Autorenbild Rechtsanwalt Holger ThießArbeitsrecht

Arbeitsvertrag (Inhalt), Direktionsrecht, Kündigung
LArbG Köln - Urteil vom 28.01.2004 - 8 Sa 1084/03

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Holger Thieß

Eine Kündigung aus verhaltensbedingten Gründen ist auch bei beharrlicher Arbeitsverweigerung und trotz Abmahnung unwirksam, wenn der Arbeitgeber Weisungen erteilt hat, die sein Direktionsrecht überschreiten.

Dieses Urteil macht deutlich: Der Arbeitnehmer muss grundsätzlich nur die Arbeiten erbringen, die er arbeitsvertraglich schuldet. Nur im Rahmen der Tätigkeiten, die im Arbeitsvertrag festgeschrieben sind, kann der Arbeitgeber arbeitsrechtliche Weisungen erteilen. Weist er dem Arbeitnehmer dagegen Aufgaben zu, die nach dem Arbeitsvertrag nicht geschuldet sind, stellt die Weigerung kein unrechtmäßiges Verhalten des Arbeitnehmers dar. Eine Kündigung oder auch nur eine Abmahnung ist in diesem Falle nicht erlaubt.



Nächsten Tipp lesen: » Dienstwagennutzung, Abmahnung, Kündigung
LArbG Düsseldorf Urteil vom 05.11.2004 - 7 Sa 1276/04

Über den Autor:


Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Holger Thieß ist Sozius der Templin & Thieß Rechtsanwälte mit Sitz in Hamburg. Er ist Mitglied im 20-20-11 Anwaltbund und seinem Kooperationsprojekt "Anwälte empfehlen Anwälte".

Suchen Sie einen Fachanwalt für Arbeitsrecht, wählen Sie
0 18 05 / 20 20 11 (0,14 Ct/Min aus dem deutschen Festnetz)


Zurück zur Übersicht



Es liegen keine entsprechenden Einträge vor.