JobRobot-Logo klein
Keine Jobs auf Ihrer Merkliste.  

Bewerberforum

Haben Sie Fragen oder Tipps für das Vorstellungsgespräch?
Sie wissen, wie man erfolgreich Gehaltsverhandlungen führt?
Wie gestalten Sie Ihre Bewerbungsunterlagen?
Teilen Sie Ihre Fragen und Erfahrungen mit anderen Bewerbern.

Hinweis: Beiträge und Kommentare, die im JobRobot-Forum veröffentlicht werden, geben nicht die Meinung der Webseitenverantwortlichen wieder.
Bitte verzichten Sie auf unsachliche Kommentare - Kommentare, die sog. Schmähkritik und/oder unwahre Tatsachenbehauptungen enthalten, werden von uns bei Bekanntwerden gekürzt oder entfernt.


[Zurück zur Themenübersicht]


Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?


JobRobot-Team am 18.10.2011 / 22:48 Uhr
52 Antworten
Neuester Beitrag von Leningrad am 25.06.2014 / 13:05 Uhr


JobRobot-Team
am 18.10.2011 / 22:48 Uhr Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
Von manchen Bewerbern hören wir, daß sie mehrere hundert Bewerbungen verschicken mussten, um einen neuen Job zu finden.

Und wie sieht es bei Ihnen aus?
Anonym 100
am 20.10.2011 / 17:52 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
Genau gezählt hab ich nicht, aber zwischen 40 und 50 hab ich mit Sicherheit verschickt.
Wobei es bei mir desöfteren an der Kündigungsfrist gescheitert ist. Da die neuen Arbeitgeber nicht flexibel genug sind und kein 6 Wochen warten können da Sie die Anzeigen selbst zu spät inserieren und es dann mit der Stellenbeseztung eilt.
Meckerzicke
am 24.10.2011 / 10:21 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
In zehn Jahren dreitausend Bewerbungen.
Und zahlreiche Prozesse vor den Sozialgerichten um das Ersetzen von Bewerbungsgeldern.
Smiley rollende Augen
Bewerberonkel
am 24.10.2011 / 18:55 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
Hallo Meckerziege,

was bitteschön suchst du für einen Job.
Wer 10 Jahre lang Bewerbungen verschickt (3.000 Stück ???) der will entweder nicht arbeiten oder verarscht alle die hier einen vernünftigen Rat suchen.

Gruß Bewerberonkel
dauersucher
am 24.10.2011 / 20:39 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
Vielleicht war das auch der Frust von Meckerzicke, den ich etwas nachvollziehen kann,
zwar bin ich in Arbeit, bin aber seit ca. 16 Jahren auch ständig am Bewerben, aus verschiedenen Gründen, da ich durch Zeitarbeit oder betriebsbedingte Kündigungen, Ende von Maßnahmen, etc mich auch häufig bewerben mußte. Auf 3000 bin ich nicht gekommen, aber es fühlt sich manchmal so an.
Bewerberonkel
am 25.10.2011 / 15:41 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
klar ist es manchmal schwierig, wenn du aber zu viele Bewerbungen ohne Antwort verschickst musst Du entweder deine Ansprüche runterschrauben (der Arbeitsmarkt ist nich fair !!!) oder aber an deiner Bewerbung basteln und sie noch mal überarbeiten bzw. neu anpassen.
Dauersucher, ich weiss nicht was du für einen Job suchst, aber es kann durchaus vernünftig sein, sich bei einer Zeitarbeitsfirma zu bewerben. Nicht um dort alt zu werden, sondern nur weil du dann aus einer festen Anstellung heraus Bewerbungen versenden kannst. Deine Chancen einen Job zu finden steigen deutlich an wenn du in Arbeit bist.
Bärchen
am 28.10.2011 / 18:43 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
Hallo Bewerberonkel.

Woher willst du wissen, ob jemand zu hohe Ansprüche stellt, nur weil er keine Arbeit findet? Und was nützt es immer wieder an den Bewerbungunterlagen rum zu basteln, wenn es einfach keine Arbeit gibt? Wieso ist das für viele so schwer zu verstehen?

Klar, kann man sich bei Zeitarbeitsfirmen bewerben, aber auch hier ist es verdammt schwer eine Stelle zu bekommen. Ich selbst habe mich letztes Jahr bei unzähligen Zeitarbeitsfirmen beworben, eine handvoll davon hat mich zum Vorstellungsgespräch eingeladen und in den Bewerberpool aufgenommen. Danach habe ich nie wieder was von denen gehört. Die anderen Leihbuden haben sich gar nicht erst gemeldet. Es gibt keine Arbeit, auch nicht bei Zeitarbeitsfirmen. Die sammeln nur Adressen und das war es dann. Für zwei große Zeitarbeitsfirmen haben ich vor ein paar Jahren mal gearbeitet. Es wurde beidemale von langfristigen Beschäftgungen gesprochen. Nach 2 bzw. 3 Monaten war Schluss, weil es nicht wirklich was zu tun gab. Und einen Folgeeinsatz hatten die erst recht nicht, also Kündigung. Zeitarbeitsfirmen sind für mich gestorben.

Gruß Bärchen
Meckerzicke
am 28.10.2011 / 19:01 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
Warum sollte ich lügen?

Da sind allerdings auch die e-mail Bewerbungen mitgezählt.
Per Telefon bewerbe ich mich nicht.
Ich gehöre zu den wenigen Bundesbürgern, die vor dem EGMR Strasbourg gegen die Bundesrepublik klagen. Ob es klappt, weiss Gott allein.

Habe, da mich diese Leute als arbeitsunfähig bezeichnen, auch den Fallmanager und den Geschäftsführer bei der Staatsanwaltschaft angezeigt. Das Sozialministerium kennt natürlich meine Beschwerdebriefe.
Ich habe auch mehrfach die Anwälte gewechselt.

Meine Rücklaufquote sieht so aus, dass ich nur auf die Hälfte aller Bewerbungen überhaupt Antwort bekomme. Ich bin zu alt und zu teuer. Eine Umschulung hat man verweigert.Smiley veraergert
wolfbit
am 22.11.2011 / 23:31 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
An 3000 in 10 Jahren komme ich zwar nicht heran, aber ich schätze, daß ich in fast 20 Jahren ca. 1300 Bewerbungen geschrieben habe. Erfolg: 21 Vorstellungsgespräche, 1x 15 Monate Arbeit, 2x 6 Wochen Zeitarbeit, 6 Monate 1-Euro-Job, Bürgerarbeit. Dabei brauchte ich noch die Hilfe der Gewerkschaft, um ein Arbeitszeugnis zu erhalten bzw. bei der Zeitarbeit nicht besch... zu werden. Bin Bj.52, wbl., Ossi, seit 10 Jahren im Westen, Maschinenbauing. Weiterbildungen über die Bundesagentur waren für die Katz, weil ständig ungeeignete und uninteressierte Teilnehmer im Kurs waren (der Kurs muß voll werden, damit er anlaufen kann - egal wer mitmacht, das Geld muß verbraten werden). VHS-Kurse wurden vom Arbeitsamt belächelt und verspottet, aber uns unter Druck setzen und sanktionieren klappt immer besser. Daß ich nicht mehr in meinen Beruf hereinkomme habe ich schon gemerkt, aber dafür muß ich mich von Amts wegen in alle möglichen Altweiberjobs schicken lassen. Mein Vermittler hat mir allein im vorigen Jahr 53 Stellenangebote als Küchen-, Haushalts-, Pflege- oder Verkaufshilfe, Reinigungskraft, Kassiererin, Verkaufsassistentin im Restaurant oder im Kiosk, Regaleinräumer usw. zuugeschickt. Auch Teilzeitstellen mit 6h/Woche und 20 km Bahnanfahrt waren dabei (habe kein Auto). 30% der Stellen verlangten schon im Text ein Auto, aber so genau liest man ja auf dem Amt nicht - vielleicht male ich mir das Auto....
Eric27
am 06.12.2011 / 16:18 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
Bei mir sind es mittlerweile über 1000 Stück in den letzten 5 Jahren.

Erst Hunderte wegen einer Ausbildungsstelle, jetzt nach einer abgeschlossenen Ausbildung zum Event-Manager nach einem Job, so ca. 500, davon ca. 10 Einladungen zum Gespräch, ansonsten nur Absagen. Meist komplett unbeantwortet. Die Bewerbungsunterlagen sind in Ordnung, wurden von Berufsberatern geprüft, war sogar bei diesem schwachsinnigen Job-day, wo verschiedene Arbeitgeber je. 10 Minuten einen Bewerber interviewen, von der ARGE, ohne jeglichen Erfolg. Jetzt studiere ich, doch einen Nebenjob finde ich genausowenig, obwohl ich aus Köln komme. Es gibt einfach zu viel Konkurrenz, selbst einen Nebenjob finde ich nicht. Der einzige den ich hatte wurde mir zum Verhängnis, seit ich den Nebenjob wegen unmenschlichen Arbeitsbedingungen während einer Probezeit gekündigt hatte, wurden mir vom Ehemaligen Arbeitgeber Sachen aufgetischt die ich nie von ihm bezogen hatte, und jetzt werde ich von Mahnungen nur so überschüttet. Das frustriert mich schon, aber was soll man machen. Nach dem Studium werde ich das inzwischen so verhasste Land mit den dummen Gesetzen, die es den Arbeitgebern verbieten, sogar eine Rückmeldung - warum eine Bewerbung gescheitert ist, um dem Bewerber zukünftig zu helfen, schnellstmöglich verlassen.
anonym
am 16.01.2012 / 22:52 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
Ich komme mitlerweile auch auf mehr als 3000 Bewerbungen in rund 6 Jahren. Dabei herausgekommen sind nur einige Praktikas, wo ich meist aber schon im Vorfeld darauf hingewiesen wurde, dass eine Weiterbeschäftigung jeglicher Art nicht möglich sei. Häufig wird auch geäussert, dass man zu den eigentlichen Büro-Tätigkeiten die Erledigung noch weiterer Aufgaben, meist irgendwelche Schneide- oder Bastelarbeiten, erwarten würde und man diese einem körperlich Beeinträchtigten nicht zutrauen möchte.
Meckeronkel
am 23.02.2012 / 14:11 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
http://www.jobrobot.de/gifs/smileys/smiley_lachen.gif

Frage: Muss man überhaupt so viel Beerbungen schreiben- was ist das für ein Deutschland?
Alles Arbeitslose ODER WAS?
was ist das für eine Diskriminierung für die Menschen, die schlechte Zeit hatten oder nicht soschön aussehen oder älter sind?
Und immer dasselbe mit der Abzocke?!?
anonym
am 20.03.2012 / 12:10 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
Ich habe ca. 400 Bewerbungen verschickt in 6 Jahren. Ich bin Reiseverkehrskauffrau und seit 9 Jahren aus dem Job wegen Kindererziehung. Vorher hatte ich 6 Jahre Berufserfahrung u.a. Leitung eines Büros. Habe mich auch auf sämtliche Bürojobs beworben. Kein Job. Mein Arbeitsberater hat mir ausschließlich Stellen als Putzfrau geschickt. Nochdazu zu Zeiten, wo der Hort geschlossen hat. Er wollte mich schon auf den Strich schicken. Ich werde vom Amt nur unter Druck gesetzt und massiv beleidigt. Weil sich bei mir nun eine Deppression entwickelt hat, sollte ich mir ein Attest vom Arzt holen um lt. Amt für eine Förderstelle im Altersheim putzen für 2,50 Euro die Stunde. Liebe Extremisten, sprengt bitte nicht euch selbst in die Luft, sondern das Arbeitsamt. Danke !!
oman oman 1891
am 05.04.2012 / 13:33 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
alles scheise nur absagen . Smiley traurig
ich habe ca. 1500 Bewerbungen verschickt in 10 Jahren.
Mindbomb
am 13.04.2012 / 16:37 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
Seit Ende Januar 2012 knappe 80 Bewerbungen. Ergebnis: Zwei Vorstellungsgespräche, denen Absagen folgten und ein Telefonat, auf das keinerlei Reaktion folgte - trotz Nachfrage per Mail und Telefon meinerseits.

...und da frage ich mich echt, nach was die Unternehmen suchen. Ich bin mehrsprachig, kann Auslandserfahrung aufweisen, Berufserfahrung im Rahmen von 20 Jahren +. Einziges Manko: Ich war selbständig. Das ist dann wohl das K.O.-Kriterium
dauersucher
am 15.04.2012 / 13:19 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
Ach und die Wirtschaftslage ist ja sooo toll. Das gilt nur für die Wirtschaftsbosse, die Niedriglöhner ausnutzen
anonym
am 17.04.2012 / 00:47 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
Schreibe oft zu wenige...

I.d.R. waren es aber zw. 40-70 je Bewerbungsphase. Aber es müssen scheinbar immer mehr sein / werden...

Stelle auch fest, dass es
1.) keinen Fachkräftemangel* gibt ( Ausnahme: Volltechnikbereiche ) und dieser nur herbeigeredet wird damit es
2.) keinen fairen Arbeitsmarkt gibt
3.) viele Arbeitgeber nicht nötig haben dieses Jahr zu antworten oder überhaupt nicht mehr antworten ( auch vom Arbeitsamt bestätigt worden meine Ansicht ).
4.) einige Fake-Stellen gibt, die bestraft werden müssten und
5.) Arbeitgeber gibt, die sich melden, weil sie gestern einen suchen.

Diskussionen um Quereinsteiger als .... finde ich völligen Quatsch.
400 Jobber ACHTUNG
am 17.04.2012 / 00:56 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
120-150 für einen vernünftigen SV-Job.

***** Rate jedem, der 400 EUR-Job oder SV-Job im Dienstleistungsgewerbe hat,
sich zusammenzuschließen und einen Betriebsrat* zu gründen ( Infos: Verdi oder Suchmaschine )
********** Hier werden einige Fälle wegfallen, insbesondere im Handel ! ***************************
Schreibt jedoch niemals in Foren die Firmennamen richtig aus - da diese Firmen mit Suchprogrammen Einträge raussuchen lassen und Anwälte beauftragen !!!
Hatte selber mitbekommen, wie eine Betriebsratsgründung verhindert worden ist, was eigentlich illegal ist.
Diese Leute haben eine richtig gute Abfindung erhalten, damit die Wahl gar nicht erst stattgefunden hat.

*Betriebrat nicht gleich Mitarbeiter_xyz - nicht für doof verkaufen lassen !
P.Frank
am 06.06.2012 / 12:57 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
In 2009?2010 habe ich 43 Bewerbungen geschrieben von welchen die ersten 10 sicherlich schon aufgrund von Fehlern bei den Entscheidern durch den Raster fielen.

Nach der 40. Bewerbung orientierte ich mich dann international und hatte wohl Glueck, umgehend eine Arbeitsstelle in Indonesien zu bekommen.

Zurueck in Deutschland bin ich nun bei ca. 35 Bewerbungen und es ist noch immer nichts konkretes in Aussicht.

Wohl wissend, dass ich mit 48 Jahren in einem kritischen Alter bin und in Deutschland skills weniger wichtig sind als ein Studium harre ich weiter der Dinge.
anonym
am 06.06.2012 / 21:18 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
@p.frank Ja, es ist schwierig. Dabei sollten die Personaler bedenken, dass auch Du / Sie dem Arbeitsmarkt aus heutiger Sicht noch 17 - bald 19 Jahre entsprechend des Rentenalters zur Verfügung stehen könntest. Dabei erstellen die Arbeitgeber heute doch nur befristete Verträge mit Glück bis 2 Jahre.

Dann dürfte aus deren Sicht 48 doch kein Alter sein......

http://www.jobrobot.de/gifs/smileys/smiley_confused1.gif
anonym
am 12.06.2012 / 20:23 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
etwa 300 Stücke schon
OldGuy
am 30.07.2012 / 18:07 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
2010 hatte ich nach 3 Monaten und 48 Bewerbungen einen Auftrag für 65/Std.+MwSt. für 14 Monate.
2011 Jahr brauchte ich 73 Bewerbungen bis zu einem 9 Monate Auftrag (85/Std.+MwSt.)
Dieses Jahr habe ich seit März schon 168 Bewerbungen verschicken müssen, bis zum Auftrag (120 sFr, bei 4,5% Quellensteuer).
Es wird immer härter.
Bin allerdings schon 63 Jahre alter Diplom-Ingenieur.
Anonym2012
am 02.08.2012 / 17:59 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
Seit April 2012 sind es 58 Bewerbungen, davon 9 Vorstellungsgespräche.
Mache Weiterbildungen, besuche Sprachkurse etc. und bei den Vorstellungsgesprächen komme ich zwar in die engere Auswahl, habe aber dann immer das Pech das ein anderer dann die Stelle bekommt.
Anonym2012
am 02.08.2012 / 18:01 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
Kaufmännischer Bereich. Da kommen ja meistens zwischen 80 und 100 Bewerbungen auf eine Stelle.
DVD - Depp vom Dienst
am 03.08.2012 / 20:01 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
Bitte nicht falsch verstehen, aber es tut gut zu lesen, dass es da draußen noch andere gibt die die gleichen Probleme haben. Ich halte mich für gut ausgebildet, relativ jung, berufserfahren und dazu noch günstig vom Gehalt. Bewerbe mich schon seit Jahren und schaffe es nicht zu wechseln. Mein Eindruck ist, dass es schwierig ist, heutzutage einen gut bezahlten Beruf zu bekommen. Komischerweise schaffen es aber andere. Die Anzahl an Bewerbungen belaufen sich auf knapp 200-300 Stück in den letzten acht Jahren. Nicht das ich keine Zusage bekommen habe, aber die bewegen sich bei etwa 1%. Und bei denen Firmen, fand ich etwas auszusetzen. Ich bin gelernter Speditionskaufmann, 38 Jahre alt, Betriebswirt IHK und derzeit im Fernstudium Master im Bereich Logistik in England. Meine Arbeit umfasst die Produktionsplanung, Inbound- und Outboundlogistik, sowie die Produktionslogistik. Jahresgehalt fix: 50.000 Euro. Ok, Produktionsplanung mache ich seit knapp 3,5 Jahre erst, aber ich finde es ist viel zu wenig für einen Job, der kaufmännisches wie auch technisches Verständnis benötigt. Lohnverhandlungen scheitern, da mein Arbeitgeber sich nach dem Motto äußert, man kann ja auch gehen. Würde ich gerne... aber wohin? Und all die Zahlen im Internet, dass ich mit meiner Arbeit und Ausbildung eigentlich zwischen 60.000 bis 70.000 Euro verdienen müsste, mögen ja stimmen. Aber wo ist die Firma, die das zahlt und an mir interessiert ist?
Ich vermute wir haben folgende Situation: Arbeitnehmer in Deutschland: ca. 35-40 Millionen. Wenn auch nur 1 Promille von denen, ähnliche Fähigkeiten und Ausbildung hat, laufen in Deutschland ca. 35.000 - 40.000 herum wie ich. Bei einem Prozent, was wahrscheinlicher als ein Promille ist, das Zehnfache! Ich halte diese Zahl für ein Minimum. Und die Zeiten werden wohl nicht besser. Knapp 2,2 Millionen Menschen studieren in Deutschland, davon knapp 600.000 BWL, VWL und Ingenieursstudiengänge. Das wären (lassen wir mal die Dauerstudenten und Durchfaller außen vor), knapp 200.000 neue Arbeitskräfte pro Jahr, die in diesem Bereich auf auf den Markt drängen. Studium und Hoffnung in Deutschland zum fleißigen, gut verdienenden oberen Drittel zu gehören, ein vergeblicher Traum!? Wieso? Da wir alle den gleichen Fehler machen und uns um Teufel komm heraus günstig verkaufen. Wer kriegt bei gleichen / ähnlichen Qualifikationen den Job? Na klar, meistens der günstigere. Und manche meinen auch noch: Na, Hauptsache Arbeit. Als wenn der Sinn des Lebens im Arbeiten besteht. Nur zur Information, falls hier jemand anderer Meinung ist: Geld, kann man immer bekommen. Lebenszeit (!) jedoch ist nicht wieder zu bringen!
Apropos herrschendem Fachkräftemangel. Klar gibt es den, an billigen Handwerkern.
weisnicht
am 04.08.2012 / 17:15 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
Hallo DVD

50.000 Eur? Jedem sein Gehalt, aber wenn ich daran denke, diese Summe durch 3 geteilt, dann kommt man auf mein Jahresgehalt. Trotz kauf. Ausbildung, guter PC-und Englischkenntnisse und das ist nicht in den neuen Bundesländern. Mein Frustpegel, nichts anderes zu finden, ist entsprechend hoch.

Dennoch kann ich nachvollziehen, wie frustierend es ist, jahrelang zu suchen und es gibt keine Weiterentwicklung.

DVD - Depp vom Dienst
am 06.08.2012 / 19:42 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
@weisnicht
Hallo, Du verdienst sicher nicht ein Jahresbrutto von 16.666,66 Euro. Das wäre nähmlich Dein Jahresbruttogehalt, wenn ich meins durch drei dividiere. Nur um es auf den (eventuell missverstandenen) gemeinsamen Nenner zu bringen: ich arbeite 40 Stunden die Woche zzgl. gut und gerne 3-5 unbezahlte Überstunden. Ich kann nicht beurteilen welche Verantwortung Du trägst, jedoch wenn ich Fehler mache haben diese umgehend Auswirkung auf die Produktion. Das heißt, jede Stunde Produktionsausfall kostet meine Firma zwischen 2000 Euro bis 8000 Euro. Ferner bin ich Betriebswirt und habe eine kaufmännische Ausbildung. PC und Englischkenntnisse sind heute (leider) als selbstverständlich zu betrachten. Von meinen Kenntnissen in Französisch plus einer weiteren Sprache (und natürlich Englisch und PC-Kenntnissen, Html/Dreamweaver, sowie diverser anderer Computerkenntnisse) ganz zu schweigen. Ich vergaß zu erwähnen, dass ich auch den Einkauf für Frachten und die gesamte Materialbeschaffung verantwortlich bin. Ich bin, wie Du richtig erkannt hast, frustriert. Aber scheinbar bin ich nicht alleine... Dir und anderen geht es wohl genauso.
weisnicht
am 07.08.2012 / 19:54 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
@DVD

Nein, nicht exakt diese Summe, aber Frazösischkenntnisse habe auch ich, auch wenn ich diese wieder aufbessern müsste. Um meinen Verantwortungbereich zu beschreiben, müsste ich näher etwas zu meiner Tätigkeit erläutern, dass möchte ich im Netz nicht. Nur soweit: Meine Tätigkeit wird in die Entgeldgruppe 1 eingestuft, das würde bedeuten, man kann jemanden an diesen Arbeitsplatz ohne Ausbildung und ohne große Einarbeitung setzen. Einarbeitung ist hierfür aber notwendig. Hierfür wurde mir auf jeden Fall die Verantwortung übergeben. Ich sehe mich eher in EG-Gruppe 3 oder 2, bei denen eine Ausbildung erwünscht ist.

SAP-Grundkenntnisse habe ich auch, ist bei den Grundkenntnissen geblieben, da ich nach einer Weiterbildung 2006 nie eine Anstellung hatte, in der ich hätte darauf aufbauen könnnen. Also waren die Bescheinigungen nur als Tapete für die Wohnzimmerwand etwas wert.

Ist also nicht so, dass ich kaum über Kenntnisse verfüge.
DVD - Depp vom Dienst
am 07.08.2012 / 20:10 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
@weissnicht

Ja, es ist heute einfach verdammt schwer einen gescheiten Job zu finden. Du hast die gleichen Probleme wie ich. Also Kopf hoch. Irgendwann geht es wieder aufwärts Smiley Lachen

Frau M. aus H. an der O neben der B
am 20.08.2012 / 11:55 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
Ich habe nicht viele Bew. verschickt (vielleicht4-5) .. wenn alles klappt, habe ich bald einen neuen JobSmiley Lachen
weisn
am 20.08.2012 / 19:40 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
@frauM aus H

das wäre ja super, drücke die Daumen
anonym
am 01.10.2012 / 13:04 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
Meine einzige große Bewerbungsaktion war 1991 bis 1992. Ich hatte damals 182 Bewerbungen versendet. Ein Freund von mir kannte mich und gab mir einen Tip. .......lass doch mal deine 3 Kinder weg, die sind doch schon groß. Mit groß war gemeint, Zwillinge 13 und Nachzügler 6.
Ich tat wie mir empfohlen.
Tja und siehe da die 183. Bewerbung führte zum Erfolg. Ich hatte Glück mußte seither nie wieder um Arbeit buhlen. Meine Lüge wurde mir vergeben, denn bei der Einstellung habe ich dann ja unweigerlich alles bekannt gegeben.
anonymous
am 07.10.2012 / 16:42 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
Nach dem Studium:
In 1 1/2 Jahren 480 Bewerbungen. 22 Vorstellungsgespräche. 2 oder 3 Telefoninterviews. 2 Zusagen.
IT-ler
am 21.02.2013 / 11:05 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
2011: 68 Bewerbungen, 42 Telefoninterviews, 7 Vorstellungsgespräche, 1 Auftrag für 9 Monate je ca. 200 Std. zu 65+MwSt.
2012: 141 Bewerbungen, 94 Telefoninterviews, 4 Vorstellungsgerspräche, 1 Auftrag für 8 Monate je ca. 200 Std. zu 90+MwSt.
2013: 42 Bewerbungen, 3 Vorstellungstelefonate, 1 Auftrag für 6 Monate je ca. 200Std. zu 95+MwSt.
leo
am 17.03.2013 / 22:22 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
Willkommen im Club

Ich bin seit 2 monaten auf der Jobsuche im kaufmännischen Bereich. Es gab mal zeiten, wo es nicht mehr als eine Woche gedauert hat bis ich schon wieder beschäftigt war.

Ich habe weit über 50 Bewerbungen geschickt, 5VG,nur Absagen.

Ich habe mich natürlich gefragt, ob es an meinen Bewerbungsunterlagen oder an meinem Auftretten liegen könnte.

Am sonsten weiß ich mit Sicherheit, dass ich für die Stellen für die ich mich beworden haben wohl gewachsen bin.

Ich habe schon das gefühl, das es wenig Stellen zu vergeben sind. Es sind aber auch viele Fakestellen und Datensammler im Netz.

Ich selektiere und analysiere mittlerweile die Anbieter auf dem Arbeitsmarkt. Das ist ganz wichtig zu wissen, wo man sich bewegt, nur so kann
selektiv und effizient sich bewerben. Zumal einige sind nicht mehr bereit als 1100 Euro netto zu zahlen und andere wollen lediglich das Profil um
das eigene Portal interessanter zu gestalten.

Also netto sind es nur wenig Stellen, die halbwegs attraktiv sind und wohl hart umkämpft.

Auf der einer seite bin ich erleichtert zu wissen, dass ich nicht der einzige, der es schwer hat eine Stellen zu knacken, auf der andere seite ist natürlich beängstigend.

Also Kopf hoch und weiter bewerben und auch gleichzeitig andere Lösungen suchen.











Wechselwillig
am 27.03.2013 / 16:27 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
Ich versuche seit 3 Jahren zu wechseln - mit 50++ eine aussichtslose Aktion:
Bewerbungen ca. 100 - nicht ein einziges Vorstellungsgespräch.
Unterlagen wurden geprüft und als o.k. und ansprechend empfunden.
Mit dem Fachkräftemangel kann es nicht so schlimm sein, wenn qualifierte Kräfte nicht gewünscht sind....
anonym
am 08.04.2013 / 10:28 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
Suche und suche. Mit dem Fachkräftemangel kann ich nur bestätigen - der ist einerseits in der IT / Technischen Bereich und anderseits ein gerne herbeigerufenes Argument, um Löhne zu drücken. Habe Stellen, die (a) Modestellen / Imagestellen sind und (b) nie besetzt werden wollen / sollen, weil sie den oder die richtige suchen. Hier kann ich nur mit dem Kopf schütteln, denn die Kosten ( von Anzeige bis ... ) sind derartig hoch, da hätten sie mich mit meinen Erfahrungen schon zum Senior gemacht.

Wenn mal bei meinen vielen Bewerbungen ein Gespräch dabei ist ( letztes Jahr leider ), dann ist es schön, aber auch das bringt mich nur geringfügig weiter. Nach meiner Maßnahme der Arge, versuche ich nun wieder jeden Tag eine Bewerbung zu schreiben, ich hoffe auch noch auf mehr. Summiert sich, wenn Mitte des Jahres dann meine AL-Zeit vorbei ist.

Schönen Gruß an den Fachkräftemangel, Bundestagswahl läßt grüßen.
Lassch
am 25.04.2013 / 20:03 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
Iss ja lachhaft aber auf ca. 500 komme ich schon. Es ist meine Meinung dass ja die Erfahrung anscheinend keine Rolle mehr spielt, Hauptsache man ist Billig und Jung. Na wenn dass das Profil aussagen muss??!!
Trotzdem nicht verzagen Weitermachen irgendwann kommt ja mal die Chance!
Weltwanderer
am 08.08.2013 / 15:08 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
Ich hab auch nicht so genau mitgezaehlt. Ich bin vor etwa 9 Monaten aus England wieder nach Deutschland zurueck gekommen und lebte irgendwie in der Vorstellung, dass meine Auslandserfahrung hier irgendwas bringen wuerde. Na gut - man lernt nie aus, richtig?
Ich lasse aber gar keinen Frust aufkommen, das wuerde mich sehr aus meiner Mitte bringen - und das wuerden eventuelle Gespraechspartner bei Vorstellungsgespraechen sofort merken. Die Ausstrahlung zaehlt vor Personalern schliesslich auch. Leider bekomme ich fuer meinen Geschmack einfach zu oft zu hoeren Wir befuerchten, dass sie sich in kuerzester Zeit bei uns langweilen und dann alsbald wieder gehen ... *seufz* bin hinter diese Aussage noch nicht so ganz gestiegen da in hoeheren Positionen man mir nie auf meine Bewerbungen antwortet. Also - tief durchatmen - ganz locker machen und weiterbewerben. Ich weiss, die richtige Firma ist irgendwo da draussen und ich werde sie finden.

Lasst euch nicht frustrieren wenn die Frimen nicht mal mehr antworten. Fuer jeden ist da draussen die richtige Firma, der richtige Beruf, die perfekte Stelle - wir werden sie alle finden. Smiley Lachen

Viele Gruesse aus Bayern
Sasori
am 22.08.2013 / 10:58 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
Jetzt im letzten halben ja über 100 Bewerbungen geschrieben davon gerade mal 5 Vorstellungsgespräche. Alles läuft immer gut bei den Gesprächen, dann kommt es ab und an zu Probearbeiten und dann 2Tage später Absage.
Entwerder die schreiben eine ihrer 08/15 Textbaustein Absagen oder es kommt gar nichts zurück. Ich wurde schon wegen meines Aussehens kritisiert, weil ich auf dem einen Augen etwas schiele, man sieht es aber nur wenn ich starke Kopfschmerzen habe oder übermüdet bin.Trage auch eine Brille. Aber trotz der Fehlstellung, eine super Sehkraft, lass ich vom Augenarzt ja immer untersuchen. Hinzukommt das ich mir gerade kein Auto leisten kann. Ich habe meine Bewerbungsunterlagen von verschiedenen Stellen gegenlesen lassen. Kaum was zu ändern, höchstens mal ein Komma oder eine Satzstellung. Ich war auch Selbständig,doch das bringt mir auch nichts.
Ich versteh echt nicht was mit diesen Personalchefs los ist. Wenn man sich so manche Stellenangebote durchliest wird einem schlecht, als Bsp. geringfühgige Beschäftigung, nicht soziversichert, für 10-15 Std die Woche in einem Büro. Vorraussetzung: Fachhochschulreife und BWL Studium. Da fasst man sich wirklich vor dem Kopf. Smiley veraergert Zumal die arbeiten die dort zu erledigen auch Personen ohne kaufmännische Ausbildung gemeistert hätten.

Ich drücke und allen die Daumen...
Will
am 29.08.2013 / 11:34 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
Ich habe im vergangenen Jahr über 200 Bewerbungen geschrieben und verschickt. 80 - 90 % der Bewerbungen gingen an Zeitarbeitsfirmen, da zum einen der Großteil der Stellenanzeigen in Jobbörsen von Zeitarbeitsfirmen veröffentlicht wurde und ich zum anderen die Anforderungen der normalen Unternehmen (also Nicht-Personaldienstleister) in den meisten Fällen nicht erfüllt habe und eine Bewerbung schon sinnlos war. Von diesen über 200 Bewerbungen führten letztendlich sechs zu einem richtigen Vorstellungsgespräch, damit meine ich Vorstellungsgespräche auf Bewerbungen bei normalen Unternehmen oder bei Kunden von den Zeitarbeitsfirmen. Die Erstgespräche bei den Zeitarbeitsfirmen, die nur dazu dienen, um meine Daten im Bewerberpool aufzunehmen, stellen für mich keine Vorstellungsgespräche dar.
Man sieht, was auch andere Beiträge hier bestätigt haben, dass der Weg über die Zeitarbeit auch nicht zu einem Arbeitsplatz führt. 50 % der Zeitarbeitsfirmen, bei denen ich mich beworben habe, haben mir eine Absage erteilt mit der üblichen Aussage, dass man mir bei meinen Qualifikationen keinen Arbeitsplatz anbieten könne. Und die anderen (bis auf die genannten Ausnahmen), die meine Daten aufgenommen haben, haben nur gesagt, dass sie sich melden, sobald sie eine passende Vakanz für mich haben. Ich warte immer noch darauf. Fakt ist, wie viele andere Arbeitssuchende sicherlich auch schon gemerkt haben, dass die meisten Stellen, die von Zeitarbeitsfirmen ausgeschrieben werden, gar nicht existieren. Es ist schon auffällig, dass - egal wie lange die Stelle ausgeschrieben ist - jede betroffene Stelle, auf die ich mich bewerbe, zufällig gerade besetzt wurde.
Ich finde (auch in diesem Forum gemachte) Aussagen, wie Wer Arbeit sucht, findet auch welche, Wer 10 Jahre lang Bewerbungen verschickt (3.000 Stück ???) der will entweder nicht arbeiten oder verarscht alle die hier einen vernünftigen Rat suchen. einfach unfair und absolut nicht angebracht. Es entscheidet immer noch der Arbeitgeber, ob er den Bewerber einstellt und wenn er ihn nicht einstellen will, dann will er nicht! Da kann man als Bewerber nichts machen! Meine Ansprüche habe ich übrigens weit gesenkt. Ich bewerbe mich auch auf einfache Tätigkeiten mit niedrigen Gehaltsvorstellungen, aber Arbeitgeber sagen trotzdem NEIN!.
Aber wenigstens sind für mich keine Kosten entstanden, da ich mich nur noch per Email oder online bewerbe.
Will
am 29.08.2013 / 12:06 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
Ich habe im vergangenen Jahr über 200 Bewerbungen geschrieben und verschickt. 80 - 90 % der Bewerbungen gingen an Zeitarbeitsfirmen, da zum einen der Großteil der Stellenanzeigen in Jobbörsen von Zeitarbeitsfirmen veröffentlicht wurde und ich zum anderen die Anforderungen der normalen Unternehmen (also Nicht-Personaldienstleister) in den meisten Fällen nicht erfüllt habe und eine Bewerbung schon sinnlos war. Von diesen über 200 Bewerbungen führten letztendlich sechs zu einem richtigen Vorstellungsgespräch, damit meine ich Vorstellungsgespräche auf Bewerbungen bei normalen Unternehmen oder bei Kunden von den Zeitarbeitsfirmen. Die Erstgespräche bei den Zeitarbeitsfirmen, die nur dazu dienen, um meine Daten im Bewerberpool aufzunehmen, stellen für mich keine Vorstellungsgespräche dar.
Man sieht, was auch andere Beiträge hier bestätigt haben, dass der Weg über die Zeitarbeit auch nicht zu einem Arbeitsplatz führt. 50 % der Zeitarbeitsfirmen, bei denen ich mich beworben habe, haben mir eine Absage erteilt mit der üblichen Aussage, dass man mir bei meinen Qualifikationen keinen Arbeitsplatz anbieten könne. Und die anderen (bis auf die genannten Ausnahmen), die meine Daten aufgenommen haben, haben nur gesagt, dass sie sich melden, sobald sie eine passende Vakanz für mich haben. Ich warte immer noch darauf. Fakt ist, wie viele andere Arbeitssuchende sicherlich auch schon gemerkt haben, dass die meisten Stellen, die von Zeitarbeitsfirmen ausgeschrieben werden, gar nicht existieren. Es ist schon auffällig, dass - egal wie lange die Stelle ausgeschrieben ist - jede betroffene Stelle, auf die ich mich bewerbe, zufällig gerade besetzt wurde.
Ich finde (auch in diesem Forum gemachte) Aussagen, wie Wer Arbeit sucht, findet auch welche, Wer 10 Jahre lang Bewerbungen verschickt (3.000 Stück ???) der will entweder nicht arbeiten oder verarscht alle die hier einen vernünftigen Rat suchen. einfach unfair und absolut nicht angebracht. Es entscheidet immer noch der Arbeitgeber, ob er den Bewerber einstellt und wenn er ihn nicht einstellen will, dann will er nicht! Da kann man als Bewerber nichts machen! Meine Ansprüche habe ich übrigens weit gesenkt. Ich bewerbe mich auch auf einfache Tätigkeiten mit niedrigen Gehaltsvorstellungen, aber Arbeitgeber sagen trotzdem NEIN!.
Aber wenigstens sind für mich keine Kosten entstanden, da ich mich nur noch per Email oder online bewerbe.
dauersucher
am 29.08.2013 / 13:17 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
@will

Dein Beitrag spricht mir aus der Seele. Wer arbeiten will, der findet auch welche. Würde ja gerne neben meinem Niedriglohnjob eine andere Tätigkeit ausführen, aber von diesen Bewerbungen für einen Nebenjob bekommen ich keine Antworten. Auf meine Bewerbungen auf einem festen neuen Job, den ich eigentlich suche, bekomme ich wenigstens Absagen als Antwort.

Aus diesem und anderen Beiträgen entnehme ich, dass du resigniert schreibst. Versuche, trotz allem, Zuversicht zu bewahren und außerhalb von Bewerbungen Dich selbst zu bestärken. Zum Beispiel mache ich einen VHS-Sprachkursus, um wenigstens an einer Stelle mich zu entwickeln. Vielleicht gibt es da auch was für Dich
karljosef
am 02.09.2013 / 14:33 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
Bei ca. 1400 habe ich aufgehört zu zählen.
Und das ist einige Jahre her.

Zitat: Wer arbeiten will, der findet auch welche.
Nur keine Arbeit, von der man auch leben kann.

Und das sage ich als Akademiker!
Nick
am 14.09.2013 / 13:15 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
Lieber Akademiker,

Definieren Sie doch mal von der man leben kann

Selbstverständlich gibt es Arbeit von der man leben kann, allerdings sollte das leben können vom Einkommen abhängen und
Nicht von den eigenen Ansprüchen.

Nick
dauersucher
am 17.09.2013 / 18:28 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
@Nick: Ja klar, alle Bewerber möchten möglichst ein Jahresgehalt von 40.000, einen Firmenwagen dazu, 40 Tage Urlaub bei einer 35 Stundenwoche. Oh Sorry, ich habe doch glatt die vermögenswirksamen Leistungen, das 13. Gehalt und das Weihnachts-und Urlaubsgeld vergessen.

Ist es denn zuviel verlangt, dass man bestiimmte Gehaltsvorstellungen hat und wenn man tagein tagaus arbeitet, sich auch davon mal etwas gönnen möchte? Einmal im Jahr z.B möchte man bestimmt gerne mal Urlaub machen und ich schreibe nicht von Luxusreisen.

Die Energie- und Lebenshaltungskosten steigen, gleichzeitig stagnieren die Gehälter, auch wenn die Medien etwas anderes weis machen. Den Aufschwung bekommen nur die Oberschicht ab.

Desillusion
am 28.10.2013 / 15:02 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
Seit 3 Jahren sind es bei mir ca. 400 Bewerbungen; davon ca. 40 Vorstellungsgespräche (bei machen Firmen sogar 2 bis 3 Gespräche), davon 6 x ganz weit oben, aber immer leider nur 2. Wahl....das alles aus einem Vollzeitjob heraus, der aber droht, in Kürze nicht mehr zu bestehen und somit die droht die Arbeitslosigkeit. Kein Personaler oder potentieller neuer Arbeitgeber kann sich vorstellen, was das für ein Spagat ist, den man da leistet, um die Termine neben dem Vollzeitjob zu koordinieren, was das für Nerven kosten und wieviel Zeit es in Anspruch nimmt. Das ganze ist schon ziemlich frustrierend und artet irgendwie in Sysyphusarbeit aus......man fängt immer wieder von vorne an - die Erfahrungen, die man sammelt, sind mit Sicherheit gut, aber irgendwann muss man doch auch mal zum Zuge kommen.....
Desillusion
am 28.10.2013 / 15:52 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
PS: Die Arbeitssuche ist bei mir im kaufmännischen Bereich, qualifiziert bin ich: Abitur, 3 Fremdsprachen, davon 2 verhandlungssicher, kaufmännische Ausbildung und langjährige Berufserfahrung - aber all das nützt nichts - es sind manchmal einige hundert Bewerbungen, die auf eine Stelle eingehen.....da kann ich nur noch verzweifeln....
anonym
am 03.04.2014 / 08:57 Uhr nun, irgendwas stimmt tatsächlich nicht
in der Bewerberlandschaft. Ich bewerbe mich seit drei Jahren jedes Jahr neu, weil es nur noch befristete Arbeitsverhältnisse gibt. Als Führungskraft im Bereich Vertrieb mit Personalverantwortung und meinen damit verbundenen Kenntnissen sollte es schon möglich sein, eine vernünftige Arbeit zu bekommen, die auch dazu beiträgt, dass sich manch materieller Wunsch erfüllen lässt. Ich habe zunehmend den Eindruck, dass an den Personalantscheiderstellen Leute sitzen, die einen CV gar nicht lesen oder verstehen können. Schon gar nicht wissen die Damen und Herren mehr, was für ein Blödsinn in den Stellenanzeigen steht. Nur noch Anglizismen und sinnentleerte Berufskombinationen, wo ich mich ernsthaft frage, wer soetwas studiert oder gelernt hat. Hier wird geschrieben, dass es selbstverständlich ist, fließend englisch zu können. Dem möchte ich entgegen halten, dass gleichzeitig wohl auch selbstverständlich ist, dass selbst kfm. Mitarbeiter heute der deutschen Sprache nicht mehr mächtig sind. Ich finde es katastrophal und wenn ich wüßte wohin, würde ich diesen Scheißstaat verlassen.Jemand schrieb hier sehr treffend, dass eigentlich nur noch billige Arbeitskräfte gesucht werden. Ich sehe es auch so! Handwerker für 10 bis 12 die Stunde und Kaufleute irgendwo bei 2300 bis 2800 brutto. Ich nenne das einen Brotjob mit der Zwangsläufigkeit am WE einer weiteren Tätigkeit nachgehen zu müssen.
Will
am 08.04.2014 / 11:20 Uhr Es läuft tatsächlich eine Menge falsch
und nicht immer haben die Bewerber daran schuld, wie es die Personaler immer darstellen. Ich habe nach meinem Studium nicht den Einstieg gefunden. Versucht habe ich den Einstieg über Zeitarbeit, Traineestellen und normale Sachbearbeiterpositionen. Ich war bereit, klein anzufangen und auch zu einem geringen Gehalt. Aber alles ohne Erfolg. Wenn es mal zu einem Gespräch kam, hieß es, wenn es um Traineestellen oder um Stellen, wo ein Studium vorausgesetzt wurde: Zu wenig Praxis (selbst bei Traineestellen). Ging es um Sachbearbeiterpositionen, hieß es dann auf einmal: Wieso bewerben Sie sich hier, Sie haben doch studiert?
Irgendwann habe ich dann doch noch eine Stelle gefunden, allerdings handelte es sich da um Projektarbeit, d. h. ständig wechselnde Projekte (also auch Arbeitnehmerüberlassung, ähnlich wie Zeitarbeit), ich konnte mich also auf keinen Bereich spezialisieren und nach etwas über einem Jahr gab es dann auch nicht mehr genug Projekte und ich wurde gekündigt. Wieder Bewerben. Ich fand dann nochmal den Einstieg über Projektarbeit, aber es lief ähnlich ab und dort endete nach zwei Jahren das Arbeitsverhältnis. Dann ging es so weiter, wie in meinem Beitrag vom 29.8.13 beschrieben. Auf jeden Fall wurde, wenn ich mal zu einem Gespräch eingeladen wurde, immer so getan, als seien die häufigen Wechsel und Lücken nur meine Schuld. Auf meine Frage, was ich denn machen soll, wenn die Arbeitsverhältnisse nun einmal aufgrund mangelnder Einsatzmöglichkeiten gekündigt werden mussten und ich danach keine andere Arbeit gefunden haben, weil mir keiner die Chance gibt, kam keine Antwort. Stattdessen kam immer nur die Frage, ob ich eine Erklärung hätte, warum ich immer nur Absagen kriege. Na klar habe ich eine Erklärung dafür, die Absagen sind ja immer wunderbar begründet, so dass jeder Bewerber sofort weiß, warum es nicht geklappt hat. Das sind mir echt die Liebsten, die immer Rechenschaft von den Bewerbern verlangen, warum sie keine Stelle finden, aber dann selbst ihre 0815-Absagen schicken.
Personaler beschweren sich im Internet ja immer, dass 80 % der Bewerber rausfliegen, da ihre Rechtschreibung absolut schlampig sei. Ich halte das für eine Ausrede. Wenn sich ein Personaler nur zwei Minuten Zeit für eine Bewerbung nimmt, möchte ich bezweifeln, dass er es in diesen zwei Minuten schafft, die kompletten Unterlagen auf Rechtschreibung und Zeichensetzung zu überprüfen, zumal ich nicht einmal glaube, dass alle Personaler dazu in der Lage sind, das überhaupt richtig zu beurteilen. Wenn man sich interessehalber mal einige Stellenanzeigen durchliest, findet man nämlich auch so manche Fehler. Aber dann war es wahrscheinlich der Praktikant.

Inzwischen habe ich wieder eine Arbeit: Als Hilfsarbeiter, wo ich nicht einmal 1000 EUR netto bekomme, bei Wechselschicht und einem Fahrtaufwand von fast drei Stunden täglich. Ja, ich kann mich davon ernähren, meine Miete zahlen, aber das war es auch schon. Ich finde, zum Leben gehört doch etwas mehr. Sich mal einmal im Jahr wenigstens eine einwöchige Urlaubsreise gönnen zu können, sind für mich keine hohen Ansprüche. Aber inzwischen habe ich das Bewerben auch aufgegeben.
anonym
am 10.04.2014 / 16:09 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
Ich habe in den letzten 3-4 Jahren jährlich ca. 100-150 Bewerbungen verschickt - ich möchte in meine Heimatstadt zurück und suche im erreichbaren Umfeld eine neue Herausforderung und das mit 56 Jahren.
Aber es geht absolut nichts - nicht mal eine Einladung zum Gespräch, dabei komme ich genau aus diesem Bereich (ppersonal, Aus- und Weiterbildung etc.), vielleicht kommt man den dort sitzenden Personalern zu nahe...
Also bleibe ich wo ich bin, bringe die Zeit hinter mich und freue mich auf die Rente.
Irgendwo steht, dass man seinen Wohnort frei wählen kann - aber nicht auf dem Arbeitsmarkt und nicht wenn man älter ist (wo immer älter anfängt).

Hier stimmt nichts - und von oben wir zugeschaut und nichts getan
Leningrad
am 25.06.2014 / 12:32 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
Liebe Jobsuchende!
Wenn ich eure Beitraege im Forum lese, verstehe ich die Welt nicht mehr. Da habe ich aus eurer Sicht ein Luxusproblem - ich wollte mich nur schlau machen, wie man eine Absage an Arbeitgeber nett formulieren kann, denn ich habe jetzt schon 2 Angebote und noch 2 Stellen in Aussicht... Wen nimmt man nur und wie schreibt man den anderen...
Meine Bilanz sieht so aus: ca. 25 Bewerbungen geschrieben, davon bestimmt 15 an Personalvermittler, die ergeben die schlechteste Rueckmeldungsquote, also werde ich in Zukunft versuchen, mich nur direkt zu bewerben.
10 andere Bewerbungen habe ich direkt verschickt und einige sehr gezielt, da die Anzeigen in keiner Stellenboerse auftauchen. Diese waren auch zum Ziel geführt, zumindest haben mich fast alle zum VG eingeladen, einige sind erst kürzlich rausgegangen.
Ich habe in 2 Monaten 7 Vorstellungsgespraeche und 3 Telefoninterviews geführt, 3 Firmen haben mich in die zweite Runde eingeladen und 2 bereits zugesagt! Von den 3 Telefonaten war ein mit meinem ehemaligen Arbeitgeber, bei dem ich am liebsten gleich geblieben wäre, der macht die Zusage von einem Projekt abhaendig, was mich jetzt bisschen zeitlich unter Druck setzt.
Dabei war ich auch kurz davor, das Handtuch zu schmeißen und in die liebe Heimat abzureisen, wo ich ohne Eiertanz nach einem Telefonat sofort ein Job fand und mich zusammenreißen musste, es nicht anzunehmen. Dabei ich meine Vita keineswegs gradlinig, ich habe hier einige Brueche erlebt und musste mein Beruf wechseln, was ich auch nach 15 Jahren rechtfertigen muss in VGs. Ich will am liebsten so lange bei einem arbeiten wie es geht und habe die immer notwendige Bewerberei ziemlich satt. Wenn es jedoch mit langen und glücklichen Arbeit nicht klappt, so habe ich immer noch Hintertuerchen mit meiner Heimat und weniger Geld. Mal schauen. Deutscher Bueroalltag ist oft ein Krieg, fuer den ich kein Nerv und keine Sprachfertigkeiten habe. Aber lässt euch nicht entmutigen und unterkriegen, das Leben ist schließlich
mehr als nur ein Job und hat auch mal Zuckerbrot im Koffer, nicht nur den Dreck Smiley Lachen Und das Zuckerle kommt bestimmt, es kann gar nicht anders sein! Vielleicht hat mir gerade diese Einstellung am Meisten geholfen, neben professionellen Beratern und einer guten Ausbildung...
Leningrad
am 25.06.2014 / 13:05 Uhr Re: Wieviele Bewerbungen haben Sie bisher verschickt?
Will, ich verstehe deine Frust nach diesen Fragen und dass man gekündigt wird und sich dann noch rechtfertigen muss, aber vermutlich war dieser Frust spürbar und fuehrte erneut zu Absagen. Mir wurde auch betriebsbedingt gekündigt und die Monate davor hat mich unser neuer Chef öffentlich demontiert vor meinen Mitarbeitern, ist kein einziger Tag nüchtern zur Arbeit erschienen und hat mich zum Suendenbock gewählt, aber muss ich unbedingt diesen Horror ( das war ein Horror!) meinem neuen Arbeitgeber auftischen und mir eine Moeglichkeit verbauen, wenn ich an dieser Vergangenheit eher nichts aendern kann? Und, irgendwas geht immer! Ich kenne Leute, die mit Anfang 50 und mit dürftigen Deutsch sich etwas Anständiges gefunden haben, kenne Leute, die ohne Studium mehr als 80.000 EUR pro Jahr verdienen ( Vertriebler in bestimmten Branchen mit bestimmten Kenntnissen und Sprachen werden gesucht und so bezahlt, obwohl die keine anspruchsvolle Ausbildung haben und viele Ansprueche). Ich kannte aber einige, die nach Kuendigung mit Ende 50 krank wurden und sehr schnell gestorben sind. Die Angebotspallete ist also breit und man kann so ziemlich alles kassieren, in eine oder die andere Richtung.
     


Hinterlassen Sie einen Kommentar!


Überschrift

Ihr Kommentar

Folgende Smileys können Sie verwenden:

  :-)
Smiley traurig  :-(
Smiley Zwinkern  ;-)
Smiley ueberrascht  :-o
Smiley Cool  8-)
Smiley Confused  :-s
Smiley rollende Augen  :roll:
Smiley veraergert  :evil:


Falls gewünscht: Wählen Sie einen Namen / Nickname

Spamschutz
Bitte tragen Sie in dieses Feld die Zahl 13 ein: