JobRobot-Logo klein
Keine Jobs auf Ihrer Merkliste.  

Bewerberforum

Haben Sie Fragen oder Tipps für das Vorstellungsgespräch?
Sie wissen, wie man erfolgreich Gehaltsverhandlungen führt?
Wie gestalten Sie Ihre Bewerbungsunterlagen?
Teilen Sie Ihre Fragen und Erfahrungen mit anderen Bewerbern.

Hinweis: Beiträge und Kommentare, die im JobRobot-Forum veröffentlicht werden, geben nicht die Meinung der Webseitenverantwortlichen wieder.
Bitte verzichten Sie auf unsachliche Kommentare - Kommentare, die sog. Schmähkritik und/oder unwahre Tatsachenbehauptungen enthalten, werden von uns bei Bekanntwerden gekürzt oder entfernt.


[Zurück zur Themenübersicht]


Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland


Sokrates am 14.10.2010 / 17:34 Uhr
121 Antworten
Neuester Beitrag von S. am 16.12.2016 / 21:09 Uhr


Sokrates
am 14.10.2010 / 17:34 Uhr Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
1. These
Die Armen werden in jeder hinsicht diskriminiert: von klein an, werden sie im Kindergarten, in der Schule usw. zur Seite geschoben. Der Aufstieg ist wie ein secheser im Lotto. Wenn sie dann zur Hartz IV Fällen werden, dann sollen sie sogar auch selber schuld sein...
2 These
Begriffe wie Ossi und Ausländer sind gifft für die Gesellschaftsordnung
Ein Ausländer ist z.B. wenn jd in einem Ort für paar Wochen Urlaub macht. Wie kann man die Minderheiten in Deutschland als Ausländern bezeichnen? Die Minderheiten wohnen (erste Wochnsitz) und arbeiten hier. Also, was soll das Wort Integration, wenn man solche Begriffe verwendet???
3 These
Die besten Job werden only durch Vitamin B vergeben. Was soll dann die Begriffe Gleichberechtigung, Chancengleichheit. Gerechtigkeit, Leistung usw? Nur Show?!?
Beste Grüße

Nick
am 14.10.2010 / 18:02 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
@Sokrates,
Ok, Du hast 100% recht, aber wie trifft man hier Gegenmaßnahmen?

Machst Du persönlich etwas dagegen?


Beste Grüße

Nick
schluss_mit_dem_gejammer
am 14.10.2010 / 19:01 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland

Achja, immer die armen, armen Hartz-4-Empfänger, denen es ja in Deutschland angeblich so schlecht geht.

Ich darf mal eine Beispielrechnung vorführen, Beispielsetup: 1 Erwachsener, ledig, 2 Kinder (1 unter 6, 1 unter 13 Jahren), Wohnung mtl. EUR 600,-, keine weiteren Einkünfte:

1 Leistungen Regelleistungen/Sozialgeld
Antragsteller (Berlin): 359.00
Kinder 5 Jahre und jünger: 215.40
Kinder bis 13 Jahre: 251.30
Mehrbedarf Alleinerziehende: 129.24
Summe der Leistungen: 954.94

2 Kosten für die Unterkunft
Kaltmiete: 600.00
Heizkosten : 50.00
Summe der Unterkunftskosten: 650.00

3 Einkommen
Summe der Einkünfte: 0.00

Berechnung des Anspruchs
Summe der Leistungen: 954.94
+ Summe der Unterkunftskosten: 650.00
- Summe der Einkünfte: 0.00
+ befristeter Zuschlag durch Arbeitslosengeld: 0.00
= Ihr vermutlicher Anspruch: 1604.94

Das Nettoeinkommen dieser Beispielperson beträgt also EUR 1.604,94.


Gegenrechnung Netto-/Brutto eines Berufstätigen:

Ihr Bruttoeinkommen: 2.450,00 29.400,00
Geldwerter Vorteil: 0,00 0,00

Steuern
Solidaritätszuschlag: 0,00 0,00
Kirchensteuer: 3,38 40,50
Lohnsteuer: 336,08 4.032,96

Summe der Steuern 339,46 4.073,46

Sozialabgaben
Rentenversicherung: 243,78 2.925,30
Arbeitslosenversicherung: 34,30 411,60
Krankenversicherung: 193,55 2.322,60
Pflegeversicherung: 23,89 286,65

Summe der Sozialabgaben 495,51 5.946,15

Ihr Nettoeinkommen: 1.615,03 19.380,39


Um also auf ein vergleichbares mtl. Nettoeinkommen wie der H4-Empfänger zu kommen, muss ein Berufstätiger mtl. ca. EUR 2.450,- brutto verdienen bzw. einen Jahresverdienst in Höhe EUR 19.380,39 erzielen.

Und nun zum Schluss einige Durchschnittswerte dt. Jahresgehälter im Jahr 2010 für Berlin:

Kaufmann | Kauffrau im Groß- und Außenhandel - Großh... 1.974
Abteilungsleiter-Assistent | Abteilungsleiter-Assist... 2.680
Außendienstmitarbeiter | Außendienstmitarbeiterin 3.097
Zahntechniker | Zahntechnikerin 1.855
Außenhandelskaufmann | Außenhandelskauffrau 2.267
Bürokraft | kaufm. Fachkraft 1.675
Automobil-Serviceberater | Automobil-Serviceberaterin 2.488
Netzwerkadministrator | Netzwerkadministratorin 2.880
Heilerziehungspfleger | Heilerziehungspflegerin 1.655
Pflegedienstleiter | Pflegedienstleiterin 2.721
Kinderpfleger | Kinderpflegerin 1.494
Sekretär | Sekretärin (gepr.) 2.448
Dipl.-Ing. (FH) - Architektur 2.660
Logopäde | Logopädin 1.766
Technischer Zeichner | Technische Zeichnerin - Elekt... 1.983
Bankbetriebswirt | Bankbetriebswirtin (Bankakademie) 3.483
Betriebswirt | Betriebswirtin (staatl. gepr.) 2.947
Installateur u. Heizungsbauermeister | Installateur ... 2.824
Werkzeugmechaniker | Werkzeugmechanikerin - Formente... 2.225
Online-Redakteur | Online-Redakteurin 2.761
Maurer | Maurerin 2.150
Kontakter | Kontakterin 2.678
Biologielaborant | Biologielaborantin 2.199


Wie man sieht, erhalten Berufstätige in vielen normalen Berufen ein oftmals geringeres mtl. Bruttogehalt als umgerechnet ein H4-Empfänger.
Technische Zeichner beispielweise stehen mit EUR 1983,- deutlich schlechter dar als H4-Empfänger im obigen Beispiel, ebenso wie Kaufleute im Gross- und Aussenhandel oder Zahntechniker.

Angesichts dieser Zahlen ist aus meiner Sicht die Jammerei vieler H4-Empfänger eine Unverschämtheit.

Hilfsbedürftigen sollte geholfen werden, keine Frage - aber wer gesund ist und arbeiten kann und sich trotz dieser üppigen Zahlungen als arm und benachteiligt bezeichnet, sollte sich mal vergegenwärtigen, dass viele Arbeitnehmer in Deutschland mtl. gleichviel, wenn nicht sogar weniger Geld zur Verfügung haben, trotz Vollzeitarbeit.



Wer nicht glaubt, kann ja nachrechnen:

Quellen:
Brutto-Netto-Rechner: http://www.brutto-netto-rechner.info/
Hartz4-Rechner: http://www.sozialhilfe24.de/hartz-iv-4-alg-ii-2/alg2-ergebnis.html
Gehaltsvergleich / Jahreseinkommen für Berlin: http://www.gehaltsvergleich.com/gehalt/Berlin.html

Nick
am 14.10.2010 / 19:11 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
@Schluss_mit_dem_gejammer

toller Beitrag...aber was hat das mit Sokrates Beitrag
bzgl. Diskriminierung in Bezug auf beispielsweise
Jobchancen zu tun?

Beste Gruesse

Nick
schluss_mit_dem_gejammer
am 14.10.2010 / 23:01 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
@nick:

Das hat sehr viel mit seinem Beitrag zu tun, denn schliesslich schreibt er eingangs:

--Die Armen werden in jeder hinsicht diskriminiert:--

Die sog. Armen, die auf staatliche Unterstützung angewiesen sind, stehen - wie ich ja oben in einem Beispiel vorgerechnet habe - in Deutschland so arm nämlich gar nicht da.
Angesichts der doch m.E. grosszügigen staatlichen Unterstützung vermag ich da nämlich keine Diskriminierung zu entdecken, ganz im Gegenteil.

Und was die angebliche Diskriminierung bzgl. Jobchancen betrifft, dann soll er doch mal konkrete Beispiele bringen, wo und wodurch er sich konkret diskriminiert fühlt, dann kann man diese Beispiele auch diskutieren - aber so ist sein Beitrag ja leider nur allgemeines weinerliches Genörgel.
rumgejammer_nein_danke
am 14.10.2010 / 23:05 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Bzgl. seiner These 2:

--Ein Ausländer ist z.B. wenn jd in einem Ort für paar Wochen Urlaub macht. Wie kann man die Minderheiten in Deutschland als Ausländern bezeichnen? Die Minderheiten wohnen (erste Wochnsitz) und arbeiten hier. --

Das ist gleichfalls klischeebeladener Unfug.
Die Bezeichnung Ausländer ist für die paar Millionen Einwohner, die nicht die deutsche, sondern eine ausländische Staatsbürgerschaft haben, vollkommen korrekt.
Denn wer nicht deutscher Staatsbürger ist, ist in der Regel der Staatsbürger eines anderen Staaten, also eines ausländischen Staates, ergo ist er Ausländer.

Das ist eine vollkommen sachliche und zutreffende Bezeichnung, insofern ist also auch Punkt 2 albernes Rumgemaule von jemandem, der offenbar gerne sachliche Begriffe umdeuten und umdefinieren will und einfach nur Stimmung machen will.
gejammer_ist_nicht_schoen
am 14.10.2010 / 23:13 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Und was Punkt 3 betrifft:

-- Die besten Job werden only durch Vitamin B vergeben. Was soll dann die Begriffe Gleichberechtigung, Chancengleichheit. Gerechtigkeit, Leistung usw? Nur Show?!? --

Da kann man durchaus drüber diskutieren: Es ist sicherlich nicht von der Hand zu weisen,d ass manche Jobs einfach nur Beziehungen besetzt werden, und dies umso mehr, je intransparenter der ganze Bewerbungsvorgang abläuft - politische Ämter beispielsweise werden durchgängig nach Beziehungen besetzt.

Aber auch wir übrigen sind da ja so anders nicht:

Die meisten Leute machen nämlich keinen sachlichen und objektiven Leistungsvergleich, wenn sie beispielsweise die Dienste eines Klempners oder Zahnarztes in Anspruch nehmen - da werden in der Regel auch zuvor keine objektiven Leistungsschauen veranstaltet, sondern da wird dann der Zahnarzt beauftragt, den die eigene Freundin oder ein Kumpel gut kennt.

Und wer wollte einem Geschäftsinhaber verdenken, dass er beispielsweise lieber seinen eigenen Neffen im Betrieb beschäftigt als einen Fremden, den er nicht kennt und nicht einschätzen kann?
Oder dass er jemanden, den er persönlich als leistungsstark und leistungswillig kennengelernt hat, einer fremden Person vorzieht?
jamm_jamm_jamm
am 14.10.2010 / 23:21 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Nachtrag:

Und so lange es sich dabei um Privatangelegenheiten handelt, finde ich diese Verfahrensweise auch völlig legitim.

NICHT legitim wird es m.E. jedoch, wenn es um die Besetzung öffentlicher Ämter geht oder wenn Sachwalter fremder Vermögen (z.B. die angestellten Manager eines Aktienkonzerns) nicht objektiv handeln, sondern ehemaligen Studienkollegen Posten zuschanzen, selbst wenn diese völlig untauglich sind.

Denn in diesem Fall handeln die verantwortlichen Manager m.E. dann treuewidrig, denn es ist schliesslich nicht ihr eigenes Geld, das sie ausgeben, sondern das Geld der Eigentümer / Aktionäre - oder das Geld der Bürger.
Nick
am 15.10.2010 / 18:07 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
@Jammer...etc
Nun ja, man kan natürlich einen Satz völlig aus dem Kontext herausreißen, zitieren und es dann so auslegen, als würde jemand über den schlechten Zustand von Hartz 4 Empfängern klagen. Nur ist diese Vorgehensweise nicht sinnvoll und auch gegenüber Sokrates nicht sonderlich fair. Gehen wir mal die Thesen kurz durch:

These 1,
Die Armen werden in jeder hinsicht diskriminiert: von klein an, werden sie im Kindergarten, in der Schule usw. zur Seite geschoben. Der Aufstieg ist wie ein secheser im Lotto. Wenn sie dann zur Hartz IV Fällen werden, dann sollen sie sogar auch selber schuld sein...

Kommentar: Hier wird nicht, wie von Dir suggeriert, das Leben als Hartz 4 Empfänger beklagt, sondern nur korrekterweise darauf hingewiesen, dass manche gesellschaftliche Schichten von klein an ausgegrenzt werden, womit letztendlich die Chance dieser benachteiligten Schichten erhöht wird, irgendwann mal eine Hartz 4 Karriere einzuschlagen. Diese Aussage von Sokrates ist korrekt und durch unterschiedliche repräsentative Untersuchungen verifiziert worden.

These 2
Begriffe wie Ossi und Ausländer sind gifft für die Gesellschaftsordnung
Ein Ausländer ist z.B. wenn jd in einem Ort für paar Wochen Urlaub macht. Wie kann man die Minderheiten in Deutschland als Ausländern bezeichnen? Die Minderheiten wohnen (erste Wochnsitz) und arbeiten hier. Also, was soll das Wort Integration, wenn man solche Begriffe verwendet???

Kommentar: Dies These trifft ebenfalls zu. Durch bestimmte Nutzung von Begrifflichkeiten sollen bestimmte Völkergruppen ausgegrenzt werden. Man spricht heute noch von Ossi/Wessi, manchmal sogar von Ausländern mit deutschem Pass und Ausländern ohne deutschen Pass. Dies ist absolut lächerlich, aber eine perfide und unredliche Aktion bestimmter Interessensgruppen gewisse Minderheiten auszugrenzen. Bei genauer Beobachtung werden heute teilweise wieder sehr schleichend Tendenzen und sprachliche Formilerungen wahrgenommen, die in letzter Konsequenz zu einer brutalen Ausgrenzungen von Minderheiten führen können, wie wir es ja schonmal in Deutschland während des dritten Reichs miterleben durften. (Beispiel: Ex-Bundesbanker Sarrazin, ein Nazi im Demokratenpelz). Ich kann nur hoffen, dass wir Deutschen heute etwas klüger sind. Sicher bin ich mir allerdings nicht, wenn ich das Zeitgeschehen so beaobachte.

These 3
Die besten Job werden only durch Vitamin B vergeben. Was soll dann die Begriffe Gleichberechtigung, Chancengleichheit. Gerechtigkeit, Leistung usw? Nur Show?!?

Kommentar: Diese These trifft größtenteils zu, aber dem widersprichst Du ja auch nicht. Also brauchen wir darauf nicht länger einzugehen.


Zu dem Thema Diskriminierung bei Jobchancen:

Dies ist ebenfalls durch repräsentative Untersuchungen belegt. Bei der Untersuchung wurden identische Bewerbungen (identische Qualifikation, identische Formulierung der Bewerbung etc.) für identische Stellenausschreibungen verschickt, einmal mit einem typisch deutschen Namen und dann mal mit einem türkisch bzw. arabisch klingenden Namen. 3 mal darfst Du raten, wer öfter zum Vorestellungsgespräch eingeladen wurde. Bei der besagten Untersuchung wurden die Bewerbungen mit türkisch bzw. arabisch klingendem Namen sofort aussortiert.

Dies ist sicherlich auch ein Grund weshalb sehr viele hervorragende deutsche Akademiker mit einem türkischen Migrationshintergrund im Augenblick das Wirtschaftswunder in der Türkei ausnützen wollen und deshalb mittlerweile Massenweise in der Türkei Tätigkeiten nachgehen, weil sie dort einfach wesentlich fairere, menschlichere und wesentlich bessere Entwicklungsmöglichkeiten vorfinden als hier in Deutschland.

Was für ein Armutszeugnis für Deutschland!!

Beste Grüße

Nick







Beste Grüße

Nick




gejammer
am 16.10.2010 / 05:31 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
@Nick:

Du schreibst:

-- dass manche gesellschaftliche Schichten von klein an ausgegrenzt werden ---

Soso, na dann könntest Du mir vielleicht bitte ganz konkret erklären, wer wann wo benachteiligt und ausgegrenzt wird.
Bitte konkrete Zahlen und/oder Beispiele und kein allgemeines Geschwafel über die vermeintliche Ungerechtigkeit dieser Welt.

Dann schreibst Du weiter:
--- Bei genauer Beobachtung werden heute teilweise wieder sehr schleichend Tendenzen und sprachliche Formilerungen wahrgenommen, die in letzter Konsequenz zu einer brutalen Ausgrenzungen von Minderheiten führen können, wie wir es ja schonmal in Deutschland während des dritten Reichs miterleben durften. (Beispiel: Ex-Bundesbanker Sarrazin, ein Nazi im Demokratenpelz). ---

Ach herrje, das vierte Reich steht wohl mal wieder unmittelbar vor der Tür?
Dass Du in diesem Zusammenhang allerdings Sarrazin als Nazi bezeichnest, offenbart einen erschreckenden Bildungsmangel, denn offensichtlich hast Du dann gar keine rechte Ahnung, was ein Nazi (Nationalsozialist) eigentlich ist und welche Inhalte und Ziele die nationalsozialistische Ideologie hatte.


Und dann schreibst Du noch:
---Dies ist sicherlich auch ein Grund weshalb sehr viele hervorragende deutsche Akademiker mit einem türkischen Migrationshintergrund im Augenblick das Wirtschaftswunder in der Türkei ausnützen wollen und deshalb mittlerweile Massenweise in der Türkei Tätigkeiten nachgehen, weil sie dort einfach wesentlich fairere, menschlichere und wesentlich bessere Entwicklungsmöglichkeiten vorfinden als hier in Deutschland.---

Ich halte es für ein Märchen, dass es sich hierbei um ein Massenphänomen handelte, denn die türkischstämmigen Einwohner in Deutschland sind ja nun nicht gerade dafür bekannt, in grosser Zahl die höchsten Bildungsabschlüsse zu erreichen.

So haben lt. Studie des Integrationsbeauftragten des Berliner Senats von den türkischstämmigen Migranten 40% keinen Job, und 75,3%(!) keinen Berufsabschluss - nur 3,1% der türkischstämmigen Migranten in Berlin haben studiert.
(Quelle: http://www.morgenpost.de/printarchiv/berlin/article866498/Studie_Hohe_Arbeitslosigkeit_unter_Tuerken.html)
Und von diesen 3,1% kehren dann wiederum einige Prozent in ihr Heimland zurück - in quantitativer Hinsicht ist das also kaum der Rede wert.
Nick
am 16.10.2010 / 10:58 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
@Gejammer,
es gibt keinen Grund sich aufzuregen. Lehn Dich zurück und atme tief durch. ich halte es für Beeindruckend, wie Du zuerst Sokrates schriftliche Aussage verdreht und verzerrt interpretierst und jetzt auch meine. Ich möchte Dir keine böswillige Mutwilligkeit unterstellen, wahrscheinlich liegt es an Deinen begrenzten kognitiven und analytischen Fähigkeiten. Aber ich bin ja gerne bereit Dir intellektuell unter die Arme zu greifen, um gewisse Zusammenhänge etwas transparenter zu sehen.

1. Gerne gebe ich Dir statistische Beispiele und offizielle Quellen, woraus man die Ausgrenzung bestimmter Schichten schon im Vorschul und Grundbildungsbereich erkennen kann:


Bildungsbenachteiligung in der Bundesrepublik Deutschland
Von internationaler Seite (UNESCO, UNICEF, UN-Menschenrechtskommission, OECD) wird durchgängig die frühe Selektion und die geringe Finanzierung im Vorschul- und Grundbildungsbereich kritisiert. Sie stützen sich dabei auf zahlreiche Studien. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung räumt eine Bildungsbenachteiligung in Deutschland ein. Diese Studien sind haufenweise im Internet veröffentlciht

In Westdeutschland sind die Chancen, ein Gymnasium zu besuchen, für ein Kind aus der oberen Dienstklasse (Akademiker in hohen Positionen) 7,26-mal größer und für ein Kind aus der unteren Dienstklasse 4,20-mal größer als die Chancen eines Facharbeiterkindes.

Die Statistiken kann man endlos weiterführen, allerdings würde dies den Rahmen dieses Forums sprengen und ich müßte ein Buch schreiben.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

2. Ich habe Sarrazin mit keiner Silbe als Nazi bezeichnet, hier verdrehst Du meine Aussage. ich habe Sarrazin als Nazi im Demokratenpelz bezeichnet. Das ist ein kleiner aber feiner Unterschied. Er ist nur für diejenigen als Nazi erkennbar, die hinter die Kulissen seines Demokratenpelzes schauen können. Jemand der ganze Völkergruppen diffamiert und diskrediert ist aufs schärste zu verurteilen. Jemand der anhand pseudo genetischer Rassentheorien ganzen Völkergruppen eine minderwertige Intelligenz attestiert und suggeriert, dass diese zur Verdummung und letztendlich zur Abschaffung Deutschlands beitragen, gehört ins Gefängnis. Diese Aussagen Sarrazins sind nichts anderes als Eugenik und finden sich in ihrer radikalisierten Form in der Nationalsozialistischen Rassenhygiene wieder.

Um Missverständnissen vorzubeugen, möchte ich meine Aussage zu Sarrazin gerne präzisieren:

Es mag weit hergeholt sein Sarrazin auf die selbe Stufe wie beispielsweise Adolf Hitler zu stellen, jedoch ist ihm im Keim die selbe Eigenschaft eigen, deren letzte Konsequenz menschenverachtende Barbarei ist.

____________________________________________________________________


3. Meine Aussage zu der türkischstämmigen deutschen Bevölkerung hat sich nur auf die Akademiker bezogen und nicht auf die Gesamtheit der türkischstämmigen Bevölkerung in Deutschland. Finde ich beachtlich, wie Du meine schriftlichen Aussagen verdrehst und so interpretierst, wie es Dir am besten gefällt.

Hier ein konkreter Beitrag aus dem Spiegel zu diesem Thema:

http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/0,1518,645054,00.html


___________________________________________________________________________


Fazit: es gibt in unserer Gesellschaft eine formale Gerechtigkeit aber bei weitem keine faktische Gerechtigkeit.

Für weitere Fragen und Details stehe ich gerne zur Verfügung.

Beste Grüße

Nick











Moral
am 16.10.2010 / 17:02 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
hier zwei objektive artikel...
http://www.zeit.de/2007/35/Aufsteiger

http://www.bpb.de/publikationen/G3M7VR,12,0,Migrantenkinder_im_Bildungssystem%3A_doppelt_benachteiligt.html

Nick
am 16.10.2010 / 17:20 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
@Moral

danke fuer die zutreffenden Berichte.

Ist Moral=Sokrates?

Beste Gruesse

Nick
moral
am 16.10.2010 / 22:23 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
@nick,
habe da eine idee.
wir sollen ein treffen mit allen forumteilnehmer organisierenSmiley Lachen ich würde wirklich sehr gern die teilnehmer persönlich kennen lernen, auch sokratesSmiley Lachen Smiley Lachen
mach mal was nick!
beste grüße
Nick
am 17.10.2010 / 11:23 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Hallo Sokrates,
ich bin hier in eine Diskussion reingerutscht, in der es hauptsächlich darum ging, Deine Thesen zu begründen bzw. zu verteidigen. Ich hoffe, Du nimmst mir das nicht übel und siehst mir das nach.


Hallo Moral,
das ist sicherlich ein sehr interessanter Vorschlag, aber warum soll gerade ich hierfür die Initiative ergreifen?

Beste Grüße

Nick
Moral
am 17.10.2010 / 16:41 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
hi nick,
weil ich der meinung bin, dass du am besten kannstSmiley Lachen

@schluss mit gejammer,
hier zur info.
wenn ein hartz iv 1200 euro im monat bekommt,
dann landet das geld wieder in die taschen der reichen

versicherungen...
wohnungen Oberschicht
stromkonzerne EON; ENBW....
heizkosten Gaz und Co.
lebensmittel LIDEL ALDI SCHLECKER ...

so das ist die realität. wenn ich reich wäre, würde ich wahrscheinlich genau so handeln. also, angreifen, ablenken, pr- aktionen finanzieren, lügen und und und, um eben mein reichtum (privilegien) zu verteidigen.
es ist eine utopie, wenn die menschen glauben, es gibt nur gewinner.
nein, es gibt gewinner und verlierer und das ist ein ewiger kampf. die einen versuchen nach oben zu gelangen, die oberen versuchen dies zu verhindern. ein kreislauf ohne ende!!!
jammerjammer
am 18.10.2010 / 06:29 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
@nirak;#

Naja, natürlich landen die Gelder, die ein H4-Empfänger für den Lebensunterhalt aufwendet, am Ende wieder in irgendeiner anderen Tasche - aber Du hast doch dafür schliesslich auch eine Leistung erhalten:
Nämlich Nahrung, Energie (Strom, Heizung), Wasser.
All diese Leistungen entstehen übrigens nicht im luftleeren Raum, sondern sind das Ergebnis der Arbeitskraft anderer Menschen, die für diese Arbeit auch bezahlt (=versorgt) werden wollen.
Und insofern finde ich eigentlich nicht, dass jemand sich als benachteiligt betrachten kann, der für das Nichtstun fast das gleiche Einkommen und damit fast den gleichen Zugriff auf reale Leistungen erhält wie jemand, der dafür 40 Stunden die Woche arbeiten muss (sh. technischer Zeichner).

Mal ehrlich: Findest Du, dass jemand, der für sein an 5 Tagen die Woche jeweils 8 Stunden aufwenden muss, vermutlich für eine Tätigkeit, die weitestgehend auch nicht immer Spass bringt, dasselbe bekommen sollte wie jemand, der den ganzen Tag keine Verpflichtungen hat, spazierengehen, TV-gucken und sich mit Freunden oder Familie treffen kann?
Moral
am 18.10.2010 / 18:33 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
du versucht die armen (gering verdiener, aufstocker, mini-joberI) gegen die armen zu hetzen , um selber nicht die finger schmützig zu machen. teile und herrsche hat leider immer funktioniert!!!
wenn keine diskriminierung gebe, dann würde auch keine armen geben. ich wünsche dir von herzen, dass du mal mind. 6 monate arbeitslos wird und dann will ich sehen, wie du dann hier schreibst.
man stellt die leute nicht ein, weil sie ein falschen namen haben. das potential wird einfach nicht genützt.
schau mal die arbeitsplätze in offentlichen einrichtungen, wirtschaftsunternehmen und co. dort werden die arbeitsplätze nur durch vitamin b vergeben.
gleiche qualifikation, aber nicht gleiche chancen, denn sonst hätten wir repräsentative vertretung der menschen in den o.g. stellen.
die menschen sind einfach zu feige, um die realität so zu beschreiben...
lass uns mal ein test machen. schicken sie bewerbungen, wenn eine stelle ausgeschrieben wird.
ihr werdet es gleich feststellen, was für ein skandal ergebniss da rauskommt
lass mal mit versteckten kammera filmen, wenn die leute menschen (ohne vitamin b) sortieren.
frag mal einfach,wie ist die bevölkerung versteilt?
weleche teile der bevölkerung sind wo beschäftigt?
DIAGNOSE: DEMOKRATIESKANDAL
UNTERREPRÄSENTATION DER ARMEN, ARBEITER; MINDERHEITEN; FRAUEN; BEHINDERTEN; SCHWULEN usw...
ÜBERREPRÄSENTATION DER REICHEN; ADLIGEN; OBERSCHICHT UND o. MITTELSCHICHT.

DEMOKRATIE VERLANGT REPRÄSENTAION UND GERECHTIGKEIT!
DEMOKRATIE VERBIETET ÜBERREPÄSENTAION UND UNGERECHTIKEITEN!
Glaubst du mir immer noch nicht???
SCHAU MAL DIE STATISTIKEN IN FRANKFURT; STUTTGART; MÜNCHEN USW. AN
Z.B. die Minderheiten machen ca. 20% der bevölkerung aus, ABER sie sind in u.g. institutionen mit ca. 5% vertreten. EINFACH EIN SKANDAL
// selbst wenn die minderheiten analfabeten (was nicht der fall ist, sondern im gegenteil, es sind akademiker, die arbeitslos sind oder billige jobns nachgehen...) sind, muss die demokratie alles im gange sätze, damit die minderheiten ausgebildet...werden, um o.g. jobs zu erhalten.
20 % der bevölkerung, mit max. 5 % sind die minderheiten in diesen u.g. institutionen vertreten
polizei
feuerwehr
ladratsamt
rathaus
ministerien
verfassungsschutz
schulen
bundeswehr usw usw usw



jammer
am 18.10.2010 / 20:34 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
@moral:

1. Grosse Buchstaben werden im Internet in der Regel aus SCHREIEN interpretiert.
Ich habe keine Lust, mit Krakeelern zu diskutieren.

2. Du schreibst eine Menge Unfug, der sich Punkt fuer Punkt widerlegen laesst. Aber dazu habe ich im Moment weder Zeit noch Lust, zumal Du ja offenkundig an einer argumentativen Auseinandersetzung, die z.B. auf nachvollziehbaren Zahlen und Quellen basiert, nicht interessiert bist.
Wenn Du Quellen für Deine Behauptungen bringst, werde ich mich damit befassen, ansonsten ist das hier Zeitverschwendung.

Dein Kommentar ist wieder einmal hohles Geschwätz und Phrasengedresche. Sorry, aber in dieser Form ist mir das einfach zu albern.
Moral
am 18.10.2010 / 20:59 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
ja klar, das kaufe ich dir aber sofort ab.
willst du fast 30 mil. menschen in deutschland für dumm verkaufen?
soll ich auf japanisch schreiben? was für quellen brauchst du denn?
oben haben wir dir objektive artikel und studien gezeigt. und recherchieren kanns du auch selber. oder stellst du dich mit absicht so ?
geh zur polizei und frag mal wieviele % der arbeitsplätze von der minderheiten belegt sind?
geh zum rathaus und frag mal wieviele % der arbeitsplätze von der minderheiten belegt sind?
geh zu den ministerien ....
man, warum verschießt du dich die augen?
es herrscht überall eine unterrepräsentation der minderheiten, der arbeiterkinder, der frauen, der behinderten, der schwulen usw...
gehe mal bei der agentur für arbeit und sag wieviel % der akademiker arbeitslos sind?
dann wirds du sehen, dass diese ( zu 70%) minderheiten, arbeiterkinder, frauen, schwulen usw. angehören.
was für ein skandal?
stell dir vor, im bundestag würden nur die csu sitzen? ist das dann repräsentativ? ist das eine demokratie? ist das eine repräsentation des genzes landes?
beste grüße




jammer
am 18.10.2010 / 21:41 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
@moral:

Das ist einfach dummes Zeug, was Du schreibst:

Beispielsweise das hier:

--- stell dir vor, im bundestag würden nur die csu sitzen? ist das dann repräsentativ? ist das eine demokratie? ist das eine repräsentation des genzes landes? ---

Du verstehst offenbar nicht die Grundprinzipien einer Demokratie:

In einem demokratischen Parlament sitzen Abgeordnete nämlich nicht nach Proporz oder nach Ständevertretung, sondern nach erreichten Wahlstimmen.
Und wenn beispielsweise 60% der Wähler für die CSU stimmten, dann würden eben 60% der Abgeordneten durch die CSU besetzt, so einfach ist das.

Demokratie bedeutet eben nicht, Ständevertretung nach Klassen oder Berufsgruppen oder Einkommen oder sexueller Ausrichtung oder ethnischer Herkunft, sondern nach Wahlstimmen, das ist ein erheblicher Unterschied.

Das, was Du da forderst, ist keine parlamentarische Demokratie, sondern eine Stände-/ Klassenherrschaft.

Übrigens:
Homosexuelle, Arbeiter, Frauen, Behinderte, sie alle genießen bei uns ab Volljährigkeit das Wahlrecht und können dadurch selbst die Zusammensetzung des Parlaments bestimmen.
Da Du mit der Zusammensetzung des Parlaments offenbar unzufrieden bist, solltest Du Deine Kritik an jene richten, die dieses Parlament in dieser Form zusammengewählt haben.
Moral
am 19.10.2010 / 08:16 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
wieder hast du mit perfekten mittel die sachlage so gebogen, dass man dir ein dr. titel geben kann. oder hast du das schon erworben?
mit repräsentation im bundestag meine ich im übertragengen sinne. das dort nicht nur eine schicht vertreten ist, sondern mehrere, also, cdu, spd, grüne, csu und linke.
bei der öffentlichen einrichtungen und co. sind laut aller experten die arbeitsplätze nur an eine/zwei schichten vergeben. was ist das bitte schön? keine diskriminierung? keine überrepräsentation?
ich versuche nur die probleme zu lösen, mehr nicht.
langfristig zahlt sich das aus.
MERKE DIESEN SATZ!
Wahlberechtigter
am 19.10.2010 / 13:40 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
@Sokrates
Leider treffen Deine Thesen größtenteils zu

Bei uns geht die Tendenz immer mehr in die Richtung, die in den USA schon seit langem zu sehen ist : es gibt etliche Gesetze und Verordnungen gegen Diskriminierung, doch diese vermitteln nur den Eindruck es gäbe überall Gleichbehandlung .
Jede Stellenanzeige muss so formuliert werden, dass sich niemand diskrimieniert fühlt - aber in der Realität findet Diskriminierung ständig statt !

Zur Hartz IV und Integrationsdebatte :
es ist immer das gleiche Spiel, welches die Politiker mit dem Volk treiben: es wird ein Feind gesucht um von den wahren Schmarotzern in unserem Land abzulenken.

Das Volk streitet am Stammtisch (und im Internet) über Hartz IV und die Thesen eines Berliner Ex Senators.
Die Leute die eigentlich in einem Boot sitzen attackieren sich gegenseitig :
Es wird in den Medien und in der Politik immer wieder versucht so zu tun, als seien alle Hartz IV Empfänger Alkoholiker oder faul. Es wird kaum erwähnt, dass ein Großteil der Hartz IV Empfänger ganz normale Bürger sind, die sehr wohl jahrelang gearbeitet haben und in die Sozialsysteme eingezahlt haben. Fakt ist : es kann auch jeden von Euch treffen - schon nach einem Jahr Arbeitslosigkeit gehört man dazu!
Ich dachte früher auch, wer arbeiten will findet auch wieder eine Arbeit - mittlerweile weiß ich:
es gibt genug Akademiker die bereit sind auch gering qualifizierte Tätigkeiten auszuüben und trotzdem keine Stelle finden.

Einer der Skandale von dem abgelenkt werden soll ist z.B. : Es gibt Unternehmen die Ihren Angestellten so wenig bezahlen, dass diese mit Hartz IV aufstocken müssen.
Wir Steuerzahler bezahlen also die Gewinne dieser Unternehmer und die Poltik duldet und unterstützt dies!

anonym
am 22.10.2010 / 10:19 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
speziell bei Einstellungen besteht Deutschland zu ca. 100 % aus Diskrimierung!!!!

Ich suche seit nunmehr 1,5 Jahren permanent nach einer Stelle (habe als Verkaufsleiter im Vertrieb gearbeitet)

trotz passender Stellen habe ich mit mittlerweile 55 Jahren nicht den Hauch einer Chance.
Am frechsten finde ich noch, das in Stellenanzeigen sogar steht: gewünschtes Alter 30 bis 40 Jahre.

Ich denke die ganzen Personalchefs und Personalberatungen sollten sich schämen.

ich wünsche all diesen Leuten das Sie selbst in meine Situation kommen (die übrigends mit einer Insolvenz zutun hatte)

Und trotz allem gebe ich noch nicht auf (obwohl ich mittlerweile ca. 220 Absagen bekommen habe)

PS. ist übrigends GEIL wenn die Stellen laut Personalabteilung besetzt worden sind (super person die man gefunden hat) und doch steht nach 6 - 9 Monaten die gleiche Stelle wieder drin. Klasse, das verursacht richtig Kosten.
Gegen Vitamin B
am 22.10.2010 / 10:39 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Ja, es gibt Diskriminierung, aber was kann man dagegen tun?

Es muss eine Anti- Vitamin- B Behörde gegründet werden. Die soll in der Lage sein, Sanktionen gegen öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen zu verhängen.
Grundsätze (Regelen):

Repräsentation bei der Vergabe der Arbeitsplätze
Verbietung der Vitamin B- Stellen
Gleiche Chancen
Leistung und Umschulung
Gerechtigkeit...

Wer gegen diese Regeln mißachtet bzw. verletzt, dann muss die Behörde (16 Behörden) Saktionen verängen.
Ansonsten wird es weiterhin wie bis jetzt getrickst!
Handeln ist angesagt!

nichtzufassen
am 22.10.2010 / 13:06 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Ach herrje, die ganzen Probleme haben wir doch in Deutschland inzwischen eben vor allem wg. der vielen Behörden, Regeln usw. - was meint Ihr wohl, warum die Zeitarbeit in Deutschland so boomt?
Weil auf diese Weise die Unternehmen die unseligen vermeintlichen Kündigungsschutzregeln etc. unterlaufen können.
Denn in Deutschland kann ein Unternehmen ja nicht mehr nach Bedarf einstellen und entlassen, d.h. das eingesetzte Personal nicht mehr vernünftig entspr. dem Bedarf gesteuert werden.
Alle diese wuchernden Gesetze, Behörden, Verwaltungen und Bürokraten ersticken und verriegelnd zunehmend den deutschen Arbeitsmarkt. Und das einzige, was Euch dazu einfällt, sind noch mehr Bürokratie und Zementierung durch Behörden, deren beamtete Mitarbeiter keinen blassen Dunst von den Mechanismen und den Bedürfnissen von Unternehmen haben.
Hier in Deutschland läuft ganz massiv etwas schief, und die Ursache dafür ist eben nicht ein Mangel an staatlicher Bevormundung, sondern ein ZUVIEL davon.
Was meint Ihr wohl, warum es beispielsweise in Asien unverändert Jahr für Jahr eine wachsende Wirtschaft und einen wachsenden Wohlstand gibt? Weil da nicht immer alles blockiert und überreguliert wird.
Wenn Ihr ernsthaft wollt, dass in Deutschland am Ende noch Behörden darüber entscheiden, welche Arbeitnehmer ein Unternehmen beschäftigen darf und welche nicht, dann gute Nacht und willkommen in der DDR2.
stellen für alle
am 22.10.2010 / 17:37 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
naaa, in der ddr wurden nur eigene parteileute und freunde (also, vitamin b-stellen) eingestellt.. also, keine spuren von der repräsentation, gerechtigkeit, leistung und chancengleichheit.
Weltbürger
am 22.10.2010 / 17:45 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland

http://www.dwelle.de/dw/article/0,,6138198,00.html
Nick
am 22.10.2010 / 18:46 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Hallo Moral,
vielen Dank. Ich fühle mich geehrt, aber ich fürchte mir fehlt die Zeit, so eine Aktion zu organisieren.

@all
Abgesehen von verschwindend geringen Ausnahmen, die in ihrer Wahnvorstellung tatsächlich meinen, wir würden in einer gerechten und fairen Gesellschaft leben, vertritt, denke ich, mittlerweile die Mehrheit der Gesellschaft eine ganz andere Meinung.

Ich denke wir leben mittlerweile in einer pervertierten Form des Turbokapitalismus, in der, wie anhand unterschiedlicher Beispiele demonstriert wurde, auf unterschiedliche Art und Weise Menschen ausgegrenzt und diskriminiert werden. Wir leben in einer Gesellschaft, in der Menschen nicht unbedingt aufgrund ihres Potentials und ihrer Fähigkeiten beurteilt werden, sondern eher darüber, aus welcher Schicht sie stammen bzw. wen sie kennen. Wir leben nicht in einer Meritokratie sondern in einer ganz üblen Form der Plutokratie.

Man erkennt teilweise eine völlig amoralische und unethische Gesellschaft, in der viele Menschen verheizt werden, egal ob sie gerade ausgegrenzt werden, diskriminiert werden, arbeitslos sind oder unter teilweise unmenschlichen Arbeitsbedingungen ausgebeutet werden.
Als Sündenböcke müssen wieder die Hartz IV Empfänger herhalten. Aber ich denke, diese Masche, dass angeblich faule, nichtsnutzige und betrunkene Hartz IV Empfänger an der Misere Schuld sind, wird nicht mehr ziehen.

Selbst der dümmste Hinterwäldler konnte im Laufe der Finanzkrise hautnah mitbekommen, wo die wahren Schmarotzer sitzen. Es sind nicht die Hartz IV Empfänger, sondern beispielsweise insbesondere die Investmentbanker, die gnadenlos wissentlich die Weltwirtschaft an die Wand gefahren haben und dabei Rekordgewinne eingefahren haben. Die Steuerzahler mussten dann mit Abermilliarden den Finanzmarkt stabilisieren, damit die wahren Parasiten mit ihren Untaten weitermachen können wie bisher und sich weiter reichlich für ihre Untaten belohnen können wie bisher.

Dies ist alles bekannt. Aber wie kann jetzt die Mehrheit der Bevölkerung, die durch diese Entwicklungen benachteiligt wird, sich wehren und seine Interessen effektiv durchsetzen?

Beste Grüße

Nick












Quoteneinführung
am 22.10.2010 / 22:07 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Dies ist alles bekannt. Aber wie kann jetzt die Mehrheit der Bevölkerung, die durch diese Entwicklungen benachteiligt wird, sich wehren und seine Interessen effektiv durchsetzen?

Indem man Forderung an die Politik stellt. Die Partei, die diese Forderungen durchsetzen will, bekommt die Stimmen und darf für vier Jahren regieren.

Quoteneinführung (gerechte Repräsenation aller Schichten in allen Ebenen)
Jeder kann Informationen bekommen, won wem die Stellen bestzet worden sind.
Öffentliche Transparenz!
Das ist mein Vorschlag!
nichtzufassen
am 23.10.2010 / 03:40 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Tja, dann wundert Euch mal nicht, wenn es mit dem Wohlstand in diesem Land dann stetig weiter bergab geht.
Glaubt mal nicht, dass unter solchen Bedingungen selbständige Kaufleute und Unternehmen ihre Geschäfte und Projekte mit grosser Begeisterung in Deutschland fortführen.
Denkt Ihr allen ernstes, dass beispielsweise kleine Unternehmen wie Fahrschulen und Bäckereien grosse Lust und Energie haben, sich vollends entmündigen zu lassen und nun auch noch ihren Bewerbungsprozess durch eine neue Behörde überwachen und gängeln zu lassen??
Dann habt Ihr am Ende Quoten und eine neue Monsterbehörde und zehntausende Bürokraten, die dann eine sich auflösende Wirtschaft in die Pleite verwalten werden.
Im übrigen würde eine solche Praxis eine glatte Enteignung darstellen, denn die Haftung mit dem Vermögen tragen nicht die Arbeitsnehmer, sondern die Unternehmenseigner und Gründer.
In einem solchen Land würde ich mich jedenfalls nicht mehr selbständig machen wollen, wenn ich dann nicht mal mehr selbst entscheiden dürfte, wer für mein Geld in meiner Firma arbeitet.
Fragt Euch mal, warum es weltweit in über 160 Ländern keine einzige derartige Zuteilungs- und Überwachungsbehörde UND zugleich eine florierende Wirtschaft gibt.
Das ist nämlich kein Zufall.
Viele von Euch scheinen zu glauben, dass der immense Wohlstand in Deutschland vom Himmel gefallen sei oder auf den Bäumen wächst - die enorme Wohlstand wurde nach dem zweiten Weltkrieg durch Marktfreiheit geschaffen, initiiert durch mutige Männe wie Ludwig Erhard, die genau wussten, dass nur eine freie Marktwirtschaft OHNE staatliche Gängelung und Oberaufsicht durch Superbehörden den Wohlstand für die Massen schaffen kann.
Zitat Ludwig Erhard: Die freie Marktwirtschaft muss nicht sozial gemacht werden - sie ist bereits sozial.
All jene, die fleissig und willens sind, mit eigenen Ideen, Risiko und persönlichem Einsatz produktive Unternehmen in Gang zu setzen und am Laufen zu halten, werdet Ihr weiterhin vergraueln, bis am Ende nur noch dekadente Anspruchsbesitzer übrigbleiben, die leider selbst keine Arbeitsplätze schaffen können.

So einen absurden Blödsinn können sich wirklich nur verwöhnte Quatschköpfe ausdenken, die noch nie mit EIGENEM finanziellen Risiko ein eigenes Unternehmen betrieben haben.
Zu mir: Ich habe 3 Mitarbeiter, von denen ich 2 eingestellt habe, weil ich sie aus meiner früheren angestellten Tätigkeit noch kannte - sozusagen also direkt über Vitamin-B.
Warum habe ich die beiden auf diese Weise eingestellt?
Weil ich wusste, dass die beiden tüchtig, ehrlich und geistesgegenwärtig sind.
Tja, zugegeben, ich betreibe damit nur eine kleine Firma - aber der groesste Teil der Arbeitsplätze wird nachwievor von kleinen Unternehmern wie mir betrieben - und ich trage das finanzielle Risiko, wenn es schiefgeht, dann wird mein Bankkonto gepfändet, nicht das von meinen Angestellten oder von irgendwelchen Beamten.
Sollte es solche dekadenten feuchten Bürokratenträume geben und ich mich rechtfertigen müssen, warum ich wen eingestellt habe, dann würde ich mein Geschäft sofort deutlich verkleinern und nur noch alleine arbeiten.

Mannmann, selten so einen gequirlten Mist von dekadenten Phantasten gelesen.
Gegen Vitamin B Stellen
am 23.10.2010 / 10:09 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
die qouteneinführung macht natürlich nur einen sinn für unternhemen, die mehr als fünf mitarbeiter haben.
was die frei marktwirtschaft anbelangt, ist aufgrund der 20 milonen menschen (armen) nicht gerade sozial.
frei und reich heißt alle genießen diese güter. die 20 mil. menschen genießen diese güter nicht, also ist nur für bestimmte schichten zutreffend!!!
ironie
am 23.10.2010 / 18:16 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
frei und gleich, aber ja
integration, aber ja
minderheiten als ausländer zu bezeichnen, das ist mutig!
minderheiten als menschen mit ausländischen würzel zu bezeichnen, das ist pure faschismus
ja,ja, es wird getrickst und die leute werden für dumm verkauft.
ja, im mars und jupiter leben menschen,
ja, und die sonne ist nicht heiß,
ja, und das wasser ist nicht naß
Nick
am 24.10.2010 / 11:44 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
@nichtszufassen
ich muss mich in aller Form bei Dir entschuldigen, da ich in meinem letzten Beitrag geschrieben hatte, dass selbst der dümmste Hinterwälder mittlerweile offensichtliche Zusammenhänge erkennt. Du bist auf jeden Fall ein Hinterwälder bei dem meine Feststellung leider nicht zutrifft. Aber die Ausnahme bestätigt die Regel.

Zu Deinem Kommentar: Ich denke, Du brauchst Dir um eine Überregulierung Deines 2,5 Mann Betriebes keine Sorgen zu machen. Die Quotenregelung, die von Manchen vorgeschlagen wurde, wird ja schon vereinzelt in manchen staatlichen Institutionen umgesetzt. z.B. im Universitärenbereich werden Quoten für Frauen und Schwerbehinderte angestrebt. In der Industrie gibt es für manche Konzerne für untere Managementebenen eine interne Frauenquotenvorgabe, die angestrebt werden sollte. Im Grunde ist dieser Quotenvorschlag nichts Neues, nur ist es, denke ich diskussionswürdig, zu sehen, wie man unterschiedliche Quoten in der Wirtschaft effektiver umsetzen kann, um jegliche Form der Diskriminierung soweit wie möglich zu reduzieren, um damit die für die Wirtschaft wichtige Vielfalt zu fördern.

Wenn Du Ludwig Erhard zitierst, solltest Du der Vollständigkeit halber darauf hinweisen, dass die Theorie der sozialen Marktwirtschaft explizit erwähnt, dass der Staat aktiv in die Wirtschaft eingreifen sollte, wenn das Marktgeschehen ergänzt bzw. korrigiert werden sollte und wenn dies im allgemeinen Interesse für notwendig erachtet wird. Der Grundgedanke besteht darin, dass eine gewisse staatliche Ordnungpolitik existiert, damit sich die Wirtschaft zum Wohle der Menschheit entfalten kann.

Beispiel Finanzkrise: Hier haben völlig neoliberale Kräfte die staatliche Ordnungspolitik in Bezug auf bestimmte wirtschaftliche Prozesse außer Kraft gesetzt. Dies hat dazu geführt, dass einige wenige mit Luftgeschäften Milliarden verdient haben, ohne dabei einen Mehrwert zu schaffen. Ganz in Gegenteit. in letzter Konsequenz wurde durch diese Aktivitäten die Weltwirtschaft gegen die Wand gefahren.
Genau wie der Drogenhandel gesetzlich unterbunden wird, müssen solche pseudowirtschaftliche Aktivitäten,
die der Allgemeinheit schaden, unterbunden werden.


Beispiel Konjunkturprogramme seit Beginn der Finanzkrise: Wären diese Programme und Unterstützungsfonds nicht aufgelegt worden, hätten hunderttausende ihre jobs verloren und Deutschland wäre jetzt nicht in der Lage gewesen vom derzeitigen Aufschwung zu profitieren.

____________________________________________________

Wir brauchen eine vernünftige Politik, die die Wirtschaft zum Wohle der Menschen reguliert. Und dies ist kein Appell dafür eine kommunistische Planwirtschaft einzuführen, sondern nur dafür, dass die Stellschrauben der wirtschaftlichen Rahmenbedingung zum Wohle der Volkswirtschaft optimal eingestellt werden.

Indikatoren, dass Geld und Arbeit in Deutschland nicht optimal verteilt werden, obwohl wir unsere wirtschaftliche Leistungskraft in den letzten Jahren enorm gesteigert haben:

1. Wenn wir den Zeitraum von 1980-jetzt beobachten, hat sich die reale wirtschaftliche Leistungskraft Deutschlands pro Kopft vervielfacht. Hier reden wir von der inflationsbereinigten Leistungskraft.

2. Trotz statistisch gesehen enorm gesteigerter realer pro Kopf Einkommen, wird
a. die Mittelschicht immer kleiner
b. die Anzahl sozialversicherungspflichtiger Vollzeitstellen werden immer geringer.
c. schlechtbezahlte Zeitarbeit, geringfügige Tätigkeiten, 400 Euro Jobs etc. nehmen kontinuierlich zu


Durch das Einstellen entsprechender wirtschaftlicher Stellschrauben kann das Geld und die Arbeit zum Wohl aller vernünftiger verteilt werden. Es kann nicht sein, dass obwohl die wirtschaftliche Leistungskraft kontinuierlich gestiegen ist, immer mehr Menschen an den Rand des Existenzminimums gedrückst werden.

Beste Grüße

Nick



nichtzufassen
am 24.10.2010 / 19:38 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
@Nick:

Du hast von Ökonomie leider herzlich wenig Ahnung, und von Dir als Hinterwäldner bezeichnet zu werden, darf ich daher als Kompliment auffassen.

Gut zu erkennen ist Deine mangelende Fachkenntnis unter anderem daran, dass Du offenkundig nicht einmal grundlegende ökonomische Grundbegriffe korrekt zu definieren weisst.

Denn offensichtlich weisst Du nicht einmal, was man in der Ökonomie unter Neoliberalismus versteht:
Ludwid Erhard ist schliesslich einer der bekanntesten Vertreter des Neoliberalismus gewesen und keineswegs ihr Gegner.

Auch hat Ludwig Erhard sich keineswegs für direkte aktive Markteingriffe eingesetzt, das ist Kokolores - ich kann Dir nur dringend empfehlen, nicht nur hohle Phrasen nachzublubbern, die Du irgendwo bei dummerhaften Plapperern aufschnappst, sondern Dich mal konkret mit seiner Arbeit und seinen Schriften zu befassen.

Ludwig Erhard hat sich stets für einen freien Markt eingesetzt und dafür, dass der Staat sich aktiv für einen stabilen Rechtsrahmen einsetzt, also sozusagen einen fairen und unabhängigen Schiedsrichter gibt, der Kartelle und andere ordnungsauflösende Entwicklungen zu verhindern habe - im übrigen aber nicht direkt planend in einzelne Wirtschaftsprozesse eingreifen dürfe.
nicht zu schlaffen
am 24.10.2010 / 21:23 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
nicht zu schlaffen
freie markt ist nur dann frei, wenn allen zu gute kommt. er ist nicht frei, wenn er nur bestimmte schichten
bevorzugt.
da muss der staat eingreifen, wenn er seine legitimation nicht verlieren will.
greift der staat nicht, dann werden die 30 mil. armen menschen das recht
selber in die hand nehmen und wirds du sehen, wie schnell der unlegitime reichtum
weg ist.
nicht zu schlaffen- süsse frei träume
anonym
am 24.10.2010 / 23:33 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
@nicht zu schlaffen:

Absolut, natürlich muss ein Markt wirklich frei sein, denn nur dann kommt er allen zugute.
Und genau daran hapert es ja in Deutschland: Denn wir haben hier schon lange keinen echten freien Markt mehr.
Beispielsweise das Subventionsunwesen verzerrt die Märkte seit Jahrzehnten, wenn da beispielsweise tote Unternehmen wie Holzmann Staatsgelder bekommen (wieso eigentlich, denn deren kleinere Konkurrenten müssen sich schliesslich auch alleine aus eigener Kraft durchschlagen...), oder ebenso der Blödsinn bei Opel.
Einen freien Markt gibt es hier leider nicht, und genau das ist auch die Ursache für die Probleme, die wir haben.
Und die Schaffung neuer Superkontrollbehörden für die Einstellung von Mitarbeitern mag aus Sicht von Staatsfetischisten und Bürokraten, die sich nach weiteren neuen Funktionärsjobs sehnen, interessant erscheinen, es würde aber die Probleme nur verschärfen.
Man sollte endlich aufhören, internationalen Grosskonzernen - die ohnehin kaum Steuern bezahlen - den Arsch zu küssen und sich stattdessen raushalten und den Markt endlich mal Markt sein lassen.
Geschlossene Gesellschaft
am 25.10.2010 / 12:09 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Meine Erfahrung als Absolvent: Es kommt nicht darauf an, was du kannst, sondern wen du kennst.

nichtzufassen
am 25.10.2010 / 12:19 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
@geschlossene Gesellschaft:
Wie wäre es, wenn Du uns dann mal mit konkreten Erfahrungserlebnissen beglücktest, auf die Du Deine Erkenntnis stützt?
Nick
am 25.10.2010 / 13:05 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
@nichtzufassen,
ich muss gestehen, dass mich Deine Beurteilung meiner Ökonomiekenntnisse brennend interessiert.
Es ist immer beeindruckend, dass die Unwissendsten in der Gesellschaft meinen, andere belehren zu müssen.

Zur Sache: Es ist richtig, dass sich die soziale Marktwirtschaft vom deutschen Neoliberalismus ableitet. Jedoch wenn ich von Neoliberalismus rede, meine ich die angelsächsische Version, die einen völlig deregulierten Markt, frei von jeglichem staatlichen Eingriff anstrebt. Diesbzgl. unterscheidet sich die soziale Marktwirtschaft, dessen Vertreter auch Ludwig Erhard war, völlig von der angelsächsischen Neoliberalismus-Variante. Und die soziale Marktwirtschaft fordert explizit staatliche Eingriffe, wenn das Marktgeschehen ergänzt bzw. korrigiert werden soll. Soviel zur Theorie.

_________________________

Versuch mal auf meine Argumente einzugehen. Ich habe zuvor die Finanzkrise angeführt:

Hier haben völlig neoliberale Kräfte die staatliche Ordnungspolitik in Bezug auf bestimmte wirtschaftliche Prozesse außer Kraft gesetzt. Dies hat dazu geführt, dass einige wenige mit Luftgeschäften Milliarden verdient haben, ohne dabei einen Mehrwert zu schaffen. Ganz in Gegenteit. in letzter Konsequenz wurde durch diese Aktivitäten die Weltwirtschaft gegen die Wand gefahren.
Genau wie der Drogenhandel gesetzlich unterbunden wird, müssen solche pseudowirtschaftliche Aktivitäten,
die der Allgemeinheit schaden, unterbunden werden

Genau hier hat beispielsweise die Regulierung gefehlt und zu einem enormen Schaden geführt. Wir können uns einfach eine deregulierte Wirtschaft nicht leisten.
Genauso wie der Straßenverkehr Regeln braucht, um den Verkehrsfluss und eine gewisse Sicherheit gewährleisten zu können, benötigt die Wirtschaft ebenfalls eine Regelung, wenn wir uns nicht von einer Katastrophe zur nächsten schwingen wollen. Da die globale Wirtschaft von Tag zu Tag komplexer wird, benötigen wir bessere Spielregeln.

Und es gibt Regulierungsmechanismen, die zum Wohle der Mehrheit der Menschen eingesetzt werden können und dabei auch die Stabilität und Nachhaltigkeit der Wirtschaft fördern. Eine vernünftige Regulierung steht in keinem Widerspruch zu einer effektiven, menschenfreundlichen Wirtschaft.

Beste Grüße

Nick

nichtzufassen
am 25.10.2010 / 13:18 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
@Nick:

Ich weiss nicht, wieso Du hier immer wieder von der Finanzkrise anfängst - denn darum ging es in diesem Thread ueberhaupt nicht, das eigentliche Thema war hier Diskriminierung und dann kamen hier absurde Vorschläge neuer Superbehörden, die den feuchten Phantasien mancher Staatsplanungsfetischisten hier tief steuernd in das allgemeine tägliche Wirtschaftsgeschehen eingreifen sollen.
Keine Ahnung, wieso Du immerzu und überall von der Finanzkrise wieder anfaengst, es hat mit dem Thema hier konkret nur wenig zu tun.

Und was das unwissend betrifft: Ich habe keine Ahnung, was für eine Vorbildung Du genossen hast, eine ökonomische universitäre Vorbildung wird es jedenfalls - im Gegensatz zu mir - nicht gewesen sein.
Tja, ich habe zwar keine Doktorarbeit in der Ökonomie geschrieben wie mein Freund, der hier gerade neben mir sitzt und sich beömmelt über das Geschwätz, das hier so verbreitet wird, bin sozusagen nur ein einfacher Absolvent. Smiley Lachen
Ludwig Erhard war im übrigen ein Vertreter des Neoliberalismus bzw. der deutschen Unterabteilung Ordoliberalismus (um das zu wissen, muss man übrigens eigentlich nicht studiert haben, mir hat man das jedenfalls bereits in der 11. Klasse beigebracht...), und wer mit solchen Begriffen nicht korrekt umgehen kann, outet sich im Grunde sofort als Plappermaul, das manches nachschwätzt, was andere in Zeitungen und Sonntagsreden unwissend vorlabern.

Wer jedenfalls - so wie Du - fordert, man müsse die WIrtschaft REGULIEREN (Zitat), der hat im Grundsatz überhaupt nicht verstanden, wie freie Märke funktionieren, dass es sich bei freien Märkten nämlich im Idealfall im selbstregulierende selbstbezügliche / rekursive Systeme handelt, bei denen Eingriffe von Staatsplanern in der Regel üble und unbeabsichtigte Kollateralschäden hervorrufen.
Beispiele dafür gibt es viele, vom Subventionsunwesen, das jahrelang lebensunfähige und unproduktive Unternehmen auf Kosten der übrigen produktiven Teilnehmer am Leben hält (oft aus Proporz oder um Parteifreunde oder Lobbyinteressen zu bedienen, was aber mit einem freien Markt ja gar nichts zu tun hat...) bis hin zu unseren unseligen Arbeitsschutzgesetzen, die genaugenommen nur Schutzgesetze für Arbeitsplatzbesitzer sind und die übrigen vom Arbeitsmarkt künstlich fernhalten, indem falsche Anreize gesetzt werden (bsp. unnötige Frühverrentungen in Grosskonzernen, durch Politik und Gewerkschaften gefordert und gefördert) usw.
Ach, das alles in Deutschland ist so verfahren, da braucht es erst einen Staatsbankrott, bis die Dinge in Ordnung kommen.
Nick
am 25.10.2010 / 13:37 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
@nichtszufassen,
nun bei Dir kann man gut erkennen, dass eine universitäre Ausbildung nicht unbedingt ein Ersatz fürs Gehirn ist. Aber was meine Ausbildung und Erfahrung angeht, was wie gesagt sicherlich kein Ersatz fürs Gehirn ist, würde ich Dich samt Deines lächerlichen Wirtschaftsexperten problemlos in die Tasche stecken.

Deine 0815 Thesen über den Neoliberalismus kannst Du mir auch ersparen. Im letzten Beitrag habe ich den Zusammenhang zwischen dem deutschen und angelsächsischem Neoliberalismus und der sozialen Marktwirtschaft dargelegt. Und was die soziale Marktwirtschaft besagt, dessen Vertreter Ludwig Erhard ebenfalls ist, kann jeder sogar mit einem Sonderschulabschluss nachlesen, wozu Du scheinbar nicht mal in der Lage bist.

Die Finanzkrise führe ich explizit als Beispiel an, als Beleg dafür, was für ein Schaden entstehen kann, wenn ein wirtschaftlicher Prozess nicht geregelt wird. Aber um diese Kausalitäten nachvollziehen zu können braucht man zumindest etwas Gehirn, was bei Dir offensichtlich nicht existiert.

Versuch mal, falls Reste eines Gehirns bei Dir verfügbar sein sollten, die Regulierung/Nichtregulierung anhand der erlebten Finanzkrise durchzudiskutieren.
nichtzufassen
am 25.10.2010 / 16:01 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
@nick:

Pfffff, meine Güte, was schreibst Du nur für einen wichtigtuerischen Stuss zusammen.

Ich erlaube mir darauf hinzuweisen, dass Du Clown hier fortlaufend den Kommentatoren, die anderer Meinung sind als Du, den Verstand absprechen willst.
Nun, wenn das Deine Methode ist, mit Deinem offensichtlich persönlichen Versagen im Alltag umzugehen, sei es Dir gegönnt.
Auf diesem Niveau persönlicher Beleidigungen, dass Du hier frühzeitig etabliert hast, werde ich mit Dir jedenfalls nicht ernsthaft diskutieren.

Was Literatur zu Erhard betrift: Glaube mir, mein minderbemittelter Freund, ich habe während des Studiums sehr viel Literatur aufgenommen, Sonderschulliteratur haben wir auf der Uni allerdings nicht gelesen, ich vermute, solche Schrifterzeugnisse finden sich dann eher auch auf der Sonderschule, aber da kennst Du Dich offenkundig besser aus. Smiley Lachen

Ich kann Dir nur nachdrücklich empfehlen, Dich - sofern Dir Deine Arbeitslosigkeit dazu Zeit läßt - mal wirklich ernsthaft mit dem Neoliberalismus, Ordoliberalismus sowie vor allem der sog. Freiburger und Österreichischen Schule (z.B. Hayek) zu befassen und nicht den oberflächlichen Schwachsinn nachzuplappern, den Du in irgendeiner Talkshow aufschnappst - dann würdest Du hier auch nicht so eine peinliche Figur abgeben und nicht in einem Internetforum mit Begriffen hantieren, denen Du offenkundig keinen rechten Sachgehalt zuordnen kannst.

Aber, wo wir ja gerade so persönlich sind, erzähle mir doch mal, welchen Ausbildungs- und Qualifikationsgrund Du nun eigentlich hast.
Moral
am 25.10.2010 / 17:38 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
nick@
die aufgabe von nichtzufassen (nichtzuschlaffen) besteht darin,
die sachlagen so zu biegen, dass man sie kaum mehr erkennen kann.
dafür wird er doch bezahlt, denn andere erklärungen können
kaum in frage kommen.
alle experten sagen, dass die vitamin b überall herrscht, er sagt nein, alle ist in ordnung
alle experten sagen, die minderheiten sind überall unterrepräsentiert, er sagt nein, alles ist in ordnung
alle experten sagen, die reichen noch reicher werden, er sagt, nein, alles ist in ordnung.
jedes kind weiß doch, das die freiheit und armut nicht zusammenpassen. er sagt, dass ist alles in
ordnung. marktwirtschaft ist frei. ja, frei nur für ein teil der bevölkerung, unfrei für die anderen.
die freien füllen die taschen voll und sagen, alles ist in ordung
de unfreien schreien nach gerechtigkeit, repräsentation, gleichheit , stoßen aber auf taube ohren, denn die da oben wollen ihre macht nicht aufgeben.
so jetzt ist der nichtzubezahlen wieder dran. alles ist in ordnung!
das kaufen wir dich aber sofort ab!
Nick
am 25.10.2010 / 18:34 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Hallo Moral,
da hast Du recht, aber die Ablenkungsmanöver ziehen ja nicht.


@nichtzufassen,
nicht doch, ich spreche nicht jedem den Verstand ab, der mir widerspricht. Du brauchst jetzt nicht zu heulen, nur weil Dir dass Wissen fehlt spezifisch auf meine Argumente einzugehen.

Was das Niveau persönlicher Beleidigungen angeht, bekommst Du nur Fakten zurück für das, was Du zuvor als Polemik und Beleidigung verteilt hast.

ich darf Dich an Deine folgenden Ausdrücke erinnern:

1. So einen absurden Blödsinn können sich wirklich nur verwöhnte Quatschköpfe ausdenken, die noch nie mit EIGENEM finanziellen Risiko ein eigenes Unternehmen betrieben haben.
2. selten so einen gequirlten Mist von dekadenten Phantasten gelesen.

_____________________________________________

ich muss Dich leider enttäuschen: Ich bin nicht arbeitslos und war immer ziemlich intensivst beschäftigt. Aber Arbeitslosigkeit ist heutzutage ohnehin wirklich keine Schande, denn ich kenne einige hochkarätige Exemplare, denen Du in 100 Jahren nicht das Wasser reichen kannst.
______________________________

Ich muss gestehen, ich rede nicht gerne über meinen Ausbildungs- und Erfahrungshintergrund. Als ich es das letzte Mal gemacht habe, hat es mir der Betreffende ohnehin nicht geglaubt und Du wirst es mir ebenfalls nicht glauben, deswegen lasse ich es gleich bleiben.
Mein Ausbildungs- und etc Hintergrund hat abgesehen davon nichts mit dieser Diskussion zu tun. Wie gesagt, jeder Sonderschüler könnte sich auf Deinem oberflächlichen Niveau unterhalten.

___________________________________

Du bist kein einziges Mal auf meine Argumente eingegangen, dass läßt den Schluß zu, dass Du nicht die Kenntnisse mitbringst, über wirtschaftlich relevante Themen strukturiert zu reden.
Dies ist auch der Grund, weshalb Du nicht über den deregulierten Finanzmarkt und die Finanzkrise reden möchtest, denn zum einen hast Du nicht die wirtschaftlichen Kenntnisse über diese komplexen Zusammenhänge zu reden und zum anderen müßtest Du dann zugeben, dass die Wirtschaft eine gewisse Regelung benötigt, um so eine Katastrophe wie die Finanzkrise zu vermeiden.

Ja Eure Peinlichkeit, wenn Du einzig und allein durch Substanzlosigkeit glänzt, dann hilft Dir auch ein Uni-Diplom nichts. Allerdings muss ich gestehen, dass ich selbst von dem schlechtesten Akademiker etwas mehr erwartet hätte.

Beste Grüße

Nick










Moral
am 25.10.2010 / 21:39 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
der abschied von der macht (geld) ist das schlimmste. aus diesem grund wird seit jahrhundrt gekämpft, um diese illegale macht (GELD) zu verteidigen.
der einsatz von nicht zu schlaffen ist in dieser kategorie zu zuorden. er versucht, die macht seiner gruppe zu verteidigen, denn was soll er denn sonst machen? abrutschen und s-bahn fahren, hartz iv, aufstocker, sozialwohnungen, usw usw. usw.
wenn die gerechtigkeit für alle siegt, dann würde er zu den verlierer gehören. also, er bzw. seine schicht wollen nicht gerechtigkeit, sondern wir sind oben, ihr seid unten.
das status quo soll so für ewigkeit bleiben!!
beste grüße,
Bambi
am 26.10.2010 / 15:53 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Feine Ironie =nichtzufassen
Sokrates
am 27.10.2010 / 18:29 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Hallo Zusammen,
damit Sie mich nicht falsch verstehen, möchte ich daruf hinweisen, dass Diskriminierung nicht nur in Deutschland , sondern überall in Europa herrscht. Besonders stark ist auch Griechenand ( von dort kommen meine Eltern) betroffen. Mir geht es darum. die Probleme zu lösen und nicht zu verschweigen.
In diesem Sinne wünsche uns faire Diskussionen!
Nun
am 28.10.2010 / 21:37 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Arme und Minderheiten werden doch überall diskriminiert - das ist nicht Deutschlandspezifisch.
Gegen Vitamin B Stellen
am 29.10.2010 / 19:16 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
@nun klar, aber der @ nichtzufassen bestreitet das. außerdem heißt das längst nicht, wenn die minderheiten in anderen ländern diskriminiert werden, dass sie dann auch hier im herzen europas ebenfalls diskriminiert werden dürfen.
ich vermisse einfach die tatsachen, die gegen diskriminierung im gang gesetzt werden können.
-- ard, 20:00 h, die nachrichten werden von einen man (der aus der minderheiten kommt) vorgelesen.
-- mind. zwei ministerien im land und bund werden von minderheiten geführt
-- wenigsten in öffentlchen einrichtungen müssen 10% der arbeitsplätze von der minderheiten
belegt werden

nieder mit den diskriminierungsmauer! freiheit und reichtum für alle!
DEMOKRATIE OHNE DISKRIMINIERUNG!!!
Herzliche Grüße
anonym
am 29.10.2010 / 19:25 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
@vitamin:

such dir endlich einen job.
Gegen Vitamin B Stellen
am 29.10.2010 / 22:51 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
ist das alles was dir zu diesem ernsthaftes thema einfällt?
ist das alles was du zu sagen hast?
ist das alles?
reiß die mauer der diskriminierung!
freiheit und reichtum für alle
arbeitsplätze für alle
demokratie lebt von der repräsentation!!!
Bärchen
am 30.10.2010 / 20:31 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
@anonym

Dann hilf vitamin doch einen Job zu finden, statt hier dummes Zeug zu reden!

Bärchen
Moral
am 02.11.2010 / 19:41 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
naa, macht jetzt der mr. nichtzufassen endlich nichtzuschlaffen urlaub oder
er hat seine meinungen geändert und protestiert für mehr gerechtigkeit in
der gesellschaft.
endlich urlaub für nichtzufassenSmiley Lachen
nichtzufassen
am 02.11.2010 / 22:10 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
@mister_moechtegern_moral:

Oh, keine Sorge, mir geht es ausgezeichnet.
Aber es ist Zeitverschwendung, mit Leuten wie Dir diskutieren zu wollen.
Schau, ich verdiene im Jahr aus eigener Kraft sechsstellig, insofern kann es mir herzlich egal sein, warum und weshalb Du mit Deinem Leben und dieser Welt Probleme hast.
Weiterhin viel Erfolg mit Deinem Gejammer, vielleicht gibt es ja vom Amt bald eine Nörgelprämie...Smiley Cool
Moral
am 03.11.2010 / 10:31 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
@mr. nichtzufassen,
du verwechselst mich.Smiley Lachen ich habe eine stelle. die tatsachen, die wir täglich sehen, haben mich dazu bewegt hier aktiv zu sein.
ich weiß nicht, wie es dir geht, wenn dein nachbarn arm ist. gut? ich muss hier nur ein wenig umschauen, dann stelle ich gleich fest, wer sind die gewinner und wer sind die verlierer der gesellschaft seit generationen sind. da muss man weder prof noch dr. sein, um die these der diskriminierung zu bestätigen.
alle experten sagen, wenn die gerechtigkeit repräsentativ verteilt ist, haben wir weder (kaum) arbeitslose, noch klare schichtenzugehörigkeit.
nun stellt die frage, wer verzichtet gerne aus sein illegalen reichtum? ich kenne keinen? du vielleicht? das war seit dem mittelalter so, adlige, könige und co. haben mit allen mittel gekämpft, um die illegal erworbene macht und geld zu verteidigen. sie haben alles auf eine karte gesetzt! die geschichte in frankreich kennst du?
heute ist auch ähnlich, diejenigen, die illegal (durch ausbeutung, durch korruption, durch vitamin b stellen, durch lügen...) reichtum besitzen, wollen über gerechtigkeit und freiheit nicht reden. status quo. der mauer der diskriminierung soll für ewigkeit so bestehen, denn es können nicht alle reich sein. teile ich mein 2-3 arbeitsplätze mit meinem nachbarn, dann habe ich wenig in meiner tasche. kann ich mein haus nicht mehr bezahlen, kann ich keine zwei fette auto vor der tür parken, kann ich meine kinder nicht in die eliteschule schicken, kann ich nicht 3-4 mal in urlab fahren usw. usw. usw.
wenn wir der repräsentativen gerechtigkeit anwenden würden, dann wurde meine schicht sehr viele arbeitsplätze verlieren, müsste mit wenig einkommen auskommen....
um das zu verhindern sind wir bereit lobbyisten einzusetzen, große spenden für die parteien zu geben, leute mit vitamin b zu beschäftigen, güter zu verschenken usw. usw. usw.
praktisch machen wir alles. so sieht es zur zeit. sag mir jetzt wie die politiker gegen solchen macht schichten vorgehen können? naaa, siehst du wie schwierig es ist, eine idee überhaupt zu haben. nur nadelstiche können erfolgen, um die bevölkerung wieder zu beruhigen, mehr ist es nicht drin, selbst wenn die politiker das wollen. die können das nicht!!!
gleichzeitig mit einem löwen und einem tiger zu kämpfen ist tödlich!
nichtzufassen
am 03.11.2010 / 10:52 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
@moral:

Dein Denkproblem ist, dass Deine Vorschläge völlig untauglich sind, um die zweifellos vorhandene Ungerechtigkeit auch nur im Ansatz zu beheben.
Das ist ja das Dilemma aller solcher staatlichen Eingriffen:
Sie führen nämlich in der Regel nicht zum gewünschten Ergebnis und nicht zu mehr Gerechtigkeit, sondern nur zu neuen Behörden, neuen üppigen Versorgungsposten unfähiger Politiker und Funktionäre und in der Summe zu grosser Unfreiheit.

Ich will Dir das mal am Beispiel unseres Steuersystems erklären:
Es gibt einige grosse Vermögen, einige Superreiche, und es gibt eine sehr vermögende - sehr kleine - Schicht, die aus Zinserträgen lebt.
Nun wollen einige Unzufriedene unbedingt die Vermögen dieser Leute begrenzen - gibt dafür schlechte und auch durchaus gute Argumente.

Und was wird gefordert?
Eine Erhöhung der Steuern. Was nur die meisten nicht begreifen:
Gerade unser Steuersystem macht es inwischen dem fleissigen Normalbürger, der sich richtig reinhängt, fast unmöglich, aus eigener Kraft legal eigenes Vermögen aufzubauen, da der Staat mit seinen gierigen Fingern dermassen tief in die Taschen der Aufstiegswilligen und Fleissigen greift, das kaum was übrigbleibt, mit dem man ein Vermögen aus eigner Arbeit und Kraft aufbauen könnte.
Das einzige, was durch die deutsche Steuergesetzgebung erreicht worden ist:
Inzwischen zahlen selbst Facharbeiter(!) den Spitzensteuersatz, der ursprünglich einmal für die alleroberste Einkommensschicht geschaffen worden ist, und sie zementieren dadurch den Status Quo.
Denn das Vermögen der Superreichen wird auf diese Weise gar nicht angetastet, diese Leute leben nämlich nicht aus Einkommen aus Arbeit (wie beispielsweise aufstiegswillige Kleinunternehmer), sondern aus Kapital.
Das ist ja das traurige, dass in diesem Land offenbar kaum einer begreift, dass alle diese Massnahmen, die immer nur angeblich das beste wollen, letzten Endes nur die Chancen derjenigen verkleinern, denen man eigentlich zu helfen vorgibt.

Ist dasselbe beim Kündigungsschutz für ältere Arbeitnehmer: Ist zwar gutgemeint, aber sehr kurz und einfältig gedacht.
Denn wozu haben diese Gesetze geführt? Dass man in diesem Land ältere Arbeitnehmer lieber nicht einstellen will, weil man sie im Problemfall nur sehr schwer bis gar nicht loswird, wenn beispielsweise der Markt einbricht - oder deren Arbeitskraft zu wünschen übriglaesst.

Wie bei den meisten deutschen Gesetzen, die aus sozialen Gründen geschaffen worden sind, richten sich die Folgen letztlich gegen diejenigen, die sie zu schützen vorgeben.

Ich als Kleinunternehmer will weder bevorzugt noch benachteiligt werden: Ich will einfach nur einen möglichst freien Wettbewerb und ansonsten vom Staat in Ruhe gelassen werden.
Ich komme nicht aus einer reichen Schicht, ich habe für mein Geld viel gearbeitet und auch manche Opfer gebracht.
Ich habe einige Arbeitsplätze geschaffen, und ich zahle ordentlich Steuern - und ich will nicht, dass Grossunternehmen bevorzugt werden, ich will keine Subventionen für mich und auch keine Subventionen für andere.
Ich will, dass sich jeder dem Wettbewerb stellen muss.
Und ich will keine Behörde, die mir Vorschriften macht, warum ich lieber Herrn Meier und nicht Frau Schulze beschäftigen will, denn es ist schliesslich mein Geld, um das es geht - mein Risiko, mein Bankkonto, meine Zukunft, wenn es schiefgeht, dann haftet nämlich kein Behördenmitarbeiter und auch nicht meine Mitarbeiter, sondern ICH ALLEIN mit meinem Vermögen und meiner Zukunft.

Wer wirklich Gerechtigkeit will, kann nur zum Schluss kommen:
Das System muss VEREINFACHT werden und nicht verkompliziert, wie Du das forderst.
Moral
am 03.11.2010 / 13:13 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
es ist nicht nur meine meinung, sondern die mehrheit sagt, dass die politik von der wirtschaft und co. gesteuert wird. es ist eine tatsache, denn mit geld kann man alles machen, also auch die politik beeinflussen. nun zum hauptproblem: du stimmst mir auch bestimmt zu, dass hier im land diskriminierung gibt. das kann keiner bestreiten. also, was kann man dagegen tun? schwierig, warum denn? ja, der staat macht die gesetze gegen diskriminierung und selber tut die menschen diskriminieren. in öffentlichen einrichtungen sind 3 % der arbeitsplätze von den minderheiten besetzt, obwohl sie 10% der bevölkerung ausmachen und gleiche qualifikationen haben. wenn das keine diskriminierung ist?
nun kommen wir zum nächsten großen problem, die wirtschaft. dort kann man in großen unternehmen die regelung der repräsentation einfordern. (ausgenommen klein unternehmen!!!) aber wie wahrscheinlich ist ein erfolg? hier scheitern die geister. da kannst du machen was du willst, denn repräsentative reformen können hier aufgrund der macht der wirtschaft nicht durchgesetzt werden. wenn was passiert ;sind das nadelstiche, um den blutdruck der bevölkerung wieder auf normal zu senken.
du verfolgst bestimmt die integrationsdebatte über die angebliche Integration . in dieser debatte verwendet man sogar faschistische begriffe wie ausländer, migraten, einwanderer ,statt minderheiten. es soll nur der eindruck erweckt werden, es wird was getann, eben nicht; denn sonst würde man demokratischen begriffe verwenden und man würde die schritte überall zu sehen bekommen.
z.b. ard, 20.00h die nachrichten werden von einer frau, eine man (minderheiten) wenigsten 1 mal in der woche vorgelesen. nichts davon...
wenn jd mit akzent deutsch spricht, dann kommen so kommentare, wie, lern mal zuerst richtig deutsch, heeee, was hat er eben gesagt??? täglich, sogar in den medien wird damit gescherzt!!
so konnte ich dir 1000 beispiele erwähnen, die zeigen sollen, dass man nicht ernst mit der gerechtigkeit, repräsentation, freiheit, chancengleichheit usw. meint.
nur showtime!
Voll
am 04.11.2010 / 18:44 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Mein Vorschlag zur Bekäpfung von Armut und co. ist:
Totale Privatisierung: die Bundswehr, die Polizei, das Bildungssystem, einfach den gesamten Staat. Dann gibt es eben einen privatisierten Staat , wo alle mit goldenen Löffel essen.
Unterstütz meinen Vorschlag und Ihr werdet dafür alle reich!
frank
am 23.07.2012 / 21:44 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Diskriminierung ist wie Mobbing, nur der Empfänger findet Worte für seinen Zustand. Der Sender hat alle Sensoren auf TAUB geschaltet. Das interessiert Ihn nicht! Er will das genießen und keiner soll stören.
Eine Frage des Seins und nicht- Seins- leider!!!
Gegenfrage
am 23.08.2012 / 16:44 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Gute Frage Mr. Sokrates. Wie viel Diskriminierung gibt in Griechenland?
sokrates
am 05.09.2012 / 09:32 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
immer die selbe logik. wenn in afrika, gr, türkei... diskriminierung gibt , dann kann man das auch hier machen. das ist der falsche logische schlussfolgerung. und lenkt nur vom thema ab.
deshalb sollte der staat aktiv werden, denn er hat alle fakten. als erstes sollte der staat in eigene nasse fassen, und die stellen so vergeben, dass alle im staat repräsentiert sind.
propotionale vertretung in allen ebenen, das ist die wahre demokratie, alles anderes ist nur pseudodemokratie!

p.s. schauen sie bitte die stadt stuttgart an. 25 bis 30% der bevölkerung sind minderheiten.
mit wieviel % sind diese minderheiten (trotz qualifikation) im staat vertreten?
höchstens mit 5%.
ist das propotionale vertretung aller? ist das demokratisch? ist das gerecht?
entschuldigung, das passiert hier, alle sehen das, keiner kann sagen, dass haben wir nicht gesehen.
wo bleibt das grundgesetz? wo bleibt die demokratische verfassung? wo bitte?
selbst die grünen sind nicht besser. sie regieren, aber die zahlen sind die gleichen geblieben, kein programm. und alleine in stg. gibt es 1500 akademiker aus minderheiten, die in stg studiert haben, und jobs in unterste ebene machen, weil sie eben keine stellen in staatlichen institutionen finden.

gehen sie selber, und fragen sie bitte, wieviel % der stellen (rathaus, landratsamt, ministerien, polizei, verfassungsschutz, zoll, stiftungen, schulen, unis usw usw usw) von minderheiten besetzt werden?
fragen sie bitte, dann werden sie den schock erleben , wenn sie die % bekommen!
UND DAS SCHLIMMSTE IST; DAS DIE VERANTWORTLICHEN VOM GG (RICHTER) NICHT ZUR RECHENSCHAFT GEZOGEN WERDEN; WEIL SIE GEGEN DIE DEMOKRATIE VERSTOßEN HABEN!
wichtig
am 13.04.2015 / 12:11 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Was die Grünen im Stuttgart bzw. Baden-Württemberg machen?
Diese Frage ist aufgrund der Statistik (Fakten) selbst zu beantworten. Viele Menschen sind immer noch naiv und die glauben, wenn eine neue Partei die Wahlen gewinnt, dann wird Gerechtigkeit, Gleichheit, Propotionale Vertretung etc. endlich das Licht der Freiheit sehen. Du irrst dich UND alle anderen Idealisten!!!
Lieschen
am 30.04.2015 / 10:45 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Nochmal was zur Anfangsdiskussion. Diskriminierung der Armen finde ich etwas daneben. Ich bin berufstätig und gebe am meisten Lohnsteuer ab (LSK 1). Miete, Strom, GEZ, Versicherungen, Freizeitveranstaltungen etc. werden von mir zu 100% selber finanziert.
Nur die Rückenschmerzen durch meinen Job, die gibt es gratis.

Arbeitszeit 1/3 des Tages, Freizeit 1/3 des Tages, Schlafen 1/3 des Tages.

Wer höhere Ansprüche hat, der muss nun mal mehr tun. Also bitte seht nicht nur das Negative. Haltet Euch immer vor Augen, dass es Menschen gibt, denen es weitaus schlechter geht. Genießt das was Ihr (erreicht) habt.

Ich wünsche allen Arbeitsuchenden viel Erfolg und gebt nicht auf. Manchmal dauert es etwas, aber dann wird wieder gerockt. Smiley Zwinkern
arm mit diplom
am 05.05.2015 / 22:16 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
das geld der reichen ist 1000% das geld der armen.
wer anderes behauptet, der gehört zu den reichen und
will einfach sand in die augen werfen.
gesetze nur auf dem papier!!!

G.
am 07.05.2015 / 16:53 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
klingt wie aus der Bibel.
Und bringt uns hier in dem Forum echt nicht weiter.
Schade. Jabbelforen gibt es schon genug...............
Dagwyna
am 08.11.2015 / 17:01 Uhr - Beitrag nicht verfügar -
Dieser Beitrag ist nicht verfügbar..
Bewerber
am 10.11.2015 / 19:31 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Was Diskriminierung anbelangt, kann ich folgendes über mich schreiben: erst mit 17 nach Deutschland gekommen. Nach unzähligen Erfahrungen mit den Behörden war die Diskriminierung am Anfang leise, aber bemerkbar. Später habe ich an der Universität Stuttgart Politikwissenschaften studiert.
Zwei Jahre habe ich keine Stelle in Stuttgart und Umgebung gefunden. Jetzt arbeite ich physisch u.a. auf der Baustelle, weil ich sonst keine Stelle (Bundesweit) finde. Selbst als einfacher Sachbearbeiter... Wer hier jetzt das nicht glauben kann, dann kann ich Ihnen Name, Vornahme, Magisterzeugnis und alle andere Dokumente zukommen lassen.
Ich bin der Auffassung, dass mein Status (Minderheit) der relevante Faktor war und ist, warum ich keine Stelle bis jetzt bekommen habe bzw. bekommen werde.
Es ist leider die Realität! Ich habe die Hoffnung aufgegeben!


Georg
am 26.01.2016 / 19:56 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Ich bin sprachlos und will überlegen ob ich überhaupt ein Studium beginnen soll...

Traurig...
K
am 05.02.2016 / 14:47 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Es kommt auf das studierte Fach an. Zu einem Politikwissenschaftler sehe ich keinen konkreten Beruf. So ging es mir mit Diplom-Biologie auch. Dazu gibt es keine wirklichen Stellen, so wie Arzt wenn man Medizin studiert, oder Lehrer wenn man auf Lehramt studiert.
Das war einem aber - wenn man ehrlich ist - auch vorher klar, oder Smiley Zwinkern
Also nicht immer nur jabbeln, sondern nach Alternativen oder Zusatzausbildungen suchen. Dann findet sich auch was.
anonym
am 05.02.2016 / 16:26 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Genausowenig, wie unser Planet nicht zufällig die Form einer Kugel hat, ist auf ihm auch jede Aktion mit einer Reaktion verbunden. Agressive Menschen greifen häufig auf Methoden der Diskriminierung und Diskreditierung zurück, um sich Vorteile zu verschaffen bzw. zu erhalten, die sie niemals haben oder behalten könnten, wenn sie nur ihr Können in der Waagschale hätten.

Diese Korrumpierung und Pervertierung unserer Leistungsgesellschaft zieht sich wie ein roter Faden durch unsere Geschichte und wird vor allem in Grossunternehmen, Institutionen und Verwaltungsapparaten für jederman sichtbar. Dort existieren Seilschaften, die sich gegenseitig schützen und jede Person, die dazu fähig ist, einen der Ihren zu übertrumpfen, sofort aufs Korn nehmen, um ihn mit unlauteren Mitteln aus dem Weg zu schaffen.

Diesem Phänomen als Geschädigter entgegenzutreten, ist genauso sinnlos, wie es das wäre, einem fallenden Stein daran hindern zu wollen, an die Oberfläche zurückzukehren. Die Einzigen, die daran etwas ändern werden, sind diejenigen, die irgendwann erkennen, dass sie nicht gesund bleiben können, wenn Sie vor sich selbst ihre Gesichter verloren haben.

Macht Euch also keinen Kopf und vertraut darauf, dass der Stein wieder zu Boden kommt.

Smiley Lachen
K
am 05.02.2016 / 20:06 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
@anonym

Verschwörungstheorien- aus der Luft gegriffen - nur um wieder mal vom eigenen Unvermögen abzulenken. Man muss selbst was tun, nicht immer und immer wieder das System für alles verantwortlich machen und jammern, jammern, jammern. Scheinbar ist es das, was der Deutsche wirklich am Besten kann.................
dauersucher
am 06.02.2016 / 16:06 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
der Deutsche kann auch Männer besser für die selben Jobs bezahlen als Frauen.Ist in anderen Industrienationen nicht so extrem. Vielleicht hilft da jamnern nichts, aber wie wehrt man / frau sich gegen so etwas?
K
am 06.02.2016 / 17:18 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
@dauersucher:

na beschweren, krakehlen. Nur wer laut ist, bekommt was er will - was schon immer das Problem von uns Frauen war. Wenn ich das nicht hinbekomme, bin ich eben selbst Schuld und lasse es damit bewenden - und gebe nicht dem System die Schuld Smiley Zwinkern
Baustelle
am 21.02.2016 / 09:07 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
@K
Zum Glück sind die Menschen im 21 Jahrhundert nicht mehr dumm und können die Sachlage meistens genauer bewerten. Auch ohne Studium und co!
Also, es hängt nicht davon ab, was du studiert hast, sondern wer bist du. Denn wie ist es möglich, dass alle anderen deutschen Absolventen, die ich kenne, einen guten Job bekommen habe. Ich und andere Absolventen aus der Minderheiten nicht. Trotz gleicher Qualifikation und einen sauberen Führungszeugnis!!!
Da ist doch was faules in der Luft oder?
Die einzige Erklärung kann nur im Zusammenhang mit der Minderheiten-Status erklärt werden. Einige sagen Ausländer, aber so einen Begriff verwendet man nur Nicht- Demokratien. Ich sage Minderheiten oder die eigentliche Nationalität. Denn allein das Wort Ausländer - Fremde will sagen: Trennung zwischen GUT UND BÖSE...
Schauen Sie bitte objektiv, was aus der Rot-Grünen Regierung in BW geschehen ist?
Keine propotionale Repräsentation der Minderheiten in allen Bereichen.
25% der Einwohner in Stuttgart sind Minderheiten. Sie sind mit 2-3% in der Stadt und co vertreten. ICH HABE HIER IN STUTTGART STUDIERT UND NICHT IN NORD KOREA und die Stadt macht die Türe zu. Lässt mich auf der Baustelle arbeiten. Schickt mich und die Anderen in Sozialwohnungen wohnen - Ghetto Status und dann in der Presse uns als soziale Brennpunkt darstellen zu können. PR macht den Deal perfekt: Status Quo bleibt gesichert! Es ändert sich nicht! Der Status wird Geerbt wie im Absolutismus!
Was ist das? Antidemokratisch bis es nicht mehr geht!!!
Viele Minderheiten denken, die CDU hat die Türen zugemacht und lässt die Minderheiten nur in unterste Ebene arbeiten, aber in der Tat machen das alle Parteien. Einige Gesichter mit Minderheiten werden nur als PR- Missbraucht. Schauen Sie: wir sind Demokraten und wir sind gemeinsam und bla bla...
Die Fakten sprechen eine andere Sprache und das weiß jeder!
Ich sage folgendes, wenn das Grundgesetz der BRD richtig angewendet wird, dann würden sehr viele Verantwortlichen (die jetzt lächeln und Hände treiben) im Gefängnis sitzen.
SIE SIND DIE WAHREN ANTI-DEMOKRATEN!!!
K
am 22.02.2016 / 16:38 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
@Baustelle/@Bewrber

Sie sind mir die Antwort schuldig geblieben: Wo/was arbeitet ein Politkwissenschaftler? Das ist doch die Crux! Nicht die Minderheit in der Sie sich da sehen wollen. Ich arbeite auch nicht in meinem atudierten Fach. Weil: Es da keine Jobs gibt und - ganz ehrlich - das wußte ich auch vorher und war selbst Schuld.
Machen Sie eine Umschulung oder Fortbildung und geben Sie nicht allen anderen die Schuld.
Baustelle
am 04.03.2016 / 22:46 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
@K,
vielen Dank für deine Empfehlungen. Du hast es selber gemerkt, dass du nicht mit ein einzigem Wort auf die Ursachen der Diskriminierung eingegangen bist.
Deine ironische Frage: Wo, was arbeitet ein Politikwissenschaftler? ist ein Ablenkungsversuch, mehr nicht. Du weiß das ganz genau!
Alle Deutsche Absolventen, die ich kenne, haben eine Stelle.
Wo? Stadt Stuttgart, Ministerium, Zeitung, Telekom, Verband für..., Stiftungen usw.
Aber das weiß du selber 1000 mal besser als ich.
Die Stadt macht die Türen zu und lässt mich und anderen Absolventen aus der Minderheiten nicht arbeiten.
Warum? Das weißt du viel besser als ich.
Sei mutig und sag die Wahrheit! In meinem Herkunftsland ist es nicht Anderes.
Bist du ein Bauer? Bist du ein Arbeiterkind? Hast du eine andere politische Einstellung als die Regierungspartei, dann sieht es genau so wie hier aus.
Jobs auf der Baustelle und co.
Das Schlimmste ist die Wahrheit zu wissen und nicht zu sagen!
Ich habe nichts gewusst!
Ich habe nicht gesehen!
Ich habe nichts gehört!

Ja, und die Sonne noch nie gesehen!
Wirklich, ok., ich glaube es dir, obwohl du selber nicht daran glaubst.



K
am 05.03.2016 / 13:50 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
@Baustelle
Ich weiß nicht was die Ursachen für Diskriminierung sind und schon gar nicht in Ihrem Fall. Aber wenn das alles unüberwindlich ist, müssen Sie irgendwann über Alternativen nachdenken.

Geht mir auch nicht anders, ich hätte auch lieber wieder einen Job in dem, was ich mal studiert habe. Ist aber nicht, aber das ist für mich kein Grund für einen Stillstand.
Baustelle
am 07.03.2016 / 11:07 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
@K
Alternative? Ja, was bleibt mir übrig. Aber das ist keine Alternative, sondern Notlösung, um überhaupt leben zu können.
Ich empfinde die Unwahrheiten mehr demütigen als die reale Situation der Absolventen, die aus einfachen Grund (Minderheit) nicht eingestellt werden.
Zu behaupten, es gibt keine Diskriminierung, alle werden im Staat repräsentiert, es ist eine wahre Demokratie und bla bla... ist ein schwere Verletzung des GG und alle anderen Menschenrechten.
Mir wäre lieber zu sagen: Einige Stellen sind nur für uns gedacht und hier findet weder Demokratie noch propotionale Vertretung bzw. Repräsentation aller Menschen statt.
Propaganda und Pr- Aktionen zu veranstalten, um ein gutes Image sowohl im Inland als auch in der Welt künstlich herbeizuführen, ist anti-demokratisch!
Aber wem sage ich das? Ich bin mir 1000% sicher, dass du und die Anderen diese Unwahrheiten genau wissen.
Jedoch, warum sollte du und die Anderen diesen Status Quo verändern?
Das verstehe ich ganz gut, und obwohl ich das nicht in Ordnung finde, muss ich das
akzeptieren. Ich habe es akzeptiert!!!
Aber ich werde allen Menschen Weltweit die Wahrheit sagen, wie es wirklich ist.
Das kann ich machen und das werde ich machen.
Alle sollen wissen, wie es wirklich hinter der Fassade ist.


K
am 07.03.2016 / 13:04 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Sie gehören zu einer Minderheit und kriegen deswegen keinen Job - so verstehe ich Sie jetzt. Aber warum sollte das so sein?
Ich gehöre zu einer Mehrheit und kriege auch keinen Job. Und genau deswegen - ich gehöre zu den geburtenstarken Jahrgängen in Deutschland. Immer zu viele, oft unerwünscht, in der Ausbildung immer gesiebt (Studienplätze nur mit NC und Wartezeit und bei Medizin mit einem Extra-Test) und nun im reiferen Alter in der Masse auch unerwünscht und alt und zu teuer. Da stellt man lieber den jungen Studienabgänger ein, für die Hälfte des Gehaltes. Wir liegen gar nicht so weit auseinander, oder?
Meine Rente habe ich längst aufgegeben. Wer soll die bezahlen bei so vielen Alten. Auch dann wieder in Massen, unerwünscht und womöglich auch dann noch gesiebt.
Aber ich mache trotzdem weiter.
Baustelle
am 17.03.2016 / 12:13 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Die Frage ist nicht ob man weiter macht oder nicht, sondern ob man die Wahrheit weißt, und diese bewusst verschweigt.
Dann sind wir uns einig, es gibt Diskriminierung und dass zu 1000%
K.
am 18.03.2016 / 08:57 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Nein, tut mir leid, in meinen Augen liegen Sie falsch. Ich finde nicht, das in unserem Land Unterdrückung oder Ausgrenzung herrscht. An Diskriminierung wird gearbeitet, es wird darüber gesprochen. Wir sind eine sehr tolerante, multikulturelle und offene Gesellschaft.
Öffnen sie endlich Ihre Augen und verlassen sie ihr Selbstmitleid.
Das war offen und ehrlich und damit klinke ich mich nun aus.

Baustelle
am 19.03.2016 / 20:36 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Das stimmt nicht. Die Statistiken belegen das eindeutig, dass Diskriminierung zu 1000% im Lande herrscht. Diesen Fakt kann nur durch propotionale Vertretung aller Menschen in allen Ebenen behoben werden.
Was aber nicht glaube, dass jemals realisiert werden kann, denn es gibt leider viel zu viele Menschen, die Ihre Augen verschließen und Ihre Status Quo mit allen Mittel vererben wollen.
Diese Diskriminierung ist überall in der EU zu sehen. Also, auch in meinem Herkunftsland ist es ähnlich. Ich sage das klar!
Es ist nicht schlimm, dass es Diskriminierung gibt, schlimm ist diese mit PR und anderen Strategien zu verschweigen.
Ich habe nichts gewusst!
Ich habe nichts gehört!
Ich habe nicht gesehen!

Das sind Aussagen, die in die gleiche PR Richtung gehen und das GG mit Füßen treten.
Wenn die Richter die Verantwortlichen BOSSE zur Rechenschaft ziehen würden, dann sehe die Realität ganz anderes aus.
Beispiel: Mr.BIG BOSS, wie kann es sein, dass bei 1000 Arbeitsplätze in ihrem Institution, die Minderheiten nur mit 3% vertreten sind? Mr. BIG BOSS, wissen, dass die Minderheiten in Ihrem Stadt einen Anteil von mind. 15% haben.
Kennen Sie Mr. BIG BOSS das GG der BRD? Und wenn Sie das GG mit Absicht missachtet, was dann auf Sie zukommt...
Freiheitsstraffe auf einem Hotel Ihre Wahl oder was?
Vielleicht kann das man in einem Theater sehen. Würde mich freuen!
Es lebe die wahre Demokratie auf der Mutter Erde!

anonym
am 20.03.2016 / 21:00 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Kunigunde (im weiteren Verlauf K. gennant) fuhr ihr Leben lang mit viereckigen Reifen durchs Land und hatte bis vor Kurzem Rückenschmerzen von all dem Gerumpel. Als sie Ihren Bekannten Horst um Hilfe bat, riet er ihr, auf fünfeckige Bereifung umzusteigen, was sie auch tat. Ihr Rückenleiden verbesserte sich schlagartig und K. verbreitete seidem lauthals, dass Horst ein absoluter Experte in Sachen Rückenleiden ist.

Und wenn K. wieder einmal hilfebedürftig sein sollte, wird sie sich gewiss von der Notwendigkeit überzeugen lassen, auf sechseckige Reifen upzudaten und uns im Anschluss über den Erfolg dieser Massnahme zu unterrichten.

ideal
am 01.04.2016 / 10:30 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Gelogen wird überall im Lande:
Bei Stellenvergabe ist jedem Bewusst....
Bei VW und co.weißt man jetzt ....
Bei der WM in Deutschland...
Bei Energie Klasse A+++ ...
Bei Lebensmittel ohne Ausnahme ...
Bei Werbung ...
Bei Steuer und co...
Usw usw usw.
Wo bitte schön bleiben die Gesetzte? Wo?
Da muss man Taub, Blind und im Sarg liegen, um das nicht zu erkennen.

Gesetzbrecher
am 29.04.2016 / 20:01 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Das Lügen im großen Still betrifft allerdings nur die Reichen.

Die dürfen Lügen und Gesetze missachten, denn Sie haben selbst die Gesetze gemacht, um sie mit Füßen zu treten.

Also, bloß nicht aufregen, sondern diesen UMLEGITIMEN Status anerkennen und die Klappe halten!

ES LEBEN DIE GESETZBRECHER!

anonym
am 01.05.2016 / 16:25 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Das Betrügen im großen Stil betrifft allerdings nur die Weniger-Reichen

Die dürfen betrügen und Gesetze missachten, denn sie selbst haben die Gesezte nicht gemacht, können sie also mit Füßten treten.

Und was kommt zum Schluß heraus?

.................................................................................

Quo
am 21.05.2016 / 16:23 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Es ist weitgehend bekannt, dass die Reichen die Möglichkeiten und die Macht haben im großen Still zu betrügen....
Der kleine arme Man, der mit einer Aldi Tüte in der Woche zufrieden ist, und bei den Reichen die Kehrwoche für paar Euro macht.... gilt in der PR Sprache als der Schwarzarbeiter und Ablenkungsversuch.

Es lebe der Status Quo!#!


anonym
am 21.05.2016 / 18:52 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
hast Du schon mal drüber nachgedacht, ob Deine mangelhafte Rechtschreibung das Problem bei den Bewerbungen sein könnte?
Als Politologe mußt Du da perfekt sein, oder?

Politologe
am 28.09.2016 / 22:41 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Rechtschreibung?
Allerdings ist das ein Hauptargument ???
Willst du damit sagen, dass es keine Deutsche gibt, die in der Verwaltung arbeiten und Fehler in der Rechtschreibung aufweisen???
Willst du damit sagen, dass ich nur deshalb keine Stelle (auch als kleine Sachbearbeiter oder Verwaltungsarbeiter) finde?
Willst du uns für Sand in den Augen werfen?

Du weiß ja mit Sicherheit, dass die Fakten diese Diskriminierung in Deutschland belegen. Schau mal die Statistiken in großen Städten an... Frag mal bitte, wieviele Akademiker aus der Minderheiten in der Stadt und co, beschäftigt sind? Gibt es eine propotionale Vertretung in allen Ebenen...?
Und dann sei Aufrichtig und mutig bei der Antwort!!!
Es passiert dir nichts!
NEIN!
Und keiner weiß mehr Bescheid als Du!
Ein Beispiel aus alten Zeiten belegt, dass die Beherrschung der deutschen Sprache ( wie das bei der Juden der Fall war- die hatten sogar deutsche Namen und Vornahmen!) kein Maßstab für die Einstellung der Menschen gespielt hat.
Heute leben wir ein eine Demokratie, allerdings sie hat auch Lücken, die von Menschen missbraucht werden.
Die Beherrschung der deutschen Sprache als Hauptargument für eine Einstellung ist eine Pr-Aktion! Es lebe die Pr-Maschienen!
Wie kann es sein, dass alle Absolventen der Uni Stuttgart, die ich gut kenne, eine gute Stelle gefunden habe, und ich nicht. Jetzt kommen du bestimmt mit Vorwürfen: ich nehme Drogen und klaue mit einer Aldi Tüte...
Nein, ich habe eine saubere Führungszeugnis!
Ich habe keine Zähne und wasche mich nicht???
Nein!
Nichts dergleichen...
Also, ist es nicht möglich jemanden wie mich einzustellen, der vor der Haustür in Stuttgart erfolgreich studiert (obwohl ich erst mit 20 angefangen habe die Sprache zu lernen) hat eine einfache Stelle zu geben, wo er keine TV Reden ... halten muss.
Wenn ich die deutsche und internationale Presse informiere, dass ein Politologe aus Stuttgart auf der Baustelle arbeitet. Ein Film mache... Wird das vielen da Oben den Posten kosten, denn es ist ein Verstoss gegen das GG Menschen aufgrund Ihrer Herkunft... zu Diskriminieren, auszugrenzen, klein zu machen und sie legal zu zerstören!


Vielleicht hat jemand Interesse einen Dokumentarfilm zu drehen.
Ein Skandal: Politologe schafft auf der Baustelle!

So werden alle Pr- Aktionen entlarvt!!!
anonym
am 29.09.2016 / 08:02 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Du badest wieder in Selbstmitleid und kostest es aus. Am Besten mit Film, damit Dich alle bemitleiden!! Ich glaube Du willst eigentlich gar keine Stelle, Du willst nur Ankreiden und uns Vorhaltungen machen können. Wir sind so böse, so schlimm, so intolerant. Da frage ich Dich: Warum bleibst Du in diesem schrecklichen Land?
Politologe
am 29.09.2016 / 10:28 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Du hörst nur das was du hören willst. Ein perfekter Pr- Profi!
Ich sage klar und eindeutig, dass diese Diskriminierung auch in meinem Herkunftsland herrscht. Bei uns sind es die Zigeuner! Hier sind es die Minderheiten! Ich verberge es nicht! Ich sage nur die Wahrheit, die jeder sehen kann.
Also, sei ein Mensch mit Herz und Verstand und sag die Wahrheit- selbst wenn du zu den Sieger gehörst! Ich will keine Stelle. Eine Unterstellung mit Hintergedanken, die dazu führen soll, das ich mich für meine arme Situation noch sogar selbst schuld sein sollte. Warum habe ich bloss studiert? Ein Studium ist nur für uns gut! Eine böse Manipulationstechnik der Pr- Profis!
Von meine 1000 Bewerbungen Bundesweit nur eine einzige Einladung ohne Erfolg! Sag mir wo ich noch bewerben soll. Ich mache es sofort!
Oder willst du nur Ablenken?
Kein Wort über die Fakten der Unterrepräsentation der Minderheiten!
Kein Wort, dass ein Politologe mit Uni-Stuttgart Abschluss auf der Baustelle arbeitet.
Kein Wort, dass ich in einer Sozialwohnung wohne.
Kein Wort, dass weder die Beherrschung der deutsche Sprache noch ein Abschluss an der Uni ein Faktor für die Einstellung sein können.
Nur für Pr- Aktionen werden einige Minderheiten eingestellt. Ein falsches Bild zu kreieren und die ganze Menschheit in die Irre zu führen
Hinter der Fassade sieht es ganz anderes aus: und niemand weiß es besser als du- da bin ich fest davon überzeugt!!!
Selbstmitleid ist ein falsches Wort, denn ich arbeite auf der Baustelle! Ich habe nur gesagt, was wahr ist. Wenn du wieder falsche Wörter wie böse, schlimm und intolerant verwendest , dann ist das deine Meinung. Schreckliches Land? Nein, dass ist nicht meine Meinung.
Warum bleibe ich ? Warum fragst du nicht, warum kauft die Welt Produkte aus Deutschland? Da wirds du sofort in 17 Jahrhundert geschickt!!! Du willst nur nehmen!
Das ist ein Land in Europa, die sehr viele gute aber auch schlechte Seiten hat.
Ich schätze sehr, was Deutschland geschaffen hat, Hut ab! Aber ich lehne eine Politik der Diskriminierung und Unterrepräsentation kategorisch ab.

Fakt ist, dass hier die Minderheiten unterrepräsentiert sind
Fakt ist ,dass selbst ein Uni Abschluss aus dem Ländle kein Türöffner ist, im Gegenteil!
Fakt ist, dass die perfekte Beherrschung der deutschen Sprache kein valides Argument für eine Einstellung sein kann, sondern eher als Druckmittel und Pr- Waffe missbraucht wird.

Nein, die Ursachen liegen wo anderes! Und ein Umdenken kann es nicht stattfinden, denn man will einfach gute Jobs und Positionen für sich behalten. Status Quo soll beibehalten werden- selbst gegenüber den Deutschen ( aus der Untersicht!).



anonym
am 29.09.2016 / 16:25 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Ganz ehrlich, ich kann Deinen Gedankengängen nicht mehr folgen. Du bist so verbohrt.
Bewerb Dich - so wie ich - da wo Menschen gebraucht werden, da wo es boomt. Ich habe auch einen Uni-Abschluß und arbeite gerade für ein paar Kröten ganz woanders, weit weg von jeglichem akademischem Gehalt und mache nicht so ein Gewese darum.
Die Zeiten ändern sich gerade für alle Menschen in Deutschland. Das hast Du nicht exklusiv für Dich alleine gebucht.

Baustelle
am 14.10.2016 / 11:33 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Das glaubt dir nicht mal ein kleines Kind. Du bist ein Pr-Profi und du weiß 1000 mal besser als ich. Du willst einfach die Fakten verbergen, vernebeln und vernichten.
In allen Epochen würden mit allen Mittel versucht, den Status Quo für Ewigkeiten halten.
Also, Menschen, die ungerecht behandelt werden, wollen Gerechtigkeit, Demokratie, Wohlstand für alle herbeiführen.
Die Privilegierten bzw. die Gesetzesbrecher (sog. Patrioten auf dem Papier!) sind dagegen, weil Sie Ihren Status dadurch verlieren bzw. teilen müssen.
Was passiert dann? Die Geschichte hat uns das mehrmals gezeigt und wir haben es immer noch nicht verstanden.( Wollen wir nicht!)
Es ist unmöglich auf Dauer einen Status Quo aufrechtzuerhalten.
Die Frage ist, wie lange noch?

Selbst die Privilegierten im System steigen aus, weil Sie das nicht mit Ihrem Gewissen vereinbaren können.
Zum Beispiel ein Personaler, der die Minderheiten aussortiert hat. Kann er wirklich gut schlaffen? Hat er keinen Angst vor sich selbst? Ist sein Handeln normgerecht? ???
Er wird damit nicht glücklich, selbst wenn er die Taschen Voll hat und nur eigene Leute einstellt. Er weiß, dass diese Reichtum Ihn nicht gehören. Es ist alle Illegal erworben!
Jedes Mal, wenn er das GG in der Hand hält, er wird schwitzen!
Jedes Mal, wenn er das Wort Gerechtigkeit hört, er wird innerlich weinen!
Jedes Mal, wenn er die Menschenrechte ließt, wird er sich selbst nicht als Mensch sehen.
Und jeder Mensch hier in Forum soll selbst eine ehrliche Meinung bilden und dementsprechend dann handeln:
Wie ist die Lage der Minderheiten in Deutschland?
Wie ist die Lage der Unterschicht und Mittelschicht der Deutschen?
Wie sieht es mit der Repräsentation der Arbeitsplätze, Reichtum und Position in diesem Land aus?
Was sagen uns die Fakten? Und nur die Fakten!!!
anonym
am 15.10.2016 / 09:30 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Du wiederholst Dich - um es mit Deinen Worten auszudrücken - 1000 mal.
Hast Du nichts anderes drauf?
Außerdem klingst Du wie ein Prediger, andere Meinungen sind für Dich nicht existent. Man könnte hier auch eine gewisse Intoleranz interpretieren.
Du schwelgst in Theorien und hast den Anschluss an die Praxis verloren. Das ist denke ich Dein Problem.


Baustelle
am 15.10.2016 / 14:02 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Jetzt gehst du wie ein Pr. Profi vor.
Du ignorierst alle Fakten, die jeder sehen kann.
Du ignorierst alle Fragen, die ich gestellt habe.
Du ignorierst alle Lösungen, die das Problem beheben würden.
Und dann behauptest mit Absicht, dass das Problem bei mir liegt.
Also, wer soll dir das abkaufen?

Wenn ich für die Repräsentation aller Menschen bin, dann handele ich dementsprechend so, dass die Status Quo zu brechen.

Wenn ich für den Status Quo bin, dann handele ich wie du.

Das ist hier jedem klar!



anonym
am 15.10.2016 / 16:23 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Man kann Dich einfach nicht verstehen. Was willst Du? Was ist Dein Problem? Und wie versuchst Du was zu ändern?
PR Profe wäre schön, bin ich leider nicht Smiley Zwinkern
Baustelle
am 15.10.2016 / 20:43 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Alleine deine Antwort: Man kann Dich einfach nicht verstehen... zeigt, dass du ein Pr- Profi bist. Jedes Kind weiß, was wir hier im Forum schreiben...

Die Minderheiten ( auch Deutsche aus Unterschicht bzw. Mittelschicht) sind unterrepräsentiert. Also, dieses Schichten werden Diskriminiert und Marginalisiert.
Die Verteilung der Arbeitsplätze belegt dies eindeutig.
Die Verteilung des Reichtums belegt diese eindeutig.
Jeder kann das sehen!
Also, was verstehst du denn bitte nicht?
Du willst das es so weiter geht! Beibehaltung des Status Quo!
Dies ist illegal und antidemokratisch!
Also, antimenschlich!!!
anonym
am 15.10.2016 / 22:25 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Ehrlich gesagt, denke ich darüber nach dieses Land zu verlassen. Aber aus ganz anderen Gründen, die Du Dir in Deiner Minderheiten-Selbstherrlichkeit nicht vorstellen kannst.
Demokratie gibt es hier schon lange nicht mehr.
Damit klinke ich mich aus.
Baustelle
am 16.10.2016 / 13:25 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
...Demokratie gibt es hier schon lange nicht mehr...

so würde ich nicht sagen. Wir leben in einer Demokratie auf dem Papier. Wenn z.b., das GG... angewandt wird, dann hätten wir propotionale Vertretung aller Schichten in allen Ebenen. Somit würde niemand auf Kosten der Anderen Dominieren und sich illegal Bereichen.
Also, der Status Quo muss aufgehoben werden, damit die Demokratie allen Menschen zugute kommen kann.
Heute profitieren nur wenige davon( die Spitzenschicht, die Oberschicht und deren Diener) ca. 15% der Menschen in Deutschland.
Also, von 85% sind pauschal gesagt ca. 35% der Menschen immer noch gut gestellt!

Der Rest, also, 50% der Menschen in Deutschland leben von heute auf Morgen und führen defakto kein Leben in Würde!!!
Und das betrifft nicht nur die Minderheiten, sondern auch Deutsche aus Arbeiterschicht, Mittelschicht, Rentner, Arbeitslose, Hartz IVer, Schwulen, Behinderten usw.

Die 15% der Menschen besitzen das Geld und somit die Macht illegal, denn es ist unmöglich so zu Bereichen, ohne jemanden zu marginalisieren und auszutricksen.
Die Schlussfolgerung: das Geld der 15% der Privilegierten ist das Geld der 85 % der Menschen, die dafür seit Generationen hinter Licht geführt worden sind.
Also, wie können diese 15% der Harten Menschen überhaupt schlaffen, wenn sie selber wissen, dass diese Reichtum auf illegale Weise herbeigeführt worden ist.

Ich sage mal folgendes : Wenn der Status Quo abgeschafft wird, und die Reichtum proportional verteilt ist, dann braucht kein Rentner ins Amt mit gesenktem Kopf zu gehen, um eine Grundsicherung zu beantragen. Es braucht kein Mensch einen Hartz IV, denn jeder bekommt einen Job ohne Vitamin B. Niemand braucht eine Unterstützung (Almosen), wenn die Akademiker aus Minderheiten in allen Ebenen Stellen bekommen.
Fazit: Wenn Demokratie richtig funktioniert, würden alle in Würde und Wohlstand leben!



abc
am 18.10.2016 / 11:12 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Sei mir nicht böse, aber das ist doch nun wirklich vollkommen weltfremder Unfug - und dazu noch hochgradisch unmoralisch.
Denn was sollte daran moralisch sein, wenn man beispielsweise mir - der ich wöchentlich ca. 80 Stunden arbeite - die Hälfte meines Einkommens wegnimmt, um es dann Leuten zu geben, die nicht bereit sind, sich gleichermaßen wie ich reinzuhängen und es lieber ruhiger angehen lassen und die dann in der Folge womöglich nur über ein kleines Einkommen verfügen?
Freie Marktwirtschaft und Demokratie bedeuten nämlich eben auch, dass sich jeder aussuchen kann, wie er seine Lebenszeit zubringen will. Und wer lieber Fernsehen guckt, am Wochenende Party macht, statt seine Zeit in eine höhere Bildung und ein höhere Einkommen zu investieren, soll auch die Freiheit haben, so zu leben - aber dann bitte nicht auf Kosten der anderen, die für sich eine andere Entscheidung getroffen haben.
Bauarbeiter
am 20.10.2016 / 21:00 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Freie Marktwirtschaft ist frei nur für einen Teil der Bevölkerung 15%.
Unfrei für ca. 85% der Bevölkerung.
Das ist dann Demokratie auf dem Papier!!!

Das Geld der 15 % der Bevölkerung ist niemals vom Himmel gefallen oder durch gut bezahlte Mitarbeiter oder win-win Verteilung der Ressourcen entstanden.
Niemals!!!
Dies ist wohl jedem klar.!

Das heißt diese Geld und Macht ist in der Tat das Geld der 85% der Bevölkerung.
Mit anderen Worten: illegal erworbenes Geld und Macht.

Was deine 80 Arbeitsstunden in der Woche anbelangt, dann muss ein Bauarbeiter wie ich auf dem Gerüst für kleines Geld 8-10 Stunden schaffen.
Also, es sind fast 60 Std. in der Woche. Aufgrund des Schwierigkeitsgrades sind es mind. 100 im vergleich zu dir.
Aber was hast du und was habe ich in der Tasche?
Wo wohnst du und wo wohne ich ?
Usw.
Ungerechtigkeiten bis es nicht mehr geht!!!

Das verstehst du jetzt oder?

Alle sagen das:
Wenn Demokratie richtig funktioniert, dann würden alle Menschen in Würde und Wohlstand leben.
Niemand hätte die Möglichkeit jemand zu beherrschen, zu missbrauchen und ihn regelrecht auszunutzen.
Wozu soll ein Opa einen Grundsicherung beantragen?
Weil seine Rente nicht ausreicht. ( Weil die 15% der Bevölkerung Ihn wenig bezahlt haben)
Wozu soll ein Akademiker wie ich auf der Baustelle arbeiten?
Weil mir die 15% der Bevölkerung eine Stelle in meinem Bereich versperren.
Wozu soll jemand eine Aufstockung beantragen?
Weil er sehr schlecht bezahlt wird?
Wozu gibt es keine propotionale Repräsentation bei der Verteilung von Arbeitsplätze?
Weil die 15% der Bevölkerung und deren Diener den Status Quo beibehalten wollen.

Jeder weiß das!!!
Viele haben den Mut nicht, die Wahrheit zu sagen und die wahre Demokratie in der
Tat umzusetzen, die allen zugute kommt!




B
am 23.10.2016 / 14:23 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Mit so radikalen Ansichten würde ich Dich auch nicht als Politologe anstellen.
Baustelle
am 24.10.2016 / 12:14 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Dann gehört du zu 15% der Bevölkerung. Trotzdem Danke dir für deine Offenheit!
Es ist leider die Realität!!!
anonym
am 24.10.2016 / 16:11 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Es ist DEINE Realität, mehr nicht. Mach mal die Augen auf, hör mal den Leuten zu statt sie mit Deiner echt schrägen Ideologie zuzusülzen. Vielleicht geht es dann auch für Dich weiter.

Baustelle
am 24.10.2016 / 20:37 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Du kannst es einfach nicht lassen dein Status Quo zu verteidigen.
Es ist die Realität die durch Fakten (nur durch Fakten) zu belegen ist.
Deine Angriffe mir Ablenkungspotential wie eben ein PR-Profi können und werden in Zukunft keine Wirkung mehr haben.
Jeder wird die Frage stellen:
Wie hat diese 15% der Bevölkerung die Arbeitsplätze unter sich verteilt?
Ist das nicht gegen die Demokratie?!? Ist das Repräsentation aller Menschen?
Wie haben sie soviel Geld und Macht angehäuft?
Wie können diese uns so regelrecht beherrschen und dabei lachen?



anonym
am 26.10.2016 / 19:30 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Mein Status Quo (kannst Du mal ein anderes Wort verwenden?) ist folgender: Ich mache als Akademiker, der keinen Job mehr findet gerade eine Ausbildung und verdiene 1097 Euro brutto. Ich gehöre zu einer Minderheit, die Du gar nicht sehen willst: Alt, arbeitslos, Akademiker, aussichtslos, geburtensarkter Jahrgang=unerwünscht.
Ich mußte an Dich denken, weil ich die letzte Klausur in Politologie leider versiebt habe. Die Ironie des Schicksals.
Baustelle
am 27.10.2016 / 15:09 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Genau und ich mache eine Weiterbildung in Geld zählen bei der XY Firma, die nur eigene Leute einstellt.
Alle wissen und sagen, dass die o.g. Punkte mit der Realität übereinsteimmen und es ist ein ewiger Kampf seit Generationen...
Es beschränkt sich nicht nur bei der Minderheiten, sondern betrifft auch Deutsche als Mittel und Unterschicht.
Was willst du da noch hinzufügen? Nichts, denn es ist leider so: Status Quo der 15% der Bevölkerung die über 85 % der Bevölkerung herrscht.

Weißt du, es nicht solange her, als die Frauen für Ihre Rechte gekämpft haben. Damals haben die Männer mit allen Mittel versucht, diese nicht zu erfüllen. Alles ist ok. und Pr- Aktionen. Es hat nicht genutzt. Ihre Rechte haben sich langsam (von 5% auf zu 70%) durchgesetzt. Enorme Fortschritt in Richtung Menschenrechte und Demokratie für alle und nicht nur für die Männer!

Heute ist es genau so: es wird nach Repräsentation aller Menschen in allen Ebenen verlangt, damit jeder in Wohlstand leben kann.
Die 15% der Bevölkerung sagen es ist alles ok. und starten einen PR- Aktion nach dem Anderen.
Am Ende wird das nicht mehr funktionieren!

Demokratie verlangt Repräsentation und sie wird sich durchsetzen!!!
G.
am 06.11.2016 / 14:54 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Ich bin auch nicht repräsentiert. Ich sage nicht es ist ok und ich gehöre nicht zu Deinen 15%. Demokratie heißt auch, dass sich die stärkste Meinung durchsetzt. Repräsentation ja, aber doch nicht von jeder Minderheit. Wie soll das gehen? Eine Regierung der Minderheiten, zurück in die Weimarer Republik? Aber vielleicht sind wir gar nicht so weit weg davon. Ich finde die heutige Demokratie verlangt nach Reformen. Manches hat sich nicht bewährt, manches ist überholt, vieles muss überdacht werden.
Baustelle
am 20.11.2016 / 20:41 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Niemand hat hier von einer Regierung der Minderheiten oder Mehrheiten gesprochen. Es geht nur darum, dass alle, also, alle Menschen in einem Staat proportional vertreten sind.
Das ist die Kernfrage aller Demokratien der Welt.
Ist diese Repräsentation nicht gewährleistet, dann herrschen Schichten, Gruppen, od. besser gesagt legitimierten Banden über die anderen Menschen.
Diese legitimierten Banden haben gar keine Interesse an einer Veränderung der Lage- überhaupt nichts- Status Quo soll wie im Königreich (Absolutisums) vererbt werden.
Das ist gegen die Interessen fast über 85% aller Menschen! Also, gegen die Demokratie und Menschenrechte.
G.
am 20.11.2016 / 21:19 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Hallo Baustelle, endlich höre ich wieder was von Dir!
Demokratie in dieser Form ist überholt. Es braucht Reformen und Neuerungen. Wenn jeder was mitzureden hat, geht es gar nicht mehr weiter. Siehe aktuelle Lage. Oder schaue nach USA? Da regiert jetzt ein Prolet ohen jeglichen intellektuellen Anspruch. Unglaublich. Königreich ist es auch nicht. Kennst Du Machiavelli? Was hältst Du davon?
Ich weiß es auch nicht. Ich weiß nur eines: So geht es nicht weiter. Wir gehen unter.

Bin jetzt von Arbeitlosigkeit bedroht und das mit Ü 50. Wir geburtenstarken einheimischen Jahrgänge sind nur Dreck, waren immer nur Masse und unerwünscht. Ich erwäge die Auswanderung.


Baustelle
am 21.11.2016 / 10:16 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Machiavelli plädiert für die Gewaltenteilung in einem Staat. Das ist zwar alles ok, jedoch erfüllt den Sinn nur dann wenn alle Menschen in einem Staat proportional vertreten sind.
Das heißt, dass alle Schichten in allen Ebenen proportional vertreten müssen.
Erst dann kann man von einer demokratischen Gewaltenteilung sprechen. Alles Anderes ist der ewige Status Quo der 15% der Menschen in einem Staat.
Dein Problem ist auch mein Problem.
Jedoch die Kernursache liegt bei der propotionalen Verteilung der Ressourcen und somit der Macht in einem Staat.
Solang dies nicht gelöst wird, dann wirds du und ich bzw. 85% der Bevölkerung keine Stelle bekommen bzw. erhalten. Somit weder Macht und noch Wohlstand
erreichen. Denn diese wird uns versperrt! Der Status Quo!
G.
am 22.11.2016 / 19:17 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Hallo Baustelle,

nein das ist nicht realisierbar. Es muss nicht jeder vertreten sein. Das funktioniert nicht!!!! Der Großteil besteht aus Unterschicht. Wir sind halt wirklich nur ca. 15%. Was denkst Du kommt heraus wenn die Unterschicht das Sagen hat?
Die bekommen auch keine Stelle, wozu auch? Gibt doch Harz IV und Kindergeld? Super, oder? Bekomme ich nicht, weil ich noch Vermögen habe. Geburtenstarke einheimisch Jahrgänge, immer unerwünscht, immer in Massen, immer der Depp, immer der Zahlmeister. Es gibt keinen Status Quo, der kippt gerade in Richtung underdog. Eine Demokratie in der jedermann was zu sagen hat und nichts mehr geht. Alle Hochkulturen sind untergegangen. Diese auch. Reformen müssen herbei!!!
Baustelle
am 25.11.2016 / 20:46 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Aber selbstverständlich würde das funktionieren. Das Problem besteht darin, dass die 15% der Bevölkerung dieses Recht mit Füßen tritt und uns mit Almosen ruhig stellt. Hartz IV, Aufstockung, Grundsicherung und bleib in dein Loch- so die Strategie der Herrschenden!
Als einfaches Beispiel: Stuttgart, Bundesagentur für Arbeit, Landratsamt, Rathaus,Landesinstitutionen, TV, Verfassungsschutz, Polizei, Schulen, Unis usw usw.
Einfach hingehen und fragen: Wie sind die Arbeitsplätze verteilt? Sind die Menschen in Stuttgart proportional in diesen o.g. Institutionen vertreten?
Ein Skandal würde als Ergebnis herauskommen!!!
Demokrati verlang Repräsentation und das ist die Grundlage für Wohlstand und Machtverteilung in einem Staat.
Die Demokratie funktioniert nach dem Mehrheitsprinzip, aber diese Mehrheit tangiert niemals (nie) die Freiheit, Gerechtigkeit, und vor allem das Prinzip der proportionalen Representation aller Menschen in allen Ebenen.
Unser Demokratie ist die beste Regierungssystem der Welt. Allerdings stimme ich dir zu, wir brauchen Reformen. Diese Reformen beinhaltet schon die Demokratie, nur die Umsetzung ohne PR- Hintergedanken und Tricks wäre die Lösung.
Wenn die Demokratie nur einige Partikularinteressen der 15% der Bevölkerung zu 100% umsetzt und die Gemeinwohlinteressen der 85% der Bevölkerung nur zu 30% umsetzt, dann kannst die heutige Situation vor deinem Augen sehen.
Akademiker arbeitet auf der Baustelle, weil die 15% der Privilegierten den Status Quo beibehalten (vererben) wollen.
Oder du als sehr gut ausgebildeter Fachmann? (Akademiker) wirds als zu alt markiert, und durch einen billigen Arbeitskraft aus Indien ersetzt.
Da funktioniert die Demokratie nicht! Falsch! Nicht die Demokratie, sondern die Menschen, die den Staat und die Demokratie als Privaterben deklariert haben funktionieren nicht.
Wollen nicht funktionieren, denn sie wissen mehr als du dir vorstellen kannst!


G.
am 26.11.2016 / 17:23 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Hallo Baustelle,

alle Menschen proportional in der Schule und bei der Polizei verteilen? Den Proleten als Lehrer, den Haudrauf als Polizist? Das ist Käse! Es gibt Jobs für Akademiker, Jobs für Leute mit Hauptschulabschluss, Jobs für Ungelernte (auf dem Bauhof z.B.). Das ist doch auch in Ordnung. Schließlich haben Du und ich uns als junge Menschen hingesetzt und eine sehr lange Ausbildung an der Uni gemacht. Jetzt sind wir draußen, ich zu alt und zu teuer, Du als Randgruppe. Das ist Scheiße. Die Schuld hat das System. Da hast Du Recht. Das zuläßt das immer mehr Arbeitsplätze nach Indien, Sri Lanka oder Polen wandern. Weil es billiger ist! Oder sind wir ev. doch einfach zu teuer. Ist es ok, dass die Büroassistentin bei der EZB in FfM 7000 Euro verdient? Der Arzt im Krankenhaus nur einen Bruchteil davon?
Ich verstehe das alles nicht mehr. Ich werde meine Ansprüche noch weiter herunterschrauben und mir einen neuen Job suchen müssen. Mit jedem neuen Job eine Stufe nach unten. Rente ade.
Baustelle
am 26.11.2016 / 20:32 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Ich bin nicht zu teuer, sondern ich habe einen Fach studiert, der für mich nicht gedacht worden war. Die Türe bleiben zu! Der Status Quo soll beibehalten werden!
Was dich betrifft, ist es so: wenn man genau hinschaut, bist weder zu alt noch zu teuer, sondern die Firmen suchen billige Arbeitskräfte auf Staatskosten.
Dann gehört du zu diesen 85% der Bevölkerung ohne Millionen und dicke Häuser, ohne Lobbyismus und Vitamin B... Ich weiß, was für ein Schmerz du hast. Das heißt, es werden auch Deutsche diskriminiert! Du gehört definitiv nicht zu diesen 15% der Reichen und Diener der Macht!
Mit proportionale Vertretung aller Menschen in allen Ebenen meine ich natürlich die Qualifikation als Grundlage für die Einstellung.
Aber es gibt genügend Akademiker wie ich in Stuttgart, die ähnlichen Hintergrund haben, und deshalb keine Stelle finden.Also, hier ist die Qualifikation vorhanden, aber die Türe bleiben zu.
Selbst wenn Analfabeten aus einer Schicht geben würde, dann ist der Staat verpflichtet diese Teil der Bevölkerung so zu bilden, dass sie alle Stellen in ganzem Saat übernehmen können.
Und das ist umgekehrt der Fall, wir haben vor der Haustür studiert und nichts irgendwo in Nordkorea und trotzdem werden wir marginalisiert und ins Loch geschickt.
Das kann sogar jeder von uns sehen und es ändert sich nichts an der Lage- egal wer hier im Ländle regiert: grün oder schwarz oder rot.
Null Ergebnisse!!!



G.
am 27.11.2016 / 17:39 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Hallo Baustelle,

hast Du Deine Ansprüche (Gehalt z.B.) heruntergeschraubt? Ich erwäge mich deutschlandweit zu bewerben. Das ist bitter, warum sollte ich micht mit ü50 von meiner Familie trennen? Oder wir müssen uns auf Stellen bewerben, für die die wir überqualifiziert sind- auch darin habe ich Erfahrung. So kann man eine Karierre beginnen oder in meinem Fall wieder-beginnen. Und diesmal bewerbe ich mich auch bei Zeitarbeit. Was bleibt einem sonst? Vielleicht eine Chance. Und wenn die Stellen zu denen man geschickt wird, Scheiße sind. Man ist ja nur auf Zeit da!
Ich wollte eine Umschulung machen, nochmal etwas ganz Neues in einer z.Z. boomenden Branche. Aber auch das bringt es nicht, dafür ist man mit ü50 dann doch zu alt, man kann nicht zurück in die Grundschule und das Leben neu erlernen das man bereits kennt.
Wo ist die Lösung?
Baustelle ist schwere Arbeit, aber ich denke, der Verdienst ist gut, oder? Vielleicht könntest Du das etwas draus entwickeln.
Ich habe vor vielen Jahren von meinen 2 Ausbildungen profitiert. Es gibt Branchen wo man damit genau hinpaßt und sonst niemand. Das war eine Chance.


Baustelle
am 28.11.2016 / 20:51 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Was ist die Schlussfolgerung aus diesen o.g. genannten Fakten?

Sowohl du als ich und damit meine ich über 85% der Bevölkerung sind Opfer falscher Politik bzw. der Missbrauch der Demokratie für Ihre Zwecke.
Wenn die Macht und somit der Reichtum auf 15% der Bevölkerung beschränkt, dann
funktioniert die Gesellschaft nur durch Almosen (Grundsicherung, Hartz, Aufstockung und co und PR-Aktionen (Lügen, Manipulationen, Suggestionen, Tricks...)

Die einzige dauerhafter demokratischer und gerechter Lösung wäre:
Die propotionale Repräsentation aller Menschen in Staat.
Die Macht und somit das Geld und der Wohlstand würde alle Schichten (100%) zu gute kommen. Keine Schicht kann mehr alleine herrschen bzw. dominieren und somit illegal bereichen lassen.
Nur durch so einen Schritt würden wir, also du auch ich und die Anderen 85% der Bevölkerung wieder die Freiheit zurück gewinnen.
In diesem Satz ist eine Suggestion zu erkennen:
Die Marktwirtschaft ist fei.

Ja, frei für eine Schicht ( 15%) der Bevölkerung und unfrei für 85% der Bevölkerung.
Wenn diese Schicht von 15 % selbst Gesetzte indirekt erlässt, dann kannst du dir dabei denken, was daraus herbeikommt. Das ist ähnlich wenn ein Mörder Gesetze bestimmt, wie hoch seine Strafe sein wird.
Also, die wahre Demokratie muss in der Tat umgesetzt werden und das verlangt die propotionale Repräsentation aller Menschen in allen Ebenen.

Die Stadt Stuttgart ist das beste Beispiel dafür, um das Hauptkriterium der Demokratie (propotionale Repräsentation) zu überprüfen.

Wenn die Stadt Stuttgart wenigsten einen ersten Schritt in diese Richtung machen würden, dann würden sie die Daten analysieren:
Wer hat hier studiert und arbeitet in der untersten Ebene? Wer braucht trotz Arbeit Aufstockung? Wieso werden diesen Menschen die Türen verschlossen und was kann man dagegen tun? Usw. usw. usw.
Aber es passiert nichts!
Null Ergebnisse!
Ich kann bis zur meiner Rente auf der Baustelle arbeiten. Wenn ich es schaffe als Helfer zu bestehen.
Was will man noch mehr hören?
Was will man noch mehr für Fakten sehen?

Und ich bin nicht alleine. Es sind zig Tausenden, die in niedrigsten Sektoren arbeiten und sogar Aufstockung bekommen trotz einen Uni- Abschluss!

Stuttgart ist das beste Beispiel dafür!
Überprüfen sie selber die WAHREN Statistiken und Fakten auf dem harten Boden!









G.
am 03.12.2016 / 14:58 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Hallo Baustelle,
ich kenne auch Akademiker, die erwerbslos sind oder in der untersten Jobliga spielen müssen. Und auch da wirft man ihnen vor, einen bestimmten Schein nicht zu haben und dann fliegt man da auch noch raus. Widerlich, als ob in der derzeitigen Flüchtlingsmisere (da war er tätig) nicht jede Hand gebraucht würde. Aber nein: Bitte diesen Schein und jene Zulassung (Dein Studium interessiert hier nicht).
Das ist auch etwas, dass mir an Deutschland nicht gefällt. Ich habe lange um Anerkennung meiner Bildung gekämpft. Ich habe verloren. Es gibt schon gar keine Anlaufstelle für die Anerkennung von Inländern. Gut, oder? Inländer sind auch schon eine Randgruppe oder was?
Also bin auch ich demnächst wieder draußen. Ich habe die Hoffnung bald eine angemenssene Stelle zu finden. Ansonsten arbeitslos auf niedrigstem Gehaltsnivieau. Als nächstes in die Putzkolonne mit Promotion.

G.
am 07.12.2016 / 18:13 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Hallo Baustelle,

und wenn man dann mal einige Zeit einen Job in den unteren Sektoren hatte (zum Überleben), kriegt man bei der Bewerbung zu hören, dass die letzten Stationen Ihres CVs nicht unserem Firmenideal entsprechen. Wie formulierst Du die Baustelle in den Bewerbungen?
Dagwyn Dark
am 16.12.2016 / 12:40 Uhr Neue Form: Diskriminierung wegen Gendersprech
Kürzlich wurde ich gekündigt, weil ich gegen das Gendersprech-Gebot verstoßen hatte.
Der Zwang zum Neusprech (Orwell 1984) hat sich auch auf dem Arbeitsmarkt durchgesetzt.
S.
am 16.12.2016 / 21:09 Uhr Re: Wieviel Diskriminierung gibt in Deutschland
Was meinst Du mit Gendersprech-Gebot?
     


Hinterlassen Sie einen Kommentar!


Überschrift

Ihr Kommentar

Folgende Smileys können Sie verwenden:

  :-)
Smiley traurig  :-(
Smiley Zwinkern  ;-)
Smiley ueberrascht  :-o
Smiley Cool  8-)
Smiley Confused  :-s
Smiley rollende Augen  :roll:
Smiley veraergert  :evil:


Falls gewünscht: Wählen Sie einen Namen / Nickname

Spamschutz
Bitte tragen Sie in dieses Feld die Zahl 13 ein: