Autorenbild Gitte HärterTipps und Hilfe zur Bewerbung

Wer schreibt, der bleibt- Wertvolle Tipps für schriftliche Notizen

Ein Beitrag von Gitte Härter

So spannend ein Vortrag auch ist, wie intensiv man auch immer zuhört, schon nach wenigen Minuten hat man die Hälfte vergessen. Ziehen dann noch ein paar weitere Tage ins Land, kann man sich nicht einmal mehr an die wichtigsten Punkte erinnern. Vielleicht bleibt noch eine lustige Geschichte im Gedächtnis hängen. Und dabei wollte man doch den dritten Punkt (wie war der gleich noch?) an die Mitarbeiter weiter geben und der siebte war für die eigene Entwicklung bedeutend wenn man jetzt nur wüsste, wie der genau gelautet hat

Mitschriften bei Vorträgen, Konferenzen oder Seminaren haben einige Vorteile. Sie entlasten wortwörtlich das Gedächtnis: Ihnen wird die Last abgenommen, sich etwas um jeden Preis merken zu müssen. Mitschriften bilden damit eine Voraussetzung zum leichteren und längeren Behalten. Mitschriften helfen, Struktur und Aufbau eines Stoffgebietes besser zu erfassen. Außerdem leiten sie dazu an, sich aktiv an dem Gehörten zu beteiligen. Die motorische Bewegung des Schreibens zwingt zu Aktivität und Aufmerksamkeit. Häufig jedoch bringen schriftliche Notizen nicht den Erfolg, den wir uns von ihnen versprechen. Woher kommt das?

Ungeeignete Papierformate


Wie wollen Sie sich auf der Rückseite eines Fahrscheines zusammenhängende Notizen machen? Sie sollten es auch nicht dem Dichter Gerhart Hauptmann nachmachen, der spontane Einfälle auf der Schlafzimmertapete festhielt, die er dann alle paar Wochen erneuern musste. Eine kostspielige Art des Notizzettels, finden Sie nicht auch?

Unübersichtliche und ungegliederte Notizen


Wenn Sie Ihr Blatt von oben bis unten und vom linken bis zum rechten Rand voll schreiben, wenn keinerlei Struktur zu erkennen ist, wird Ihre Lust, das Gekritzel später durchzuarbeiten, auf den Gefrierpunkt absinken.

Perfektionismus


Gemeint ist damit der überflüssige und meist auch vergebliche Versuch, wirklich ALLES mitschreiben zu wollen.

Wichtige Tipps und Regeln zum Mitschreiben

1. Achten Sie auf die äußere Form der Mitschrift.



2. Versuchen Sie nicht, alles wortwörtlich mitzuschreiben.


Das können ohnehin nur geübte Stenografen.


3. Benutzen Sie allgemein übliche Abkürzungen.


Sie erleichtern das Mitschreiben und bringen Ihnen Zeitersparnis.


4. Bleiben Sie beim Mitschreiben ein aktiver Zuhörer.



Und für Hinterher, denken Sie daran: Eine Sache nur einmal hören, reicht nicht aus. Behalten erfordert Wiederholung und Reflektion, d.h. Nachdenken über das Gelesene.

  • Notieren Sie Aufbau und Gliederung des Vertrages. Sie schaffen sich damit ein wichtiges Gerüst, dessen Lücken sie später leicht füllen können.

  • Notizen sind Ihr schriftliches Gedächtnis. Planen Sie von Zeit zu Zeit Wiederholungen ein,

  • Arbeiten Sie Ihre Notizen so bald wie möglich durch. Dann können Sie noch unter dem Eindruck des Gehörten leichter Korrekturen und Ergänzungen anbringen,

  • Vergleichen Sie Ihre Unterlagen mit denen eines anderen Teilnehmers.

  • Klären Sie noch offene Fragen.

  • Formulieren Sie zur Wiederholung und Selbstkontrolle aus Ihren Notizen verschiedene Testfragen.

  • Formulieren Sie aus den Notizen Kerngedanken, die Sie sich schlagwortartig einprägen.

  • Durch das Mitschreiben wird der wichtigste unserer fünf Sinne, der Augensinn, aktiviert. Gehörtes wird sichtbar und dadurch mindestens schon einmal über zwei Kanäle aufgenommen und zum Teil auch abgespeichert. Gerade, wenn es darum geht, einen präsentierten Stoff leichter zu behalten (um sich auf die Bearbeitung einzustellen oder auf eine Prüfung hin zu lernen) oder den Inhalt einer Rede weiterzuvermitteln, ist Mitschreiben von enormer Bedeutung. Wer schreibt, der bleibt hat vor vielen Jahren einmal ein Lehrer gesagt und tatsächlich: Die klügsten Kinder in der Klasse waren immer diejenigen, die fleißig mitgeschrieben haben



    Nächsten Tipp lesen: » Erfolgreich bewerben - 5 Steps, damit aus dem Traum auch ein Job wird

    Über die Autorin:


    (c) Gitte Härter
    eMail: objektiv@selbstmarketing.de

    Gitte Härter war selbst Führungskraft und viele Jahre Coach und Trainerin. Außerdem hat sie über zwei Dutzend Ratgeber veröffentlicht: www.schreibnudel.de .

    Gemeinsam mit Christine Öttl hat sie unter anderem zahlreiche Bewerbungsratgeber veröffentlicht.


    Link zum Buch:


    Schriftliche Bewerbung: Mit Profil zum Erfolg. Anschreiben perfekt formuliert. Vom Kurz-Profil bis zur Online-Bewerbung. Mit Bewerbungsmappen-Check


    Zurück zur Übersicht



    Es liegen keine entsprechenden Einträge vor.