorgesetze es ausnutzen, dass die Mitarbeiter auf den Job angewiesen sind.
Dauersucher
am 06.09.2016 / 19:56 Uhr Re: Mobbing durch den Chef und Kollegen
Hast du oder haben Sie denn einen neuen Job gefunden, oder wie bist du aus dieser Situation gekommen? Ja schlimm, was Mobbing für Auswirkungen hat auf den Betroffenen.
     


Hinterlassen Sie einen Kommentar!


Überschrift

Ihr Kommentar

Folgende Smileys können Sie verwenden:

  :-)
Smiley traurig  :-(
Smiley Zwinkern  ;-)
Smiley ueberrascht  :-o
Smiley Cool  8-)
Smiley Confused  :-s
Smiley rollende Augen  :roll:
Smiley veraergert  :evil:


Falls gewünscht: Wählen Sie einen Namen / Nickname

Spamschutz
Bitte tragen Sie in dieses Feld die Zahl 13 ein: