Tipps zu Karriere & Beruf

Was verbirgt sich hinter englischen Berufsbezeichnungen?

Ein Beitrag von der Redaktion

Vornehmlich Anzeigen der IT-Branche und Anzeigen aus dem „New Media“ Bereich stoßen an die Grenzen des Wortschatzes. Hier sind im laufe der letzten 10 Jahre eine Unmenge an neuen Berufen und Tätigkeitsfeldern entstanden und täglich kommen neue hinzu. Meist sind die Bezeichnungen einfach aus dem Englischen übernommen worden. Aber auch aus „kosmetischen“ Gründen erhalten viele Berufe eine neue englische Bezeichnung und der Beruf wird so ein wenig aufgewertet. Bezeichnungen, mit denen niemand etwas anfangen kann, klingen einfach interessanter.

Wer nicht ganz so fit im Englischen ist, hat es beim „Beruferaten“ doppelt schwer. Doch oftmals kommt man auch mit diesen Kenntnisse nicht weiter, denn die meisten Bezeichnungen werden nicht einheitlich gebraucht, viele Unternehmen haben so ihre eigenen Bezeichnungen für den speziellen Tätigkeitsbereich. Oft finden sich auch Bezeichnungen, hinter der sich eine ganz andere Tätigkeit versteckt, als die englische Bezeichnung vermuten lässt.

Mit diesem kleinen Berufs-Glossar wollen wir ein wenig Licht ins Dunkel der mittlerweile über 30.000 Berufsbezeichnungen in Deutschland bringen.


(Office / Kaufmännische) Allrounder = Sekretäre/-innen


Application-Manager
sind für die Programmierung und Betreuung von Anwendungen tätig. Oftmals weisen sie auch Mitarbeiter ein oder unterstützen Projektgruppen bzgl. Neuer Anwendungsmodelle.


Art Director
bezeichnet nicht etwa Direktoren im Kunstmuseum, sondern diese arbeiten leitend an der Erstellung einer Print-Werbekampagne entscheidend mit und setzen somit Ideen auf Papier um.


Auditoren
sind Unternehmensberater. Sie prüfen Organisationsstrukturen und Arbeitsabläufe in den Abteilungen. Zudem untersuchen sie, ob die Unternehmensvorschriften und Regelungen eingehalten werden.


Booker = to book = buchen
sind Arbeitsvermittler bzw. Manager für selbständig arbeitende Künstler (Modells, Schauspieler) und Kaufleute. Oft vermitteln sie nicht nur den Kunden, sondern handeln zugleich Verträge mit aus und werden beratend tätig.


Brand Manager
sind für das Marketing und die Förderung von Markenprodukten zuständig.


Broker
handeln mit Aktien der Anleger – „Kaufen und Verkaufen“ ist ihr Motto.


Call-Center-Agents
beraten und verkaufen per Telefon den Kunden. Ihr Arbeitsplatz ist das Großraumbüro in welchem die einzelnen Schreibtische optisch durch Lärmschutzwände voneinander getrennt werden.


Category Manager
verbessern die Präsentation von Waren im Kundenbereich, indem sie Warensortimente verbrauchergerecht zusammenstellen um so bestimmte Marken bekannt machen und in den Vordergrund bringen.


Chief Executive Officer (CEO) = leitender Direktor


Chief Information Officers (CIO)
sind schon längst keine reinen EDV-Leiter mehr sondern sind mit umfangreichen Managementaufgaben betraut. Im EDV-Bereich besteht ihre Aufgabe darin, Veränderungen voranzutreiben und diese anschließend zu präsentieren.


Change Manager
sorgen dafür, dass bei einem Systemwechsels oder anderer struktureller Veränderungen nicht alles drunter und drüber geht. Sie organisieren die neuen Arbeitsabläufe und die notwendige Schulung der Mitarbeiter.


City-Manager
vermarkten sozusagen die Stadt als ganzes und lassen sie so attraktiver erscheinen. Ihr Schwerpunkt liegt in der Kommunikationsarbeit zwischen Bürgern, Medien, Kultur, Wirtschaft und Politik.


Cluster-Manager
kümmern sich um die Netzwerkbildung zwischen Unternehmen. So versuchen sie durch Zusammenschlüsse und Logistik Synergieeffekte zu erzielen und damit den Absatz zu fördern oder Kosten einzusparen.


Coaches = Trainer, Lehrer
sind Berater die vornehmlich Führungskräfte individuell beraten und ihnen bei der Erreichung ihrer beruflichen Ziele behilflich sind. Wie auch der Trainer im Sport gibt der Coach sein Fachwissen weiter und zeigt Stärken und Schwächen auf, um an diesen dann arbeiten zu können.


Consultant = Berater


Content Manager = Inhalts-Manager
Arbeiten an der inhaltlichen Erstellung einer Website mit. Andere Bezeichnungen: Online-Redakteure / Online Journalisten.


Controller
kontrollieren die Finanzen in Unternehmen, arbeiten also in der Finanzabteilung.


CRM / Customer Relationship Manager
kümmern sich ausschließlich um die Kundenbeziehungen. So sorgen sie dafür das der Kunde auch Kunde bleibt und sich wohlfühlt. Um möglichst viele Kunden dauerhaft zu binden bauen sie den Service und den Direktmarketingbereich aus. Hierbei wird der Kunde mehr und mehr individuell eingebunden (one2one-Marketing), klassische Werbung verschwindet zunehmend aus diesem Arbeitsbereich.


Data Engineers
haben den technischen Überblick über das Datennetzwerk eines Unternehmens. Wenn Probleme auftauchen oder Neuerungen anstehen kümmern sie sich darum, dass am Ende alles einwandfrei funktioniert. Oft sind Data Engineers auch für die Analyse der Daten zuständig.


Datamining-Experten = "Datenbergbau-Experten"
betreuen Marketing- und Vertriebsinformationssysteme und analysieren bzw. werten so bestimmte Nutzerverhaltensweisen, Kundeninteressen, Bedürfnisse etc. aus.


Database-Manager
beschäftigen sich ebenfalls mit der Pflege von Datensystemen des Unternehmens. So achten sie darauf, dass die Kundendaten aktuell sind oder auch von den Mitarbeitern selbstständig gepflegt werden können. Oftmals geben sie auch konkrete Hilfestellung bei der Benutzung.


Department-Manager = Abteilungsleiter


Dot.com-Manager
siehe Electronic Marketing Manager


DTP-Operator ( -Designer / -Layouter / -Profi / -Druckvorlagenherrsteller)
= Desktop-Publishing = am Schreibtisch publizieren
stellen die Druckvorlagen aus den gelieferten Entwürfen am Computer her, indem sie Bild- und Textteile zusammenfügen.


Economist = Wirtschaftswissenschaftler (BWL / VWL)


Electronic Marketing Manager
sind wie „normale“ Manager die Verantwortungsträger des Unternehmens. Dies nur eben begrenzt auf den Web-Auftritt.


E-Commerce-Manager / Dot.com-Manager
beschäftigen sich mit dem Aufbau des Direktvertriebs über das Web. Sie sind verantwortlich für die Integration von Systemen und betreuen bzw. koordinieren die Realisierung.


Event Manager
organisieren große Veranstaltungen auf denen sie Unternehmen präsentieren, machen also Werbung für das Unternehmen oder auch nur dessen Produkte. Hauptsächliches Arbeitsgebiet ist somit die Organisation von Messe- und Kongresspräsentationen.


Event Researcher
sammeln wie der Info-Broker Informationen. Nur ist ihr Informationsangebot auf Infos zu Veranstaltungen, wie Konzerte oder Messen, Künstlern und Unternehmen beschränkt.


Facility Manager
sind meist Ingenieure, die schon während der Planungsphase mithelfen, die Wirtschaftlichkeit und Sicherheit von Gebäuden und Anlagen zu verbessern um so einen reibungslosen Betriebsablauf gewähren zu können.


Field Manager / Operator = Bezirksleiter
sind in ihrem Bezirk für die Organisation und die ordnungsgemäße Durchführung der zu erledigenden Aufgaben zuständig. Hierzu sind sie regelmäßig in verschiedenen Betrieben der Kunden bzw. den Filialen ihres eigenen Unternehmens vor Ort.


Fonds Manager
verwalten wie Aktien-Broker die Aktien der Anleger, „kaufen und verkaufen“ heißt also ihre Devise. Jedoch kümmern sie sich mehr um die großen Aktienpakete von privaten oder institutionellen Anlegern.


Food-Stylisten
präparieren Nahrungsmittel so ansprechend beim Foto-Shooting, dass einem später beim Durchblättern von Kochbüchern oder Kochtipps in Zeitschriften das Wasser im Munde zusammenläuft.


Fraud Analysten = Betrugsanalytiker
sind verantwortlich für die Erkennung und Analyse möglicher Betrügereien in Daten- und Fernmeldenetzen, wie z.B. von unerlaubter Nutzung oder Virenverbreitung.


Front Office Clerk = Empfangsmitarbeiter (meist in Hotels)


Fundraiser
kümmern sich um die Finanzierung gemeinnütziger Organisationen, versuchen also mit immer neuen Konzepten und viel Kreativität die Spendeneinnahmen zu steigern.


Gamedesigner
entwickeln Computerspiele. Anders als der Name verät, liegt ihr Tätigkeitsschwerpunkt nicht im reinen Designen.


Ghostwriter
verfassen im Hintergrund die Reden von bedeutenden Personen wie Politikern oder Wirtschaftsfachleuten.


GMP (Good Manufacturing Practice)-Engineer
sind Ingenieure, die im Pharmabereich tätig sind. GMP ist die Richtlinie, die die Qualität der Arzneien bei deren Herstellung festlegt, um die Risiken für den Menschen zu minimieren.


Human Resource Manager
sind die Personalexperten in großen Unternehmen. Sie führen Einstellungen und Beendigungen von Arbeitsverhältnissen durch, organisieren die Personalplanung mit und beraten bei der Besetzung von Führungspositionen – kurzum: In ihr Ressort fällt alles, was mit Personalwirtschaft zusammenhängt.


Hotline-Supporter = Telefonberater


Info-Broker = Informationsvermittler
stöbern in Archiven, Zeitschriften, Büchern, etc. und im Web die von ihrem Auftraggebern gesuchten Informationen auf. Vgl. hierzu auch das Berufsbild: Info-Broker.
=> http://www.jobrobot.de/content_0500_bewerbungstips_uebersicht.htm?BEITRAG_ID=47


Innovationsmanager
sind Querdenker welche immer wieder neue Produktideen oder Absatzmöglichkeiten kreieren. Sie sind somit immer auf der Suche nach der ultimativen neuen Idee oder Erfindung um so ihrem Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen.


Innovation-Scouts
sind auf der Suche nach neuen Geschäftsideen mit denen sich Geld machen läßt.


Internet-Scouts
recherchieren im Internet nach außergewöhnlichen Lifestyle. Alles was neu, cool und in ist wird von ihnen aufgestöbert und publik gemacht.


Issues Manager
bauen Frühwarnsysteme auf, die das Unternehmen davor schützen soll, dass negative Faktoren dem Image und somit auch dem Umsatz schaden könnte. Hauptaufgabe ist das Entwickeln von Handlungsstrategien im Vorfeld, damit brisante Situationen gar nicht erst entstehen können.


Key Account Manager
kümmern sich um die „Schlüsselkunden“, also die Großkunden, welche besonders wichtig für das Unternehmen sind.
Gerade dieser Begriff wird sehr uneinheitlich gebraucht – oft steht er auch einfach nur für die besondere Stellung des Mitarbeiters in diesem Bereich.


Konzeptioner
sind vielfach wirtschaftlich ausgebildet und hauptsächlich für die Koordination und Abwicklung von Multimedia-Produktionen tätig. (->Multimedia-Konzeptioner)


Launch Manager
kümmern sich um die erfolgreiche Markteinführung neuer Produkte.


Location Coordinators
sind zur Stelle, wenn mehrere Mitarbeiter sich Büro und Schreibtisch teilen. Dies ist dann der Fall, wenn viele Mitarbeiter der Firma häufig bei Kunden oder im Außendienst ihre Arbeit erledigen. Location Coordinators sorgen dann dafür, dass das Büro nicht ungenutzt leersteht oder 5 Personen zur selben Zeit um 2 Schreibtische streiten.


Management-Trainer = „Personalentwicklung“
schulen das (vornehmlich das Führungs-) Personal in speziell fachlichen Gebieten als auch auf dem Gebiet der Kommunikation und Rhetorik.


Multimedia-Designer / Multimedia-Experten
sind eher Oberbegriffe für eine ganze Reihe von neuen Berufen im Multimedia- Bereich. Hierzu zählen vor allem:
- Multimedia-Konzeptioner
sind für die Entwicklung und Konzeption von Anwendungen (meist Internetauftritten) während des gesamten Projektes zuständig.
- Multimedia-Designer im engeren Sinne (Screen-Designer)
kümmern sich unter zu Hilfenahme diverser Bildverarbeitungsprogramme um die graphische Umsetzung der Anwendungen.
- Multimedia-Producer
planen die Webauftritte von Unternehmen. Sie verwalten dabei die Finanzen und sind für alles Organisatorische, wie auch dem Kundenkontakt, in diesem Zusammenhang zuständig.
- Multimedia-Programmierer
Schaffen die technischen Voraussetzungen der Anwendungen.
- Multimedia-Manager
tragen die Verantwortung für das Budget und vermitteln das Produkt an den Kunden indem sie auch beratend tätig werden.


New Channel Manager
sind Spezialisten für die Erfindung neue Vertriebswege. Aus ihren Köpfen stammen Verkaufsstrategien wie PC im Supermarkt oder von Haushaltswaren bis zum Mikroskop im Kaffee-Laden.


New-Media-Conceptioner = siehe Multi-Media-Konzeptioner


Outplacement-Consultants
beraten Firmen bei der Trennung von meist höher qualifizierten Mitarbeitern, wie Managern etc.. Zudem bieten sie bei ihrer Arbeit den gekündigten Mitarbeitern Hilfe zur Selbsthilfe an.


Pitch-Consultants
sind sozusagen „Anbahner“ in Sachen Werbung und Marketing und bringen Agenturen und Kunden zusammen. Sie vermitteln ihren Kunden die passende Agentur, welche dann später wiederum dem Kunden Werbe- und Marketingaktionen vermittelt.


Portal Manager / Portal Builder
kümmern sich um die Attraktivität der Website um mehr „Traffic“ auf der Seite zu erzeugen. So koordinieren und erstellen sie technische Konzepte, schließen Kooperationen, sorgen für mehr Inhalte und arbeiten bei der Geschäftsentwicklung mit.


Price-Scouts
spähen im Auftrag ihres Unternehmens die Preise der Konkurrenz aus. Werden oft auch als Preisjäger bezeichnet.


Price Manager
stimmen die Preise auf internationalen Märkten wettbewerbsgerecht aufeinander ab. Dies ist deshalb erforderlich, da durch die Globalisierung und Internet hohe Preisunterschiede kaum mehr durchsetzbar sind.


Projektmanager
helfen dem Kunden bei seinem Internetauftritt indem sie dessen Geschäftsbereiche analysieren und Wege zum gewünschte Erfolg aufzeigen.


Public Relations / PR
ist der englische Ausdruck für Öffentlichkeitsarbeit. Wer im PR-Bereich arbeitet vermittelt Neuigkeiten über Unternehmen, Personen, etc. an Journalisten. Auffallend ist die zunehmende Spezialisierung auf homogene Bereiche. So finden sich heute bereits reine: Political Relations, Human Relations, Medical Relations, Financial Relations, Event-PR, Krisen-PR, Online-PR, Investor Relations, Cultural Relations, Mitarbeiter-PR, Risiko-PR etc..


Quality System Manager
überprüfen die Qualität von Produkten anhand von (betrieblichen oder gesetzlich) vorgegebenen Mindest-Standards.


Recruiter
arbeiten in der Personalabteilung des Unternehmens. Sie kümmern sich um die Besetzung freier Stellen. Hierzu recherchieren sie meist in Datenbanken des Internets und schalten Stellenanzeigen. Anschließend führen sie mit geeigneten Bewerbern Vorstellungsgespräche und führen Vertragsverhandlungen. (siehe auch Human Resource Manager)


Relationship-Manager
pflegen den engen und persönlichen Kontakt mit dem Kunden.


Relationship Management
versuchen den Kunden in jeder Hinsicht zufrieden zu stellen (zunehmend mit Hilfe des Internet und Mobilfunks) um ihn so an das Unternehmen und seine Produkte zu binden. Hierzu werden auch Marketingmaßnahmen weiterentwickelt, wobei besonderes Augenmerk stets auf die Verbesserung des Service für den Kunden gelegt wird.


Reliability Engineer
Qualitätsingenieur


Response Manager
sorgen mit Hilfe von Marktforschungsfakten dafür, dass die richtige Ware zur richtigen Zeit in der richtigen Menge im Handel platziert werden kann.


Retention Manager
entwickeln bestimmte Kundenbindungsprogramme (Marketingmaßnahmen), wie kostenlose Magazine, Newsletter, Treueprämien um so den Kunden an das Unternehmen oder Produkt zu erinnern und zu binden.


Screen-Designer
gestalten mit Hilfe von Computern Internet-Seiten. Siehe detailliertes Berufsbild
=> http://www.jobrobot.de/content_0500_bewerbungstips_uebersicht.htm?BEITRAG_ID=49


Streetworker = Straßensozialarbeiter
kümmern sich in sozial schwachen Wohngegenden auf der Straße um Jugendliche. Sie zeigen ihnen Wege, ihre schulischen, beruflichen, familiären und persönlichen Probleme in den Griff zu bekommen.


Supply Chain Manager
arbeiten eng mit dem Response Manager zusammen. Sie vernetzen die Informations- und Güterströme zwischen Lieferant und Kunde um so optimale Warenströme zu erzielen. Meist sind hier Logistiker oder Wirtschaftsinformatiker am Start.


Trafficer (Traffic-Leiter, Traffic-Manager, Traffic-Engineer)
haben in Agenturen die Aufgaben, das anfallenden Arbeitsaufkommen strukturiert zu koordinieren, so dass kein Chaos entsteht und auch jeder Mitarbeiter seine Aufgaben zeit- und bedarfsgerecht erledigen kann.
Im IT-Bereich wird mit Traffic der Datenverkehr zum und vom Server oder auch die Nutzerabfragen der Website bezeichnet. Traffic-Engineers strukturieren demnach die technische Seite, damit kein Datenstau und die damit verbundenen langen Wartezeiten für den Nutzer entstehen.
Insgesamt wird der Begriff der „Trafficers“ sehr uneinheitlich gebraucht.


Trailer-Producer
konzipieren und produzieren einen kurzen (ca. 30 sek.) Film-Anreizer. Dieser Werbespot für Kino- oder Fernsehfilme soll den Zuschauer dazu anhalten sich den Film anzusehen.


Treasurer
coordinieren zusammen mit anderen Finanzfachleuten die Bargeldumläufe (cash-flows) und optimieren damit die Liquiditätsversorgung des Unternehmens.


Trainee = Praktikant


Underwriter = Sachbearbeiter


Webmaster
wachen vor allem über den technischen Ablauf der Internetpräsentation eines Unternehmens oder Vereinigung. Sie sind für die Pflege und Aktualisierung der Web-Sites sowie deren Administration verantwortlich.


Yield Manager
analysieren die Absatzchancen des Unternehmens und versuchen dann mittels Marketingmaßnahmen so viel wie möglich an Ertrag für das Unternehmen zu gewinnen. So sorgen sie dafür, dass Hotels ausgebucht sind, Theater bis auf den letzten Platz gefüllt ist und das Flugzeug in den Süden nicht halb leer abhebt.



» Nächsten Tipp lesen: Das anonyme Bewerbungsverfahren in Deutschland



Zurück zur Übersicht